Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 36






alle anzeigen

Dezember 2018
M D M D F S S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

Januar 2019
M D M D F S S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.

13 Termine

Mi, 19. Dezember 2018

17:00
Café Morgenrot: Queer-feministischer Stricktreff

Miss Rottenmeiers queer-feministischer Stricktreff. Jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat ab 17.00 Uhr für LesBiSchwulTrans+ Freund_innen. DIY-Workshop für Einsteiger_innen und Stitch'n Bitch.
Alles, was Sie schon immer übers Stricken wissen wollten über die ersten Schritte des Selbermachens. Und/oder einfach gemütliches Stricken beim stilvollen Heissgetränk. Wenn möglich sollten Stricknadeln und Wolle mitgebracht werden. Für Einmaltäter_innen wird aber auch Material vorhanden sein.
Kurs/WorkshopTreffenQueer
18:00
Vierte Welt: Barrikadengespräch: Aneignung und Enteignung: Zur Wohnungsfrage

Die Häuser denen, die drin wohnen“ ist eine griffige Formel aus der Hausbesetzer-Bewegung. Und die Vorstellung, dass Häuser zum Wohnen da sind, scheint unstrittig. Da Immobilien aber auch als Geldanlagen und Spekulationsobjekte genutzt werden, kommt es derzeit in vielen Metropolen zu Auseinandersetzungen: Wie kann überhaupt noch sichergestellt werden, dass Häuser bewohnbar oder Mieten bezahlbar bleiben?

Damit sind ganz generelle Fragen angesprochen: Was macht es aus unseren Städten, wenn Wohnraum immer mehr zur Ware wird? Wie legitim ist Eigentums an Grundgütern wie Wohnraum überhaupt?
Zur Debatte stehen aber auch konkrete politische Handlungsspielräume: Wie lässt sich die im Grundgesetz festgehaltene Gemeinwohlbindung des Eigentums konkret durchsetzen? Und welche Erfahrungen gibt es mit Maßnahmen gegen die Verdrängung von Bewohnerinnen aus ihren Vierteln?
Beim Barrikadengespräch bringen wir eine einzigartige Gesprächskonstellation zusammen. "Jenny Weyel" aus New York City stellt ein Pilotprojekt gegen Mieter-Verdrängung der New Yorker Stadtverwaltung vor. Anschließend diskutiert sie mit "Canan Bayram", der direkt gewählten grünen Bundestagsabgeordneten für Friedrichshain-Kreuzberg und Prenzlauer Berg (Ost), über die progressivsten Vorstöße in der Berliner Wohnungspolitik. "Daniel Loick", derzeit Fellow am HSC Berlin Center, kommentiert den Austausch vor dem Hintergrund einer Theorie der Ent-Aneignung.
Organisiert von: "Rahel Jaeggi" und "Eva von Redecker" (Center for Humanities and Social Change, Humboldt-Universität zu Berlin)
Diskussion/Vortrag
18:30
Projektschiff "Freibeuter*In": Kultur-Kombuese trifft JamSession

Wir heuern an und laden ein - Heute Abend dampft für Euch wieder die Kultur-Kombüse an Board . . . leckeres veganes Essen, Infos und Austausch zum Projekt, SoliTresen und JamSession ...kommt mit auf "Kaperfahrt"!
EssenTreffen
18:30
Aquarium: Streikversammlung

Feministische Streikversammlung
What's your strike? Is it about one day or is it about every day? Am I alone or are we many? Do I see you and do you see me? And how does it become visible to everyone what we do, work, think, feel each single day? Against what and for what we fight every day? Is strike also solidarity and a fight for a good life for each of us*? And what does it look like in practice? What will the strike look like in your company, your household, your school? Will your strike affect the job centre or the foreigners authority? Who will be at your side, whom do you need and what do you need for that? Few days before the end of the year we want to get together and talk about our reasons and visions - and develop ideas and plans together. Let's get together for our strike, for many different strikes, get on a common path. It is time!
Schedule: 18:30-20:30 assembly, from 20:30 wine, snacks, appointments 
deutsch

Was ist dein Streik? Ist Streik nur einen oder jeden Tag? Bin ich allein oder sind wir viele? Sehe ich Dich und siehst du mich? Und wie wird für alle sichtbar, was wir täglich tun, arbeiten, denken, fühlen - wogegen und wofür wir jeden Tag kämpfen? Ist Streik auch Solidarität und ein Kampf für ein gutes Leben für jede* von uns? Und wie sieht das praktisch aus? Wie wird der Streik in deinem Betrieb, deinem Haushalt, deiner Schule aussehen? Wirst Du das Jobcenter oder die Ausländerbehörde bestreiken? Wer wird an deiner Seite sein, wen und was brauchst Du dazu? Kurz vor Jahresende wollen wir zusammenkommen und über unsere Gründe und Visionen sprechen - und gemeinsam konkrete Ideen und Pläne entwickeln. Lasst uns für unseren Streik, für viele verschiedene Streiks, für einen gemeinsamen Weg verabreden. Es ist Zeit!
Zeitplan: 18:30-20:30 Versammlung, ab 20:30 Glühwein, Snacks, Verabredungen
Aktion/Protest/Camp
19:00
Schokoladen: konzert

Lofi Lounge presents: My Sister Grenadine (Indie/Berlin) + The Work Life Balance (Indie/Hannover)
Musik
19:00
New Yorck im Bethanien: Infoveranstaltung zum neuen Polizeigesetz

Auch in Berlin wird ein neues verschärftes Polizeigesetz (ASOG) kommen. Trotz des vermeintlich linken Berliner Senats droht die Erweiterung der polizeilichen Rechte und die Ausweitung der Videoüberwachung.
Deshalb haben wir als Bündnis gegen das neue ASOG eine Infoveranstaltung mit Gelegenheit zur Vernetzung organisiert.   
Diskussion/Vortrag
19:00
Meuterei: Offenes Treffen: Antimilitaristischer Jahresrück- und Ausblick

2018 gab es bundesweit viele antimilitaristische Aktionen » Flyer fürs of­fe­ne Tref­fen als PDF
Störungen von Aufritten der Bundeswehr, Sabotage und Markierung von militaristischer Infrastruktur und Rüstungskonzernen sowie das Camp »Rheinmetall entwaffnen« in Unterlüß. Inhaltlicher Schwerpunkt aus antimilitaristischer Perspektive waren die Proteste gegen den türkischen Angriff auf Afrin und die internationale Solidarität mit Rojava. Darüber hinaus wurde die Werbeoffensive der Bundeswehr, die den öffentlichen Raum mit militaristischer Propaganda überzog, durch kreative Aktionen gestört. Größere mediale Aufmerksamkeit erreichten auch die Proteste gegen die Aktionärsversammlung von Rheinmetall und der Auftritt der Bundeswehr im SchwuZ. In Berlin gab es Proteste beim Kriegsministerium anlässlich des Tags der offenen Tür der Bundesregierung. Auch das Workshop-Wochenende »Antimilitaristische Perspektiven« im November sorgte für Gesprächsstoff. Bei unserem offenen Treffen im Dezember wollen wir aus antimilitaristischer Sicht auf das Jahr 2018 zurückblicken und uns die verschiedenen Aktivitäten in Berlin und anderen Orten ins Gedächtnis rufen. Außerdem wollen wir gemeinsam über mögliche Themen und Aktionen im neuen Jahr diskutieren.
Diskussion/Vortrag
19:00
xHain Makerspace: Vortrag

Pseudo Soft Robotics
Pseudo Soft Robotics is the step between soft rubber robots and metal robots as seen in media. It combines the organic feel of soft robotics with the structure of traditional robots. Robyn, a student of humanoid robotics, maker and founder of the queer feminist hacking collective HAEQS will give a talk about this subsection of robotics, in which they will give an overview and then discuss the steps towards a finished robotic design part. Everyone is welcome to join and learn - regardless of your knowledge or experience level!
Diskussion/Vortrag
19:00
f.a.q.: Queerfeministischer Tresen: Open Stage, küfa & glühgetränke

Bei unserem letzten Dezembertresen, lassen wirs nochmal krachen. Dieses Mal steht die faq Bühne offen für Leute, die uns gern an ihren Talenten, Vorlieben, Nicht-Talenten, Kindheitsträumen oder Tanzeinlagen und und und teilhaben lassen wollen.
Danach gibts ein bisschen feministischen riotporn aufs Auge zum nostalgisch werden und kraft tanken. und dazu gibts wieder leckerste vegane KÜFA und zum Aufwärmen Glühwein und alkoholfreien Apfelpunsch.
Bringt gerne eure Instrumente, Hoolahoopreifen, Werkzeugkisten, oder was ihr sonst für euren Auftritt braucht mit!
Wir freuen uns auf euch!
Kneipe/CaféEssen
19:30
B-Lage: Soli KüFA: Anti-Deportation Café

In Berlin finden die ganze Zeit Abschiebungen statt.  Allabendlich droht die Gefahr von Polizeirazzien: Menschen werden aus ihren Betten geholt und in Abschiebeflugzeuge gezwungen. Dies findet in ganz Berlin statt; in Flüchtlingsunterkünften, in unserer Nachbarschaft, in Wohnungen um die Ecke.
Während die meisten Menschen in Berlin schlafen, verübt das deutsche Grenzsystem seine rücksichtslose Praxis der Ausweisung. Lasst uns nicht ihre Abschieberazzien durchschlafen, sondern organisieren wir uns selbst, um Widerstand zu leisten und zu kämpfen, für das Recht zu bleiben für alle!
Das Anti-Deportation-Café findet jeden dritten Mittwoch im Monat statt und wird nicht nur für Essen, Trinken und Musik: Lass es einen Ort sein, an dem wir kollektiv unseren Widerstand organisieren!
---
In Berlin, deportations happen all the time. Every night, the danger of police raids looms: people are taken out of their beds and forced on deportation planes. This takes place all around Berlin; in refugee accommodation centers in our neighbourhood; or in apartments around the corner. While most of Berlin sleeps, the German border system enacts its ruthless practice of expulsion. Let us not sleep through their deportation raids, but instead organise ourselves to resist and fight for the right to stay for everyone!
Organised every third Wednesday of the month, the Anti-Deportation Café will not be just for food, drinks and music: let it be a space where we collectively organise our resistance.
EssenTreffen
19:30
Baiz: Party

[Nunmehr traditionelle] Jahresendfeier mit Flügelfigur der marxistischen Debattierrunde.
Auch in der DDR gab es schon political correctness . Die Kommunisten nahmen die notwendige Säkularisierung der Gesellschaft sehr ernst und vertrieben alle christliche Begriffe aus dem öffentlichen Leben. Sie ersetzten den christlichen Begriff „Weihnachten“ durch den neutralen und nicht ausgrenzenden Begriff „Jahresendfeier“. Auch für das weihnachtliche Beiwerk wurden politisch- correcte Begriffe eingeführt. So wurde aus dem Engel eine „Flügelfigur“ und aus Jesus eine „Blonde Langhaarpuppe mit Bart“. Fast alle Arbeitsbrigaden und Kollektive feierten dann eine ziemlich weltliche „Jahresendfeier“ die meist in einem singfreudigen Besäufnis endete. Dieser Tradition wollen wir uns nicht verschließen. Auf der (offenen) Bühne werden einige Künstler was zum besten geben und wer was dazu beitragen will ist herzlich eingeladen. Ob es mit dem Besäufnisses klappt werden wir sehen. Wenn ihr oder euer Kollektiv noch keine Jahresendfeier geplant habt kommt vorbei...
Party
21:00
KuBiZ: Kino

VideoKino: "Hogfather - Schaurige Weihnachten"
Spielfilm, GB 2006 - Weihnachten in der Scheibenwelt:
Der Legende nach muss der Schneevater bis Silvester mit seinem von vier Schweinen gezogenen Schlitten alle Wünsche erfüllen, die die Kinder auf ihre Wunschzettel geschrieben haben, andernfalls geht am Neujahrsmorgen die Sonne nicht auf. Die Revisoren des Universums, denen das Leben auf der Scheibenwelt ein Dorn im Auge ist, planen daher einen Mordanschlag auf den Schneevater. Als dieser verschwindet, verkleidet sich Gevatter Tod als Schneevater und übernimmt die Aufgabe, die Geschenke an die Kinder auszuliefern. Während der Tod regelrecht Gefallen an diesem neuen Job findet - immerhin wurde er noch nie so sehnsüchtig erwartet -, macht sich seine Enkelin Susan auf die Suche nach dem Schneevater... Die gelungene Verfilmung der skurrilen Weihnachtsgeschichte aus der "Scheibenwelt"-Romanreihe von Terry Pretchett findet auch Raum für Kritik an der zunehmenden Kommerzialisierung des Weihnachtsfestes. (Heute mit Glühwein...)
Film
21:30
Kastanienkeller: Schwarzlichttischtennis

Jeden Mittwoch über den Wintern durch wieder Schwarzlichttischtennis im K-keller inkl. kühler Getränke und heisser Ballwechsel.
Kneipe/Café