Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 35






alle anzeigen

Dezember 2017
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Januar 2018
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net

nur Papier:
papier@squat.net

beide Ausgaben:
termine@squat.net

4 Termine

So, 10. September 2017

10:00
about blank: Soliparty für Bleiberecht

Super-Flu (Musik 3 Album Release Tour, Swinka, Rummel), Transmission (Freies Radikal), Melanka Bergman (Aquiver), Myrkuz (Procrastinators United), Prinzess-o-mat (Procrastinators United).
Neue Angstmeldungen von Wellen aus Menschen und Menschen auf Wellen auf dem Weg hier her. Wohlstands- und Wohlfühlzone vermeintlich in Gefahr, Bundestagswahlkampf wird Überbietungswettbewerb in Rassismus und Überwachung, Stacheldraht und Drohnen, Mauern und Armee. Wir meist hilflos dazwischen und dagegen. Traum von globaler Bewegungsfreiheit. Auch mal Pause im Garten machen und Geld sammeln. Auch mal Luft holen. Stapel Arbeit unerledigt, denn wir haben grad Dringenderes zu tun: Konkrete Unterstützung für Menschen, die bleiben wollen.

Party
12:30
Ernst-Reuter-Platz: Antifaschistischer Fahrrad-Korso

Überlebende der Konzentrationslager und Zuchthäuser begründeten am 9. September 1945 die Tradition, am zweiten Sonntag im September der Opfer des Faschismus zu gedenken. Als Tag der Erinnerung und Mahnung - Aktionstag gegen Rassismus, Neonazismus und Krieg - verbindet er das Gedenken an die Opfer des Nazi-Regimes mit wichtigen Debatten der Gegenwart.
2017 haben Nationalismus, Rassismus, Antisemitismus, Antiziganismus, Islamfeindlichkeit und Homophobie Konjunktur. Das hätten sich 1945 die Opfer des Faschismus nicht vorstellen können.
Die angebliche "Alternative für Deutschland - AfD", der parlamentarische Arm der neuen nationalistischen Bewegungen in Deutschland, droht nach den Wahlen am 24. September auch in den Bundestag einzuziehen.
Zwei Wochen vor der Wahl wollen wir mit einem bunten antifaschistischen Fahhradkorso durch die Berliner Innenstadt radeln, unsere entschieden Ablehnung der AfD zum Ausdruck bringen und auch an Orten von Widerstand und Verfolgung stoppen.
Schon um 11.00 Uhr beginnen wir im Mathegebäude der TU mit einem Zeitzeug*innen-Frühstück. Um 12.30 Uhr möchten wir auf der traditionellen Kundgebung der VVN-BdA am Ernst Reuter-Platz unseren Dank an die polnischen Befreier*innen Berlins zum Ausdruck bringen.
Keine Nazis und Rassist*innen in die Parlamente! Nie wieder Faschismus, nie wieder Krieg!
Einige Stationen hier: www.tag-der-mahnung.de Bringt Schilder für eure Fahrräder mit!

Aktion/Protest/Camp
16:00
X-B-Liebig: Sunday Matinee

As always, smoke free, kids friendly, live bands, drinks and of course DJ Vomit. No discrimination allowed. Eintritt: Spende.

Musik
19:00
Leopoldplatz: Kundgebung + Open Air Kino

"Für ein selbstorganisiertes Kiezhaus im Wedding"!
Die soziale Ausgrenzung verschärft sich immer weiter in Deutschland, die jede*n dazu zwingt sich immer mehr selber durchs Leben zu schlagen und bei auftretenden Problemen zu resignieren. Menschen werden dabei systematisch in Konkurrenz gegeneinander gedrängt. Die Folgen davon sehen wir tagtäglich in unseren Nachbarschaften: Obdachlosigkeit, Altersarmut und Zwangsräumungen. Um diesen Prozess entgegenzuwirken ist es nötig eine starke, solidarische und gut vernetzte Nachbarschaft aufzubauen. [...]
Deshalb wollen wir mit einem Stadtteilladen diesem entgegentreten, indem wir einen Raum schaffen, wo sich bereits existierende selbstorganisierte Gruppen treffen können, Beratung für andere Menschen angeboten wird und ein Stück gelebte Solidarität der Nachbarschaft näher gebracht werden soll. Mit dieser Kundgebung wollen wir über die bereits bestehende Planung des Kiezhauses "Agnes Reinhold" im Wedding informieren und neue Menschen dazu ermutigen mitzumachen.
Im Anschluss wird der Film "Das Gegenteil von Grau" gezeigt, der ebenso auf neue Möglichkeiten auf alternativen Wohnverhältnissen und kollektive Zusammenschlüsse eingeht. Der Film wird in Anwesenheit der Filmemacher*Innen gezeigt.

Aktion/Protest/CampFilm