Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 35






alle anzeigen

November 2017
M D M D F S S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

Dezember 2017
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net

nur Papier:
papier@squat.net

beide Ausgaben:
termine@squat.net

13 Termine

Mo, 09. Oktober 2017

16:00
New Yorck im Bethanien: Antikriegscafé

Offener Treffpunkt mit Kaffee und Keksen für Antimilitarist_innen und alle, die es werden wollen.

Kneipe/Café
18:00
Humboldt-Universität: Vortrag

"Präventive Konterrevolution: Effekt und Funktion von Wahlkämpfen"
Seit einigen Jahrzehnten beschäftigt sich die empirische Sozialforschung schon mit dem Nachweis der Effekte von Wahlkämpfen. Allerdings ziemlich erfolglos: Die Wähler*innenwanderung in den letzten Monaten vor der Wahl ist minimal und die Effekte des Wahlkampfes können nicht von weiteren möglichen Einflussfaktoren isoliert werden. Der Wahlkampf erscheint als substanzloses Überbleibsel längst vergangener politischer Dynamiken. Damit den Wahlkampf als Ritual der parlamentarischen Demokratie abzutun, möchte sich dieser Vortrag nicht begnügen. Er will sich mit den Schriften des Politikwissenschaftlers und Philosophen Johannes Agnoli (1925-2003) auf die Suche nach der versteckten Funktion des Wahlkampfes machen, die den hohen Wahlkampfkosten gerecht werden kann. Solch eine Kritik der Politik muss sich gegen die Vorstellung einer Autonomie der Politik und des Staates gegenüber der Wirtschaft genauso richten, wie gegen demokratie-idealistische Verklärungen: Die politische Sphäre leistet die Befriedung der durch die kapitalistische Produktionsweise aufgeworfenen Widersprüche und auch die Wahlkämpfe sollen als Teil dieser Aufgabe begriffen werden.
Ein Vortrag von den huuls - humboldt universität undogmatische linke studierende. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kritischen Orientierungswoche an der HU statt und richtet sich selbstverständlich auch an Nichtstudierende. Ort: Unter den Linden 6, Seminarraum 2093.

Diskussion/Vortrag
18:00
Humboldt-Universität: Workshop

"Psychologie, Diagnosen, Krankheitsbilder - all natural?"
In diesem Einführungsworkshop wollen wir uns gemeinsam mit einer Kritik an psychiatrischen Realitäten in Deutschland, psychiatrischen Diagnosen und der universitären Psychologie beschäftigen. Inwiefern sind diese in gesellschaftliche Herrschaftsverhältnisse eingebunden und wirken möglicherweise System stabilisierend? Wieso sind psychiatrische Diagnosen überhaupt Teil linker Kritik? Die Psychologie als Fach ist derzeit sehr naturwissenschaftlich ausgerichtet und vernachlässigt Fragen nach Machtverhältnissen oder die Anregung einer selbstreflexiven Haltung. Durch die Art der Formulierung psychiatrischer Diagnosen bekommen Betroffene zwar etwas an die Hand, werden aber gleichzeitig in vermeintlich einheitliche und scheinbar objektive Kategorien eingeteilt, die meist zu kurz greifen und wenig über die Umstände oder Hintergründe erklären. Im Workshop werden wir uns nach einem Überblick über Teilaspekte linker Psychiatriekritik, in verschiedene einführende Texte stürzen und gemeinsam diskutieren.
Ein Workshop des AK Psychatriekritik der Naturfreundejugend Berlin. Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kritischen Orientierungswoche an der HU statt und richtet sich selbstverständlich auch an Nichtstudierende. Ort: Unter den Linden 6, Hörsaal 2097.

Kurs/Workshop
19:00
Magdalenenstr. 19 (Lichtenberg): Ping-Pong-Tresen

Einladung zum allmonatlichen Ping-Pong-Tresen jeden 2. Montag im Monat. Dieses mal mit kamerunischer Küfa und Theater.
19.00 Uhr Essen. 20.00 Uhr Theater. 21.00 Uhr Ping-Pong (vermutlich drinnen; bei gutem Wetter steht die Platte auch vorher schon draußen)
Soli-Küfa für antirassistische Arbeit in Berlin und Brandenburg. Wir sind eine Gruppe von Geflüchteten und Nicht-Geflüchteten, die gemeinsam antirassistisch arbeiten. Wir unterstützen Menschen bei ihren alltäglichen Kämpfen gegen staattliche Repression, rassistische Zustände in Heimen und  bei diversen Institutionen. Dafür brauchen wir Geld für Anwält_innen, Übersetzer_innen, Fahrtkosten uvm. Neben dem leckeren kamerunischen Essen wird es eine Aufführung der Refugee Theater Groups geben. Wir wollen der Öffentlichkeit und der Welt diese Geschichten erzählen. Wir möchten einem breiten Publikum die schlimme Situation aufzeigen, in der Geflüchtete und Migrant_innen in Europa und besonders in Deutschland leben. Eintritt: Spende.

EssenTheater
19:00
Schokoladen: Konzert

"Yowie" (Kryptotonal Math-Rock aus Missouri/USA) und "Amigo Tropical" (No-Wave Noise aus Berlin).

Musik
19:00
Drugstore: Vollversammlung Volksbühnenbesetzung

Vollversammlung aller an der Besetzung der Volksbühne beteiligten Einzelpersonen und Gruppen. Hier wollen wir gemeinsam besprechen, wie es mit den Aktionen weiter geht und gemeinsam planen. Es wird auch eine Küfa geben. Ab jetzt immer montags um 19.00 Uhr im Drugstore.

19:30
Nachbarschaftstreff Schillerkiez, Mahlower Str. 27: Treffen

Treffen AG Wohnungssuche für Geflüchtete.
Wir suchen weiter dringend Supporter*innen bei der Wohnungssuche für Geflüchtete. Infos

Treffen
20:00
Baiz: Diskussion

"Langer Atem, jetzt!" Strategien und Konzepte für den alltäglichenKampf gegen AfD, neue und alte Rechte und die schleichende Verrohung der Zivilgesellschaft.
Egal ob und mit wie viel Prozenten es der AfD gelungen ist in den Bundestag einzuziehen, was die Neue Rechte als völkische Rebellion verkauft wird uns noch lange beschäftigen... die sogenannte Mitte der Gesellschaft ist peu a peu weiter und weiter nach Rechts gerückt, der gläserne Bürger wird begrüsst, täglich neue Tote an den Grenzen Europas mittlerweile mit einem Schulterzucken in Kauf genommen, G20 ist schon wieder Vergangenheit und mit einem heißem Herbst ist nicht zu rechnen wenn Merkel zum vierten Mal in Folge Kanzlerin geworden sein wird. Dass das ein Grund zum Gähnen ist, ist so klar wie falsch, die Langeweile muss ein Ende haben und dazu beizutragen ist weder unmöglich noch schwierig und kostet auch nicht unbedingt viel Zeit. Über gangbare alltagstaugliche Strategien des Widerständigen und die vielfältigen Möglichkeiten sich zu deutlich zu positionieren und im öffentlichen Raum Zeichen zu setzen diskutieren VertreterI*nnen des BBgR (Berliner Bündnis gegen Rechts).

Diskussion/Vortrag
20:00
K19 Café: Weltküche mit SONED-Stammtisch

Hereinspaziert! Wir laden wieder zu unserem SONED-Stammtisch ein. Wir kochen gemeinsam Leckeres in unserer Weltküche, essen und plaudern über Gott und die Welt. Dabei könnt ihr uns und unsere SONED-Projekte kennenlernen. Wir beantworten eure Fragen und erzählen euch von unserem Engagement und Projekten in den Bereichen Entwicklungspolitik und Nachhaltigkeit. Wir freuen uns darauf, neue und alte bekannte Gesichter wiederzusehen. Ziel unserer Vokü ist es, nicht nur hungrige Bäuche zu füllen, sondern auch Menschen unterschiedlichster Herkunftsländer und Kulturen durch ein gemeinsames Essen zusammen zu bringen. Liebe geht ja bekanntlich durch den Magen.

Kneipe/CaféEssen
20:00
New Yorck im Bethanien: Anarchistisches Infocafé

Wir laden ein zu Film und Popcorn: "Kein Gott, kein Herr! Eine Geschichte der Anarchie" (Frankreich 2016, 142 Min., Sprache dt., R.: Tancrède Ramonet) - Die zweiteilige Dokumentation beleuchtet von Frankreich über Japan bis nach Chicago und Buenos Aires die Ursprünge einer nach wie vor aktuellen politischen Philosophie. Darüber hinaus zeigt der Film Ereignisse und Meilensteine der Arbeitergeschichte vom Ende des 19. bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts und bringt damit die bedeutende Rolle von Anarchistinnen und Anarchisten für die sozialen Bewegungen unserer Zeit ans Licht.
1. Teil: Lust an der Zerstörung (1840–1914). 2. Teil: Erinnerung der Besiegten (1911–1945). Da der Film extreme Überlänge hat, zeigen wir die Doku beim nächsten Anarchistisches Infocafé, am 23.10.2017, nochmal, beginnen jedoch mit dem 2. Teil.
Wer Lust hat kann gerne ab 17.30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen. Ab 19.30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

Film
20:00
EWA e.V.- Frauenzentrum, Prenzlauer Allee 6: Vortrag

"Wem gehört die Nacht? – Feminismus und lesbisches Leben in Algerien"
Lesbisches Leben in Algerien - Der lange Weg zur Gleichheit
Dana Müller ist Journalistin und arbeitet als Redakteurin bei L-MAG, dem Magazin für Lesben, außerdem ist sie Mit-Organisatorin des Dyke* March Berlin. Ihre Themenschwerpunkte sind Feminismus und Gesellschaftspolitik im lokalen sowie internationalen Kontext. Im Herbst 2016 reiste sie 2 Wochen durch Algerien und begab sich auf die Spuren feministischen und lesbischen Lebens im algerischen Alltag. Ihr Vortrag beschäftigt sich mit der aktuellen Lebenswelt von Lesben und Feministinnen im Kontext der algerischen Geschichte.

Diskussion/Vortrag
21:00
Køpi: Videokino Peliculoso

"Peliculoso Fright Night: Suspiria" IT 1977, 94 min, R.: Dario Agento, D.: Udo Kier, Alida Valli, Stefania Casini
Geheimnisvolle Mächte treiben in einer Münchner Ballettschule ihr blutiges Unwesen. Effektlastiger, farbprächtiger & prägender Horrorfilm.
MusikPeliculoso
21:30
Sama-Café: Film Club

"Evil Dead II" (1987, R.: Sam Raimi)

Film