Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 35






alle anzeigen

Oktober 2018
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

November 2018
M D M D F S S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.

9 Termine

Di, 12. Juni 2018

14:00
: festival contre le racisme (fclr)

Das fclr bringt rassismus- und herrschaftskritische Inhalte auf den Campus und lädt zur Auseinandersetzung mit den bestehenden Verhältnissen ein. Für 3 Tage werden Workshops, Film Screenings, Vorträge und Diskussionen auf dem FU-Campus stattfinden. Außerdem gibt es zwei Ausstellungen. Den Abschluss bildet ein großes Open-Air-Konzert im Theaterhof der Rost- und Silberlaube.
14 - 16 Uhr: Workshop: Der Koloniale Charakter von internationalen Freiwilligendiensten im Globalen Süden
16 - 18 Uhr: Film # myescape
18 - 20 Uhr: Lecture Performance: # ISNTITLOVETHETOUR von Ceren Saner
ab 20 Uhr: Festivalausklang mit Live-Musik im AStA-Garten
Diskussion/VortragMusik
14:00
KØPI: DIY Computer Workshop in Aquarium

we will help you to fix your computer problems (mac/pc). we want to share our knowledge, skills and tools with you to fix almost every soft- and hardware issue.
the workshop is open to everbody and the collective allways welcomes new members.
Beratung/Hilfe/SprechstundeKurs/Workshopdiy – do it together
18:00
Sama32: Tischtennis

Tischtennisplatte ist ab 18 uhr im großen Raum aufgebaut. Schläger und Bälle vorhanden.
Sport
19:00
Linie 206: Konzert

"Hill Dunes" (Violin Banjo Guitar Trio From Chicago)
"Anarkuss" (Freaky Folk From Berlin)
Musik
19:00
Hasenheide 73: Vortrag

"Herausforderungen für die Friedensförderung in Kolumbien" aus der Erfahrung des Medellin Anti-Militaristischen Feministischen Netzwerks
Diskussion/Vortrag
19:00
Gneisenaustraße 2a: Abendveranstaltung

Colonia Dignidad – wie steht es um die Aufarbeitung? Im Juni vergangenen Jahren hat der Bundestag einstimmig einen Entschließungsantrag zur Aufarbeitung der Verbrechen der Colonia Dignidad verabschiedet. Darin wird die Bundesregierung aufgefordert, gemeinsam mit dem chilenischen Staat die juristische, politische und historische Aufarbeitung voranzubringen. Bis zum 30.6.2018 sollen Konzepte für Hilfsmaßnahmen für die Opfer und die Errichtung einer Gedenkstätte der Colonia Dignidad vorgelegt werden. Veranstaltungsraum FDCL, Mehringhof 3. Aufgang, 5. Stock

Diskussion/Vortrag
19:00
Bandito Rosso: Film + Tresen

Revolutionäre Perspektiven: "Nicht löschbares Feuer" (1969, 25min, Harun Farocki) - In diesem Jahr jährt sich die 68er-Bewegung zum 50. Mal. Ein zentrales Thema war die internationale Solidarität und der Kampf gegen den Vietnam-Krieg. Die USA begann bereits 1964 Nordvietnam zu bombardieren, ab 1965 wurden Bodentruppen eingesetzt. Der internationale Vietnamkongress im Februar in Berlin mit 5000 Teilnehmer*innen war eines der zentralen Ereignisse von 1968. Der Film gilt als der wichtigste Agitprop-Film der Bewegung gegen den Vietnam-Krieg, er will eine Vorstellung vom Vietnam-Krieg und von der verheerenden Wirkung der Brandwaffe Napalm geben und aufzeigen, wie die eigene Existenz mit all dem zusammenhängt. Es wird die Produktion von Napalm des Konzerns Dow Chemical für das US-Militär gezeigt. Farocki wurde wie auch Holger Meins und andere im November 1968 wegen politischer Aktivitäten von der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin  (dffb) verwiesen. Zu Beginn geben wir Input zu Farocki und seinem Werk.

Kneipe/CaféDiskussion/VortragFilmTreffen
19:30
B-Lage: Infoabend + Küfa

Soli Crêpes against repressioncrap - Mitglieder des „STIMME“ Magazins werden ihr Projekt vorstellen und auf die Situation und den damit verbundenen Stress von geflüchteten Frauen eingehen. Diesmal liegt der Fokus auf dem Stress, welchem geflüchtete Frauen in Deutschland ausgesetzt sind und es wird die 2. Ausgabe des Magazins vorgestellt. Der Vortrag ist auf Englisch und auf Deutsch. „STIMME Magazin ist ein Magazin gemacht von und für Frauen* mit migrantischem oder geflüchtetem Hintergrund, welche gerade in Deutschland leben.“ Dazu gibt es ab 20Uhr vegane Crêpes mit leckeren Aufstrichen. Die Einnahmen werden für die Kosten der nächsten Ausgabe des Magazins verwendet.

Diskussion/VortragEssen
20:00
Infoladen Daneben: “Verhindern, Blockieren oder nur Begleiten?”

Für- und Wider kollektiver Aktionsformen gegen rechte Aufmärsche am Beispiel AfD-Aufmarsch 27.5.2018. Viele Antifaschist*innen reiben sich nach dem AfD-Aufmarsch im Mai ungläubig die Augen: Ist es ein politischer Erfolg, wenn rechte Aufmärsche nahezu ungehindert durch Berlin laufen? Wie bewerten wir
trotz alledem den größten antifaschistischen Protest in Berlin seit Jahrzehnten?
Wie attraktiv sind eingespielte kollektive Aktionsformen, wenn sich gerade mal fünf Prozent der Gegendemonstrantinnen an Blockadeversuchen beteiligen und die Polizei ebenso eingespielt mit aller Härte diese Aktionen unterbinden kann? Wie sehen alternative Aktionsformen im praktischen Widerstand gegen rechte Aufmärsche aus?
Was habt ihr am 27. Mai erlebt und was können wir gemeinsam besser machen? Wie kann es uns
dabei gelingen unsere Aktionen tatsächlich kollektiv zu gestalten? Nach kurzem Input laden wir zur Kleingruppen-Diskussion. Das Treffen eignet sich auch für Betroffene polizeilicher Repression. Es wird eine Anwältin vor Ort sein. Von und mit: IL Berlin, TOP Berlin, Antifa Friedrichshain und weitere  
Diskussion/Vortrag