Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 37






alle anzeigen

Juni 2019
M D M D F S S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Juli 2019
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Terminseiten

linke Landschaft
Bielefeld

bo-alternativ
Bochum

Trampolin
Bodensee

inforiot
Brandenburg

Planlos
Bremen

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

rAuszeit
Hannover

Kalinka
Karlsruhe

Plotter
Köln

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Hermine
Ruhrgebiet

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.


8 Termine

Mi, 06. März 2019

12:00
Landgericht: Berufungsverhandlung nach F54-Räumung

Mario wird “Widerstand gegen Vollstreckungsbeamte” vorgeworfen, weil er während der Räumung der Friedel54 im Juni 2017 auf einer angemeldeten Versammlung stand und einem unrechtmäßigen Platzverweis nicht nachkam.
Ihm wurde die Einstellung des Verfahrens angeboten. Das lehnte er ab, da er und wir einen Freispruch forderten. Es kam zur Verurteilung in erster Instanz, aber Staatsanwaltschaft und Verurteilter gingen in Revision. Wir fordern weiter Freispruch für Mario! Gegen die Kriminalisierung von Protest! Kommt vorbei und unterstützt ihn! Landgericht Berlin, Stock 3, Raum 701, Turmstr. 91
Gerichtsprozess
19:00
Regenbogenfabrik: RegenbogenKino

"Die eine Rose überwältigt alles"
Zum internationalen Frauentag: Eine Hommage an Eva Strittmatter
Literarisch-musikalische Lesung mit Ute Knorr, Ingolf Alwert und Dirk Morgenstern

Eva Strittmatter, geboren am 08. Februar 1930 in Neuruppin, studierte von 1947 - 1951 in Berlin Germanistik, Romanistik und Pädagogik.
Seit 1951 arbeitete sie als freie Lektorin beim Deutschen Schriftstellerverband, später auch beim Kinderbuchverlag der DDR und ab 1954 als freie Schriftstellerin.
Sie veröffentlichte Kritiken, Kinderbücher, Gedichte, Prosa, Briefe und gab die Werke ihres Mannes, Erwin Strittmatter, heraus. Mit ihm und ihren 4 Kindern lebte sie in Schulzenhof.
Sie wurde u.a. mit dem Heinrich-Heine-Preis und dem Verdienstorden des Landes Brandenburg geehrt.
Die Publizistin Irmtraud Gutschke hielt in ihrem Buch „Leib und Leben“ ihre Gespräche mit Eva Strittmatter fest und setzte ihr damit ein würdiges Denkmal.
Hermann Kant schrieb über sie: „Es freut mich, dass wir wieder eine gefunden haben, die des Dichters Ohr an die Erde legt und an die Brust. Was sie hört, ist manchmal lustig und manchmal gar nicht, es macht Mut und es dämpft unseren Übermut auch, es ist Wahrheit und davon brauchen wir viel.“
Nach langer Krankheit verstarb Eva Strittmatter am 03. Januar 2011.
Ingolf Alwert und Ute Knorr, ehemalige Mitglieder der professionell ausgebildeten Rezitatorengruppe des ‚Berliner Lehrerensembles’, stellen in dem Programm Texte der Dichterin vor, die durch musikalische Beiträge des Pianisten und Korrepetitors der Staatlichen Ballettschule Berlin Dirk Morgenstern bereichert werden.
Einige Texte wurden vertont (Gerhard Stahlbaum, Paul Dessau, Dirk Morgenstern) und werden auch gesungen.
Das ‚K.A.M.-Lit-Team’ hofft sehr, dass die Zuhörer eine freudige, emotionale (Wieder-)Begegnung mit der wunderbaren Lyrik und Prosa Eva Strittmatters haben werden und sich von ihrer Poesie einfangen lassen.
Diskussion/Vortrag
19:00
Schokoladen: Konzert

Lofi Lounge presents: "SLIFT" (Garage/Rock/FR) + "Hostel Goldmarie" (Indie/Berlin)
Musik/Konzert
19:00
f.a.q.: Mad-Tresen Kennelern- & Vorbereitungstreffen

Gesucht werden Menschen, die gemeinsam den Mad Tresen (meist Am 2. Freitag, nächster 15.03.1) gestalten und mit vorbereiten und sich mit Ihren Wünschen, Ideen, Erfahrungen einbringen mögen. auf dass der Mad Tresen weiter lebt.

Bisher war der tresen oft ein offener raum um möglichst jenseits von normierungen einfach sein zu dürfen. nach der eröffnungsparty 2014, gab es filmvorführungen und diskussionen, gesprächsrunden und open mic zum thema madness…
vieles davon und gern auch ganz anderes, wäre gemeinsam wieder möglich. es braucht dafür vielleicht alle 1-2 monate vorbereitungstreffen und die vor und nachbereitung 1 mal im monat, vielleicht mögt Ihr zum nächsten tresen kommen, auch um sich kennen zu lernen u. o. mir mailen moause[ät]web.de
Mad Tresen. Ver_rückter Rückzug nach Draußen.
Da sein dürfen, irgendwie, so oder so. Mit und ohne Kraft, mit und ohne Angst. Mit Verletzlichkeit und Wut, mit großen Ideen und jeder Menge Unsicherheit. Und biertrinkend, saftschlürfend, quatschend, kichernd, schweigend. Allein_Zusammen.
Ein Raum dafür, wie könnte der geschaffen werden? ein Tresen für ver_rückte Bewegungen. Wir wollen einen Ort schaffen möglichst frei von Angst irgendwie komisch oder falsch zu sein.
Für alle, die… psychiatriebetroffen, krisenhaft, queer, gestört*,seltsam, traumatisiert*, wunderlich, sozial isoliert, depressiv*, manisch*…waren oder sind , …gemacht werden oder sich fühlen,…nicht mehr oder viel öfter sein wollen. oda auch schlichtundeinfach normalgestört : offen für psychiatrie und krisen betroffene und nichtbetroffene
Komm vorbei! Du musst überhaupt nichts mitbringen, auch keine gute Laune!
Die Gestaltung des Tresens ist offen : bloß ein ideensturm: gesprächsrunden : was brauchst Du um Dich beim madtresen wohlzufühlen, auch was brauchst Du wenn es Dir schlecht geht, was hilft Dir was nicht und aus welchen gründen....welche erfahrungen hast Du mit "profi" unterstützungen ,selbsthilfe ,radicalpeersupport sammeln, zines basteln, regressionstresen : höhlenbauenbildabüchavorlesenvakleidnzweitonnensüßigkeiten
eigene und lieblingstexte vorlesen aller art zum thema madness, psychiatrie, diagnosen: betroffenheit, kritik, alternativen,(geschichten,gedichte,songtexte,verständliche theorie)
Vernetzung mit anderen emanzipatorischen Ansätzen und Bewegungen wie communityaccountability, Anti-Knast-Bewegung, CaRevolution, Refugeekämpfe, Inter*bewegung,
Willst du radikale Selbsthilfestrukturen, Infoveranstaltungen, psychiatriekritische aktionen planen, Lesekreise, Filme, Drag, Schweigen, Alles-Kaputt, Neues-Schaffen, Kreativ-Werden, einfach dasein , Nix-Tun, …… oder nix von dem oder alles zusammen oder ganz was anderes?
Offen für alle Geschlechter. Falls nicht anders angegeben
Niemalsnicht willkommen sind Rassismus, Sexismus, Homo-,Transfeindlichkeit und andere Kackscheiße.
Es gibt einen separaten Rückzugsraum. Die Räume und Toilette sind rollitauglich.
Treffen
19:30
B-Lage: Eating for Sleeping mit Schlafplatzorga

Zeit zu Essen und zu Handeln! Let's get together and...chop, cook, eat, discuss and chill and get some money for BVG-Tickets, rent support und anderes, was gebraucht wird. Seit 2014 organisieren wir kurz- und langfristige Schlafplätze für obdachlos gewordenen Migrant*innen, Refugees und Newcomers im Berliner Privatraum. Wie immer wird unsere vegane Küfa aus geretteten Lebensmitteln sein und auch sehr lecker!
Diskussion/VortragEssen
20:00
Subversiv: Küfa + Film

"Rominas weißes Abendessen"/ Proyección "la cena blanca de Romina" In diesem Jahr wurde wieder mit der Kampagne für sichere und freie legale Abtreibung in Argentinien begonnen. Diese Thematik behandelt der Dokumentarfilm von Ojo Obrero, den wir an diesem Abend zeigen werden. Der Film ist 62 min lang und wird auf spanisch mit englischem Untertitel gezeigt. - 20 Uhr wöchentlich stattfindende Küfa - 20. 30 Uhr Film.
FilmEssen
21:00
KuBiZ: VideoKino: "Blade Runner"

Science Fiction, USA 1982, R: Ridley Scott - »Träumen Androiden von elektrischen Schafen?« Nach dem Roman von Philip K. Dick schuf Ridley Scott eine futuristische Vision des Jahres 2019, mit Versatzstücken des Film Noir und ästhetischen Referenzen an die Klassiker des Genres wie Fritz Langs Metropolis.
Die Menschheit hat sich neue Arbeitssklaven geschaffen: Replikanten,  genetisch produzierte Androiden, die über große körperliche und intellektuelle Kräfte verfügen. Da sie mit der Zeit auch Gefühle und ein Bewusstsein ihrer Existenz entwickeln, ist ihre Lebenszeit auf vier Jahre begrenzt. Als eine kleine Gruppe eine Rebellion startet, werden sie zum Abschuss freigegeben: Ein sogenannter Blade Runner hat die Aufgabe, sie aufzuspüren und zu eliminieren. Doch im Laufe der Jagd stellt er sich Fragen, nach der Definition von Menschsein, Leben, Existenz... Der Film läutete die Ära des Cyberpunk ein.  »Blade Runner« ebnete den Weg für Science-Fiction-Filme, die ethische Fragen aufwarfen, z.B. nach dem Wert des Lebens von Androiden oder Cyborgs.
Film
21:30
Kastanienkeller: Schwarzlichttischtennis

Jeden Mittwoch über den Wintern durch wieder Schwarzlichttischtennis im K-keller inkl. kühler Getränke und heisser Ballwechsel.
Kneipe/Café