Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 35






alle anzeigen

November 2017
M D M D F S S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30      

Dezember 2017
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net

nur Papier:
papier@squat.net

beide Ausgaben:
termine@squat.net

11 Termine

Mo, 23. Oktober 2017

16:00
New Yorck im Bethanien: Antikriegscafé

Kaffee trinken, Kekse essen, sich über Krieg und Militarisierung austauschen.

Kneipe/Café
18:00
FAU-Lokal: Offene Mietrechtsberatung

Immer am 4. Montag im Monat, 18.00-19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.

Beratung/Hilfe/Sprechstunde
19:00
JUP: Info-Veranstaltung + Film

Es wird es einen Vortrag über "Ende Gelände" und Informationen zu den Aktionen vom 3. bis 5. November im rheinischen Braunkohlerevier geben.
Danach zeigen wir euch noch den Film "beyond the red lines - systemwandel statt klimawandel". Dieser zeigt neben Aktionen von Ende Gelände auch noch Aktionen von zwei weiteren Initiativen, die auch Teil der wachsenden Bewegung sind, welche mit zivilen Ungehorsam gegen die momentanen Zustände ankämpfen und als Ziel eine klimagerechte Gesellschaft sehen.

Diskussion/VortragFilm
19:00
f.a.q.: Treffen

"Protest this shit!" 5. offenes Treffen von Feminism Unlimited.
Welchen queeren und feministischen Protest brauchen wir gegen den rechten Rollback und Fundamentalismus? Wie kann queer-feministischer Protest gegen die Fundis und/oder die AfD in Zukunft aussehen? Welche Formen des Protests ermöglichen es auch Menschen, die nicht fest in Gruppen organisiert sind, sich zu beteiligen? Wie können die Themen Abtreibung und Sterbehilfe, aber auch Homo- und Trans*feindlichkeit jenseits eines konkreten "Events" bearbeitet werden?
Wir sind gespannt auf Eure Erfahrungen, Expertisen und Ideen – egal ob Ihr schon lange organisiert, mal hier mal da oder noch ganz neu dabei seid.
Im Anschluss: offener Tresen/Kneipe.
Das Treffen findet im Rahmen der Initiative "Feminism Unlimited" statt. Seit Anfang des Jahres versuchen wir bei diesen Treffen einen Raum zu schaffen, in dem sich verschiedenste Menschen queer-feministisch vernetzen und austauschen können. Neben dem inhaltlichen Programm soll es daher auch eine kurze Vorstellung des Projektes und der aktuell aktiven Zusammenschlüsse sowie die Möglichkeit neuer Vernetzungen – vielleicht zu den oben besprochenen Themen? - geben.

Treffen
20:00
K19 Café: Weltküche mit entwicklungspolitischem Nachtisch

Neben dem Besuch aus Ghana wird es auch welchen aus Spanien geben. Wir freuen uns sehr, einige Anwohner des selbstverwalteten Wohn- und Lebensprojekts Errekaleor aus der baskischen Hauptstadt Vitoria-Gasteiz begrüßen zu können. Sie halten in verschiedenen Kiezen Berlins Vorträge, so auch bei uns in der Kreutziger 19. Da SONED seine Wurzeln ebenso in der Hausbesetzer-Szene geschlagen hat und heute ein selbstverwaltetes Projekt ist, freuen wir uns besonders auf einen regen Erfahrungsaustausch mit den Anwohnern von Errekaleor. Davor wird natürlich wie an jedem Montag leckere Weltküche verkostet. Errekaleor bedeutet auf baskisch "trockener Fluss" und ist ein kleiner Stadtteil im Süden von Vitoria-Gasteiz. Dort stehen mehrere Häuserblocks, die in den 50er Jahren für Arbeiter_innen gebaut wurden und die abgerissen werden sollten. Hierfür wurden die Bewohner nach und nach umgesiedelt. Im Jahr 2013 wurden die leerstehenden Gebäude von Studenten besetzt. Heute leben dort mehr als 100 Menschen, die sich selbst organisieren. Errekaleor zählt damit zu den größten selbstverwalteten Projekten der spanischen Geschichte.

Diskussion/VortragEssen
20:00
EWA e.V.- Frauenzentrum, Prenzlauer Allee 6: Infoveranstaltung

"Lesbisches Leben im Iran"
Lesbische Liebe ist im Iran ein Tabu und Homosexualität gesetzlich verboten. Lesbische Frauen sind im Alltag meist einer doppelten Diskriminierung ausgesetzt aufgrund ihrer Sexualität und ihres Geschlechts, da sie nicht dem klassischen Rollenbild der Ehefrau und Mutter entsprechen. Aber wie leben lesbische Frauen im Iran? Wie gelingt es ihnen zu fliehen? Welchen Diskriminierungen sind lesbische Geflüchtete in Deutschland ausgesetzt? Welche Unterstützungen von Communities sind sinnvoll und denkbar? Nazila Karimy gibt einen Einblick in das Leben lesbischer Iranerinnen und deren Lebensrealitäten.

Diskussion/Vortrag
20:00
New Yorck im Bethanien: Anarchistisches Infocafé

Wir beginnen heute mit dem 2. Teil der Dokumentation: "Kein Gott, kein Herr! Eine Geschichte der Anarchie" (Frankreich 2016, 142 Min., Sprache dt., R.: Tancrède Ramonet) - Die zweiteilige Dokumentation beleuchtet von Frankreich über Japan bis nach Chicago und Buenos Aires die Ursprünge einer nach wie vor aktuellen politischen Philosophie. Darüber hinaus zeigt der Film Ereignisse und Meilensteine der Arbeitergeschichte vom Ende des 19. bis zum Anfang des 20. Jahrhunderts und bringt damit die bedeutende Rolle von Anarchistinnen und Anarchisten für die sozialen Bewegungen unserer Zeit ans Licht.
2. Teil: Erinnerung der Besiegten (1911–1945), danach 1. Teil: Lust an der Zerstörung (1840–1914).
Da der Film extreme Überlänge hat, zeigen wir die Doku heute nochmal, beginnen jedoch mit dem 2. Teil! (Gestartet wird/wurde mit dem 1. Teil am 9.10.2017).
Wer Lust hat kann gerne ab 17.30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen. Ab 19.30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

Film
20:00
Kadterschmiede: KüfA + Film

KüfA gegen CG+KW Development
Mal wieder kochen wir, diesmal westafrikanisch: Mafé und Süßspeise, alles selbstverständlich wie immer vegan. Hinterher um 22.00 Uhr wird es auch einen Film geben ("Land and Freedom", 1995, diesmal wirklich!). Eure freundlichen Spenden werden für Anwaltskosten benötigt.

FilmEssen
21:00
Køpi: Videokino Peliculoso

"Peliculoso Fright Night: Berberian Sound Studio" GB 2012, 92 min, R.: Peter Strickland, D.: Toby Jones, Cosimo Fusco, Chiara D'Anna
Italien 1976: Der schüchterne Brite Gilderoy hat einen Job als Sounddesigner in einem Tonstudio angenommen. Was er nicht ahnt: Das "Berberian Sound Studio" produziert "Giallo"-Filme, bizarre Horrorstreifen voll von Gewalt und Erotik. Gilderoy vertieft sich pflichtbewusst und detailversessen in seine neue Aufgabe, verliert sich dabei aber zusehends in der alptraumhaften Klangwelt der Filme - bis sich Wirklichkeit und Fiktion schmerzvoll überlagern.
MusikPeliculoso
21:00
Schokoladen: Party

"Schokokuss" presents: Party-Night

Party
21:30
Sama-Café: Film Club

"Vampire - Verstecken war gestern!" (Belgien 2010, R.: Vincent Lannoo)

Film