Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 38






alle anzeigen

August 2019
M D M D F S S
      1 2 3 4
5 6 7 8 9 10 11
12 13 14 15 16 17 18
19 20 21 22 23 24 25
26 27 28 29 30 31  

September 2019
M D M D F S S
            1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30            

Terminseiten

linke Landschaft
Bielefeld

bo-alternativ
Bochum

Trampolin
Bodensee

inforiot
Brandenburg

Planlos
Bremen

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

rAuszeit
Hannover

Kalinka
Karlsruhe

Plotter
Köln

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Hermine
Ruhrgebiet

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.


13 Termine

So, 12. Mai 2019

13:00
Regenbogenfabrik: RegenbogenCafé - "Die Häuser denen, die drin wohnen!"

Eine Fotoausstellung über die Besetzer*innenbewegung der 1980er Jahre bis heute Veranstalter: Umbruch Bildarchiv & #besetzen 

11.5.19 - 6.6.19 mit Fotos von: Michael Kipp, Manfred Kraft, Wolfgang Sünderhauf, Barbara Klemm, Peter Homann, Christian Schulz, Ann-Christine Jansson, Oliver Feldhaus, Hermann Bach u.a.
Ausstellung
13:00
Wilhelmsruher Damm 224-228, Märkisches Vierte: Gedenken zum 30. Todestag von Ufuk Sahin

neben U-Bahn/S-Bahn-Wittenau - U8-Endhaltestelle, S1, S26
Am 12.05.1989 wird Ufuk Şahin, ein 24-jähriger Berliner, Vater eines 2-jährigen Sohnes, im märkischen Viertel auf dem Fußweg vor dem Haus Wilhelmsruher Damm 224 von einem Rassisten aus der Nachbarschaft erstochen. Der Nachbar offenbart bei der Tat und auch wieder im späteren Prozess seine rassistischen Motive.
Unmittelbar nach dem Mord organisieren Angehörige, Freund*innen und Nachbar*innen eine Demonstration: am 19. Mai 1989 ziehen 1500 Menschen durch das Märkische Viertel. Einen Tag später, am 20. Mai demonstrieren fast 10.000 Menschen am Rathaus Schöneberg, dem damaligen Regierungssitz West-Berlins gegen den eskalierenden Rassismus. Schon in den 1980er Jahren häufen sich rassistische Morde in den westdeutschen Großstädten. In der Folge dieses und weiterer Morde beginnen jüngere Berliner*innen, sich in Selbstschutz-Gruppen zu organisieren.
Im Oktober 1989 wird der Täter Andreas Sch. zwar zu 5 Jahren Haft verurteilt, ein rassistisches (damals "ausländerfeindliches") Motiv kann die Richterin Eschenhagen jedoch nicht erkennen, obwohl Andrea Sch. im Gericht als Motiv Ärger über "all die Kanaken" geäußert hatte.
Der Mord an Ufuk Şahin steht für uns stellvertretend für die vielen rassistischen Morde und Gewalttaten seit den 80er Jahren und den Umgang der Strafverfolgungsbehörden und der Gesellschaft mit ihnen: Oft unaufgeklärt, vertuscht, ihrer politischen Bedeutung enthoben. Morde wie die des NSU, haben uns gezeigt: Deutsche Täter morden mit rassistischen Motiven, dies darf aber nicht ermittelt und erkannt werden. Strafverfolgung wird auf das nicht-vermeidbare beschränkt. Die rassistischen Motive und die unhaltbaren deutschen Zustände (von Diskriminierung und Ausgrenzung bis zu Gewalt und Mord) will die Mehrheitsgesellschaft nicht wahr haben.
Die Opfer und Betroffenen werden alleine gelassen, immer wird sind sie es sogar, gegen die ermittelt wird und nicht zu selten werden sie ignoriert oder vergessen.
Auch an Ufuk Şahin erinnert seit Jahrzehnten nichts im öffentlichen Raum und Leben von Berlin. Dies möchten wir ändern:
Wir möchten mit Euch/Ihnen gemeinsam an seinem 30. Todestag an Ufuk Şahin erinnern.
Aktion/Protest/Camp
13:00
Boxhagenerstr.32: SommerSchlussVerkauf

Demo von 13(!)Häusern,die sich alle in der Vorkaufsfrist des Bezirks befinden und von Spekulation bedroht. mehr… Box32.noblogs. Ort: Boxhagenerstr.32
 
Aktion/Protest/Camp
14:00
Lunte: Café Sabot

Kaffee,Kuchen,Anarchie! Kommt vorbei, schreibt Briefe an Gefangene, lest und tauscht euch aus. Ab 15.30 gibt es einen Diskussionskreis zu Enteignung. Texte zur Vorbereitung und weitere Infos findet ihr auf sabot44.org
Kneipe/CaféDiskussion/Vortrag
14:30
Flughafen Schönefeld: Demo

Abschiebehaft abschaffen!
Für eine (Un)Geordnete Rückkehr zur Menschenwürde und Solidarität! Pünktlich zum 100. Geburtstag der Abschiebehaft in Deutschland soll diese mit dem  "Geordnete-Rückkehr-Gesetz" massiv ausgebaut werden. Auch am Flughafen Schönefeld ein soll ein Abschiebegewahrsam eröffnet werden. Da gibt's nichts zu feiern! Kommt also zur Demo zum bundesweiten Aktionstag gegen Abschiebehaft und zeigt:  Migration ist kein Verbrechen - Solidarität ist unsre Waffe!
Aktion/Protest/Camp
15:00
Wagenburg Lohmühle: Café ohne Namen

Wie jeden Sonntag: Kaffee und Kuchen auf der Lohmühle!
16:00
Oranienplatz (Kreuzberg): Wir sind Eueropa

Achtung, wichtig: Am 12.5. (Muttertag) wird Die PARTEI an einem unbekannten Ort in Kreuzberg eine machtvolle Großdemonstration mit anschließender Kundgebung durchführen. Aus rechtlichen Gründen kann an dieser Stelle weder der Ort (Oranienplatz) noch Zeit (16 Uhr) genannt werden. Bitte achten Sie auf Verlautbarungen der PARTEI, z. B. auf Facebook. Danke für ihre Aufmerksamkeit.
Aktion/Protest/Camp
18:00
WB13: Befreiungskino mit "Ich war neunzehn"

„Ich war neunzehn“ von Konrad Wolf
ist das filmische Porträt eines jungen Mannes, der während des Zweiten Weltkrieges mit seiner Familie nach Moskau emigrierte. Mit der Roten Armee kehrt er 1945 in den letzten Kriegstagen nach Deutschland zurück und erlebt die Befreiung vom Nationalsozialismus hautnah. Eingeleitet wird mit einem Input zum Thema. „Auseinandersetzung mit dem NS im Film“. Im Anschluss an den Film gibt leckeres Essen. Außerdem könnt ihr Kickern und nette Leute treffen. Weitere Veranstaltungen und Infos: KeinVergessen
FilmEssen
19:00
K9: Größenwahn • politischer Filmabend

Che Revolución“ Teil-1 von Eteven Soderbergh - 2008 - 134 min.
Ernesto Che Guevara trifft fidel Castro 1956 in Mexiko, gemeinsam mit 80 kubanischen revolutionären setzen sie mit der Yacht „Granma“ nach Kuba über. Es beginnt ein zweijähriger Guerillakampf... Che als wichtiger Stratege und Kommandant führt die Revolution in der Sierra Maestra mit Unterstützung der Landbevölkerung und mit dem Sieg in Santa Clara bis zum Erfolg... Der Film bemüht sich um die Wiedergabe der historischen Abläufe u.a. mit eingespielten historischen Originalaufnahmen... Combatiente zeigt geschichtsbewußt: Revolution muss sein! Filme aus aktivem widerstand & revolutionären kämpfen.
Film
19:00
Liebig34: Kufa

Sunday Kufa at Dorfplatz!
Essen
20:00
Supamolly: Sonntags Variete

Sonntags Variete (Ein bunt wechselndes, unterhaltendes Programm mit artistisch, tänzerischen, akrobatischen, sprechenden und musikalischen Gästen, die eine größere Anzahl von Darbietungen, mosaikartig zusammen setzten, wobei jede für sich eine künstlerisch geschlossene Einheit mit Anfang und Ende bildet.
Theater
21:00
KØPI: Konzert im Koma F

"Tension" (Oldschool worship Heavy Metal / Leipzig) - "Angel Sword" (Heavy Metal / Helsinki) - "Exors" (ThrashCrust, Berlin)
Musik/Konzertheavy metal
21:00
KØPI: XB SUNDAY MARTINEE #39 at Videokino Peliculoso

"XB Sunday Matinee is a series of monthly events (every second Sunday of the month) dedicated to music lovers or music nerds in the afternoon from 4pm to 7pm.We encourage local and touring bands as well as people that do zines or handcrafts or just anyone who wants to share something to participate. Everyone who respects other people is welcome.

We want to offer a smoke-free event, so that everyone including children can come around and enjoy music. We do not ostracize smokers, on the contrary we offer a big and comfortable courtyard to hang out and get their nicotine fix…
We do document our events through recording shows and interviewing the bands that take part. Check our Audioclips section and our soundcloud page.
Very important are our resident djs that will be always there sharing their rather-nice music: dj Vomit, dj SupérChéri, dj Ruhestoerung.
If you want to play, be involved or receive our newsletter, just drop us a line xbsundaymatinee [at] gmx [dot] de"
FilmPeliculoso

13 Termine

So, 12. Mai 2019

13:00
Regenbogenfabrik: RegenbogenCafé - "Die Häuser denen, die drin wohnen!"

Eine Fotoausstellung über die Besetzer*innenbewegung der 1980er Jahre bis heute Veranstalter: Umbruch Bildarchiv & #besetzen 

11.5.19 - 6.6.19 mit Fotos von: Michael Kipp, Manfred Kraft, Wolfgang Sünderhauf, Barbara Klemm, Peter Homann, Christian Schulz, Ann-Christine Jansson, Oliver Feldhaus, Hermann Bach u.a.
Ausstellung
13:00
Wilhelmsruher Damm 224-228, Märkisches Vierte: Gedenken zum 30. Todestag von Ufuk Sahin

neben U-Bahn/S-Bahn-Wittenau - U8-Endhaltestelle, S1, S26
Am 12.05.1989 wird Ufuk Şahin, ein 24-jähriger Berliner, Vater eines 2-jährigen Sohnes, im märkischen Viertel auf dem Fußweg vor dem Haus Wilhelmsruher Damm 224 von einem Rassisten aus der Nachbarschaft erstochen. Der Nachbar offenbart bei der Tat und auch wieder im späteren Prozess seine rassistischen Motive.
Unmittelbar nach dem Mord organisieren Angehörige, Freund*innen und Nachbar*innen eine Demonstration: am 19. Mai 1989 ziehen 1500 Menschen durch das Märkische Viertel. Einen Tag später, am 20. Mai demonstrieren fast 10.000 Menschen am Rathaus Schöneberg, dem damaligen Regierungssitz West-Berlins gegen den eskalierenden Rassismus. Schon in den 1980er Jahren häufen sich rassistische Morde in den westdeutschen Großstädten. In der Folge dieses und weiterer Morde beginnen jüngere Berliner*innen, sich in Selbstschutz-Gruppen zu organisieren.
Im Oktober 1989 wird der Täter Andreas Sch. zwar zu 5 Jahren Haft verurteilt, ein rassistisches (damals "ausländerfeindliches") Motiv kann die Richterin Eschenhagen jedoch nicht erkennen, obwohl Andrea Sch. im Gericht als Motiv Ärger über "all die Kanaken" geäußert hatte.
Der Mord an Ufuk Şahin steht für uns stellvertretend für die vielen rassistischen Morde und Gewalttaten seit den 80er Jahren und den Umgang der Strafverfolgungsbehörden und der Gesellschaft mit ihnen: Oft unaufgeklärt, vertuscht, ihrer politischen Bedeutung enthoben. Morde wie die des NSU, haben uns gezeigt: Deutsche Täter morden mit rassistischen Motiven, dies darf aber nicht ermittelt und erkannt werden. Strafverfolgung wird auf das nicht-vermeidbare beschränkt. Die rassistischen Motive und die unhaltbaren deutschen Zustände (von Diskriminierung und Ausgrenzung bis zu Gewalt und Mord) will die Mehrheitsgesellschaft nicht wahr haben.
Die Opfer und Betroffenen werden alleine gelassen, immer wird sind sie es sogar, gegen die ermittelt wird und nicht zu selten werden sie ignoriert oder vergessen.
Auch an Ufuk Şahin erinnert seit Jahrzehnten nichts im öffentlichen Raum und Leben von Berlin. Dies möchten wir ändern:
Wir möchten mit Euch/Ihnen gemeinsam an seinem 30. Todestag an Ufuk Şahin erinnern.
Aktion/Protest/Camp
13:00
Boxhagenerstr.32: SommerSchlussVerkauf

Demo von 13(!)Häusern,die sich alle in der Vorkaufsfrist des Bezirks befinden und von Spekulation bedroht. mehr… Box32.noblogs. Ort: Boxhagenerstr.32
 
Aktion/Protest/Camp
14:00
Lunte: Café Sabot

Kaffee,Kuchen,Anarchie! Kommt vorbei, schreibt Briefe an Gefangene, lest und tauscht euch aus. Ab 15.30 gibt es einen Diskussionskreis zu Enteignung. Texte zur Vorbereitung und weitere Infos findet ihr auf sabot44.org
Kneipe/CaféDiskussion/Vortrag
14:30
Flughafen Schönefeld: Demo

Abschiebehaft abschaffen!
Für eine (Un)Geordnete Rückkehr zur Menschenwürde und Solidarität! Pünktlich zum 100. Geburtstag der Abschiebehaft in Deutschland soll diese mit dem  "Geordnete-Rückkehr-Gesetz" massiv ausgebaut werden. Auch am Flughafen Schönefeld ein soll ein Abschiebegewahrsam eröffnet werden. Da gibt's nichts zu feiern! Kommt also zur Demo zum bundesweiten Aktionstag gegen Abschiebehaft und zeigt:  Migration ist kein Verbrechen - Solidarität ist unsre Waffe!
Aktion/Protest/Camp
15:00
Wagenburg Lohmühle: Café ohne Namen

Wie jeden Sonntag: Kaffee und Kuchen auf der Lohmühle!
16:00
Oranienplatz (Kreuzberg): Wir sind Eueropa

Achtung, wichtig: Am 12.5. (Muttertag) wird Die PARTEI an einem unbekannten Ort in Kreuzberg eine machtvolle Großdemonstration mit anschließender Kundgebung durchführen. Aus rechtlichen Gründen kann an dieser Stelle weder der Ort (Oranienplatz) noch Zeit (16 Uhr) genannt werden. Bitte achten Sie auf Verlautbarungen der PARTEI, z. B. auf Facebook. Danke für ihre Aufmerksamkeit.
Aktion/Protest/Camp
18:00
WB13: Befreiungskino mit "Ich war neunzehn"

„Ich war neunzehn“ von Konrad Wolf
ist das filmische Porträt eines jungen Mannes, der während des Zweiten Weltkrieges mit seiner Familie nach Moskau emigrierte. Mit der Roten Armee kehrt er 1945 in den letzten Kriegstagen nach Deutschland zurück und erlebt die Befreiung vom Nationalsozialismus hautnah. Eingeleitet wird mit einem Input zum Thema. „Auseinandersetzung mit dem NS im Film“. Im Anschluss an den Film gibt leckeres Essen. Außerdem könnt ihr Kickern und nette Leute treffen. Weitere Veranstaltungen und Infos: KeinVergessen
FilmEssen
19:00
K9: Größenwahn • politischer Filmabend

Che Revolución“ Teil-1 von Eteven Soderbergh - 2008 - 134 min.
Ernesto Che Guevara trifft fidel Castro 1956 in Mexiko, gemeinsam mit 80 kubanischen revolutionären setzen sie mit der Yacht „Granma“ nach Kuba über. Es beginnt ein zweijähriger Guerillakampf... Che als wichtiger Stratege und Kommandant führt die Revolution in der Sierra Maestra mit Unterstützung der Landbevölkerung und mit dem Sieg in Santa Clara bis zum Erfolg... Der Film bemüht sich um die Wiedergabe der historischen Abläufe u.a. mit eingespielten historischen Originalaufnahmen... Combatiente zeigt geschichtsbewußt: Revolution muss sein! Filme aus aktivem widerstand & revolutionären kämpfen.
Film
19:00
Liebig34: Kufa

Sunday Kufa at Dorfplatz!
Essen
20:00
Supamolly: Sonntags Variete

Sonntags Variete (Ein bunt wechselndes, unterhaltendes Programm mit artistisch, tänzerischen, akrobatischen, sprechenden und musikalischen Gästen, die eine größere Anzahl von Darbietungen, mosaikartig zusammen setzten, wobei jede für sich eine künstlerisch geschlossene Einheit mit Anfang und Ende bildet.
Theater
21:00
KØPI: Konzert im Koma F

"Tension" (Oldschool worship Heavy Metal / Leipzig) - "Angel Sword" (Heavy Metal / Helsinki) - "Exors" (ThrashCrust, Berlin)
Musik/Konzertheavy metal
21:00
KØPI: XB SUNDAY MARTINEE #39 at Videokino Peliculoso

"XB Sunday Matinee is a series of monthly events (every second Sunday of the month) dedicated to music lovers or music nerds in the afternoon from 4pm to 7pm.We encourage local and touring bands as well as people that do zines or handcrafts or just anyone who wants to share something to participate. Everyone who respects other people is welcome.

We want to offer a smoke-free event, so that everyone including children can come around and enjoy music. We do not ostracize smokers, on the contrary we offer a big and comfortable courtyard to hang out and get their nicotine fix…
We do document our events through recording shows and interviewing the bands that take part. Check our Audioclips section and our soundcloud page.
Very important are our resident djs that will be always there sharing their rather-nice music: dj Vomit, dj SupérChéri, dj Ruhestoerung.
If you want to play, be involved or receive our newsletter, just drop us a line xbsundaymatinee [at] gmx [dot] de"
FilmPeliculoso