Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 35






alle anzeigen

Juni 2018
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Juli 2018
M D M D F S S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 31          

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.

13 Termine

Fr, 22. Juni 2018

14:00
L34: Queer-Feminist Café

Bücher Kaffee Zines Kuchen Gefangenen-Schreiben Tee Diskussionen Crèpes Gespräche
Du magst Bücher, Kaffee, Kuchen und Queer-Feminismus?! Cool! Jeden Freitag Nachmittag zwischen 14 und 17 Uhr öffnen wir für ein nicht-kommerzielles, queer-feministisches Café.
Wir brauchen Orte, an denen wir uns bilden_organisieren und entspannen können. Und das wollen wir hier tun. Es wird eine Sammlung von Büchern zu den Themen Queer-Feminismus, Anarchismus, Gentrifizierung, Post-/ Dekolonialismus, Antifaschismus und weiterem in verschiedenen Sprachen geben.
Alle Gender sind willkommen.
Kneipe/CaféBuch-/Infoladen/BüchereiEssenTreffenqueer-feminist
16:00
Cabuwazi Tempelhof: Freedom of Movement 2018

CABUWAZI Tempelhof – Der Kulturflughafen wurde im Mai 2017 offiziell eröffnet. Wir sind ein Ort der Begegnung für neu ankommende und schon länger in Berlin lebende Menschen.
Das Festival ist eine künstlerische Auseinandersetzung mit den Themenbereichen Flucht, Ankommen und Gesellschaft und ermöglicht eine Begegnung mit Menschen aus vielen Teilen der Welt. Mit dem Titel positionieren wir uns für eine offene Gesellschaft und möchten einen Beitrag dazu leisten, dass Bewegungsfreiheit als wichtiges und produktives Gut einer globalen Gesellschaft anerkannt wird. Was „Freedom of Movement“ ästhetisch erzeugen kann, zeigen die künstlerisch anspruchsvollen Festivalbeiträge. Viel Spaß beim Zuschauen, Mitmachen und Kennenlernen!
Aktueller Spielplan  
Details zu den Shows, Musik-Acts und Rahmenprogramm
Festival Zirkus
17:00
Villa Kuriosum: Circus Charivari and guests Philoxenia and Guts Pie Earshot

17:00  Circus Charivari -  alle Sideshows sind geöffnet! 18.00 *Muti - Magic Comedy Show* 19.00 *Solidarity Küfa & Concerts* for Philoxenia, independent action group for refugees and homeless people - Villa Kuriosum basement and downstairs
20.00 *Omnivolant Fliegendes Trapez!* Einmalige Attraktion! „ Schwerkraft ist ein Irrtum“
21.30 *Guts Pie Earshot* Konzert im Zelt 22.00: *Live acts*: Ignaz Schick (turntable noise), VVRNGDNG (noisecore), Tatie Petanol (FR – clowncore), Sortsyn (DK – tekno), ODOR BABY (cutupnoise), IMM (teknoiz) + TBC. The donations for the food and concerts will be collected separately and will be solely used for Philoxenia activities. Philoxenia is an independent action group serving food to refugees and homeless people who cannot benefit from the EU asylum programs due to their lack of papers or provenance in the streets of Thessaloniki.
EssenMusikPartyCircus
19:00
Bibliothek der Freien: Marie Lührs: Milly Witkop-Rocker und Emma Goldman

Milly Witkop-Rocker und Emma Goldman – eine feministisch-jüdische »Wahlverwandtschaft«? In den Biografien von Goldman und Witkop-Rocker lassen sich auf den ersten Blick viele Verbindungen finden: Beide stammten aus jüdischen Communities in Osteuropa, machten die Erfahrung früher (selbständiger) Migration und waren in jungen Jahren bereits zu Lohnarbeit gezwungen. Zudem waren sie internationalistisch, feministisch und vor allem anarchistisch. Inspiriert von Studien zu Gustav Landauer und Erich Mühsam, sollen die Ergebnisse vergleichender biographischer Forschung im Fall von Goldman und Witkop-Rocker vorgestellt werden.
Diskussion/Vortrag
19:00
KvU: RIOTS RULE! - Soliparty für Repressionskosten

Tanzt und trinkt mit uns und heflt uns angefallende und noch anfallende Repressionskosten zu stemmen. 
Live: Blockwart, Glen Gang
DJ: DJ Ali Mente
MusikParty
19:15
Projektraum H48: Vortrag: Antigenitalistischer Aktivismus

Aus eigener Perspektive wird der Werdegang einer Berliner Aktivistin geschildert und warum sie sich entschied, mit ihren Freundinnen eine antigenitalistische Gruppe zu gründen.
Von schlechten Erfahrungen in der Antifa in den 90ern (Sexismus, Homophobie, etc.), über Mitwirkung in den ersten ihr damals bekannten FLT*-Gruppen und Internetforenaktivismus zwischen Hormonbeschaffungsdiskussionen und selbstverleugnenden "die Psychotherapeuten haben immer recht"-Haltungen, besonders in SHGs, zurück zu konkreteren Formen von Aktivismus, die sich mit Menschenrechten und Pressefreiheit einerseits, anarchistischer Selbstverortung und dem Versuch eines kollektiven Aufstands andererseits befassen und während eines schwierigen Wegs voller Widersprüche und Fehlentscheidungen immer wieder neue Fragen aufwerfen und Aufgaben stellen.
Nach einem Eingehen auf die Fragen "Was ist denn überhaupt (Anti-) Genitalismus" und "Warum braucht man schon wieder neue Begriffe und Ansätze", wird der Unterschied zum Aktivismus in anarchistischen, antisexistischen, (queer-)feministischen, antipsychiatrischen, Trans*- & Inter*-Gruppen erklärt.
Es wird praktische Tipps und Überlegungen für jüngere und unerfahrenere Aktivist*innen geben, was u.a. beim Gestalten des ersten Demoflyers, den ersten offiziellen Positionierungen und Grabenkämpfen mit ähnlichen Gruppierungen zu bedenken ist, und was sonst noch so beim eigenen Empoweringprozess behilflich sein kann.
Diskussion/Vortrag
20:00
Meuterei: Solicocktail für Solizimmer

Leckere Cocktails zum Sommeranfang. Und das ganze noch für einen guten Zweck
Kneipe/Café
21:00
Potse: Konzert

"LUO" Abschiedskonzert - Soli für Repressionskosten, mit Tombola. Mit "SDA" (Punkrock) und das DJ*ane-Kollektiv "QueerBeat" (Querbeet, 80er, [dumpstered] trash). Es gibt ein Awareness Team. Der Ort ist leider nicht rollstuhlgerecht. Bitte keine Tiere mitbringen.

Musik
21:00
Tommy-Weisbecker-Haus: Record Release Party

Screw the Carpet“ (NoJazz/Berlin) präsentieren ihr neuestes Meisterwerk. Mit dabei: „The Restless Liver
MusikParty
21:00
Abstand: Konzert im Abstand

Soli_Konzert fur Kesha Niya Kitchen! "Kesha Niya (Sorani Kurdish for "No Problem") was founded in march 2016, after 'La Liniere' Camp in Grande Synthe had been opened in response to the inhumane living conditions in the Grande Synthe jungle. We strongly believe current borders stand in the way of freedom, safety and human rights for all. Borders lead not only to further racism, xenophobia and hatered, but also force people into a position where they' re at incredible risk of persecution and often death. We believe that human rights should not depend on where you are born or live and that all people should be offered the same opportunities". Kesha Niya Kitchen is a project based on a long and short term volunteers work and live in the french Alps on a farm, that every day prepare, cook and bring food and support to the refuges blocked on the other side of the italian border in Ventimiglia, faced all the risks this actions can bring to them!
Humanity is the Curse“(Sludge- Crust) - „Mole“(Hc Emoviolence) - „Speed Kobra“ (Crust'n'Roll) - „Arde "(Black Metal) No dogs- No Gods- No Master!!!
MusikParty
21:00
Trickster: Anti-rep-soli-sause

Oktober 2016. Die Bullen stürmen 14 Wohnungen - Hausdurchsuchungen. Vorwurf: im juni eine kleine, spontane Fahrraddemo und Farbeier auf Häuser. Es war der Sommer der Bullenbelagerung in der rigaer Straße. Die Anwälte arbeiten seitdem. Auch das braucht Geld. Ein Prozess findet bestimmt irgendwann bald mal statt.
Aber vorerst nutzen wir die Zeit zum TANZEN...
weil Revolutionen und tanzen ja bekanntermaßen zusammen gehören.
Live: X.A.Cute Sound System (Dub / Kraut) 
DJs: Wuzi Khan, Fantasyclaus, Freak Ass E & guests
MusikParty
21:30
Supamolly: Konzert

 Kleinkunstpunx not dead! - (der Erlös unterstützt Refugee-welcome-projekte vor Ort) mit Früchte des Zorns, Konny Kleinkunstpunk, Yok, Milch & Blut, Revolte Springen, Guerilla Grimm, Die Guten, Song X, Merle, Safety first
Kneipe/CaféMusikParty
21:30
Villa Kuriosum: Konzert

Wir fangen pünklich an, weil im Zirkus Zelt!!! 20 Jahre "Guts Pie Earshot", das ist eine orientalisch-anmutende Mixtur aus höchst tanzbarem Techno, Breakbeat, Punk, Jazz und World Music, verbunden mit der rohen Punk- Energie aus unseren Anfangstagen. Authentisch, solidarisch, integrativ und gleichzeitig undogmatisch!
Musik