Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 35






alle anzeigen

Dezember 2017
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Januar 2018
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net

nur Papier:
papier@squat.net

beide Ausgaben:
termine@squat.net

8 Termine

Mo, 06. November 2017

19:00
Schokoladen: Konzert

"Valerian Swing" (Exp. Post-, Math-Rock aus Correggio/Italy) und "Apostrophe" (Post-Punk, Shoegaze aus Berlin)

Musik
20:00
NGBK, Oranienstr. 25: Vortrag + Diskussion

Ein Abend in Berlin mit Vorträgen von Achim Szepanski und Anna Newspeak zum Thema Bedingungsloser Grundbesitz und Derivatekommunismus.
Mit "bedingungslosem Grundbesitz" und "Derivatekommunismus" kündigen sich zwei ganz neue und ganz andere Visionen der radikalen Linken an. Dabei sind sowohl bedingungsloser Grundbesitz als auch Derivatekommunismus Auskopplungen aus anderen Kontexten der beiden Autor*innen. Während der bedingungslose Grundbesitz eines der Herzstücke der sogenannten FORS-Simulation, einer Art Projekt zur feindlichen Übernahme der bestehenden Welt in ein paralleles Disversum (lies: ein negatives "Multiversum"), skizziert, ploppt der Derivatekommunismus aus dem Vorhaben heraus, endlich eine umfassende Analyse des zeitgenössischen Kapitalismus aus einer veränderten marxistischen Tradition ("Nonmarxismus") heraus abzuliefern, die die "Finanzsphäre" nicht als parasitären, abtrennbaren und zu vernachlässigenden Zusatz, sondern als Nervensystem weltwirtschaftlicher Bewegungen anerkennt.
Jeweils anschließend Diskussion. Eintritt: Spende. Infos

Diskussion/Vortrag
20:00
Buchladen zur schwankenden Weltkugel: Lesung + Diskussion

"Als ich mit Hitler Schnapskirschen aß". Lesung und Diskussion mit Manja Präkels.

Lesung
20:00
K19 Café: Weltküche mit entwicklungspolitischem Nachtisch

Bill Mollison ist ein praktischer Visionär. Seit drei Jahrzehnten bereist er den Globus und verbreitet das Wort über Permakultur, die Methode der nachhaltigen Landwirtschaft, die er entworfen hat. Permakultur verbindet Mikroklima, einjährige und mehrjährige Pflanzen, Tiere, Böden, Wassermanagement und menschliche Bedürfnisse in komplex zusammenhängende produktive Gemeinschaften. Mollison hat bewiesen, dass die Permakultur auch unter schwierigsten Bedingungen Menschen dazu befähigt, Ödland in Nahrungswälder zu verwandeln.
Er machte die vierteilige Serie Global Gardener von der wir euch zwei Teile präsentieren werden: "In the Tropic" (Mollison stellt die Grundprinzipien vor und zeigt Ergebnisse in Australien, Indien und Simbawe) und "Cool Climates" (er sieht im US-Bundesstaat Washington nach den Klimaten Europas, Tasmaniens und der San Juan Islands).

FilmEssen
20:00
Vierte Welt: Infoveranstaltung

"After the Shock" - Globaler Widerstand gegen den Katastrophen-Kapitalismus
Die Katastrophe im globalen Süden hat viele Gesichter und Geschichten. Diktaturen werden jahrelang unterstützt, weil sie ökonomisch mit den westlichen Demokratien kollaborieren. Wenn sie nicht mehr gebraucht werden und Konflikte offen ausbrechen, kreisen bereits multinationale Rohstoffkonzerne, um sich die Konzessionen in den Krisengebieten zu sichern. Fast zur gleichen Zeit als sich dieser Prozess auch in Libyen vollzieht, sterben im pakistanischen Karachi 255 Textilarbeiter_innen. Viele weitere werden verletzt. In der Kleidungsfabrik Ali Enterprises, in der sich das Drama ereignet, werden Billigklamotten für europäische Textildiscounter produziert.
Wir sprechen mit Aktivist_innen aus Pakistan und Libyen über die Rolle des Imperialismus des globalen Nordens, über die Leichenberge, auf denen sich die Europäer_innen die besten Plätze gesichert haben und darüber, wie sich der weltweite Widerstand, zwischen Utopie und ödem Pragmatismus, formiert.
Zehra Khan ist Gewerkschaftssekretärin der Homebased Womens Workers Federation, die in Pakistan informell Beschäftigte u.a. in Textilunternehmen organisiert. Außerdem ist sie Sprecherin der Überlebenden der abgebrannten Textilfabrik Ali Enterprises. Sie erzählt vom Konflikt, von Kämpfen und ihren Erfolgen.
Huda Abuzeid ist Filmemacherin und Produzentin. Ihr Vater wurde 1995 ermordet und war einer der bekanntesten Gegner des Gaddafi-Regimes. Sie erklärt, welche wirtschaftlichen Interessen hinter der NATO-Intervention in Libyen standen und wie aus dem Konflikt ein seit 2014 wütender Bürgerkrieg entstanden ist.
Milo Rau ist Regisseur ("Das Kongo-Tribunal").
Moderation Eva-Maria Bertschy (International Institute of Political Murder). Die Veranstaltung wird auf Englisch stattfinden.

Diskussion/Vortrag
21:00
Køpi: Videokino Peliculoso

"I'm a Cyborg, But That's OK" KOR 2006, 107 min, R.: Park Chan-Wook, D.: Lim Soo-Jung, Rain
Young-gun ist überzeugt ein Cyborg zu sein. Sie spricht mit Getränkeautomaten und Lampen, verweigert Nahrung und trägt Batterien bei sich, um sich jederzeit wieder aufladen zu können. In einer Nervenklinik begegnet sie Il-sun, der glaubt, er könne anderen Menschen ihre Fähigkeiten klauen. Es entwickelt sich eine exzentrisch-zarte Romanze, die in Gefahr gerät, als Young-gun wegen Unterernährung zu sterben droht. Doch Il-sun ist zu allem bereit und nutzt seine Gabe, um ihr zu helfen...
FilmPeliculoso
21:30
Sama-Café: Film Club

Thema: alltäglicher Horror
Film: "The Bay" (OmU)

Film
22:30
Abstand: Elektro-Tresen

Kannst du auch nicht schlafen? House, Minimal, Schwarzlicht-Kicker, kühle Getränke, veg. Küfa.

Kneipe/CaféEssen