Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 35






alle anzeigen

November 2017
M D M D F S S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

Dezember 2017
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net

nur Papier:
papier@squat.net

beide Ausgaben:
termine@squat.net

6 Termine

So, 08. Oktober 2017

10:00
SfE: Anti-Knast-Tage 2017

"Wir müssen mal über Knast reden!"
Bis 2015 wurden im deutschsprachigen Raum regelmäßig die Anti-Knast-Tage veranstaltet. Es war der Versuch dem Thema Knäste, Einsperrung und soziale Kontrolle einen Raum zu geben. Als politische Aufgabe wurde und wird dies vernachlässigt, versäumt bzw. ignoriert. Wir wollen mit betroffenen Menschen zusammen kommen und das Thema Knast wieder auf die Tagesordnung setzen. Daher sollen sie dieses Jahr in Berlin wieder stattfinden, denn dieses Thema ist unerlässlich, wenn wir Herrschaft und Unterdrückung in Frage stellen bzw. abschaffen wollen.
Die Funktion der Knäste wurde weiterentwickelt. Es findet eine "humanere" Art der Bestrafung und Überwachung sowie ein Verschärfung dieser statt. Der Knast ist nicht nur ein Ort der Bestrafung, sondern die Zuspitzung der Gesellschaft, die nicht fähig ist, ihre hausgemachten Konflikte und Widersprüche zu lösen. Das Problem ist daher nicht nur der Knast, sondern diese Welt, die die Bedingungen für deren Existenz ständig schafft. All das was Menschen in den Knast bringt sind gesellschaftliche Probleme, die dort drinnen nicht gelöst werden. Hauptziel der Knäste ist es einige Menschen derart abzurichten, dass sie nie was "strafbares" machen werden, vor allem nie gegen das System, das sie unterdrückt. Es funktioniert schon durch den Schatten der Angst, welchen der Knast wirft und erstickt daher jeden Aufstand im Keim.
Die Einzige Freiheit, die in einem Leben im Kapitalismus und unter seiner Herrschaft noch besteht, ist die der Auswahl zwischen einem Scheiß Job und einem noch beschissenerem Job, die Auswahl zwischen Produkten, die ein Mensch kaufen kann. Der Kampf für die Freiheit des Menschen ist nach wie vor ein Verbrechen.
Um über dies und mehr zu diskutieren, soll jeder Mensch und jede Gruppe sich eingeladen fühlen, der/die diese Ansichten teilt und darüber diskutieren will. Infos

Diskussion/Vortrag
13:00
f.a.q.: Brunch und Konzert

Es ist wieder Akustik-Gitarren-Sonntag. Wir verwöhnen eure Gaumen mit einem leckeren veganen Brunch und eure Ohren mit akkustischer Gitarrenmusik von "Kadonnut Manner" (Oulu/Finnland).

EssenMusik
14:00
S-Bahnhof Tiergarten: Radtour

Radtour zu den Schauplätzen der Revolution 1918/19
Am 9. November 1918 beendet eine spontane Empörung der Massen im Deutschen Reich den I. Weltkrieg. Die Monarchie wird hinweggefegt, der verlorene Krieg beendet, selbst die kapitalistische Herrschaft scheint am Ende. Eine Hoffnung, die nicht zuletzt von der Revolution in Russland genährt wird. In der Folge kommt es, vor allem auch in Berlin, zu blutigen Bürgerkriegskämpfen. An den authentischen Schauplätzen soll die Geschichte dieser Aufstände, die Schicksale einiger Akteure und die Bewegung an sich nachvollziehbar gemacht werden.
Eine Veranstaltung von Bernd Langer. Dauer ca. 2,5 Stunden. Die Teilnahme ist kostenfrei und ohne Anmeldung. Fahrräder sind mitzubringen. Treffpunkt: Eingang S-Bahn Station Tiergarten, Straße des 17. Juni – unter der Brücke.

Führung
15:00
Kalabal!k: Diskussion

"Den Google-Campus verhindern! Aber wie?"
Der Widerstand gegen den geplanten Google-Campus in Kreuzberg begann mit der Bekanntwerdung des Planes. Auf den Widerstand im Viertel reagiert Google mit Gesprächsangeboten. Die Grünen, die sich gegen den ersten Umbauplan von Google im Umspannwerk stellten, spielten bloss ihr politisches Theater, und winken das Projekt "Google-Campus Berlin" im stillen Kämmerlein durch.
Der Google-Campus kann nur verhindert werden, wenn der Kampf ohne Politik, ohne Gespräche mit Verantwortlichen geführt wird, sondern selbst-organisiert. Google und der Senat möchten einen Google-Campus in Berlin, die Gespräche werden also lediglich auf eine Befriedung des Widerstandes abzielen. Von dieser Basis ausgehend, stellt sich die Frage für die Diskussion: Wie können wir den Google-Campus verhindern? Wie können wir einen sozialen Kampf im Viertel gegen den Plan von Google und Senat führen? Welche konkreten Vorschläge für die Verhinderung gibt es?

Diskussion/Vortrag
16:00
X-B-Liebig: Sunday Matinee #27

Concert: "Atariame" (dreamfolk and one-woman project), "Able Bodies" (Noisy Psych, Punk, Pop), "Ronley Teper" (singer/songwriter accompanied by violin player Pavel Cing and banjo player Tim Posgate).
DJ SuperCheri, distro stands, goodvibrations. As always, smoke free, kids friendly, drinks and more. No discrimination allowed. Eintritt: Spende.

Musik
21:00
Fischladen: Sunday Blues Club Concert

The international conspiracy of anarchist acoustix presents live "Kadonnut Manner" (finnish blues folk) and "B. Black Ribot" (french / berlin chanson blues)

Musik