Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 36






alle anzeigen

November 2018
M D M D F S S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30    

Dezember 2018
M D M D F S S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.

12 Termine

Mo, 08. Oktober 2018

16:00
New Yorck im Bethanien: Antikriegscafé

Kaffee trinken, Kekse essen, sich über Krieg und Militarisierung austauschen. Thema: Antimilitaristische Perspektiven - Vorstellung des und Diskussion über das Workshopwochenende, das am 10.11.18 in der SFE stattfindet.

Kneipe/CaféTreffen
16:00
Couchcafé: Sektempfang

Anlässlich des Beginns der Kritischen Orientierungs- wochen und weil Max noch zwei Flaschen übrig hat, laden wir zu einem kleinen Sektempfang in unserem Couch Café!
Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kritischen Orientierungswochen 2018 statt und ist selbstverständlich auch für Nichtstudierende offen. Unter den Linden 6, Foyer
18:00
Relais: Vortrag und Film

Armut und Gefängnis — Eine kurze Einführung zur Knastkritik [mit der NFJ]
Schneller als gemeinhin bekannt und mit zunehmender Häufigkeit werden in Deutschland Ersatzfreiheitsstra- fen verhängt. Menschen, die verhängte Tagessätze nicht zahlen können, müssen stattdessen in den Knast. Typische so geahndete Delikte sind das Nutzen von Bus und Bahn ohne gültigen Fahrschein, Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und Ladendiebstahl. Dies trifft logischerweise sehr oft arme Menschen und ist nur ein Beispiel dafür, wie Armut strafverschärfend wirkt und durch den Justizapparat ein Milieu von Delinquent_innen produziert wird.
Die Naturfreundejugend Berlin und die Gruppe KNAS[] aus Frankfurt am Main arbeiten gegenwärtig gemeinsam an einer Kampagne zur Abschaffung der Ersatzfreiheitsstrafe. An diesem Abend wollen wir über diese skandalöse Praxis aufklären und auch über weitergehende Möglichkeiten der Entknastung diskutieren. Im Anschluss an den Vortrag wollen wir uns gemeinsam einen Film oder verschiedene Filmausschnitte zum Thema anschauen und diskutieren.
Die Veranstaltung findet im Rahmen der Kritischen Orientierungswochen 2018 an der HU statt und ist selbstverständlich auch für Nichtstudierende offen.Monbijoustraße 2b 10117 Berlin
Diskussion/Vortrag
19:00
Rosa-Luxemburg-Stiftung: Gespräch

Gespräch mit der afrokolumbianischen Aktivistin Francia Márquez
Die Kolumbienkampagne Berlin, mit der Unterstützung der Rosa-Luxemburg-Stiftung, lädt euch ganz herzlich ein zum Vortrag und Gespräch mit der Umwelt- und Menschenrechtenaktivistin Francia Márquez. Sie Kampfes gegen den illegalen Goldbergbau und Landraub in der Cauca Region. Francia gehört auch zu dem für die Umsetzung und Befolgung des Friedensabkommens gegründeten Nationalrat für den Frieden und Zusammenleben. In ihrem Vortrag wird Francia über die Effekten vom Extraktivimus in La Toma, Cauca berichten, und wie Menschen sich dort dagegen gewehrt haben. Anschließend möchten wir mit euch ein Gespräch über Extraktivismus, Vertreibung, die derzeit systematische Ermordung Aktivist*innen in Kolumbien und die ökonomische und politische Gewalt in der Region führen.
Die Vorträge werden auf Spanisch gehalten mit Dolmetschen ins Deutsche.
Diskussion/Vortrag
19:00
Magda19: Remise PingPong Tresen und Info

Rechtspopulistische Organisierung in Lichtenberg Tischtennis bei gutem Wetter druaßen, bei schlechtem Wetter indoor nach der Veranstaltung! Tresen, Feuertonne, Musik 19:00 Küfa (vegan) 20:00 Veranstaltungsbeginn 23:30 Schluss Die mediale Dauerpräsenz und die Wahlerfolge rechter Parteien in den letzten Jahren haben zu deutlichen Veränderungen im Parteiengefüge des extrem rechten und rechtspopulistischen Spektrums geführt.
Das Lichtenberger Register und die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus Berlin umreißen die Entwicklungen der letzten Jahre, werfen einen Blick auf die Parlamentsarbeit und Raumnahmestrategien und wagen einen Ausblick auf kommende (Wahl)kämpfe.
Organisiert vom Lichtenberger Register (pad gGmbH) Mit Unterstützung der MBR Berlin
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.
Kneipe/CaféDiskussion/VortragEssenMusik
19:00
Rosa-Luxemburg-Stiftung: Diskussion - Vortrag

Technikkritik vs. Technikaneignung? Eine Kontroverse zum Charakter der kapitalistischen Digitalisierung
- Simon Schaupp (Universität Basel / Zentrum Emanzipatorische Technikforschung): «Technikpolitik von unten: Widerstand und Utopie im kybernetischen Zeitalter»
- Lars Wehring (Kollektiv Çapulcu): «Transformierte Herrschaft in Zeiten digitalisierter Fremdbestimmung» Anschließend Debatte.
Diskussion/Vortrag
19:30
Vierte Welt: Infoveranstaltung

Hotspots in Griechenland: Vorboten der neuen EU-Migrationspolitik?
Die Flüchtlingspolitik der Europäischen Union setzt auf Abschreckung und Abschottung. Zu dieser Festung Europa gehören sogenannte Hotspots in Italien und Griechenland, wo Asylverfahren im Eilverfahren abgeschlossen werden. Seit 2015 überschritten mehr als 1,1 Millionen Menschen die türkisch-griechischen Seegrenzen. Allein auf den Inseln in der Ostägäis sollen sich 18.400 Geflüchtete befinden. Die Unterbringung und Versorgung der Menschen in den Hotspots bleibt katastrophal. Auch Helfer*innen werden kriminalisiert. Mit der Festnahme von Seán Binder, Sarah Mardini, Nassos Karakitsos erhielt diese Repression kürzlich eine internationale Aufmerksamkeit. Die Hotspots könnten jetzt zum Vorbild für „kontrollierte Zentren“ werden, die in einigen EU-Mitgliedstaaten geplant sind. Dorthin würden Schutzsuchende gebracht, die auf Hoher See gerettet werden. Ist ihr Asylantrag abgelehnt, würden sie in EU-Lager abgeschoben, die in Libyen, Tunesien und Marokko entstehen sollen.
Diskussion/Vortrag
20:00
Groni50: Vortrag

Zapatismus und das Treffen der Frauen*, die kämpfen  Was ist Zapatismus? Und wie sieht der Kampf zapatistischer Frauen aus?
In dem Vortrag soll zunächst sehr grundlegend geklärt werden, was Zapatismus ist und wie er sich entwickelt hat. Vor allem wird es dabei um die Jahre 1983-2005 gehen.
Eine aktuelle Perspektive bietet danach ein Bericht vom ersten internationalen, politischen, künstlerischen, sportlichen und kulturellen Treffen der Frauen*, die kämpfen.
Die Referentin war mit der Organisation Carea als solidarische Menschenrechtsbeobachterin in rebellischen indigenen, teils zapatistischen Gemeinden in Chiapas, Mexiko. Interessierte an der Menschenrechtsbeobachtung können im Anschluss an die Veranstaltung ihre Fragen loswerden. Küfa ab 20 Uhr, Vortrag mit Fotos ab 20.30 Uhr
Diskussion/Vortrag
20:00
New Yorck im Bethanien: Infoveranstaltung

Die aktuelle Situation in Mexiko und die Kämpfe der Sozialen Bewegungen
In Mexiko gibt es eine Vielzahl von sozialen, politischen und ökologischen Konflikten, die außen- wie innenpolitische Ursachen haben. Ausbeutung, Diskriminierung und Naturzerstörung sind in weiten Teilen des Landes traurige Realität. Doch es gibt auch vielfältige emanzipatorische linke Bewegungen, die Widerstand leisten und eigene solidarisch-ökologische Projekte aufbauen. Darüber berichtet Jacobo Silva Nogales, ehemaliges Mitglied der Kommandantur der linken Guerilla-Organisation ERPI (Ejército Revolucionario del Pueblo Insurgente, Revolutionäre Armee der aufständischen Bevölkerung). Zwischen 1999 und 2009 war er als politischer Gefangener in einem Hochsicherheitsgefängnis inhaftiert. Heute arbeitet er als Aktivist in sozialen Bewegungen, die auch mit der zapatistischen Befreiungsbewegung vernetzt sind. Wer Lust hat kann gerne ab 17:30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen. Ab 19:30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.
Diskussion/VortragEssen
20:00
K19 Café: Welküche + Gastredner: Samuel Kamau

Dandora – eine Müllplatz-Siedlung am Rande Nairobis: Samuel Kamau  liefert uns Einblicke in das Leben am Müllberg und erzählt über die Selbstorganisation der Bewohner*innen.
Kneipe/CaféDiskussion/VortragEssen
21:00
KØPI: Videokino Peliculoso

"Fitzcarraldo" D 1982, 151 min, R.: Werner Herzog D.: Klaus Kinski, Peter Berling, Claudia Cardinale Der besessene Phantast Fitzcarraldo versucht mit allen Mitteln seinen Traum von der Oper im Amazonas-Urwald zu verwirklichen. Ungewöhnlicher Abenteuerfilm vor einer eindrucksvollen Kulisse. Ursprünglich sollten Mick Jagger bzw. Jason Robards Kinskis Rolle spielen.   
FilmPeliculoso
21:30
Sama32: FilmClub

"Ladykillers"
Film