Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 35






alle anzeigen

September 2018
M D M D F S S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Oktober 2018
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.

4 Termine

Mi, 10. Oktober 2018

19:00
Baiz: A-Laden experience

General Maercker [1865-1924] – Vom preußischen Kadetten zum „Stahlhelm“
Aus einer preußischen Offiziersfamilie stammend, hörte er in der Kadettenanstalt mit 12 Jahren die Worte „Sie sind hier, um Sterben zu lernen.“ Seinen Karrierestart als junger Offizier beginnt er in den deutsch-afrikanischen Kolonien, wo er u.a. am Völkermord an den Herero und Nama beteiligt war.  Bekannt wird Maercker allerdings durch die Niederwerfung der Rätebewegungen in den Städten Ostdeutschlands mittels seines „Freikorps Landesjäger“.  Als Präsident des Kolonialkriegerbundes und scharf antisemitischer Vorsitzender des antirepublikanischen Frontsoldatenbundes „Stahlhelm“ in Sachsen bereitet er mit die NS-Diktatur vor, die er selbst nicht mehr erlebte. Die ihn verehrenden Nazis benennen 1936 in Berlin den Marckerweg nach ihm – der bis heute so heißt.
Infoveranstaltung
19:00
Café Rojava Residenzstrasse 54: Informationsveranstaltung mit Ercan Ayboga

Kooperativen gegen Kapitalismus Zur Ökonomie des demokratischen Konföderalismus am Beispiel Rojava
Im Windschatten von Krieg und Bürgerkrieg wird in Rojava und weiteren befreiten Gebieten Nordsyriens eine neue demokratische Gesellschaft auf Grundlage von Volksräten und Kommunen geschaffen. Die verschiedenen ethnischen, religiösen und sozialen Bevölkerungsgruppen wirken daran gleichberechtigt mit und Geschlechtergerechtigkeit nimmt eine zentrale Stellung ein. Das in Rojava umgesetzte Konzept des Demokratischen Konföderalismus geht auf den Vordenker der kurdischen Freiheitsbewegung Abdullah Öcalan zurück. Dieser ließ sich unter anderem wiederum von den Ideen des US-amerikanischen libertären Sozialisten Murray Bookchin über einen Libertären Kommunalismus inspirieren, die er an die Realitäten des Mittleren Ostens anpasste.
Um uns über die wirtschaftspolitischen Vorstellungen des demokratischen Konföderalismus und die Praxis in Rojava zu informieren und darüber zu diskutieren, inwieweit es sich hier tatsächlich um eine Alternative zum Kapitalismus bzw. eine neue Form des Sozialismus handelt, haben wir Ercan Ayboga eingeladen. Er ist Mitautor des Buches „Revolution in Rojava“ und hat die Entwicklungen in Rojava auch vor Ort studiert. Kurdistan-Solidaritätskomitee Berlin – Café Rojava Berlin Kurdisches Gesellschaftszentrum Berlin, Residenzstrasse 54, 13409 Berlin (Nähe U-Bahn Franz-Neumann-Platz)
Diskussion/Vortrag
19:00
Schokoladen: Konzert

Fourtrack On Stage: Allie (Indie, Berlin) + Klinkhammer (Dark Pop, Berlin)
Musik
21:00
KØPI: Konzert im Koma F

"Medicine Noose" (Sludge / Berlin) + "Quallus" (Doom-Sludge / Leipzig)
MusikSludge Doom