Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 37






alle anzeigen

März 2019
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

April 2019
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.

9 Termine

Mi, 09. Januar 2019

19:00
SO36: Filmpremiere: "Indoor"

Liebig34 ist – noch in diesem Jahr – mit einer drohenden Räumung konfrontiert, genauso wie die mehr als 30 Hausprojekte, die im vergangenen Jahrzehnt in Berlin geräumt wurden. Der Film zeigt auf, was ein möglicher Verlust dieser Freiräume angesichts voranschreitender Gentrifizierung bedeutet.
Englisch mit dt. UT
19:00 Einlass
19:30 Kurzinput Margrit Meyer
20:15 Film "Indoor"
21:00 Diskussion
Diskussion/VortragFilm
19:00
Schokoladen: Konzert

Fourtrack On Stage: Brook Pridemore (Antifolk, NYC)
Musik
19:00
Aquarium: Informations- und Diskussionsveranstaltung

Bürokratie des Grenzregimes - Menschenrechtsverletzungen in Visaverfahren
Jahrelanges Warten auf Termine, unerfüllbare Anforderungen von einzureichenden Dokumenten, undurchschaubare Entscheidungsprozesse, Ablehnungen ohne Begründung… In Sozialen Netzwerken und Beratungsstellen klagen viele Betroffene über die Visa-Vergabepraxis der deutschen Botschaften. English / Français / النسخة العربية:  
Im Rahmen der Veranstaltung werden Aspekte einer Bürokratie der Ausgrenzung und Abschottung beschrieben:
Aktivist*innen der Initiative 'Familienleben für Alle!' berichten über bürokratische Hürden und Gesetze, die den Familiennachzug zu Geflüchteten einschränken und verhindern.
Vertreter*innen der Kampagne 'VisaWie? Gegen diskriminierende Visaverfahren' nehmen den Verweigerungsgrund der fehlenden "Rückkehrbereitschaft" bei der Ablehnung von Schengenvisa in den Fokus. Sie kritisieren, dass sich in diesem Verweigerungsgrund die Macht und Privilegien des Globalen Nordens manifestieren.
Die Veranstaltung findet in deutscher Lautsprache statt. Bei Bedarf bieten wir Flüsterübersetzung in Arabisch, Englisch und Französisch an.
Diskussion/Vortrag
19:00
Museum des Kapitalismus: Es lebe die Revolution

Die "RATTEN 07" und Sänger_innen vom "Chor von Unten" präsentieren: „Der große Kladderadatsch!

Der 100.Jahrestag der Revolution 1918/19 ist Anlass genug, um über Revolution im umfassenden Sinne nachzudenken. Wir sind die Erben dieser Revolution. Unsere Auseinandersetzung basiert auf den Geschehnissen der Novemberrevolution, ohne alle assoziierbar- bzw. vergleichbaren Vorgänge jeglicher Politik außer Acht zu lassen. Die Grundlage für unsere Auseinandersetzung ist das Stück von Daniel Anderson „Gedenkprogramm zur Novemberrevolution“ (1988).
Eine Frage, die sich für uns im Arbeitsprozess ergibt:
Welchen Zusammenhang gibt es für uns zwischen Revolution und unserem heutigen Verständnis von parlamentarischer Demokratie?
Ziel der Aufführung ist ein lebendiger „Geschichtsunterricht“ in Form einer theatralen Intervention. Mit unserer Intervention wollen wir aktivieren, anregen zu politischem Interesse und zu einem progressiven Geschichtsverständnis. Wir wollen das Verständnis wecken, dass „Revolution“ keine abstrakte Größe ist. Die Akteur_innen unserer theatralen Intervention im Museum (öffentlicher Raum) sind die Darsteller_innen des Ensembles der RATTEN 07. Sie werden unterstützt vom Chor von Unten.
19:05
Schwester Martha (ex-RXXXhaus): Techno Küfa

Dönerteller vegan (Seitanzeugs, Pommes, Mayo, Salat divers, scharfe Sauce...), danach was süßes.
Ab 21 Uhr wird uns eine Person musikalisch unterhalten (elektronische Musik). Verraucht, Dunkel, Treppenstufen, Hunde.
EssenParty
20:00
Regenbogenfabrik: RegenbogenCafé - "Na det war wieder ´n Jahr"

Kabarettistischer Jahresrückblick mit Gerald Wolf. Seit einigen Jahren zu Jahresbeginn bei uns zu Gast.. 
Reservierungen erbeten
Tel. 030-6957950
* GroKo: "Wat nu?"
* Teufelsaustreibung: Söder als "EX-HORST-ZIST"
* Billigflieger Ryanair: "Keiner geht hier in die Luft, Luft, Luft!"
* Bundeswehr: Volltreffer: Die Deppen von Meppen!
* NSU-Prozess: "Nur Komplizen ham wir nicht!"
* WM-Pleite: "Niveacreme und Sonnenbrille sind nicht mehr Fußballvolkes Wille!"
* Ehrenhymne: "Besorgte Bürger!"
Reservierungen erbeten.
Theater
20:00
Alte Feuerwache (Kreuzberg): Film& Diskussion: Hêvî - Hoffnung

Am 09.01. jährt sich zum 6ten Mal der Mord an den kurdischen Revolutionärinnen Sakîne Cansiz, Fîdan Dogan und Leyla Şaylemez.
Wir zeigen aus diesem Anlass den Dokumentarfilm "Hêvî- Hoffnung".  Der Regisseur und die Produzentin des Films werden anwesend sein.

Während Sakîne Cansiz, Mitbegründerin der kurdischen Freiheitsbewegung, 2013 in Paris ermordet wurde, befinden sich Gülten Kişanak (ehemalige Bürgermeisterin von Amed/ Diyarbakir) und Aysel Tuğluk (stellvertretedne Vorsitzende der HDP) zur Zeit in türkischer Haft. Gegen die Anwältin und Menschenrechtlerin Eren Keskin laufen momentan mehrere Verfahren. Ihr drohen 12 Jahre Knast.
Der Film zeigt die Kämpfe dieser vier widerständigen, unbeugsamen Frauen. Im Anschluss besteht die Möglichkeit zur Diskussion mit den FilmemacherInnen.
Kreuzberg) Axel Springer Str. 40/41 Berlin Deutschland
Diskussion/Vortrag
21:00
KuBiZ: VideoKino

"Land and Freedom"
Spielfilm, GB 1995, R: Ken Loach - Nachdem spanische Antifaschist*innen 1936 in England von der Situation in ihrem Land berichtet haben, brechen viele Menschen aus verschiedenen Teilen der Welt auf, um in Spanien gegen Franco zu kämpfen.
So auch David, ein junger Kommunist aus Liverpool, der sich einer anarcho-syndikalistischen Miliz anschließt. Sein anfänglicher Idealismus verfliegt jedoch schnell, als die Miliz zwischen die Fronten der Richtungskämpfe zwischen Anarchisten und Kommunisten gerät. Trost und neue Hoffnung findet David bei seiner großen Liebe, der Miliz-Angehörigen Blanka. Auch wenn die Story vage auf den Berichten von George Orwell beruht, der 1936/37 in Spanien gekämpft hat, geht es mehr um die persönlichen Erfahrungen eines Menschen, der für seine Überzeugungen in den Krieg gezogen ist - die Euphorie und den Schmerz, den Mut und die Verzweiflung, die Freundschaft und den Verlust.
Film
21:30
Kastanienkeller: Schwarzlichttischtennis

Jeden Mittwoch über den Wintern durch wieder Schwarzlichttischtennis im K-keller inkl. kühler Getränke und heisser Ballwechsel.
Kneipe/Café