Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 37






alle anzeigen

März 2019
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30 31

April 2019
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.

12 Termine

Mi, 16. Januar 2019

14:30
S-Bhf. Wannsee: AfD stören!

Gemeinsame Anfahrt -AfD an der Uni Potsdam stören!
Der Präsident der Universität Potsdam Oliver Günther lädt wiedermal Abgeordnete der AfD zum Neujahrsempfang auf dem Campus Griebnitzsee ein.  Gleis 1 des S-Bahnhofs Wannsee zur gemeinsamen Anfahrt nach Potsdam Griebnitzsee.    

Die AfD auf der Gästeliste in einer Universität ist ein klares Zeichen des Rechtsrucks in Deutschland.
Die rechtsradikalen Inhalte der Partei werden als legitim anerkannt und dadurch verharmlost und normalisiert.
Studierende, Dozierende und Angestellte an der Uni Potsdam, die nicht in die vermeintlich zu schützende Leitkultur der AfD passen, sind von ihren Forderungen direkt bedroht. Diese Partei dennoch einzuladen ist nicht nur relativierend, sondern auch unverantwortlich.
Am Mittwoch, dem 16.01. gibt es also die Möglichkeit der AfD und der Uni zu zeigen, dass Personen dieser Partei keine willkommenen Gäste an einer Hochschule sind.
Bastelt Schilder, malt Transpis und seid laut!
Wir treffen uns um 14:30 am Gleis 1 des S-Bahnhofs Wannsee zur gemeinsamen Anfahrt nach Potsdam Griebnitzsee.
Aktion/Protest/Camp
17:00
Café Morgenrot: Queer-feministischer Stricktreff

Miss Rottenmeiers queer-feministischer Stricktreff. Jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat ab 17.00 Uhr für LesBiSchwulTrans+ Freund_innen. DIY-Workshop für Einsteiger_innen und Stitch'n Bitch. Alles, was Sie schon immer übers Stricken wissen wollten über die ersten Schritte des Selbermachens. Und/oder einfach gemütliches Stricken beim stilvollen Heissgetränk. Wenn möglich sollten Stricknadeln und Wolle mitgebracht werden. Für Einmaltäter_innen wird aber auch Material vorhanden sein.
Kurs/WorkshopTreffenqueer
19:00
Meuterei: Diskussion mit Film + Zeitzeugen

Offenes Treffen von NoWar Berlin: Shoah durch Erschießen
Kürzlich wurden faschistische Netzwerke in der Bundeswehr aufgedeckt. Nazis in der Bundeswehr sind kein Einzelfall und stellen auch keine neue Entwicklung dar. Ein Blick in die Geschichte zeigt die Kontinuitäten zwischen Wehrmacht und Bundeswehr. Die Bundeswehr ging aus der der Wehrmacht, der SS und sonstigen militärischen Organisationen Nazideutschlands hervor. Ab 1960 waren 12 360 NS-Offiziere und 300 Führer der Waffen-SS in ihr vertreten. Vor diesem Hintergrund und anlässlich des Holocaust-­ Gedenktages am 27. Januar wollen wir uns bei unserem offenen Treffen im Januar Teile des 2008 erschienenen Films »Shoah durch Erschießen« gemeinsam anschauen und darüber sprechen. Thema des Dokumentarfilms ist die Ermordung jüdischer Menschen in der Ukraine durch deutsche Erschießungskommandos. Es berichten Zeitzeug*innen und die heute noch vorhandenen Spuren dieser Verbrechen werden gezeigt. In der heutigen Ukraine liegen zwischen 1200 und 2000 Exekutionsstätten. In Osteuropa starben geschätzte zwei Millionen jüdischer Frauen, Männer und Kinder am Rande von Erschießungsgruben. Getötet durch Mitglieder von SS-Einheiten, Polizeibataillonen und der Wehrmacht.
Diskussion/Vortrag
19:00
Schokoladen: Konzert

Lofi Lounge presents: Soybomb (Indie/CH) + THE UNKINDNESS OF RAVENS (Electro-Rock)
Musik
19:00
KvU: Politischer Mittwoch: Thema NSU

Im Vortrag geht es um die Frage der staatlichen Mitverantwortung für die Nazimorde und die Verklärung von Organisationen/Neonazistrukturen zu isolierten Einzeltätern durch den Verfassungsschutz, die Ermittlungsbehörden und Politik. Der Referent war ein unmittebar Beteiligter des NSU-Prozesses. Die Spenden gehen auf Wunsch des Referenten an NSU-watch.
Diskussion/Vortrag
19:00
Freibeuter*in der RummelsBucht: Kultur - Kombuese

Wir heuern an und laden ein - heute Abend dampft für Euch wieder die Kultur-Kombuese an Board.
lecker VoKue, SoliTresen fuers Schiff und...KULTUR! "Apory Eve" (irisch Folk)
EssenMusik
19:15
B-Lage: Anti-Deportation - Küfa

Anti-Deportation - Küfa
In Berlin finden ständig Abschiebungen statt. Allabendlich droht Menschen ohne deutschen Pass, die dem System nicht in den Kram passen, die Gefahr von Polizeirazzien: Menschen werden aus ihren Betten geholt und in Abschiebeflugzeuge gezwungen. Lasst uns nicht ihre Abschieberazzien durchschlafen, sondern organisieren wir uns selbst, um Widerstand zu leisten und zu kämpfen, für das Recht zu bleiben für alle!
Das Anti-Deportation-Café steht nicht nur für Essen und Trinken: sondern für kollektiven Widerstand! Kommt zur Küfa in die B-Lage, um für diesen politischen Kampf und Widerstand gemeinsam zu mampfen! Es wird leckeres pakistanisches Essen geben, die Einnahmen gehen in den Kampf für
Bleiberecht!
*******ENGLISH*******
In Berlin, deportations happen all the time. Every night, the danger of police raids looms for people without German passport, who the system wants to get rid of: people are taken out of their beds and forced on deportation planes. Let us not sleep through their deportation raids, but instead organise ourselves to resist and fight for the right to stay for everyone! The Anti-Deportation Café will not be just for food and drinks: but a space for collective resistance! Come to Küfa at B-Lage to eat together for this political fight and resistance! We will have nice Pakistani food, the donations will go to the struggle for the right to stay!
********FRANCAIS*************
Des déportations ont lieu constamment à Berlin. Ne dormons pas pendant leurs opérations d'expulsion, mais organisons-nous pour résister et se battre pour le droit de rester pour tou-te-s! Aux personnes sans passeport allemand qui ne correspondent pas au système, le danger des raids policiers se présentent: des personnes sont emmenées de leur lit et forcées dans l'avion de déportation. Ne dormons pas à travers leurs coups, mais organisons-nous pour résister et de lutter pour le droit derester pour tout le monde! Le café anti-déportation ne se limite pas à la nourriture et aux boissons: mais c'est un endroit pour la résistance collective! Venez pour la Küfa dans B-Lage pour manger etcombattre la lutte politique ensemble!ll y aura de la nourriture pakistanaise délicieuse. Les revenus seront utilisés pour la lutte pour le droit de rester.
EssenTreffen
19:30
Baiz: Musiktheater

Marxistische Debattierrunde [MDR] präsentiert:
Weber-Herzog-Musiktheater: "Frau Kapital und Dr. Marx" - mit Raiko Hannemann als Dr. Marx, Martin Orth als Pianist und Prolet und Christa Weber als Frau Kapital - Musik: Christof Herzog.

Wir bringen das Hauptwerk von Karl Marx Das ‘Kapital’ - Erster Band in 100 Minuten auf die Bühne: anschaulich, unterhaltsam, humorvoll wie tiefgründig, die Aktualität untersuchend. Unser Musiktheaterspiel greift wesentliche Inhalte vom Kapital auf: Ware, Gebrauchswert, Tauschwert, Ware Arbeitskraft, Mehrwert, Ursprüngliche Akkumulation. Die Musik von Christof Herzog setzt die Tradition von Kurt Weill und Hanns Eisler fort. Unseren Blick richten wir auf die politischen Möglichkeiten der Gegenwart, denn darauf, so Marx, kommt es an.
Warum werden die Reichen immer reicher und die Armen immer ärmer? Woher kommt die Arbeitslosigkeit? Warum gibt es so viele Obdachlose? Warum gibt es Kriege? Auf all diese Fragen findet man bei Marx im ‘Kapital’ und in unserem Stück Antworten.
Theater
20:00
Schwarze Risse: Lesung und Diskussion

Die Flamme der Revolution. Deutschland 1918/19
-mit dem Autor Bernd Langer 

Im Jahr 1919 entwickelt sich im Deutschen Reich ein Bürgerkrieg, der nicht als solcher in den Geschichtsbüchern verzeichnet ist. Wie kommt es dazu?
Mit Beginn des Ersten Weltkriegs 1914 radikalisieren sich die sozialen Verhältnisse. Weil die SPD den Kriegskurs des Kaiserreiches mitträgt, spaltet sich die Partei und es entsteht die Unabhängige Sozialdemokratie. Auftrieb erhält die Antikriegsstimmung durch die Revolution in Russland 1917. Doch erst mit der militärischen Niederlage bricht das Kaiserreich 1918 zusammen, und ein Matrosenaufstand in Kiel wird zum Auslöser der Novemberrevolution.
Der zunächst friedliche Verlauf ist bald von blutigen Konfrontationen überschattet. Während die radikalen Kräfte die Sozialisierung der Industrie und die Räte-Republik wollen, verteidigen die SPD und andere bürgerliche Parteien die kapitalistischen Besitzverhältnisse mit Hilfe der Freikorps.
Detailreich und lebendig wird in diesem Buch die Geschichte jener Tage erzählt, die eine grundlegende politische Weichenstellung bedeuten. Denn die weltweite Spaltung in Kommunistische Parteien mit revolutionärem Anspruch einerseits und eine reformistische Sozialdemokratie andererseits sowie die verhängnisvolle Entwicklung am Vorabend des Faschismus sind ohne diese Ereignisse nicht zu begreifen.
Bernd Langer organisiert u.a.  historische Stadtspaziergänge durchs revolutionäre Berlin, wenn er nicht grade Bücher schreibt.
Buch-/Infoladen/BüchereiDiskussion/Vortrag
21:00
KØPI: Konzert im Koma F

"Frozen Clouds" (Metal-Hardcore / Istanbul, Turkey) + "Padmé" (Melo skatepunk / Istanbul, Turkey)
MusikPunk Hardcore Skatecore
21:00
KuBiZ: VideoKino

"Rosa Luxemburg" Spielfilm, BRD 1985, R: Margarete von Trotta
Vor genau 100 Jahren, am 15.1.1919, wurden Karl Liebknecht und Rosa Luxemburg durch rechte Freicorps-Offiziere ermordet. Der Film beleuchtet das Leben und Sterben der bedeutendsten Sozialistin und Pazifistin ihrer Zeit. In einer Mischung aus Spiel- und Dokumentarszenen versucht Regisseurin von Trotta, sowohl die politische als auch die private Seite der legendären Streiterin der Arbeiterbewegung und Kriegsgegnerin anschaulich zu machen. Die starke Frauenbiografie legt das Augenmerk weniger auf historische Vollständigkeit, nähert sich vielmehr in erster Linie den inneren Beweggründen politischen Handelns. Barbara Sukowa wurde für ihre Rolle in Cannes als beste Darstellerin ausgezeichnet
Film
21:30
Kastanienkeller: Schwarzlichttischtennis

Jeden Mittwoch über den Wintern durch wieder Schwarzlichttischtennis im K-keller inkl. kühler Getränke und heisser Ballwechsel.
Kneipe/Café