Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 37






alle anzeigen

April 2019
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Mai 2019
M D M D F S S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.

Am 23.04. werden alle unbestätigten Fressfaktortermine entfernt, wir nehmen aber gern auch neue, regelmäßige Termine auf. Schickt uns dazu eine Mail an stressfaktor(ät)squat punkt net mit folgenden Daten:

Titel (wenn vorhanden), Ort, Wochentag, Zeit, Intervall (wöchentlich, alle 2 Wochen, jeden 3. Montag etc.), Art der Küche (vegan, vegi, alles), evtl. Solizweck.


9 Termine

Di, 26. Februar 2019

18:00
Sama32: Tischtennis

Tischtennisplatte ist ab 18 uhr im großen Raum aufgebaut.
Schläger und Bälle vorhanden.
Sport
18:00
Humboldt-Universität: Inforunde

Universitätsstraße 3b, Raum 333
Inforunde zum Verbundantrag mit anschließendem Transpimalen
Im Rahmen der neuen Exzellenzinitiative, treten die drei großen Berliner Unis erstmals im Verbund, statt in Konkurrenz zueinander an. Weder die eingeworbenen Gelder, noch der zeitaufwendige, meist Jahre dauernde Bewerbungsprozess, kommen der Lehre zu Gute. Im Gegenteil, anstatt Ressourcen für eine sinnvolle Haushaltsführung aufzubringen, strebt die HU nach Exzellenz im Zweiklassensystem der Universitäten. Was das heißt sehen wir etwa an prekär beschäftigten Dozent_innen und überlasteten Verwaltungskräften sowie an maroden Gebäuden. Mit dem Verbundantrag soll eine massive Einschränkung der Mitbestimmungsrechte einhergehen: Entscheidungen sollen von im Verbund durch die Präsidien zusammengesetzten Einheiten getroffen werden. Damit fällt das Mitspracherecht der anderen Statusgruppen weg! Es gibt Getränke und Snacks. Weitere Informationen. Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Aktionstage für Mitbestimmung und Bildungsgerechtigekeit statt.
Aktion/Protest/Camp
18:30
Baiz: Künstler*innenbühne

Künstler*innenbühne Schaunwama: Schaunwama ist eine Künstler*innenbühne, die alle 2 Monate in der Baiz stattfindet. Wir bringen viele Künste und kreative Menschen zusammen: Live Painting, Musik, Poetry Slam, Schauspiel...
diese werden mit charmanter Moderation und professioneller Tontechnik umrahmt und der Baiz-Tresen versorgt wie immer mit Bier und Co. Der Eintritt ist frei, wir freuen uns aber über einen "Austritt", der zu 100% von uns weitergegeben wird. Das eingenommene Geld bekommt, wie letztes Mal, die Organisation "International Women Space Berlin", die sich für die Rechte geflüchteter und von Diskriminierung bedrohter internationaler Frauen in Berlin einsetzt. Anmeldungen für KünstlerInnen unter: mail.schaunwama@gmx.de
19:00
New Yorck im Bethanien: Turn Left – Smash Nationalism!

NIKA Berlin lädt alle zum Offenen Treffen ein, die die Notwendigkeit sehen, sich (wieder) gegen den Rechtsruck zu organisieren.
Wir möchten gemeinsam antifaschistische Aktionen und Veranstaltungen ins Leben rufen und uns durch kreativen und kritischen Protest den aktuellen Umständen entgegenstellen. Ob Blockade, Mobilisierung on- und offline oder
gemeinsame Ausflüge zu Gegenprotesten: Euren Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Lasst uns gemeinsam für eine solidarische Welt und eine befreite Gesellschaft kämpfen!
Treffen
19:00
Mehringhof: Vorbereitungstreffen für das "Rheinmetall entwaffnen"

Einladung zum Berliner Vorbereitungstreffen für das „Rheinmetall entwaffnen und der Aktionärsversammlung von Rheinmetall
2018 hat in Unterlüß bei Celle in Niedersachsen das antimilitaristische Camp „Rheinmetall entwaffnen – Krieg beginnt hier“ stattgefunden. Es war eine Woche voller Programm, Spontanität, Entschlossenheit, Wut, Trauer, Gedenken, Bildung, Kultur und ein Ansatz von basisdemokratischem Leben. Es gab unter anderem eine Demo und die Blockade der Zufahrtsstraße zum
Rheinmetall-Werk.

Rheinmetall ist der größte deutsche Rüstungskonzern und produziert gepanzerte Fahrzeuge, Waffen und Munition. Rheinmetall beliefert reaktionäre Regime wie Saudi-Arabien, die Türkei und die Vereinigten Arabischen Emirate mit Kriegsgerät. In Unterlüß ist der Standort der Rheinmetall Waffe Munition GmbH, welche für die Entwicklung und Produktion von großkalibrigen Waffenanlagen einschließlich der entsprechenden Munition zuständig ist. Dazu gehört zum Beispiel die Waffenanlage für den Kampfpanzer Leopard 2. Außerdem befindet sich dort
das 50 Quadratkilometer große so genannte Erprobungsgelände von Rheinmetall auf dem „wehrtechnische Untersuchungen“ durchgeführt werden. Es ist das größte private Test- und Versuchsgebiet in Europa. Neben klassischen Kriegswaffen ist ein wachsender Geschäftsbereich von Rheinmetall die Sicherung von Grenzen. Überwachungssysteme, welche
beispielsweise das Alarmphone abhören, gehören da ebenso dazu wie Panzer, die an die Grenze zwischen Jordanien und Syrien positioniert werden. Auch 2019 wird es wieder vom 1. bis 9. September ein antimilitaristisches Camp in Unterlüß geben. Wir wollen uns von Berlin aus an der Mobilisierung beteiligen und dazu verschiedene Aktionen im Vorfeld planen. Am 28.05.2019 findet in Berlin die Hauptversammlung der Aktionär*innen von Rheinmetall statt. Dieses Ereignis wollen wir nutzen, um gegen Rüstung und Krieg aktiv zu werden und um für das Camp zu mobilisieren. Zur gemeinsamen Vorbereitung laden wir zu einem Treffen am 26. Februar 2019 um 19 Uhr in den Blauen Salon im Mehringhof in der
Gneisenaustr. 2a in Berlin-Kreuzberg ein. Wir freuen uns, wenn ihr kommt und euch mit euren Ideen einbringt.
Wenn neben Deutsch oder Englisch Übersetzung gebraucht wird, meldet euch sehr gern bei uns. Wir versuchen das zu organisieren. Die Einladung gibt es in verschiedenen Sprachen (siehe Anhang). Leitet die Einladung gern in der passenden Sprache an Interessierte weiter. Wenn ihr selbst bei dem Treffen übersetzen könntet, meldet euch gern bei uns.
Treffen
19:30
Kastanienkeller: Short Movies Night

All genres - Horror, Action, Lovestories, Animation etc. - in movies from 5 - 15 minutes.

Entrance: 19.30
Movies: 20.00

 
 
Film
19:30
New Yorck im Bethanien: Latinokino

19:30 Soli-Tresen/comida La Popular - 20:00 Film :La Forma del Agua.(118min in span und U/D .)
Film
20:00
Projektraum H48: Histo- Kino der FSI Geschichte

Wir zeigen den Film "Kuhle Wampe oder wem gehört die Welt?". Der Film aus dem Jahr 1932 erzählt die Geschichte der jungen Anni und ihrer Familie.
Der Vater und der Bruder sind, wie so viele, arbeitslos. Anni ist unter schlechter Bezahlung in einer Fabrik angestellt. Als die Familie ihre Wohnung verlassen muss, landet sie in der Zeltkolonie "Kuhle Wampe". Nach der Abkehr von ihrem Freund Fritz zieht Anni zu ihrer Freundin Gerda, die sich im Arbeitersportverein engagiert. Inszeniert wurde der proletarische Film unter der Regie von Slatan Dudow und nach einem Drehbuch von Bertolt Brecht und Ernst Ottwald.
Gegen eine Spende könnt ihr neben dem Film auch erfrischende Getränke genießen.
Film
20:30
Schokoladen: Lesung

LSD - Liebe Statt Drogen
Theater

9 Termine

Di, 26. Februar 2019

18:00
Sama32: Tischtennis

Tischtennisplatte ist ab 18 uhr im großen Raum aufgebaut.
Schläger und Bälle vorhanden.
Sport
18:00
Humboldt-Universität: Inforunde

Universitätsstraße 3b, Raum 333
Inforunde zum Verbundantrag mit anschließendem Transpimalen
Im Rahmen der neuen Exzellenzinitiative, treten die drei großen Berliner Unis erstmals im Verbund, statt in Konkurrenz zueinander an. Weder die eingeworbenen Gelder, noch der zeitaufwendige, meist Jahre dauernde Bewerbungsprozess, kommen der Lehre zu Gute. Im Gegenteil, anstatt Ressourcen für eine sinnvolle Haushaltsführung aufzubringen, strebt die HU nach Exzellenz im Zweiklassensystem der Universitäten. Was das heißt sehen wir etwa an prekär beschäftigten Dozent_innen und überlasteten Verwaltungskräften sowie an maroden Gebäuden. Mit dem Verbundantrag soll eine massive Einschränkung der Mitbestimmungsrechte einhergehen: Entscheidungen sollen von im Verbund durch die Präsidien zusammengesetzten Einheiten getroffen werden. Damit fällt das Mitspracherecht der anderen Statusgruppen weg! Es gibt Getränke und Snacks. Weitere Informationen. Diese Veranstaltung findet im Rahmen der Aktionstage für Mitbestimmung und Bildungsgerechtigekeit statt.
Aktion/Protest/Camp
18:30
Baiz: Künstler*innenbühne

Künstler*innenbühne Schaunwama: Schaunwama ist eine Künstler*innenbühne, die alle 2 Monate in der Baiz stattfindet. Wir bringen viele Künste und kreative Menschen zusammen: Live Painting, Musik, Poetry Slam, Schauspiel...
diese werden mit charmanter Moderation und professioneller Tontechnik umrahmt und der Baiz-Tresen versorgt wie immer mit Bier und Co. Der Eintritt ist frei, wir freuen uns aber über einen "Austritt", der zu 100% von uns weitergegeben wird. Das eingenommene Geld bekommt, wie letztes Mal, die Organisation "International Women Space Berlin", die sich für die Rechte geflüchteter und von Diskriminierung bedrohter internationaler Frauen in Berlin einsetzt. Anmeldungen für KünstlerInnen unter: mail.schaunwama@gmx.de
19:00
New Yorck im Bethanien: Turn Left – Smash Nationalism!

NIKA Berlin lädt alle zum Offenen Treffen ein, die die Notwendigkeit sehen, sich (wieder) gegen den Rechtsruck zu organisieren.
Wir möchten gemeinsam antifaschistische Aktionen und Veranstaltungen ins Leben rufen und uns durch kreativen und kritischen Protest den aktuellen Umständen entgegenstellen. Ob Blockade, Mobilisierung on- und offline oder
gemeinsame Ausflüge zu Gegenprotesten: Euren Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Lasst uns gemeinsam für eine solidarische Welt und eine befreite Gesellschaft kämpfen!
Treffen
19:00
Mehringhof: Vorbereitungstreffen für das "Rheinmetall entwaffnen"

Einladung zum Berliner Vorbereitungstreffen für das „Rheinmetall entwaffnen und der Aktionärsversammlung von Rheinmetall
2018 hat in Unterlüß bei Celle in Niedersachsen das antimilitaristische Camp „Rheinmetall entwaffnen – Krieg beginnt hier“ stattgefunden. Es war eine Woche voller Programm, Spontanität, Entschlossenheit, Wut, Trauer, Gedenken, Bildung, Kultur und ein Ansatz von basisdemokratischem Leben. Es gab unter anderem eine Demo und die Blockade der Zufahrtsstraße zum
Rheinmetall-Werk.

Rheinmetall ist der größte deutsche Rüstungskonzern und produziert gepanzerte Fahrzeuge, Waffen und Munition. Rheinmetall beliefert reaktionäre Regime wie Saudi-Arabien, die Türkei und die Vereinigten Arabischen Emirate mit Kriegsgerät. In Unterlüß ist der Standort der Rheinmetall Waffe Munition GmbH, welche für die Entwicklung und Produktion von großkalibrigen Waffenanlagen einschließlich der entsprechenden Munition zuständig ist. Dazu gehört zum Beispiel die Waffenanlage für den Kampfpanzer Leopard 2. Außerdem befindet sich dort
das 50 Quadratkilometer große so genannte Erprobungsgelände von Rheinmetall auf dem „wehrtechnische Untersuchungen“ durchgeführt werden. Es ist das größte private Test- und Versuchsgebiet in Europa. Neben klassischen Kriegswaffen ist ein wachsender Geschäftsbereich von Rheinmetall die Sicherung von Grenzen. Überwachungssysteme, welche
beispielsweise das Alarmphone abhören, gehören da ebenso dazu wie Panzer, die an die Grenze zwischen Jordanien und Syrien positioniert werden. Auch 2019 wird es wieder vom 1. bis 9. September ein antimilitaristisches Camp in Unterlüß geben. Wir wollen uns von Berlin aus an der Mobilisierung beteiligen und dazu verschiedene Aktionen im Vorfeld planen. Am 28.05.2019 findet in Berlin die Hauptversammlung der Aktionär*innen von Rheinmetall statt. Dieses Ereignis wollen wir nutzen, um gegen Rüstung und Krieg aktiv zu werden und um für das Camp zu mobilisieren. Zur gemeinsamen Vorbereitung laden wir zu einem Treffen am 26. Februar 2019 um 19 Uhr in den Blauen Salon im Mehringhof in der
Gneisenaustr. 2a in Berlin-Kreuzberg ein. Wir freuen uns, wenn ihr kommt und euch mit euren Ideen einbringt.
Wenn neben Deutsch oder Englisch Übersetzung gebraucht wird, meldet euch sehr gern bei uns. Wir versuchen das zu organisieren. Die Einladung gibt es in verschiedenen Sprachen (siehe Anhang). Leitet die Einladung gern in der passenden Sprache an Interessierte weiter. Wenn ihr selbst bei dem Treffen übersetzen könntet, meldet euch gern bei uns.
Treffen
19:30
Kastanienkeller: Short Movies Night

All genres - Horror, Action, Lovestories, Animation etc. - in movies from 5 - 15 minutes.

Entrance: 19.30
Movies: 20.00

 
 
Film
19:30
New Yorck im Bethanien: Latinokino

19:30 Soli-Tresen/comida La Popular - 20:00 Film :La Forma del Agua.(118min in span und U/D .)
Film
20:00
Projektraum H48: Histo- Kino der FSI Geschichte

Wir zeigen den Film "Kuhle Wampe oder wem gehört die Welt?". Der Film aus dem Jahr 1932 erzählt die Geschichte der jungen Anni und ihrer Familie.
Der Vater und der Bruder sind, wie so viele, arbeitslos. Anni ist unter schlechter Bezahlung in einer Fabrik angestellt. Als die Familie ihre Wohnung verlassen muss, landet sie in der Zeltkolonie "Kuhle Wampe". Nach der Abkehr von ihrem Freund Fritz zieht Anni zu ihrer Freundin Gerda, die sich im Arbeitersportverein engagiert. Inszeniert wurde der proletarische Film unter der Regie von Slatan Dudow und nach einem Drehbuch von Bertolt Brecht und Ernst Ottwald.
Gegen eine Spende könnt ihr neben dem Film auch erfrischende Getränke genießen.
Film
20:30
Schokoladen: Lesung

LSD - Liebe Statt Drogen
Theater