Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 37






alle anzeigen

April 2019
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30          

Mai 2019
M D M D F S S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.

Am 23.04. werden alle unbestätigten Fressfaktortermine entfernt, wir nehmen aber gern auch neue, regelmäßige Termine auf. Schickt uns dazu eine Mail an stressfaktor(ät)squat punkt net mit folgenden Daten:

Titel (wenn vorhanden), Ort, Wochentag, Zeit, Intervall (wöchentlich, alle 2 Wochen, jeden 3. Montag etc.), Art der Küche (vegan, vegi, alles), evtl. Solizweck.


13 Termine

Mo, 15. Ⓐpril 2019

12:00
Alice Salomon Hochschule: Onkel Werner gibt dir wenigstens 'ne Festanstellung

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der kritischen Orientierungswoche am Anfang des Sommersemester 2019 statt.

Wie alle Universitäten ist auch die ASH für viele ein Arbeitsort. Als Arbeitgeberin ist sie entgegen des Labels allerdings alles andere als sozial: mit dem Prinzip "gleiche Arbeit für gleicher Lohn" wird hier tagtäglich gebrochen, die Mehrheit der Lehrenden muss sich mit befristeten Verträgen abfinden, die hier arbeitenden Erzieher*innen werden vollkommen unterbezahlt, Reinigungskräfte werden outgesourced, uvm.
Dabei sind nicht nur die Arbeitsbedingungen all dieser Menschen unsere Lernbedingungen, sondern schlicht und ergreifend auch eine Realität, die auch uns als angehende Sozialarbeiter*innen bevorsteht: die Prekarität. Im Pflichtpraktikum machen viele damit erste Erfahrungen: für fast sechs Monate arbeiten sie fast 40h/Woche komplett unbezahlt und ersetzen in vielen Fällen ganze Stellen.
Als Studierende haben wir deshalb genügend Gründe, um uns in puncto Solidarität mit Arbeitskämpfen schon einmal zu üben. Unsere Selbstorganisierung kann nicht nur eine Antwort auf die Neoliberalisierungstendenzen unserer Universitäten sein - in Zeiten, in denen Hochschulleitungen Aufwüchse planen, während sie Stellen abbauen und Lohndumping betreiben, muss sie es sogar. Am Haupteingang wird eine Tafel geben mit Informationen zum Raum.
Diskussion/Vortrag
12:05
vor dem Reichstagsgebäude: Auftakt der internationalen Rebellion: Handeln! Stören! Jetzt!

Reichstag, später Jannowitzbrücke
Es ist soweit. Gemeinsam und entschlossen werden wir gegen die ökologische Krise und den Klimawandel auf die Straße gehen. 
5 nach 12: Erklärung des Klimanotstandes und der Rebellion am Reichstag 
14:00 Uhr: Treffpunkt Jannowitzbrücke: „IF I CAN´T DANCE IT´S NOT MY REBELLION“ Angemeldete Versammlung mit Musik und Spektakel
15:00 Uhr: Aktion Spreebrücken - Friedlich, zivil & ungehorsam! 
Mehr Infos zur Bewegung Extinction Rebellion und zu den geplanten Aktionen findet ihr hier
Aktion/Protest/Camp
14:00
Alice Salomon Hochschule: "Was ist Marxismus? Die Welt verstehen, um sie zu verändern"

Diese Veranstaltung findet im Rahmen der kritischen Orientierungswoche am Anfang des Sommersemester 2019 statt.

170 Jahre kommunistisches Manifest – die Mehrheit der Jugend zieht Sozialismus dem Kapitalismus vor und in Uniseminaren und Kinofilmen wird wieder über Marx gesprochen. Doch sind seine Theorien auf heute anwendbar? Gibt es überhaupt noch eine Arbeiter*innenklasse? 2xJa.
Marx beschäftigte sich damit, wie der Kapitalismus funktioniert. Dabei nutzte er eine materialistische Geschichtsauffassung, mit denen er die Entwicklung der Gesellschaft nicht anhand von Personen oder einzelnen Ereignissen, sondern anhand von Entwicklungen der Produktivkräften, -verhältnissen und daraus entstehenden Klassen analysierte.
Doch er war viel mehr als ein Wissenschaftler oder Philosoph. Er war ein Revolutionär, Gründer der ersten internationalen Arbeiter*innenorganisation, die sich zum Ziel setzte, den Kapitalismus zu stürzen, um eine klassenlose Welt ohne Unterdrückung und Ausbeutung aufzubauen.
In diesem Workshop wollen wir uns mit grundlegenden Fragen des Marxismus beschäftigen und diskutieren, was der revolutionäre Marxismus heute bedeutet. RAUM 232
Workshop
16:00
AStA TU Berlin: Offene Beratung zur Projektfinanzierung

Für Vereine und politische Initiativen ist die Akquise von finanziellen Mitteln für ihre politische Arbeit Bestandteil alltäglicher Arbeit. Zumeist ist dies zeitraubend und oftmals leider nicht erfolgreich. Netzwerk Selbsthilfe bietet einmal im Monat eine offene Beratung für politische und studentische Projekte an, um gemeinsam über mögliche Fördertöpfe zu sprechen. Kommt vorbei! Mehr Informationen: Netzwerk - Selbsthilfe 
Beratung/Hilfe/Sprechstunde
16:00
Alice Salomon Hochschule: Infoveranstaltung

Hambacher Forst, Klimagerechtigkeit und social change.Diese Veranstaltung findet im Rahmen der kritischen Orientierungswoche am Anfang des Sommersemester 2019 statt. Am 15.04. sind Aktivist*innen aus dem Hambacher Wald zu Besuch in Berlin.
Sie wollen euch mitnehmen auf eine Reise durch sechs Jahre Waldbesetzung und Bewegungsaufbau und mit euch Pfade finden, auf denen diese Reise weitergehen kann.  Dem 1.5°-Sonderbericht des IPCC zu Folge haben wir zwölf Jahre Zeit, um unsere Gesellschaft radikal zu verändern. Die Klimakrise ist eine reale Bedrohung, und zwar eine mit Deadline. Was muss passieren, um ein lebenswertes Leben für alle auf dieser Erde zu ermöglichen? Brauch es Widerstand gegen die Tatenlosigkeit der Politik? Und welche Rolle können und wollen wir selbst dabei spielen?  Die Aktivist*innen aus dem Hambacher Wald wollen euch mitnehmen Es soll um Geschichten aus dem Hambacher Wald gehen und darum, Geschichte selbst zu schreiben. Und um die Hoffnung, die entsteht, wenn wir durch gemeinsames Handeln Veränderung erwirken. Wie dieses Handeln für jede*n persönlich aussehen kann, wollen wir gemeinsam herausfinden.  Kommt vorbei!  Die "Hambi- ist- erst- der- Anfang- Tour- Bande" und die krit.O-Wochen Orga freuen sich auf euch! RAUM 233
16:00
Linie 206: Antikriegscafé

Kaffee trinken, Kekse essen, sich über Krieg und Militarisierung austauschen. Ab 17 Uhr zeigen wir die Doku "The Lab - Krieg als Experimentierfeld für die Rüstungsindustrie" Innovatives Kriegsgerät sind Israels Antwort auf sein großes Schutzbedürfnis. Regisseur Yotam Feldman begleitet die führenden Köpfe der israelischen Waffenindustrie.
Kneipe/CaféFilm
18:00
Schabe gib Acht: Grindcore Matine

After the weekend come to join us. Grindcore Matine from Croatia
"Aligrindtor" + "Decom.posers"
be on time show finish at 22.00
Musik
18:00
Potse: Zirkus für Chaoten!

Du hast Lust auf Zirkus und suchst verrückte Gleichgesinnte?! Dann bist du bei uns genau richtig ! Alle sind Willkommen

- ob du Erfahrungen hast oder auch nicht
- ob du selbst Zirkus machst oder noch ganz neu in dem Gebiet bist
- ist uns ganz egal !
Wir freuen uns über jedes Gesicht !
Ziel ist es gemeinsam Spaß zu haben und voneinander zu lernen.
Ein Auftritt + feste Gruppe !
Von JONGLAGE, POI, HULAHOOP, FLOWERSTICK, bis hin zur AKROBATIK uvm...
Am Montag den 15.04.19 treffen wir uns um 18uhr in der Potse/ Park um die Ecke.
Wenn ihr Requisiten habt bringt sie gerne mit.
Kurs/Workshop
19:00
Schokoladen: Party

Strange Tunes on Monday! ausgewählte djs, freier eintritt!
Party
19:30
Regenbogenfabrik: Regenbogenkino - Film

Yves Versprechen (OmU). In Anwesenheit der Filmemacherin, als weitere Gäste begrüßen wir Jean und Maurice von  Corasol - Initiative gegen Rassismus, für Solidarität mit Geflüchteten.

Yves sitzt in Spanien fest. Es geht weder vorwärts noch rückwärts. Er ist vor acht Jahren in Kamerun aufgebrochen, um in Europa ein neues Leben zu beginnen. Seitdem hat die Familie nichts von ihm gehört. Denn es zeigt sich, dass Spanien kaum Perspektiven für ihn bereithält. Haltlos sucht Yves nach seinem Platz im sozialen Gefüge, lebt bei NGOs oder schläft unter der Brücke – immer auf der Hut vor der Polizei: Wird er ohne Papiere erwischt, droht ihm die Abschiebung zurück nach Kamerun. Die Filmemacherin Melanie Gärtner nimmt Videobotschaften von Yves auf, reist nach Kamerun und trifft dort die Familie: Seine Schwester Annie hat die Rolle der Mutter übernommen und hält die Familie zusammen, der Vater ist krank und braucht dringend Medikamente, der jüngste Bruder Christian hat mit Yves’ Fortgehen die Verantwortung für sein Leben aufgegeben. Bei all der Erleichterung über das Lebenszeichen von Yves werden Erwartungen wach, schließlich hat Yves es ins gelobte Europa geschafft.
Diskussion/VortragFilm
20:00
K19 Café: Kufa and Doku

 "The world according to monsanto"
Monsanto (now merged with Bayer) is a the largest agricultural biotechnology company in the world. They are also the planet's leading producer of genetically modified organisms, or GMOs, a process that promotes the manipulation of traits which naturally occur in plants and crops. Ever since the company gained government approval for their first modified soybean in the late 1990s, a public debate has persisted as to the potential health hazards of GMO products.
The feature-length documentary The World According to Monsanto provides a comprehensive overview of that debate. As detailed in the film, Monsanto has long been steeped in controversy. 
Kneipe/CaféFilmEssen
21:00
KØPI: Videokino Peliculoso

DIY Film Night "The revenge of the killer tomato" Experimental no-budget no-star video and film encounters. Experimental formats of all kinds welcome, including p0rn."
FilmPeliculoso
21:30
Sama32: FilmClub

"Das Narrenschiff" 
 
Film