Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 37






alle anzeigen

Juni 2019
M D M D F S S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Juli 2019
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Terminseiten

linke Landschaft
Bielefeld

bo-alternativ
Bochum

Trampolin
Bodensee

inforiot
Brandenburg

Planlos
Bremen

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

rAuszeit
Hannover

Kalinka
Karlsruhe

Plotter
Köln

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Hermine
Ruhrgebiet

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.


8 Termine

Mo, 04. März 2019

14:00
Mieterladen: Vortrag und Diskussion

Antisemitismus, Neonazismus und Rassismus in der DDR und die Folgen bis heute Vortrag und Diskussion mit Dr. Harry Waibel
Aus DDR-Archiven wurden über 8500 Fälle bekannt, davon ca. 7900 neonazistische und antisemitische Angriffe, über 200 rasistische Progrome und 10 Tote. Der Vortrag schlägt eine Brücke zu heutigen Entwicklungen (z. B. Pegida) und läßt Raum für Diskussion.

Bitte melde Dich für die kostenfreie Veranstaltung unter fk@berliner-register.de verbindlich an. 
Die Plätze sind begrenzt, es gibt eine Anmeldebestätigung an Deine Mailadresse.
Veranstaltungsende: 16:30 Uhr
Veranstalter: Register Friedrichshain-Kreuzberg
 
Diskussion/Vortrag
16:00
Linie 206: Antikriegscafe

Kaffee trinken, Kekse essen, sich über Krieg und Militarisierung austauschen. Heute: Die Darstellung der Bundeswehr in den Medien.
Diskussion/VortragEssenTreffen
18:30
Rote Insel: Kino/Diskussion

Küfa, Film und danach Vortrag/ mögliche Diskussion
zum Film: Die Schildkröte und der Tapir (englische Untertitel)
Die Trockenheit in São Paulo ist der Ausgangspunkt der Reise. Die leeren Speicherbecken im Südosten Brasiliens beunruhigen, eine Dokumentarfilmerin versucht die pharaonischen Bauten, die heute mitten im Wald Amazoniens gebaut werden, zu verstehen.
Zwischen den Flüssen Xingu, Tapajós und Ene, hört man, die Flußanwohner, Fischer und indigenen Völker, die von der Ankunft der sogenannten Entwicklung überrollt wurden. Ein Boot-Film mit einer Reflexion über die Auswirkungen unseres Lebensstils.  Großprojekte im Amazonas (deutsche Unternehmen im Fokus), in Brasilien sind die Rechte der Indigenen Völker und die Umwelt massiv bedroht. Große Infrastrukturprojekte haben bereits zu Umwelt-Katastrophen geführt. Staudämme in der Gemeinde Mariana und kürzlich in Brumadinho sind gebrochen und haben hunderte von Menschen getötet. Direkt oder indirekt sind europäische Länder involviert - sei es durch das Handeln multinationaler Unternehmen oder durch die globalen Auswirkungen dieser Projekte (Dürre, Pollution).Mir diesem Thema lädt die Amazonien - Gruppe des Fórum Resiste Brasil - Berlin zu der Veranstaltung "Großprojekte in Amazonien - ihre Auswirkungen lokal und global" ein. Wir zeigen den Film der Dokumentarfilmerin Eliza Capai, „Die Schildkröte und der Tapir“ (https://www.youtube.com/watch?v=VNvnCFmP4FQ). Der Film problematisiert die pharaonischen Bauten, die heute mitten im Wald Amazoniens gebaut werden. Nach der Filmprojektion erläutert der Journalist und Autor Christian Russau das Problem der Großprojekte in Amazonien, und steht für Fragen zur Verfügung.
Diskussion/VortragFilm
19:00
Bunte Kuh: Politisches Kino

1984. Michael Radford´s düstere Romanverfilmung von George Orwells Zukunftsvision eines autoritären Superstaates gehört zu den bekanntesten Filmen der achtziger Jahre.
Durch die menschenverachtenden Geschehnisse, welche in der nationalsozialistischen Zeit entstanden sind und geprägt durch die autoritäre Entwicklung der Sowjetunion, entstand in der Zeit von 1946-48 sein Roman auf dessen Grundlage der Film aufbaut. Der Inhalt des Romans ist schnell erzählt. Die Hauptperson ist Winston Smith, ein 39jähriger Angehöriger der Äußeren Partei (die Partei gliedert sich in einen Inneren und eine Äußeren Zirkel von Mitgliedern) arbeitet im Ministerium für Wahrheit, das im Wesentlichen damit befasst ist, die Realität der Propaganda anzupassen. Diese Anpassung geschieht durch Veränderung der Vergangenheit, wer die Vergangenheit beherrscht, beherrscht die Gegenwart. Da der Besitz von Büchern nicht mehr erlaubt ist, hat die allmächtige Partei den alleinigen Zugriff auf alle Medien, deren Inhalte jeweils systematisch den Vorgaben der Partei gemäß angepasst werden, wenn die Fakten dagegen sprechen, dann müssen sie geändert werden. Triggerwarnung: Im Film werden Gewalthandlungen an Menschen zu sehen sein. Bei Tee und süßem und salzigen Popcorn werden wir gemeinsam den Film schauen und gern danach noch ins Gespräch gehen.
Film
19:00
Schokoladen: Konzert

"The Dead President" (Skacore/Moskau) + "Skamarley" (Skapunk/ Berlin)
Musik/Konzert
19:00
Café Morgenrot: Café

Café Rojava zu Jineolojî - Wissenschaft der Frau
Jineolojî ist aus der kurdischen Freiheitsbewegung entstanden und ist die Wissenschaft der Frau.
Das Wort Jineolojî ist aus zwei Wörtern zusammen gesetzt: „jin“ was im Kurdischen für Frau steht und „lojî“ für Wissenschaft. Das kurdische Wort „jiyan“ für Leben steckt auch mit drin. Es ist also die Wissenschaft von der Frau, für die Frau und für ein freies Leben.
Das erste Mal schrieb Abdullah Öcalan 2008 in seiner Verteidigungsschrift „Soziologie der Freiheit“ von Jineolojî. Darin schreibt er: „Solange ihr den Mann nicht analysiert habt, ist euer Leben in Gefahr. Dieser Aufklärungsprozess sollte im wissenschaftlichen Rahmen stattfinden.“
Die Jineolojî ist also ein Mittel um die Geschichte der Frau zu schreiben, ihr eigenes Wissen wieder zu erlangen um so eine emanzipierte Kraft im Kampf um Freiheit zu sein und Lösungen für die ganze Gesellschaft und Umwelt darzustellen.
Kneipe/Café
20:00
Mehringhof: Buchvorstellung

Jugendliche ohne Grenzen
"Zwischen Barrieren, Träumen und Selbstorganisation - Erfahrungen junger Geflüchteter"
Mit Mitgliedern des Autor*innenkollektivs "Jugendliche ohne Grenzen". In dem Band blicken Jugendliche  auf die Jugendhilfe, auf alles, was oft nur scheinbar helfend für geflüchtete Kinder und Jugendliche zur Verfügung steht. Sie beschreiben wie sie das Aufnahmeland Deutschland empfinden und ihre Situation darin. Das Kollektiv berichtet über seinen Alltag, der geprägt ist von erschwerten Bedingungen wie Rassismus und struktureller Diskriminierung einerseits und den alltäglichen Anforderungen des Erwachsenwerdens andererseits. Nicht zuletzt zeigen die Autor*innen wie sie in selbstorganisierten Gruppen und Räumen Selbstwirksamkeit, Solidarität und Empowerment-Prozesse erleben.
Buch-/Infoladen/Bücherei
21:30
Sama32: FilmClub

"Männer und die Frauen" 
 
Film