Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 31






alle anzeigen

Oktober 2017
M D M D F S S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

November 2017
M D M D F S S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net

nur Papier:
papier@squat.net

beide Ausgaben:
termine@squat.net

15 Termine

Do, 14. September 2017

18:00
Zielona Gora: Politisches Café

Film: "Ostpunk! too much future" - Punk im Osten, das war Subkultur im anderen Deutschland, das war Tumult, das war totale Verweigerung. Die Punks in der DDR stießen an die Grenzen eines Systems, das seine Jugend steuern wollte, von dem sie sich aber nicht lenken ließen. Im Konflikt zwischen Kollektiv und Individuum, Zukunftsnorm und Lebenslust, schrieben sie ein bizarres Kapitel ostdeutscher Geschichte. Entlud sich das soziale Elend englischer Teenager in dem Aufschrei "no future", so ist das Elend einer verplanten DDR-Jugend treffender mit "too much future" beschrieben. Punkbands wie Wutanfall, Schleimkeim, L'Attentat, Betonromantik oder Planlos stemmten sich gegen einen verordneten Zukunftsoptimismus und eine soziale Überversorgung.

Film
18:00
Frauenzentrum Schokofabrik, Naunynstr. 72: Repair Café von Frauen* für Frauen*

Egal ob defekte Pürierstäbe, Lampen, Laptops, Mixer, Bohrmaschinen, Staubsauger, Textilien, Kaffeemaschinen, elektrische Stiftanspitzer, Spielzeuge... kommt mit euren kaputten Teilen ins Repair Café und macht sie mit Hilfe der ehrenamtlichen Expertinnen* wieder funktionstüchtig. Neben technischer Expertise und guten Gesprächen gibt es Kaffee, Kuchen und Herzhaftes. Sichert euch einen Reparaturplatz! Anmeldung: 030/615 29 99 oder bildung@schokofabrik.de
Bitte auch unbedingt rechtzeitig melden, wenn ihr Hosen kürzen, T-Shirts umnähen oder euch ein eigenes Super-Women-Outfit nähen wollt, damit wir die Helferin* für Textilien einladen und die Nähmaschine organisieren. Weitere Infos und kommende Termine

19:00
about blank: Podiumsdiskussion

"Ideale und Zwänge - Arbeiten im Kollektivbetrieb"
Leute aus verschiedenen Berliner Kollektivbetrieben beantworten kritische Fragen von Moderation und Publikum. Etwa: Sind Kollektivbetriebe der derzeit beste Schritt auf dem Weg zu einem fairen miteinander Wirtschaften und in diesem Sinne ein Ort, wo Ideale umgesetzt werden können? Oder handelt es sich auch nur um etwas nettere Arbeitgeber, die letztlich den gleichen Rationalisierungszwängen des Kapitalismus unterliegen, wie alle Anderen? Sind Effizienz und Arbeitsteilung Gegenspielerinnen von Solidarität und Hierarchiearmut? Wie gehen wir mit dem Markt im Alltag um, wo wir doch versuchen der Marktlogik zu entfliehen?
Die Podiumsteilnehmer_innen können aus praktischen Erfahrungen und alltäglichen Zwiespälten berichten. Es gibt Raum für das Publikum sich ebenso einzubringen. Veranstaltungsort und Toilette mit Rollstuhl zugänglich.

Diskussion/Vortrag
19:00
Schokoladen: Konzert

"Bumpkin Island" (Indie, Artpop, Mathpop aus Rennes/France) + "Throw Me Off The Bridge" (Indie, Folk aus Laval/France)

Musik
19:00
FHXB Friedrichshain-Kreuzberg Museum: Infoveranstaltung

Two days before the big Antiracist Parade "We'll Come United" in Berlin, we cordially invite you to participate in "Daily Resistance and Solidarity Structures along the Balkan Route", an event on the struggles against the EU border regime with guests from Thessaloniki and Belgrade.
In September the second anniversary of the March of Hope from Budapest's Keleti Railway Station will take place. Thousands of people started to move collectively towards Austria an Germany and with that claimed their right on flight and migration against the EU border regime. However, the open route was systematically closed again, and with the following EU-Turkey deal and the eviction of the refugee camp in Idomeni, the Balkanroute in politics and then media became increasingly quiet. Nevertheless, there is still a lot to report, people are still on the move and cross borders, there is still resistance to EU migration policy and its impact in the Balkans as a whole.
How to evaluate this history and what happended afterwards?
Activists from Belgrade (from the former Noborder Serbia group) and from Thessaloniki (from the group Clandesitini) will report within the framework of the info tour on the current situation and share their assessments as well as perspectives on the developments of recent years.
The event is intended to provide a space for exchange and discussion on the experiences and possibilities of a solidarity-activism.

Diskussion/Vortrag
19:00
JUP: Infoveranstaltung

This info event includes presentation of ongoing documentary project "Never Without Us". It seeks to broaden the discussion within Poland where the abortion law is tried to be tightened and where women are rising against it, while to share resistance experiences with women from countries like Turkey where the legal and safe abortion right has the risk of vanishing away. Parts from ongoing documentary project will be shown, explaining both the situation in Poland and the experience of feminist film making process where participants are learning from each other on the way.Followingly there will be short information part about the struggle for safe abortion right in Turkey in 2012 and the current the situation there. After there will be presentation from Ciocia Basia, an organization which supports women travelling from Poland to access safe abortion in Berlin practically.
Es wird eine Flüsterübersetzung auf deutsch geben.

Diskussion/Vortrag
19:30
Regenbogenfabrik: Infoveranstaltung

"Grexit - Chaos oder Chance für Griechenland?"
Auch wenn die griechische Regierung etwas anderes behauptet: Die griechische Wirtschaft liegt am Boden. Auch ein Ende der Fremdbestimmung durch die Gläubiger ist nicht absehbar. Gibt es keine Möglichkeit für die Griechinnen und Griechen sich dagegen zu wehren? Sollte Griechenland die Eurozone verlassen und erneut versuchen, sein Schicksal in die eigenen Hände zu nehmen? Oder würde ein Grexit Griechenland komplett ins ökonomische Chaos stürzen?
Eine Veranstaltung von Bündnis Griechenlandsolidarität Berlin. Es diskutieren: Leonidas Vatikiotis, Axel Troost, Moderation: Margarita Tsomou.

Diskussion/Vortrag
20:00
X-B-Liebig: Konzert

Noise/Experimental: Contaminated Lifeforms (_Ememe + Zustand D.), Maria Jiku, Cheesefist, Robin Burke vs. Rübezahl Liveset, DJ Hauptkrankheit. Eintritt: Spende.

Musik
20:00
Potse + Drugstore: Festival

Das jährliche Festival steht an und ss gibt dick was zu feiern: das Drugstore feiert sein 45jähriges Bestehen und die Potse ihr 38jähriges. Ob wir 2018 auch noch bestehen? Wer weiß das schon!?
Live dabei: "Eastie Ro!s" (Punk aus Berlin), "Berlin Diskret" (Punkrock aus Berlin), "Ach was...!" (Punkrock aus Berlin), "Alltagsdasein" (Möchtegernpunk aus Berlin) + more tba.

Musik
20:00
Mensch Meier: Konzert

Im Meier steht eine Kneipe. Am Tresen wird gestanden, im sitzen schmeckt Bier genauso gut und Konzerte gibt es eh zu wenig. Im Anschluss baut die Bühne auf. Es spielen "Nobelschrott" (Berlin) und "The Feminists" (Berlin) darauf. Anschließend gibt's noch was Dreckiges vom Drehteller. Mit günstig Bier. Eintritt: 4-6 €.

Musik
20:00
B5355: Vortrag

Das "Recht auf Stadt" und die "Pflicht zur Entprovinzialisierung" – Eine Querverbindung von Henri Lefebvres Urbanismuskritik zu T. W. Adornos Provinzialismuskritik.
Theorie und Reflexion kommen oft zu kurz, deshalb lädt das F54-Kollektiv zum zuhören und debattieren.
"Stadtluft macht frei". Der französische Urbanismustheoretiker Henri Lefebvre behauptet, dass dieser mittelalterliche Rechtsspruch auch neuzeitlich noch einen Wahrheitskern besitze. Entsprechend fordert Lefebvre ein "Recht auf Stadt". Er verbindet damit die Vorstellung eines Rechts nicht marginalisiert und nicht aus dem urbanen Raum verdrängt zu werden. Die Unterscheidung von Urbanität und Provinzialität geht bei Lefebvre weit über die soziologische Beschreibung von städtischem und ländlichem Leben hinaus: für ihn hängen Urbanität und Emanzipation aufs Engste zusammen. Dieser Zusammenhang wird auch von Theodor W. Adorno betont. Mit Blick auf die Bildung zur Mündigkeit spricht sich Adorno sogar für eine "Pflicht zur Entprovinzialisierung" aus. Denn die Beschränkung von Bildung durch Provinzialität schränke zugleich die Möglichkeit von Emanzipation ein; im Extremfall stoßen sogar "die ländlichen Verhältnisse ... ihre Enterbten in die Barbarei".
In seinem Vortrag beleuchtet Claus Baumann den Zusammenhang von urbanem Leben und emanzipatorischer Bildung. Dabei werden notwendige Selbstorganisationsprozesse marginalisierter Gruppen in städtischen Quartieren aber auch Reprovinzialisierungstendenzen im städtischen Leben kritisch zur Sprache kommen, wie etwa die "Verkiezung" städtischer Bereiche zu sogenannten "Szenevierteln".

Diskussion/Vortrag
20:00
Rauchhaus: Konzert

"Surge" (Queercore aus Dublin), "Terrorstat" (Hardcore aus Oslo)

Musik
20:00
New Yorck im Bethanien: Treffen

Offenes Treffen der Berliner Anti-G20-Vernetzung
Nach G20 ist vor G20 - rebellische Kieze gab es nicht nur in Hamburg, es gibt sie auch in Berlin. Wir machen weiter Gegenöffentlichkeit (z.B. Kundgebung am Kotti am 15.9.) und Anti-Repressionsarbeit. Fühlt euch willkommen, kommt vorbei, bringt euch ein, diskutiert mit und los geht's!

Treffen
20:00
Schreina47: Brandenburg-Abend

Der allseits beliebte Brandenburg-Abend meldet sich aus der Sommerpause. Weiter geht es mit einer Info-Veranstaltung und Diskussion zu "Identitäre Landeier. Thesen zur Identitären Bewegung (IB) im Land Brandenburg": Dank politischer Werbekniffe hat es die IB in die Schlagzeilen und Feuilletons geschafft. Frisch, frech, pfiffig - so verkündet es die IB selbst. So ist es aber auch in den Zeitungen zu lesen, manchmal mit dem warnenden Zusatz, dass die IB auch "radikal" oder "gefährlich" sein könnte. Was ist von der IB zu erwarten? Was treibt die Gruppe in Brandenburg? Wie ist sie einzuordnen, worauf müssen wir uns als antifaschistisch Engagierte einstellen, womit auseinandersetzen?

Kneipe/CaféDiskussion/Vortrag
21:00
Køpi Kino Peliculoso: Videokino Peliculoso

"Barton Fink" USA 1991, 112 min, R.: Ethan Coen, Joel Coen,  D.: Steve Buscemi, John Turturro, John Goodman
Furioses, bildgewaltiges und schwarzhumoriges Psycho-Drama über die Leiden eines jungen Drehbuchautors in Hollywood. Zweifacher Gewinner in Cannes 1991.
FilmPeliculoso