Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 37






alle anzeigen

April 2019
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Mai 2019
M D M D F S S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.

Am 23.04. werden alle unbestätigten Fressfaktortermine entfernt, wir nehmen aber gern auch neue, regelmäßige Termine auf. Schickt uns dazu eine Mail an stressfaktor(ät)squat punkt net mit folgenden Daten:

Titel (wenn vorhanden), Ort, Wochentag, Zeit, Intervall (wöchentlich, alle 2 Wochen, jeden 3. Montag etc.), Art der Küche (vegan, vegi, alles), evtl. Solizweck.


12 Termine

Mi, 03. Ⓐpril 2019

14:00
Alice Salomon Hochschule: Infoveranstaltung

There is an I in LGBTQI In queerer Theorie und Praxis wird immer wieder das Akronym LSBT*QI verwendet.
Das ‚I‘ wird nicht selten gerade in politischen Kontexten als ein Feigenblatt verwendet, ohne jedoch explizit die politischen Forderungen, Wünsche und Bedürfnisse von Inter* zu berücksichtigen. Während sich LGBT*Q auf Geschlechtsidentität oder Sexualität beziehen, ist die wortwörtliche Verhandlungsmasse politischer Auseinandersetzungen um Inter* ihr ohne Einwilligung medizinisch manipulierter Körper. Inter* können lesbisch, schwul, bi- oder pansexuell, trans*, genderqueer sein – mit der Diagnose ‚intersexuell‘ hat das jedoch nichts zu tun. Warum eine einfache Subsumierung von Inter* zu kurz greift, darüber möchte ich im Vortrag sprechen und Anregungen für intersolidarische Politarbeit mitbringen. RAUM 237
Diskussion/Vortrag
17:00
Gustav Landauer Denkmalinitiative: Führung Ausstellung: Gustav Landauer in Berlin 1889 - 1917

Führung durch die Ausstellung „Die Anarchie ist das Leben der Menschen, die dem Joche entronnen sind.“ - Gustav Landauer in Berlin 1889-1917
Treffpunkt in der Ausstellung im Rathaus Kreuzberg, Foyer 1. OG (barrierefrei), Dauer ca. 1,5 Stunden. Die Führungen sind kostenlos, wir freuen uns über Spenden für die Finanzierung der Ausstellung und des geplanten Denkmals.
Allgemeine Öffnungszeiten der Ausstellung: Montag bis Freitag von 10 bis 19 Uhr.
AusstellungFührunganarchie
17:00
Café Morgenrot: Queer-feministischer Stricktreff

Miss Rottenmeiers queer-feministischer Stricktreff. Jeden 1. und 3. Mittwoch im Monat ab 17.00 Uhr für LesBiSchwulTrans+ Freund_innen. DIY-Workshop für Einsteiger_innen und Stitch'n Bitch.
Alles, was Sie schon immer übers Stricken wissen wollten über die ersten Schritte des Selbermachens. Und/oder einfach gemütliches Stricken beim stilvollen Heissgetränk. Wenn möglich sollten Stricknadeln und Wolle mitgebracht werden. Für Einmaltäter_innen wird aber auch Material vorhanden sein.
Kurs/WorkshopTreffenqueer
17:00
Alice Salomon Hochschule: Argumentationstraining gegen Rechts

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der kritischen Orientierungswoche am Anfang des Sommersemester 2019 statt
Menschenverachtende Einstellungen begegnen uns in Ehrenamt, Politik und privatem Umfeld. Gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit ist kein Randphänomen, sondern weit verbreitet in unserer Gesellschaft. Dieser Umstand macht die alltägliche Auseinandersetzung damit nicht leicht. Deshalb ist es umso wichtiger auch in der Sozialen Arbeit menschenverachtenden Einstellungen die Stirn zu bieten.
Aus politischem Desinteresse, rechtspopulistischer Agitation, fehlenden Informationen und vorhandenen Ressentiments entsteht Diskriminierung mit konkreten Folgen für Betroffene. Es gilt zu widersprechen und mutig für Menschenrechte einzutreten. Eine rassistische Bemerkung, ein Plakat, das eine halbnackte Frau zeigt, ein Witz über Schwule, der Besuch einer rechten Veranstaltung... Was sind menschenverachtende Einstellungen? Ab wann bin ich gefordert, zu reagieren? Und wie kann ich aktiv werden? Die Antworten auf diese Fragen sind Schwerpunkte des Argumentations- und Handlungstrainings des Netzwerks für Demokratie und Courage. Ziel des Trainings ist es, menschenverachtende Einstellungen frühzeitig zu erkennen, sie zu problematisieren und argumentativ zu widerlegen und auf diesem Weg rechten Aktivitäten wirksam entgegenzutreten. Dabei helfen theoretische Exkurse zu spezifischen Fragestellungen, aber vor allem der Austausch über Standpunkte und Herangehensweisen. Wie bleibe ich bei dem was ich sagen möchte und komme nicht in eine Endlosdiskussion? Wie kann ich Zuhörende einbinden und menschenverachtenden Aussagen/Personen den Wind aus den Segeln nehmen? In Handlungsübungen wird das eigene Auftreten und die Anwendung von Strategien reflektiert. Es geht darum, mit dem mulmigen Gefühl im Bauch umzugehen, den Moment des Eingreifens zu erkennen und den Mut zu haben, jemanden zu unterbrechen. Wie fühlt es sich an, wenn ich laut werde, wie kann ich jemanden sachlich aber bestimmt des Raumes verweisen? Wo liegen meine Stärken? In praktischen Übungen lässt sich einiges über die eigenen Hürden, aber auch Stärken herausfinden. Im Austausch mit den anderen und beim Zuschauen können neue Denkanstöße und Ansätze erworben werden oder eigene Strategien den letzten Schliff erhalten. Am Ende steht konsequenteres Auftreten. Egal, ob gegenüber der AfD-Funktionärin, dem PEGIDA-Bürger oder dem antisemitischen Kommentar in der Straßenbahn. Das Argumentationstraining bietet die Möglichkeit, von idealisierten und abstrakten Interventionen weg, hin zu eigener kreativer und erfolgreicher Zivilcourage zu kommen. RAUM 237
19:00
KvU: Politischer Mittwoch

Thema Antisemitismus in der deutschen Linken
Antisemitismus & Antizionismus in der deutschen Linken. Geschichte und Gegenwart progressiver Judenfeindschaft.
Der Vortrag zeigt zunächst das Verhältnis der Linken zu Antisemitismus anhand historischer Schlaglichter. Der Schwerpunkt wird auf der Zeit nach 1945 in West- und Ostdeutschland liegen.
Diskussion/Vortrag
19:00
Schokoladen: Konzert

Lofi Lounge presents: Deltawelle (Indie/Berlin) + Die Elektros (Indie/Berlin)
Musik
19:00
Regenbogenfabrik: Mobiveranstaltung zur XR-Rebellion Week

XR-Rebellion Week  15. - 27.04.2019
PROGRAMM: 18.30h Doors (Einlass), 19.00h Vortrag: Warum wir zivilen Ungehorsam brauchen? 19.45 PAUSE, 20.00h Rechtlicher Input, 21.00h Bezugsgruppenfindung und -treffen, 21.30h Musik: Razorfeet, ca. 22.30h Ende der Veranstaltung. Wir freuen uns auf euch! Mehr Info hier
Treffen
19:15
Lichtblick: Kino - Flüchtig - Das rätselhafte Leben des B. Traven

Das rätselhafte Leben des B. Traven (D/F 2012, 65 min, Regie: Xavier Villetard)

Der akribisch recherchierte Dokumentarfilm versucht ebenfalls, das Geheimnis um B. Travens wahre Identität zu entschlüsseln. Dem Regisseur Xavier Villetard gelingt es, mit Hilfe von Zeugen und Indizien Licht in das Dunkel um den Autor zu bringen. Sie zeichnet den Weg dieses Mannes nach, dessen Flucht nach dem revolutionären Engagement seiner Jugend in Deutschland und dem Intermezzo der Münchner Räterepublik schließlich in Mexiko, genauer gesagt bei in Chiapas lebenden Indianern, endet. Das Leben B. Travens ist die Geschichte eines Rebellen, eines freien Menschen, der sich aus den Zwängen seiner Identität befreite, um sich selbst neu zu erfinden.
Film
19:30
B-Lage: Eating for Sleeping mit Schlafplatzorga

Eine feine Küfa aus veganen und geretteten Lebensmittel zaubern wir wieder in der B-Lage! Alle Leute, die mit der Schlafplatzorga verbunden sind, seit Kurzem oder seit Langem oder seit Demo & Party vom Wochenende können zusammen schnippeln, schnacken und schlemmen und bei Interesse darüber sprechen, was Migrant*innen in die Obdachlosigkeit treibt und was wir gemeinsam dagegensetzen können. Wir vermitteln kurz- und mittelfristig Schlafplätze für obdachlos gewordene Migrant*innen bei uns und bei euch zu Hause. Es ist Zeit zu Essen - das heißt zu handeln! Wir nutzen alle Einnahmen für Mietunterstützung und Transportkosten sowie Einzelsupport.
Essen
20:00
Subversiv: Konzert + Küfa

Es spielen: "Schwach“ ( Youthcrewpunx Berlin) und "Modern Love“ (Flowerpunk mit Leuten von Death is not glamorous und damage control). Um 20 Uhr gibts Küfa für Bleiberechtskosten, ab 21 Uhr geht das Konzert los.
EssenMusik
20:30
Lichtblick: Kino - Filmreihe B. Traven

Das Totenschiff (D/Mexiko 1959, 98 min, Regie: Georg Tressler, mit: Horst Buchholz, Mario Adorf, Elke Sommer, Helmut Schmid, Werner Buttler)

Der Matrose Philip Gale verpasst sein Schiff und bemerkt zudem, dass seine Papiere verschwunden sind. Der nunmehr Namenlose ohne Identität erkennt, dass er ohne Pass kein Mensch mehr ist, keine Rechte mehr hat. In der Hoffnung auf Arbeit reist er nach Marseille, wo die Seeleute es mit den Papieren nicht so genau nehmen sollen. Doch auch hier bleibt ihm nichts übrig, als auf einem dubiosen, heruntergekommenen Schiff anzufangen. Gale erkennt schnell, dass mit diesem Schiff etwas nicht in Ordnung ist ...
Die packende Leidensgeschichte des glücklosen Seemanns fern der Heimat ist mit dem jungen Horst Buchholz in der Hauptrolle und dem grimmigen Mario Adorf in einer Nebenrolle als wortkarges Raubein ideal besetzt
Film
21:00
KuBiZ: VideoKino: "Black Moon"

Utopie, F 1975, R: Louis Malle - Parabelhafter Fantasyfilm mit surreal-psychedelischen Elementen: Aus einem fiktiven Bürgerkrieg zwischen Frauen und Männern
flüchtet ein junges Mädchen in ein abgelegenes Landhaus, bewohnt von einer sterbenden alten Frau, einem Geschwisterpaar, spielenden Kindern und sprechenden Tieren. Louis Malle erzählt eine kaum zu entschlüsselnde symbolisch-allegorische »Coming-of-Age«-Geschichte mit mythologischen und tiefenpsychologischen Elementen. Mit außergewöhnlichem Einfallsreichtum und Mut zum Extremen schuf er eine psychedelische Version von »Alice im Wunderland«. Sven Nykvist, der Kameramann von Ingmar Bergman, hielt die skurrile Geschichte in beeindruckenden Bildern fest.
Film