Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 31






alle anzeigen

September 2017
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Oktober 2017
M D M D F S S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net

nur Papier:
papier@squat.net

beide Ausgaben:
termine@squat.net

4 Termine

Mi, 02. August 2017

17:00
Café Morgenrot: Queer-feministischer Stricktreff

Miss Rottenmeiers LesBiSchwulTransQueer+ Stricktreff. Jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat ab 17.00 Uhr. DIY-Workshop für Einsteiger_innen und Stitch'n Bitch. Setz dich mit deiner Handarbeit in unsere nette Runde oder lass dir Stricken von mir beibringen. Wenn möglich sollten Stricknadeln und Wolle mitgebracht werden. Für Einmaltäter_innen wird aber auch Material vorhanden sein.

Queer
19:00
Baiz: Konzert

Sonato Tzigano verflechtet die musikalischen Wurzeln verschiedener Folk-Stile der Welt zu etwas gänzlich Neuem: Tango aus Buenos Aires und dessen Spielart Milonga, lebhafte Klänge aus Rumänien und Bulgarien sowie zarte und bewegte Melodien aus Griechenland - so vereint Sonato Tzigano drei musikalische Kulturen in einer gemeinsamen Sprache.

Musik
19:00
Schokoladen: Konzert

"Kendy Gable" (Indie aus Berlin) und "Joe James Boyle" (Indie aus Berlin)

Musik
21:00
KuBiZ: Video-Kino (Open Air)

"Und dann der Regen" (Spielfilm, Spanien 2010, R: Iciar Bollain) - Der Regisseur Sebastián will mit Laienschauspieler*innen die Geschichte der Ankunft von Kolumbus aus der Perspektive der Ureinwohner*innen Amerikas nacherzählen - als Beginn von Tyrannei und Ausbeutung. Aus Kostengründen wird in Bolivien gedreht, und Daniel ist einer der Auserwählten. Während der Dreharbeiten wird die gesamte Wasserversorgung privatisiert und in die Hände eines US-Konzerns gegeben, der seine Monopol-Ansprüche sogar auf den Regen ausweitet. Daraufhin gehen die Bewohner*innen auf die Barrikaden - zunächst friedlich, doch dann auch immer gewaltsamer. Auch Daniel engagiert sich an vorderster Front - und wird verhaftet. Sebastián und seine Crew realisieren erst spät, dass sich die Geschichte wiederholt und mehr als 500 Jahre nach Kolumbus die indigene Bevölkerung weiterhin unter der Ausbeutung der westlichen Welt leidet.
Der Film fußt auf wahren Begebenheiten: In Cochabamba gab es tatsächlich anno 2000 einen Aufstand für die Wasserrechte,  mehrere hundert Menschen wurden verhaftet. Ein überaus intelligenter und vielschichtiger Film; das Drehbuch stammt von Paul Laverty ("Ich, Daniel Blake"). (Bei schlechtem Wetter indoor.)

Film