Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 37






alle anzeigen

Juni 2019
M D M D F S S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Juli 2019
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Terminseiten

linke Landschaft
Bielefeld

bo-alternativ
Bochum

Trampolin
Bodensee

inforiot
Brandenburg

Planlos
Bremen

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

rAuszeit
Hannover

Kalinka
Karlsruhe

Plotter
Köln

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Hermine
Ruhrgebiet

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.


14 Termine

Do, 10. Januar 2019

14:00
Amtsgericht Tiergarten: Prozess wegen Personalienverweigerung

Prozess wegen der angeblichen Verweigerung der Personalien. Bei einer Kontrolle im „Gefahrengebiet“ (Rigaer Straße) Im Amtsgericht Kirchstraße 6  Raum 3101,
Herbst/Winter in der Rigaer Straße. Es ist dunkel und kalt und die Wegelager*innen warten an jeder Ecke und in jeder Wanne… „Ihren Personalausweis, bitte!“ (Hab ich wirklich das Wort „Bitte“ gehört?) … und wenn sie nichts finden, lässt sich auch mal gerne etwas erfinden. Diesmal die angebliche Verweigerung der Personalien. Da hab ich aber Glück gehabt, dass ich nicht verprügelt wurde.
Die Repressionen gehen weiter, ob groß oder klein. In diesem Falle zwar nur ein bisschen Nerv-Kram, aber gemeint sind wir alle. In Solidarität mit allen Gefangenen. Kommt und unterstützt die Angeklagte.
Gerichtsprozess
16:00
KØPI: Videokino Peliculoso

Matinee #37"XB Sunday Matinee is a series of monthly events (every second Sunday of
the month) dedicated to music lovers or music nerds in the afternoon from
4pm to 7pm.
We encourage local and touring bands as well as people that do zines or
handcrafts or just anyone who wants to share something to participate.
Everyone who respects other people is welcome.

We want to offer a smoke-free event, so that everyone including children
can come around and enjoy music. We do not ostracize smokers, on the
contrary we offer a big and comfortable courtyard to hang out and get
their nicotine fix…

We do document our events through recording shows and interviewing the
bands that take part. Check our Audioclips section and our soundcloud
page.

Very important are our resident djs that will be always there sharing
their rather-nice music: dj Vomit, dj SupérChéri, dj Ruhestoerung.

If you want to play, be involved or receive our newsletter, just drop us a
line xbsundaymatinee [at] gmx [dot] de"
FilmPeliculoso
18:30
Humboldt-Universität: Autonomes Seminar

GC Hinrichsen (Dortmund) spricht zum Thema: "Die Geschichte aller bisherigen Gesellschaft ist N I C H T die Geschichte von Klassenkämpfen .... Rosa Luxemburg" - HU Seminargebäude - Raum 293 - Offen für alle
Erst nach der ersten Veröffentlichung des Kommunistischen Manifests durch Karl Marx und Friedrich Engels im Jahr 1847 ergaben Forschungen in Europa und den USA, dass vor und nach den  Sklavenhaltergesellschaften weltweit Gesellschaften existierten und existieren, die keine Spaltung in reich und arm und also keine Klassen kannten. Engels nennen sie "mutterrechtlich", Rosa Luxemburg "urkommunistisch" und heutige FeministInnen bezeichnen sie als "matriarchal". Warum konzentrieren sich Marxisten verschiedener Richtung seit über einhundert Jahren immer noch auf die Lösung der Klassenfrage und nicht auf die Beseitigung des Widerspruchs zwischen Herr(schend)en und Erniedrigten, wie Rosa Luxemburg dies schon als Schülerin forderte? Warum lernen sie nicht von mehreren noch heute existierenden matriarchalen Gesellschaften?
Die Referentin, selbst 68erin und Marxistin-Feministin, stellt die These auf, dass die meisten Linken kein Bewusstsein für die eigene patriarchale Prägung haben und deshalb auch die ersten Versuche zur Erreichung des Sozialismus fehlgeschlagen sind. Können uns diese Erkenntnisse und diese These heute, hundert Jahre nach Rosa Luxemburgs gewaltsamem Tod, weiterbringen?
Diskussion/Vortrag
19:00
Zielona Góra: Politisches Café

Film: "Occupy, Resist, Produce – RiMaflow", 34 min., 2014

Maflow, eine transnationalen Fahrzeugteilfabrik in Mailand, wurde 2009 aufgrund betrügerischer Insolvenz geschlossen. Arbeiter_innen begannen einen Kampf, um die Fabrik wiederzueröffnen und unter Arbeiter_innenkontrolle zu stellen. 2013 besetzten sie die Fabrik und zwanzig Arbeiter_innen haben sich seither hauptberuflich dem Projekt gewidmet, sich selbst und die Fabrik, die sie in RiMaflow umbenannten, vollkommen neu erfunden.
 
Kneipe/CaféFilm
19:00
Hearts' Fear: Infosec Workshop

Encrypted Communication - We will tell you how to use Thunderbird and Enigmail to send and receive encrypted e-mails and to build a "web of trust". We will also talk about end-to-end encrypted communication through suitable messaging apps and the importance of contact verification. Please bring your own laptops and smartphones. Hosted by https://resist.berlin
Kurs/Workshop
19:25
Schokoladen: Konzert

Sound 8 Orchestra (B-Movie Soundtracks/Psychodelic Electrosounds/Lo Fi Easy Listening & Super 8 Projections - A/CH/Bln) + Zooey Agro (Voice/Electronics, Bln)
Musik/Konzert
19:30
SO36: Diskussion

„Alle Macht den Räten! Rätedemokratie gestern und heute“
Vor 100 Jahren kam es zur größten revolutionären Bewegung in der deutschen Geschichte. Arbeiter_innen, Matrosen und Soldaten stürzten den Kaiser und errichteten die Republik. Im ganzen Land organisierten sich die Menschen in Räten nach dem Vorbild der russischen Sowjets. Ein Blick über den Tellerrand zeigt, dass auch heute gesellschaftliche Veränderung mit der Organisierung in Räten einher gehen: die kurdischen Selbstverwaltungsgebiete Rojava in Nordsyrien oder die Zapatist@s in Chiapas (Mexiko) sind nur zwei aktuelle Beispiele. Was sind Gemeinsamkeiten und Unterschiede der historischen Rätedemokratie? Welche Lehren können wir aus den verschiedenen rätedemokratischen Projekten ziehen? Darüber wollen wir am 10. Januar ab 20 Uhr im SO36 diskutieren. Veranstaltung im Rahmen der Mobilisierung zum antifaschistischen-internationalistischen Block auf der Liebknecht-Luxemburg-Demonstration 2019.
Doors open: 19:30 Uhr / Beginn: 20 Uhr
Referent*innen: Axel Weipert, Felix Kolopotek, Luz Kerkeling, Vertreter*innen der kurdischen Bewegung
Diskussion/Vortrag
19:30
Regenbogenfabrik: RegenbogenKino - "Juni ohne Ernte (Distomo 1944)"

"Kaiti Manolopoulou" stellt ihr gleichnamiges Buch zum ersten Mal in Deutschland vor. Einführung und Übersetzung: Michaela Prinzinger

Am 10. Juni 1944 töteten Angehörige einer deutschen SS-Polizei-Division im Zuge einer sogenannten „Vergeltungsaktion“ 223 der etwa 1800 Bewohner der Ortschaft Distomo und brannten das Dorf nieder. Opfer waren vor allem Menschen, die an Partisanenkämpfen unbeteiligt gewesen waren: Alte, Frauen und Kinder. Wie kann man dem Schrecken und der Verzweiflung Ausdruck verleihen? Indem man die Zeitzeugen und ihre Nachkommen selbst zu Wort kommen lässt! Vor dem Hintergrund ihrer eigenen tiefen Beziehung zu Distomo, das sie als Kind immer wieder besucht hat, und mit ihrer einfühlsamen Art hat Kaiti Manolopoulou (geb. 1938) die Menschen zum Sprechen gebracht und ihre Erinnerungen aufgezeichnet.
Den Hauptteil des Buches „Juni ohne Ernte“ bilden diese Erinnerungstexte. Doch die Autorin geht noch weiter: Sie beschreibt uns auch das Dorf Distomo, wie es vor dem Tag des Massakers war. Sie erläutert die geschichtlichen Fakten und stellt Initiativen dar, die sich mit der historischen Erinnerung befassen.
Und schließlich stellt sie Distomo in den Kontext anderer europäischer Orte mit gleichem Schicksal, wie das griechische Kommeno, das französische Oradour und das tschechische Lidice. In dieser Kombination ist „Juni ohne Ernte“ ein einzigartiges Dokument und ein Stück beeindruckender Literatur.
Kaiti Manolopoulou: "Juni ohne Ernte (Distomo 1944)", 256 Seiten, 50 Fotos (schwarz-weiß), fest gebunden, 19 x 12 cm. Aus dem Neugriechischen von Michaela Prinzinger. Verlag der Griechenland Zeitung, Athen 2016. Eintritt frei – eine kleine Spende wird erbeten.
Veranstalter: Bündnis Griechenlandsolidarität Berlin, Regenbogenfabrik, attac Berlin. Mitveranstalter: Diablog Vision e.V., Exantas Berlin e.V.
Mit freundlicher Unterstützung des Presse- und Kommunikationsbüros der Griechischen Botschaft Berlin.
Der GRIECHISCHE SALON ist die aktuelle Veranstaltungsreihe des Bündnisses Griechenlandsolidarität Berlin und verschiedener Kooperationspartner.
Wir laden Euch jeden zweiten Monat ein zu einem Abend: Mit Politik und Kultur aus und über Griechenland. Mit engagierten Debatten zum Europa der Sparpolitik. Mit frischen Infos und Terminen aus der bundesweiten Griechenlandsolidarität. Mit Musik und Meze, um bei Kräften und Laune zu bleiben. Mit wechselnden Mitveranstaltern.
(Fast) Immer am 2. Donnerstagabend des Monats. Immer in der Regenbogenfabrik, Lausitzer Str. in Berlin Kreuzberg.
Immer mit Euch? Das würde uns freuen! Herzlich willkommen. Notiert schon jetzt den nächsten Termin: Donnerstag, 14.3.19
Gebt diese Information gerne an Interessierte weiter! Ausführliche Berichte zu Griechenland sowie weitere Infos und Kontakt zur bundesweiten Soli-Bewegung für Griechenland 
Der GRIECHISCHE SALON wird präsentiert vom Bündnis Griechenlandsolidarität Berlin in Zusammenarbeit mit der Regenbogenfabrik und attac Berlin.
Buch-/Infoladen/Bücherei
19:30
Wagenburg Lohmühle: Donnerstagskino

Weiter aus der Reihe cheesy Musicals: "Hair", USA 1979, R.: Miloš Forman, 119 min, OmU - antimilitaristischer Hippie-Klassiker
19:30 Uhr Suppe,
20:00 Uhr Film
FilmEssen
20:00
Sama32: Soli Abend

Soli Abend für das SamaHaus
 
Musik/Konzert
20:00
K-Fetisch: Lesung

Ute Wieners liest "Sprengel für Alle"Mit einem unvergleichlichen Humor liest sie aus Ereignissen des ehemaligen besetzen Geländes "Sprengel" in Hannover. Aus streng subjektiver Sicht stellt Geschnisse, persönliche Erlebnisse und politische Fraktionen vor.
Nach "Zum Glück gabs Punk" setzt sie ihre Geschichte durch die Hausbesetzung Hannovers mit "Sprengel für Alle" fort.
Buch-/Infoladen/Bücherei
20:00
Schreina47: BrandenburgAbend

Auch im neuen Jahr geht es weiter mit dem BrandenburgAbend! Zum ersten Termin laden wir ein zum Neujahrsempfang. Für das leibliche Wohl ist wie immer nach Brandenburger Art gesorgt. Sonst gibt es noch Kicker, Billard und nette Menschen!.
Kneipe/Café
20:15
Zielona Góra: Info- und Vernetzungsveranstaltung

Veranstaltung von Unser Berlin - Bündnis gegen das neue ASOG

Auch unter dem vermeintlich linken Berliner Senat droht ein neues härteres Polizeigesetz. Deshalb bieten wir eine Infoveranstaltung an, in der es um eine kritische Betrachtung des ASOG-Entwurfs zur Ausweitung der polizeilichen Befugnisse geht. 
Wie überall in Deutschland sollen Bürger- und Freiheitsrechte im Rahmen der vermeintlichen Gefahrenbekämpfung und Terrorabwehr beschnitten werden.
So soll die Polizei zukünftig im sogenannten Gefahrenvorfeld ermitteln, um Straftaten zu verhindern. Dabei darf sie verschiedene Maßnahmen schon bei "drohender Gefahr" ergreifen. Damit können bereits ohne einen konkreten Verdacht einer Straftat polizeiliche Zwangs- oder Überwachungsmaßnahmen ergriffen werden, was zu einer erheblichen Vorverlagerung der polizeilichen Eingriffsbefugnisse führt. Die allgemeine Unschuldsvermutung wird somit außer Kraft gesetzt.

Bei der Veranstaltung werden einzelne geplante polizeilicher Befugnisse vorgestellt. Unter anderem Präventivhaft , Ausweitung von Videoaufnahmen, Gebrauch von Tasern und Webcams sowie die schwindende Abgrenzung zu den Befugnissen der Nachrichtendienste. Durch eine kritische Einordnung zu deren Verhältnismäßigkeit im Hinblick auf den Eingriff in die Freiheitsrechte, möchte das Bündnis ferner zu einer Vernetzung aufrufen und dazu einladen, sich einzubringen und schließlich gemeinsam Widerstand und Protest zu leisten.
Im Anschluss Motocicleta Sputnik-Tresen, von und für linke Motorradfahrende!
 
Kneipe/CaféDiskussion/VortragTreffen
21:00
KØPI: Videokino Peliculoso

"The Music of Chance" USA 1992, 98 min, R.: Phillip Haas, D.: M. Emmet Walsh, James Spader, Charles Durning
Der Feuerwehrmann Jim Nashe erbt ein Vermögen, er kündigt seinen Job und fährt kreuz und quer durch die Staaten. Als er fast pleite ist, liest er den windigen Profipokerspieler Jack Pozzi auf. Gemeinsam wollen sie zwei reiche Säcke ausnehmen und setzen alles auf eine Karte. Doch dann entwickeln sich die Dinge nicht ganz so wie gedacht...Verfilmung der surrealen und allegorischen Novelle Paul Austers, der am Ende des Films auch einen kleinen Cameo-Auftritt hat.Der Film ist ein wirkliches Gem, ein reichlich unbekanntes Filmjuwel, im allerbesten Sinne. 
FilmPeliculoso

14 Termine

Do, 10. Januar 2019

14:00
Amtsgericht Tiergarten: Prozess wegen Personalienverweigerung

Prozess wegen der angeblichen Verweigerung der Personalien. Bei einer Kontrolle im „Gefahrengebiet“ (Rigaer Straße) Im Amtsgericht Kirchstraße 6  Raum 3101,
Herbst/Winter in der Rigaer Straße. Es ist dunkel und kalt und die Wegelager*innen warten an jeder Ecke und in jeder Wanne… „Ihren Personalausweis, bitte!“ (Hab ich wirklich das Wort „Bitte“ gehört?) … und wenn sie nichts finden, lässt sich auch mal gerne etwas erfinden. Diesmal die angebliche Verweigerung der Personalien. Da hab ich aber Glück gehabt, dass ich nicht verprügelt wurde.
Die Repressionen gehen weiter, ob groß oder klein. In diesem Falle zwar nur ein bisschen Nerv-Kram, aber gemeint sind wir alle. In Solidarität mit allen Gefangenen. Kommt und unterstützt die Angeklagte.
Gerichtsprozess
16:00
KØPI: Videokino Peliculoso

Matinee #37"XB Sunday Matinee is a series of monthly events (every second Sunday of
the month) dedicated to music lovers or music nerds in the afternoon from
4pm to 7pm.
We encourage local and touring bands as well as people that do zines or
handcrafts or just anyone who wants to share something to participate.
Everyone who respects other people is welcome.

We want to offer a smoke-free event, so that everyone including children
can come around and enjoy music. We do not ostracize smokers, on the
contrary we offer a big and comfortable courtyard to hang out and get
their nicotine fix…

We do document our events through recording shows and interviewing the
bands that take part. Check our Audioclips section and our soundcloud
page.

Very important are our resident djs that will be always there sharing
their rather-nice music: dj Vomit, dj SupérChéri, dj Ruhestoerung.

If you want to play, be involved or receive our newsletter, just drop us a
line xbsundaymatinee [at] gmx [dot] de"
FilmPeliculoso
18:30
Humboldt-Universität: Autonomes Seminar

GC Hinrichsen (Dortmund) spricht zum Thema: "Die Geschichte aller bisherigen Gesellschaft ist N I C H T die Geschichte von Klassenkämpfen .... Rosa Luxemburg" - HU Seminargebäude - Raum 293 - Offen für alle
Erst nach der ersten Veröffentlichung des Kommunistischen Manifests durch Karl Marx und Friedrich Engels im Jahr 1847 ergaben Forschungen in Europa und den USA, dass vor und nach den  Sklavenhaltergesellschaften weltweit Gesellschaften existierten und existieren, die keine Spaltung in reich und arm und also keine Klassen kannten. Engels nennen sie "mutterrechtlich", Rosa Luxemburg "urkommunistisch" und heutige FeministInnen bezeichnen sie als "matriarchal". Warum konzentrieren sich Marxisten verschiedener Richtung seit über einhundert Jahren immer noch auf die Lösung der Klassenfrage und nicht auf die Beseitigung des Widerspruchs zwischen Herr(schend)en und Erniedrigten, wie Rosa Luxemburg dies schon als Schülerin forderte? Warum lernen sie nicht von mehreren noch heute existierenden matriarchalen Gesellschaften?
Die Referentin, selbst 68erin und Marxistin-Feministin, stellt die These auf, dass die meisten Linken kein Bewusstsein für die eigene patriarchale Prägung haben und deshalb auch die ersten Versuche zur Erreichung des Sozialismus fehlgeschlagen sind. Können uns diese Erkenntnisse und diese These heute, hundert Jahre nach Rosa Luxemburgs gewaltsamem Tod, weiterbringen?
Diskussion/Vortrag
19:00
Zielona Góra: Politisches Café

Film: "Occupy, Resist, Produce – RiMaflow", 34 min., 2014

Maflow, eine transnationalen Fahrzeugteilfabrik in Mailand, wurde 2009 aufgrund betrügerischer Insolvenz geschlossen. Arbeiter_innen begannen einen Kampf, um die Fabrik wiederzueröffnen und unter Arbeiter_innenkontrolle zu stellen. 2013 besetzten sie die Fabrik und zwanzig Arbeiter_innen haben sich seither hauptberuflich dem Projekt gewidmet, sich selbst und die Fabrik, die sie in RiMaflow umbenannten, vollkommen neu erfunden.
 
Kneipe/CaféFilm
19:00
Hearts' Fear: Infosec Workshop

Encrypted Communication - We will tell you how to use Thunderbird and Enigmail to send and receive encrypted e-mails and to build a "web of trust". We will also talk about end-to-end encrypted communication through suitable messaging apps and the importance of contact verification. Please bring your own laptops and smartphones. Hosted by https://resist.berlin
Kurs/Workshop
19:25
Schokoladen: Konzert

Sound 8 Orchestra (B-Movie Soundtracks/Psychodelic Electrosounds/Lo Fi Easy Listening & Super 8 Projections - A/CH/Bln) + Zooey Agro (Voice/Electronics, Bln)
Musik/Konzert
19:30
SO36: Diskussion

„Alle Macht den Räten! Rätedemokratie gestern und heute“
Vor 100 Jahren kam es zur größten revolutionären Bewegung in der deutschen Geschichte. Arbeiter_innen, Matrosen und Soldaten stürzten den Kaiser und errichteten die Republik. Im ganzen Land organisierten sich die Menschen in Räten nach dem Vorbild der russischen Sowjets. Ein Blick über den Tellerrand zeigt, dass auch heute gesellschaftliche Veränderung mit der Organisierung in Räten einher gehen: die kurdischen Selbstverwaltungsgebiete Rojava in Nordsyrien oder die Zapatist@s in Chiapas (Mexiko) sind nur zwei aktuelle Beispiele. Was sind Gemeinsamkeiten und Unterschiede der historischen Rätedemokratie? Welche Lehren können wir aus den verschiedenen rätedemokratischen Projekten ziehen? Darüber wollen wir am 10. Januar ab 20 Uhr im SO36 diskutieren. Veranstaltung im Rahmen der Mobilisierung zum antifaschistischen-internationalistischen Block auf der Liebknecht-Luxemburg-Demonstration 2019.
Doors open: 19:30 Uhr / Beginn: 20 Uhr
Referent*innen: Axel Weipert, Felix Kolopotek, Luz Kerkeling, Vertreter*innen der kurdischen Bewegung
Diskussion/Vortrag
19:30
Regenbogenfabrik: RegenbogenKino - "Juni ohne Ernte (Distomo 1944)"

"Kaiti Manolopoulou" stellt ihr gleichnamiges Buch zum ersten Mal in Deutschland vor. Einführung und Übersetzung: Michaela Prinzinger

Am 10. Juni 1944 töteten Angehörige einer deutschen SS-Polizei-Division im Zuge einer sogenannten „Vergeltungsaktion“ 223 der etwa 1800 Bewohner der Ortschaft Distomo und brannten das Dorf nieder. Opfer waren vor allem Menschen, die an Partisanenkämpfen unbeteiligt gewesen waren: Alte, Frauen und Kinder. Wie kann man dem Schrecken und der Verzweiflung Ausdruck verleihen? Indem man die Zeitzeugen und ihre Nachkommen selbst zu Wort kommen lässt! Vor dem Hintergrund ihrer eigenen tiefen Beziehung zu Distomo, das sie als Kind immer wieder besucht hat, und mit ihrer einfühlsamen Art hat Kaiti Manolopoulou (geb. 1938) die Menschen zum Sprechen gebracht und ihre Erinnerungen aufgezeichnet.
Den Hauptteil des Buches „Juni ohne Ernte“ bilden diese Erinnerungstexte. Doch die Autorin geht noch weiter: Sie beschreibt uns auch das Dorf Distomo, wie es vor dem Tag des Massakers war. Sie erläutert die geschichtlichen Fakten und stellt Initiativen dar, die sich mit der historischen Erinnerung befassen.
Und schließlich stellt sie Distomo in den Kontext anderer europäischer Orte mit gleichem Schicksal, wie das griechische Kommeno, das französische Oradour und das tschechische Lidice. In dieser Kombination ist „Juni ohne Ernte“ ein einzigartiges Dokument und ein Stück beeindruckender Literatur.
Kaiti Manolopoulou: "Juni ohne Ernte (Distomo 1944)", 256 Seiten, 50 Fotos (schwarz-weiß), fest gebunden, 19 x 12 cm. Aus dem Neugriechischen von Michaela Prinzinger. Verlag der Griechenland Zeitung, Athen 2016. Eintritt frei – eine kleine Spende wird erbeten.
Veranstalter: Bündnis Griechenlandsolidarität Berlin, Regenbogenfabrik, attac Berlin. Mitveranstalter: Diablog Vision e.V., Exantas Berlin e.V.
Mit freundlicher Unterstützung des Presse- und Kommunikationsbüros der Griechischen Botschaft Berlin.
Der GRIECHISCHE SALON ist die aktuelle Veranstaltungsreihe des Bündnisses Griechenlandsolidarität Berlin und verschiedener Kooperationspartner.
Wir laden Euch jeden zweiten Monat ein zu einem Abend: Mit Politik und Kultur aus und über Griechenland. Mit engagierten Debatten zum Europa der Sparpolitik. Mit frischen Infos und Terminen aus der bundesweiten Griechenlandsolidarität. Mit Musik und Meze, um bei Kräften und Laune zu bleiben. Mit wechselnden Mitveranstaltern.
(Fast) Immer am 2. Donnerstagabend des Monats. Immer in der Regenbogenfabrik, Lausitzer Str. in Berlin Kreuzberg.
Immer mit Euch? Das würde uns freuen! Herzlich willkommen. Notiert schon jetzt den nächsten Termin: Donnerstag, 14.3.19
Gebt diese Information gerne an Interessierte weiter! Ausführliche Berichte zu Griechenland sowie weitere Infos und Kontakt zur bundesweiten Soli-Bewegung für Griechenland 
Der GRIECHISCHE SALON wird präsentiert vom Bündnis Griechenlandsolidarität Berlin in Zusammenarbeit mit der Regenbogenfabrik und attac Berlin.
Buch-/Infoladen/Bücherei
19:30
Wagenburg Lohmühle: Donnerstagskino

Weiter aus der Reihe cheesy Musicals: "Hair", USA 1979, R.: Miloš Forman, 119 min, OmU - antimilitaristischer Hippie-Klassiker
19:30 Uhr Suppe,
20:00 Uhr Film
FilmEssen
20:00
Sama32: Soli Abend

Soli Abend für das SamaHaus
 
Musik/Konzert
20:00
K-Fetisch: Lesung

Ute Wieners liest "Sprengel für Alle"Mit einem unvergleichlichen Humor liest sie aus Ereignissen des ehemaligen besetzen Geländes "Sprengel" in Hannover. Aus streng subjektiver Sicht stellt Geschnisse, persönliche Erlebnisse und politische Fraktionen vor.
Nach "Zum Glück gabs Punk" setzt sie ihre Geschichte durch die Hausbesetzung Hannovers mit "Sprengel für Alle" fort.
Buch-/Infoladen/Bücherei
20:00
Schreina47: BrandenburgAbend

Auch im neuen Jahr geht es weiter mit dem BrandenburgAbend! Zum ersten Termin laden wir ein zum Neujahrsempfang. Für das leibliche Wohl ist wie immer nach Brandenburger Art gesorgt. Sonst gibt es noch Kicker, Billard und nette Menschen!.
Kneipe/Café
20:15
Zielona Góra: Info- und Vernetzungsveranstaltung

Veranstaltung von Unser Berlin - Bündnis gegen das neue ASOG

Auch unter dem vermeintlich linken Berliner Senat droht ein neues härteres Polizeigesetz. Deshalb bieten wir eine Infoveranstaltung an, in der es um eine kritische Betrachtung des ASOG-Entwurfs zur Ausweitung der polizeilichen Befugnisse geht. 
Wie überall in Deutschland sollen Bürger- und Freiheitsrechte im Rahmen der vermeintlichen Gefahrenbekämpfung und Terrorabwehr beschnitten werden.
So soll die Polizei zukünftig im sogenannten Gefahrenvorfeld ermitteln, um Straftaten zu verhindern. Dabei darf sie verschiedene Maßnahmen schon bei "drohender Gefahr" ergreifen. Damit können bereits ohne einen konkreten Verdacht einer Straftat polizeiliche Zwangs- oder Überwachungsmaßnahmen ergriffen werden, was zu einer erheblichen Vorverlagerung der polizeilichen Eingriffsbefugnisse führt. Die allgemeine Unschuldsvermutung wird somit außer Kraft gesetzt.

Bei der Veranstaltung werden einzelne geplante polizeilicher Befugnisse vorgestellt. Unter anderem Präventivhaft , Ausweitung von Videoaufnahmen, Gebrauch von Tasern und Webcams sowie die schwindende Abgrenzung zu den Befugnissen der Nachrichtendienste. Durch eine kritische Einordnung zu deren Verhältnismäßigkeit im Hinblick auf den Eingriff in die Freiheitsrechte, möchte das Bündnis ferner zu einer Vernetzung aufrufen und dazu einladen, sich einzubringen und schließlich gemeinsam Widerstand und Protest zu leisten.
Im Anschluss Motocicleta Sputnik-Tresen, von und für linke Motorradfahrende!
 
Kneipe/CaféDiskussion/VortragTreffen
21:00
KØPI: Videokino Peliculoso

"The Music of Chance" USA 1992, 98 min, R.: Phillip Haas, D.: M. Emmet Walsh, James Spader, Charles Durning
Der Feuerwehrmann Jim Nashe erbt ein Vermögen, er kündigt seinen Job und fährt kreuz und quer durch die Staaten. Als er fast pleite ist, liest er den windigen Profipokerspieler Jack Pozzi auf. Gemeinsam wollen sie zwei reiche Säcke ausnehmen und setzen alles auf eine Karte. Doch dann entwickeln sich die Dinge nicht ganz so wie gedacht...Verfilmung der surrealen und allegorischen Novelle Paul Austers, der am Ende des Films auch einen kleinen Cameo-Auftritt hat.Der Film ist ein wirkliches Gem, ein reichlich unbekanntes Filmjuwel, im allerbesten Sinne. 
FilmPeliculoso