Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 31






alle anzeigen

Oktober 2017
M D M D F S S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

November 2017
M D M D F S S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net

nur Papier:
papier@squat.net

beide Ausgaben:
termine@squat.net

10 Termine

Mi, 06. September 2017

16:10
vor dem Roten Rathaus: Kundgebung + Konzert

"Für die dauerhafte Sicherung aller Jugendeinrichtungen"
Nur durch professionelle, bunte, solidarische und kulturübergreifende Jugendarbeit können wir gesellschaftliche Auswüchse, wie PEGIDA und andere rassistische Strömungen bearbeiten und Jugendlichen helfen, eine Gesellschaft zu schaffen, in der Menschen solidarisch sind und nicht der rassistischen und/oder religiös radikalen Propaganda aufsitzen.
Die Orte wo Jugendliche und junge Menschen ihre Freizeit gestalten und Hilfe bekommen, müssen dauerhaft erhalten werden. Nur eine unbefristete Sicherung kann eine professionelle Arbeit garantieren. Kürzungen, Schließungen und/oder Umzüge von Einrichtungen sind ein Damoklesschwert für jede Einrichtung.
Immer mehr Einrichtungen sind den Haushaltswidrigkeiten, Schließungen, Stellen- und Etatkürzungen der Bezirke ausgeliefert. Schluss damit! Jugendzentren dauerhaft auf Senatsebene sichern! Schluss mit Kürzungen und Schließungen! Mehr Raum für Jugendliche! Wir fordern eine Sicherung durch den Senat durch einen eigenen unkürzbaren Haushaltsposten! Jugendarbeit muss überregional abgesichert sein.
Im Moment sind 2 der ältesten Jugendeinrichtungen von Schließung bedroht (das Drugstore und die Potse in Schöneberg) - wieder einmal - und anderen geht es ebenso. Wir haben die Faxen dicke! Lasst uns gemeinsam unsere Forderungen auf die Straße bringen und den Regierenden unsere Wut darüber entgegenbringen. Es wird Redebeiträge unterschiedlicher Berliner Jugendeinrichtungen und eine Bühne mit Bands geben.
Bisher bestätigte Bands: "Lady Lazy", "Antinational Embassy", "Mora Band", more tba.

Aktion/Protest/CampMusik
17:00
Café Morgenrot: Queer-feministischer Stricktreff

Miss Rottenmeiers queer-feministischer Stricktreff. Jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat ab 17.00 Uhr für LesBiSchwulTrans+ Freund_innen. DIY-Workshop für Einsteiger_innen und Stitch'n Bitch. Alles, was Sie schon immer übers Stricken wissen wollten über die ersten Schritte des Selbermachens. Und/oder einfach gemütliches Stricken beim stilvollen Heissgetränk. Wenn möglich sollten Stricknadeln und Wolle mitgebracht werden. Für Einmaltäter_innen wird aber auch Material vorhanden sein.

Queer
19:00
K9: Vortrag

Kulturkampf und Gewissen - Neue Strategien der "Lebensschutz"-Bewegung
Die "Lebensschutz"-Bewegung sieht sich im Aufwind und mobilisiert auch dieses Jahr zum "Marsch für das Leben" am 16.9.2017 in Berlin, um gegen die sexuellen und reproduktiven Rechte von Frauen* auf die Straße zu gehen. In ihrer als "Kulturkampf" empfundenen Politik treten die christlich-fundamentalistischen Akteur*innen für eine Retraditionalisierung der Geschlechter- und Familienmodelle ein und argumentieren nicht nur christlich, sondern auch zunehmend medizinethisch, biopolitisch und menschenrechtsbasiert.
Die Referent*innen Eike Sanders, Ulli Jentsch (beide apabiz e.V.) und Kirsten Achtelik (freie Journalistin und Autorin) stellen in der Veranstaltung die Ergebnisse der neuen, Ende des Jahres erscheinenden Studie "Kulturkampf und Gewissen. Neue medizinethische Strategien der 'Lebensschutz' Bewegung" vor.
Die Veranstaltung findet im Rahmen des Bündnis "What the Fuck" gegen den "Marsch für das Leben" statt.

Diskussion/Vortrag
19:00
Schokoladen: Konzert

"Kamoos" (Indie aus Berlin) + "I Have No Mouth And I Must Scream"

Musik
20:00
Baiz: Kickerturnier

Teams werden wie immer gelost, Einzelspieler_innen sind also willkommen. Kosten gibt's keine (außer bei den Sportgetränken). Für die Anmeldung müsstet Ihr aber spätestens 19.45 Uhr da sein, sonst garantieren wir für nix.

20:00
Tristeza: Infoveranstaltung für FLTI*

"Marsch für das Leben"? – What the fuck!
Für den 16. September 2017 mobilisieren wieder selbsternannte "Lebensschützer" zu einem "Marsch für das Leben" in Berlin. Das "What the fuck"-Bündnis ruft an dem Tag zu einer queer-feministischen Demo und anschließenden Protesten gegen den "Marsch" auf.
Letztes Jahr kamen 5.000 Fundis zusammen, die für ein generelles Verbot von Schwangerschaftsabbrüchen auf die Straße gingen und ihr christlich-fundamentalistisches Weltbild zelebrierten. "Lebensschützer" wollen Abtreibungen verbieten, hetzen gegen queere Menschen und wollen die heterosexuelle Familie als wichtigste Stütze der Gesellschaft halten. Und sie sind bestens vernetzt mit konservativen und rechten Akteuren.
Der Vortrag vermittelt einen Überblick über die Ideologie der "Lebensschützer" und antifeministische Bündnisse. Wir wollen über Abtreibung und Rassismus, Behinderung und "Lebensschutz" und feministische Forderungen sprechen.
Außerdem berichten wir von den Aktionen der letzten Jahre und ihr bekommt die aktuellsten Infos zu den geplanten Protesten. Mehr Infos
Im Rahmen des monatlichen Frauen, Lesben, Trans, Inter-Tresens.

Diskussion/VortragGender
20:15
Tommy-Weisbecker-Haus: Konzert

"Sign of the Wicket" (Grindcore), "The Human Project" (Punk), "Almeida" (Progressive Melodic Trash)

Musik
20:30
K19 Café: Konzert

"Bad Breeding" (HC Punk from UK) und "Lux" (Anarcho Punk from Barcelona)

Musik
20:30
KuBiZ: Video-Kino (Open Air)

"Mietrebellen" (Doku, D 2014, R: Gertrud Schulte Westenberg und Matthias Coers) - In den letzten Jahren hat sich die Hauptstadt rasant verändert. Wohnungen, die lange als unattraktiv galten, werden von Anlegern als sichere Geldanlagen genutzt. Massenhafte Umwandlungen in Eigentumswohnungen und Mietsteigerungen in bisher unbekanntem Ausmaß werden alltäglich. Die sichtbaren Mieter*innenproteste in der schillernden Metropole Berlin sind eine Reaktion auf die zunehmend mangelhafte Versorgung mit bezahlbarem Wohnraum. Der Film ist ein Kaleidoskop der Mieterkämpfe in Berlin gegen die Verdrängung aus den nachbarschaftlichen Lebenszusammenhängen. Eine Besetzung des Berliner Rathauses, das Camp am Kottbusser Tor, der organisierte Widerstand gegen Zwangsräumungen und der Kampf von Rentner*innen um ihre altersgerechten Wohnungen und eine Freizeitstätte symbolisieren den neuen Aufbruch der urbanen Protestbewegung.
Im Anschluss: Diskussion mit den Filmemacher*innen. (Bei schönem Wetter Open Air)

Diskussion/VortragFilm
21:00
Café Cralle: Kino

"Twilight Zone" Marathon
"You unlock this door with the key of imagination. Beyond it is another dimension - a dimension of sound, a dimension of sight, a dimension of mind. You're moving into a land of both shadow and substance, of things and ideas. You've just crossed over into the Twilight Zone." Origionalserie aus den 1960ern (Englisch ohne U). Vierteljährlicher Marathon Jeweils am 1. Mittwoch März, Juni, Sept, Dez.

Film