Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 35






alle anzeigen

Dezember 2017
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

Januar 2018
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net

nur Papier:
papier@squat.net

beide Ausgaben:
termine@squat.net

7 Termine

So, 19. November 2017

13:00
f.a.q.: Soli-Flohmarkt

Um Geld für die Unterbringung eines geflüchteten Menschen zu sammeln, veranstalten wir einen Soli-Flohmarkt. Um den Sonntagnachmittag perfekt zu machen, gibt es außerdem Musik, Glühwein und Kuchen (13.00-19.00 Uhr). Habt ihr noch Schmuckstücke zuhause, die ihr nicht mehr braucht und ihr wollt etwas Gutes tun? Dann macht doch einen Stand! Die Hälfte des Erlöses geht als Spende an die gute Sache, die andere Hälfte gehört Euch. Meldet Euch einfach unter: soli.flohmarkt@gmx.de

14:00
B5355: Soli Pizza + Film

Come to the new mode of pizza lunch, called Flunch (feministischer Lunch) and support your local feminists. Brauni will open doors at 2pm, first pizza at 3pm and later at 6pm we will show the film "Nunca digas nunca" (for description see below). All genders welcome!
"Nunca digas nunca" (Never say never, 90 min. documentary made in Buenos Aires, Argentina in 2015) - The film was made collectively, anonymously and independently, without money or support of any institution. It makes a historical reflection on the last dictatorship in Argentina (1976-1983). It denounces how repression works nowadays, the political imprisonments and murders, and the Desaparecidxs (say "dissapeared people", who were killed by the state and whose bodies are never found). It deepens in the cases of Luciano Arruga, Miguel Bru, Julio López and Jonathan "Kiki" Lezcano to try to find some answers.

FilmEssen
15:00
Bersarinplatz: Historischer Kiezspaziergang

"Hippies, Punks & Bürgerrechtler. Mythen und Stereotype der Revolution von 1989" - Historischer Kiezspaziergang mit dem Historiker Dirk Moldt. Die Führung behandelt nicht nur Aspekte der DDR-Friedens-, Umwelt- und Menschenrechtsbewegung, die hier mehrere Stadtorte hatte, sondern auch der Sozial- und Baugeschichte. Anhand ältester und neuester Bebauung werden Kontinuitäten und Brüche des Samariterviertels vorgestellt. Der Sprung quer durch mehrere historischen Zeiträume gestattet interessante Vergleiche. Im Anschluss gibt es eine Filmvorführung zu Hausbesetzungen in Ostberlin mit dem Ak Kraak in der Schreina47. Zum aufwärmen ist für das leibliche Wohl gesorgt. Die Events finden im Rahmen der "Damals - Heute - Morgen" Veranstaltungsreihe anlässlich des 25. Todestags von Silvio Meier statt.

18:00
Clash: Infoveranstaltung

"Was ist los in Katalonien?"
Aktivist*innen aus Katalonien und Berlin diskutieren über ihre Gemeinsamkeiten und Differenzen, über Möglichkeiten einer verbindenden Praxis und Aktionsformen einer Solidarität ohne Nationalismen.
Wenn es über den Sinn und Unsinn einer Unabhängigkeit Kataloniens, über die Eigentümlichkeiten der katalanischen Nation, über die Bedeutung sozialer Kämpfe im Kampf um Freiheit und mehr Gerechtigkeit, über eine Basisdemokratie der Vielen geht, sind sich viele uneins. Das Meinungsbild über die Unabhängigkeit Kataloniens könnte kontroverser nicht sein.
Eine Veranstaltung des DK Hola República im Bilgisaray.

Diskussion/Vortrag
20:00
K9: Politischer Filmabend

"Die Akte Pasolini" (2017, Film von Andreas Pichler, Interv. mit Pino Pelosi (Mörder?) - 71:11) - Am 2. November 1975 wurde Pasolini ermordet. Pier Paolo Pasolini - mit seinen Filmen, Büchern, Gedichten und Essays - griff er die politischen und gesellschaftlichen Missstände im Italien der 1960er und 70er-Jahre an. Seine Arbeiten richteten sich insbesondere gegen die fehlende Aufarbeitung des Faschismus, die sozialen Verwerfungen im Subproletariat und die Arroganz des Bürgertums. Viele seiner Werke lösten Skandale aus, immer wieder musste er seine Kunst vor Gericht verteidigen.

Film
20:00
Schokoladen: Konzert

Open stage - play your songs unplugged

Musik
20:00
Lunte: Spieleabend

Spielt mit uns oder spielt mich euch selbst. Küfa und Jetränke jibts och.

Kneipe/CaféEssen