Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 37






alle anzeigen

April 2019
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Mai 2019
M D M D F S S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.

Am 23.04. werden alle unbestätigten Fressfaktortermine entfernt, wir nehmen aber gern auch neue, regelmäßige Termine auf. Schickt uns dazu eine Mail an stressfaktor(ät)squat punkt net mit folgenden Daten:

Titel (wenn vorhanden), Ort, Wochentag, Zeit, Intervall (wöchentlich, alle 2 Wochen, jeden 3. Montag etc.), Art der Küche (vegan, vegi, alles), evtl. Solizweck.


8 Termine

Mi, 13. Februar 2019

09:00
Landgericht: Berufungsverhandlung gegen Balu

Vor dem Landgericht Berlin geht der Prozess gegen Balu in die nächste Runde. Nachdem die erste Berufungsverhandlung im letzten Jahr aufgrund schlechter Zeitplanung des Gerichts und der Selbstüberschätzung der Staatsanwaltschaft, doch noch einen Deal bekommen zu können, geplatzt war geht es nun wieder los. Auf dem Spiel steht die amtsgerichtliche Verurteilung zu 1 Jahr und 7 Monaten auf Bewährung, u.a. wegen „besonders schweren Landfriedensbruchs“.
Aktion/Protest/Camp
18:30
FDCL (Gneisenaustraße 2a): Vortrag und Diskussion

Brasilien: Bolsonaro und die Landlosenbewegung MST
- Was bedeutet die Poltik der Bolsonaro-Regierung für soziale Bewegungen wie die MST? - Seit dem Amtsantritt von Jair Bolsonaro Anfang Januar steigt der Druck auf soziale Bewegungen wie die Landlosenbewegung (MST).

Auf struktureller Ebene bedeutet die neoliberale Politik der Bolsonaro-Regierung eine Ausweitung des Agrobusiness, Vertreibung von Indigenen, die Privatisierung der Altersvorsorge und damit insgesamt eine Verschärfung von sozialen Konflikten.
Gleichzeitig erleichtert Bolsonaro per Dekret den Zugang zu Waffen und kündigt an, gegen soziale Bewegungen vorzugehen, die er als „terroristisch“ bezeichnet. Dies lässt eine Zunahme sowohl von staatlicher Repression als auch von gewalttätigen Übergriffen befürchten.
Wie geht die MST mit dieser Situation um?
Wie könnte sinnvolle Solidaritätsarbeit aussehen?
Wir haben die Möglichkeit, diese und andere Fragen mit Elizabet Cerqueira zu diskutieren. Sie ist Aktivistin der Landlosenbewegung (MST) im Bundesstaat Goiás.
Die Veranstaltung ist auf Portugiesisch, mit Konsekutivübersetzung auf Deutsch.
Gneisenaustraße 2a, Veranstaltungsraum im FDCL / Mehringhof, 3. Aufgang, 5.Stock
Diskussion/Vortrag
19:00
Baiz: Vortrag & Diskussion

A-Laden-experience: Herrschaftsfrei leben - statt populistisch labern.
Was zeichnet den Rechtspopulismus aus? Inzwischen werden auch hier in Berlin und anderswo Leute wach, wie bspw. "Unteilbar". So wie zur Zeit in Frankreich. Wie ist die sozialpsychologische Mentalität der Menschen, die hier in D-Land bspw. - die AfD wählen?

Die Linke allgemein steht vor einer der großen Herausforderungen - entweder im Mainstream der GRÜNEN mitschwimmen, oder die Reichen besteuern wie die Linke es möchte. Sie teilt das Schicksal "des Kaninchens vor der Schlange". "Asylantenflut", "Flüchtlingskrise" und (nicht nur) im Osten der Republik "abgehängt". Als Kompensation der Nationalismus und das völkische Denksurrogat als "Ersatzreligion", die schon einmal kein "Tausendjähriges Reich" brachte. Das sei "Angst vor der Freiheit", schrieb 1892 der italienische Anarchist Errico Malatesta, wissenschaftlich später bestätigt von Erich Fromm. Bakunin stand für "Empörung" und Emma Goldman beschrieb "das Gift des Denkens". Beider Ziel war die Überwindung jeglicher Herrschaft und damit auch die des Kapitalismus. Zwei gestandene Anarchisten, Michael Wilk und Wolfgang Haug haben die Analyse der neuen Malaise in Buchform gebracht: Herrschaftsfrei statt populistisch. Wir stellen das Buch vor und möchten mit Euch die darin enthaltenen Ideen diskutieren.
Diskussion/Vortrag
19:00
Schokoladen: Konzert

Fourtrack On Stage: Air Waves (Indie, NYC) + Susie Asado (Pop/Lyrik, Berlin)
Musik
19:00
Brauni 53/55: *Friedel54 im Exil - Essen + Info-Abend

Deine LielingsVoKü liefert besten veganen Mampf. Danach Vortrag und Diskussion zu Gelbwesten, aktuellen sozialen Protesten und Bullengewalt in Frankreich. Was geht gerade ab? Wer ist auf der Straße und warum? Wie kann eine solidarische Haltung hier vor Ort aussehen? Wie umgehen mit rechten Trittbrettfahrer*innen?
Diskussion/VortragEssen
19:05
Schwester Martha (ex-RXXXhaus): Elektro-Küfa

Essen (vegan): Dönerteller (Seitanstücke, Pommes, Salat divers und bunt, Mayo, scharfe Sauce und so Zeugs) Kartoffelgratin mit Salat und Seitan. Musik elektronisch, tanzen eine Möglichkeit.
Essen
20:00
Kadterschmiede: Dystopischer Filmzyklus

Die Kritik von Technologie, ihrem Einfluss auf unser Alltagsleben und wie sehr sie unsere Freiheit zu beschränken droht, scheint heute ein im Alltag untergehendes Echo zu sein. Nichtdestotrotz ist es wichtig sie im Kopf zu behalten, gerade wenn mal wieder ein neues Techno-Gadget auf den Markt kommt oder ein Gesetz welches mehr Kontrolle durch Technologie verspricht eingesetzt wird.
Indes ist es interessant dass die Science-Fiction nicht auf das Zeitalter des Internets, der Smartdevices und der ständigen Konnektivität gewartet hat um den technologischen Fortschritt und die mit ihr einherkommende Unterdrückung und soziale Repression zu kritisieren.Der erste dystopische Roman, erschienen 1920, entfaltete eine Starke Kritik des mathematischen, rationalistischen und machinistischen Totalitarismus. Sein Autor Evgenij Zamjatin erschien mit seiner Darstelleung der Schrecken der Tyrannei des Kollektivismus gegenüber dem bolchevistischem Regime so heretisch, dass nicht nur seine Werke zensiert wurden sondern er sogleich ein Schreibverbot bekam.
Vorher gibt es eine VoKü  

Das Filmprogramm:

Mittwoch 13 Februar : Gattaca, Andrew Niccol (1997), English with German subtitles.
Mittwoch 27 Februar : THX 1138, George Lucas (1971), English with German subtitles. 
Mittwoch 13 März
Kneipe/CaféDiskussion/VortragFilmEssen
21:30
Kastanienkeller: Schwarzlichttischtennis

Jeden Mittwoch über den Wintern durch wieder Schwarzlichttischtennis im K-keller inkl. kühler Getränke und heisser Ballwechsel.
Kneipe/Café

8 Termine

Mi, 13. Februar 2019

09:00
Landgericht: Berufungsverhandlung gegen Balu

Vor dem Landgericht Berlin geht der Prozess gegen Balu in die nächste Runde. Nachdem die erste Berufungsverhandlung im letzten Jahr aufgrund schlechter Zeitplanung des Gerichts und der Selbstüberschätzung der Staatsanwaltschaft, doch noch einen Deal bekommen zu können, geplatzt war geht es nun wieder los. Auf dem Spiel steht die amtsgerichtliche Verurteilung zu 1 Jahr und 7 Monaten auf Bewährung, u.a. wegen „besonders schweren Landfriedensbruchs“.
Aktion/Protest/Camp
18:30
FDCL (Gneisenaustraße 2a): Vortrag und Diskussion

Brasilien: Bolsonaro und die Landlosenbewegung MST
- Was bedeutet die Poltik der Bolsonaro-Regierung für soziale Bewegungen wie die MST? - Seit dem Amtsantritt von Jair Bolsonaro Anfang Januar steigt der Druck auf soziale Bewegungen wie die Landlosenbewegung (MST).

Auf struktureller Ebene bedeutet die neoliberale Politik der Bolsonaro-Regierung eine Ausweitung des Agrobusiness, Vertreibung von Indigenen, die Privatisierung der Altersvorsorge und damit insgesamt eine Verschärfung von sozialen Konflikten.
Gleichzeitig erleichtert Bolsonaro per Dekret den Zugang zu Waffen und kündigt an, gegen soziale Bewegungen vorzugehen, die er als „terroristisch“ bezeichnet. Dies lässt eine Zunahme sowohl von staatlicher Repression als auch von gewalttätigen Übergriffen befürchten.
Wie geht die MST mit dieser Situation um?
Wie könnte sinnvolle Solidaritätsarbeit aussehen?
Wir haben die Möglichkeit, diese und andere Fragen mit Elizabet Cerqueira zu diskutieren. Sie ist Aktivistin der Landlosenbewegung (MST) im Bundesstaat Goiás.
Die Veranstaltung ist auf Portugiesisch, mit Konsekutivübersetzung auf Deutsch.
Gneisenaustraße 2a, Veranstaltungsraum im FDCL / Mehringhof, 3. Aufgang, 5.Stock
Diskussion/Vortrag
19:00
Baiz: Vortrag & Diskussion

A-Laden-experience: Herrschaftsfrei leben - statt populistisch labern.
Was zeichnet den Rechtspopulismus aus? Inzwischen werden auch hier in Berlin und anderswo Leute wach, wie bspw. "Unteilbar". So wie zur Zeit in Frankreich. Wie ist die sozialpsychologische Mentalität der Menschen, die hier in D-Land bspw. - die AfD wählen?

Die Linke allgemein steht vor einer der großen Herausforderungen - entweder im Mainstream der GRÜNEN mitschwimmen, oder die Reichen besteuern wie die Linke es möchte. Sie teilt das Schicksal "des Kaninchens vor der Schlange". "Asylantenflut", "Flüchtlingskrise" und (nicht nur) im Osten der Republik "abgehängt". Als Kompensation der Nationalismus und das völkische Denksurrogat als "Ersatzreligion", die schon einmal kein "Tausendjähriges Reich" brachte. Das sei "Angst vor der Freiheit", schrieb 1892 der italienische Anarchist Errico Malatesta, wissenschaftlich später bestätigt von Erich Fromm. Bakunin stand für "Empörung" und Emma Goldman beschrieb "das Gift des Denkens". Beider Ziel war die Überwindung jeglicher Herrschaft und damit auch die des Kapitalismus. Zwei gestandene Anarchisten, Michael Wilk und Wolfgang Haug haben die Analyse der neuen Malaise in Buchform gebracht: Herrschaftsfrei statt populistisch. Wir stellen das Buch vor und möchten mit Euch die darin enthaltenen Ideen diskutieren.
Diskussion/Vortrag
19:00
Schokoladen: Konzert

Fourtrack On Stage: Air Waves (Indie, NYC) + Susie Asado (Pop/Lyrik, Berlin)
Musik
19:00
Brauni 53/55: *Friedel54 im Exil - Essen + Info-Abend

Deine LielingsVoKü liefert besten veganen Mampf. Danach Vortrag und Diskussion zu Gelbwesten, aktuellen sozialen Protesten und Bullengewalt in Frankreich. Was geht gerade ab? Wer ist auf der Straße und warum? Wie kann eine solidarische Haltung hier vor Ort aussehen? Wie umgehen mit rechten Trittbrettfahrer*innen?
Diskussion/VortragEssen
19:05
Schwester Martha (ex-RXXXhaus): Elektro-Küfa

Essen (vegan): Dönerteller (Seitanstücke, Pommes, Salat divers und bunt, Mayo, scharfe Sauce und so Zeugs) Kartoffelgratin mit Salat und Seitan. Musik elektronisch, tanzen eine Möglichkeit.
Essen
20:00
Kadterschmiede: Dystopischer Filmzyklus

Die Kritik von Technologie, ihrem Einfluss auf unser Alltagsleben und wie sehr sie unsere Freiheit zu beschränken droht, scheint heute ein im Alltag untergehendes Echo zu sein. Nichtdestotrotz ist es wichtig sie im Kopf zu behalten, gerade wenn mal wieder ein neues Techno-Gadget auf den Markt kommt oder ein Gesetz welches mehr Kontrolle durch Technologie verspricht eingesetzt wird.
Indes ist es interessant dass die Science-Fiction nicht auf das Zeitalter des Internets, der Smartdevices und der ständigen Konnektivität gewartet hat um den technologischen Fortschritt und die mit ihr einherkommende Unterdrückung und soziale Repression zu kritisieren.Der erste dystopische Roman, erschienen 1920, entfaltete eine Starke Kritik des mathematischen, rationalistischen und machinistischen Totalitarismus. Sein Autor Evgenij Zamjatin erschien mit seiner Darstelleung der Schrecken der Tyrannei des Kollektivismus gegenüber dem bolchevistischem Regime so heretisch, dass nicht nur seine Werke zensiert wurden sondern er sogleich ein Schreibverbot bekam.
Vorher gibt es eine VoKü  

Das Filmprogramm:

Mittwoch 13 Februar : Gattaca, Andrew Niccol (1997), English with German subtitles.
Mittwoch 27 Februar : THX 1138, George Lucas (1971), English with German subtitles. 
Mittwoch 13 März
Kneipe/CaféDiskussion/VortragFilmEssen
21:30
Kastanienkeller: Schwarzlichttischtennis

Jeden Mittwoch über den Wintern durch wieder Schwarzlichttischtennis im K-keller inkl. kühler Getränke und heisser Ballwechsel.
Kneipe/Café