Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 37






alle anzeigen

Juni 2019
M D M D F S S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Juli 2019
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Terminseiten

linke Landschaft
Bielefeld

bo-alternativ
Bochum

Trampolin
Bodensee

inforiot
Brandenburg

Planlos
Bremen

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

rAuszeit
Hannover

Kalinka
Karlsruhe

Plotter
Köln

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Hermine
Ruhrgebiet

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.


21 Termine

Fr, 07. Juni 2019

09:30
Landgericht: Prozess gegen Isa

Kommt zu den Prozessterminen in Isas Berufungsverhandlung vorm Landgericht Berlin im sogenannten Bäckerei-Fall, wegen dem er 2018 3 Monate in U-Haft saß. An Isa soll, stellvertretend für die Strukturen der Rigaer Straße, ein Exempel statuiert werden. Mehr Infos
Aktion/Protest/CampGerichtsprozess
10:00
Liebig34: Dorffest

Am Wochenende vom 7-10.Juni soll auf dem Dorfplatz und um die Häuser im Umfeld der Liebig und Rigaerstraße das Dorffest stattfinden.
Um unsere Ideen von Freiheit, Selbstbestimmung, Solidarität, Selbstorganisierung, kollektivem Leben und Kämpfen zu verbreiten und gemeinsam eine gute Zeit zu verbringen hoffen wir an besagtem Wochenende zusammenzukommen. Ein Dorffest soll es werden weil wir davon überzeugt sind, dass unsere Gedanken und Diskurse in den öffentlichen Raum gehören, weil die Nachbarschaft ein Teil unseres gemeinschaftlichen Streben nach Freiheit ist. Ihr seid herzlich eingeladen eure Skills und Gedanken, Distros und Soli-Stände mitzubringen oder auch schon vorher mit der Vorbereitungsgruppe in Kontakt zu treten. Das Wochenende über gibt es die Möglichkeit für Infostände, Workshops, Diskussionen, Skill-sharing, etc.  auf den Straßen aber auch in den Räumen der Liebig34 und der Rigaer94.

Freiheit, Selbstbestimmung, Solidarität, Selbstorganisierung - das sind Grundideen die uns zusammenbringen. Dazu wollen wir am besagten Wochenende zusammenkommen und dabei gemeinsam eine gute Zeit verbringen. Auf dem Dorfplatz, einem Raum mitbestimmt von der Praxis des rebellischen Kiezes und der widerständigen Hausprojekte, heist das auch unsere Ideen aktiv weiterzuverbreiten. Auch desshalb wollen wir unsere Feste so feiern, dass sich alle Interessierten dazu eingeladen fühlen diese Freiheit, sei es im kollektiven Kampf oder Individuell, mit uns zu leben. Mit dem Dorffest wollen wir einen Rahmen schaffen, der zur Diskussion, zum Austausch und zur Weiterentwicklung unserer Ideen fuehrt. Ihr seid herzlich eingeladen, euch an diesen Tagen einzubringen.
Das Wochenende über gibt es die Moeglichkeit fuer Infostände, Workshops, Diskussionen, Skill-Sharing und mehr auf den Strassen aber auch in den Räumen der Liebig34 und der Rigaer94. Bisher erwarten euch z.B. Küfas, Kino-Abende, Workshops, ein Umsonstflohmarkt, Infoveranstaltungen, Variété - Es gilt aber trotzdem, das Dorffest ist, was wir alle daraus machen! Teilt an diesen Tagen gerne eure Skills, Gedanken und Distros, bringt Soli- und Infostände mit oder setzt euch auch vorher schon mit der Vorbereitungsgruppe in Kontakt um euch einzubringen.
Wie schon oft ausgedrückt denken wir, dass sich dieser Ort anbietet Verbindungen aufzubauen zwischen Menschen, Bewegungen und Zeiten. Wo das Leben im öffentlichen Raum stattfindet, Menschen also im Alltag, weniger gebunden an erzwungene Zusammenhänge wie Arbeitsumfeld, Sportgruppen oder ähnlichem, aufeinandertreffen, gibt es auch eine direkte Ansprechbarkeit. Das heist, wir können einander auf Probleme ansprechen und um Hilfe bitten, diskutieren, streiten, Lösungen finden, gemeinsam eben diesen Raum gestalten.
Im Kampf um den Erhalt und den Ausbau der Strukturen die durch die Jahre des Leben um die besetzten, beziehungsweise ehemals besetzten Häuser gewachsen sind, bietet sich einerseits eine Anschlussmöglichkeit für Menschen im lokalen Umfeld andererseits auch die Möglichkeit andere Teilbereichskämpfe zusammenzubringen und Trennungen zu überwinden. Um nicht in einer Verteidigungsposition zu erstarren sondern auch Schritte auf eine Überwindung von Machtstrukturen hin zu tun und dem Bestehenden  eine reelle Bedrohung und Alternative entgegenzusetzen hoffen wir da auf gegenseitige Inspiration, Motivation und die Entwicklung unserer Positionen im aktiven Austausch miteinander durch Diskussionen, Debatten und Praxis.
Dorffest vom 7.-10- Juni
Zeiten und Infos zu einzelnen Veranstaltungen werdet ihr bald hier und auf den Blogs der Liebig 34  und Rigaer 94 finden
Kneipe/CaféBuch-/Infoladen/BüchereiKurs/WorkshopDiskussion/VortragAusstellungFilmEssen(Umsonst)Laden/MarktTreffenMusik/KonzertDorffest
10:00
: European Action Coalition trifft Mieter*innen der Deutsche Wohnen

// english version below //
Am Freitag treffen wir uns vor einem Deutschen Wohnen Haus in  der Lobeckstr. 64 genau eine Woche vor Übergabe der Unterschriften des Enteignungs-Volksbegehrens.
Wir – das sind betroffene und engagierte Mieter_innen, Aktive der Enteignungs-Kampagne und 40 Aktivist_innen der European Action Coalition for the right to housing and to the city! Wir wollen einander von unseren Kämpfen für ein Recht auf Wohnen berichten, von unserem Protest gegen Verdrängung und für ein selbstbestimmtes Leben. Es kommen Stadt- und Miet-Aktivist*innen aus mehr als 20 Ländern Europas, die dort für das Recht auf Wohnen kämpfen. Diese dürfen offiziell zwar das Volksbegehren nicht unterschreiben. Ihre Solidarität bedeutet uns um so mehr. Bei unserer Kundgebung unterschreiben wir deshalb symbolisch. Und damit man es auch von ganz weit lesen kann, schreiben wir GROSS! Wir arbeiten daran, dass es bald heißen muss: Wir starten mit der Deutsche Wohnen, Akelius und Co. Aber danach machen wir in ganz Europa weiter! Deutsche Wohnen und Co. und Co. und Co. enteignen!"
// english: //
On Friday we meet in front of a house owned by Deutsche Wohnen in Lobeckstr. 64 exactly one week before handing over the signatures of the expropriation petition. We - affected and engaged tenants, activists of the Expropriation campaign and around 40 activists of the European Action Coalition for the right to housing and to the city! We want to tell each other about our struggles for the right to housing, our protest against displacement and for a self-determined life. There are city and rental activists* from more than 20 European countries fighting for the right to housing. They may not officially sign the petition for a referendum. Their solidarity means even more to us. That is why we sign symbolically at this event. And so that you can read it from far away, we write in BIG letters! We are working on the fact that it must be called soon: We start with the Deutsche Wohnen, Akelius und Co. But afterwards we continue all over Europe! Deutsche Wohnen and Co. and Co. and Co. expropriate!"
Aktion/Protest/Camp
16:00
Villa Kuriosum: Ausstellung

Gesundheitsschädlich Beim Verschlucken   Nr. 4 Pêşangeha - Ausstellung – Exhibition – Sergi – Wystawa
Die regelmäßige Gruppen Ausstellung in der Villa Kuriosum.
20°°live: CNM (analogue and modular synthesizer) Ausstellungsende 21°°
Diesmal mit Werken von: (alphabetische Reihenfolge)
Franz Lohrengel:
Zeichnung-malerei-collagen, Theaterfotografie. Fotos und Videos zur Zeitgeschichte. -  
J. von Witzleben:
In seinen Werken beschäftigt er sich mit einer zentralen Frage: Ist das alles ein Witz oder sein Leben? -
KATHINKA - TRANSGRESSIVE LAYERS:
(photos) abstrahierte mehrfachbelichtungen ohne spürbarer sichtachse. -
Marie Schwab:
Ich werde hauptsächlich Risographien ausstellen. Ich freue mich drauf!  –
xx.Lyssenko (alias Holger Lang): Zeigt Zeug aus Müll und toten Tieren. 
--- Das Außenlabor ist geöffnet ---
Ausstellung
18:00
Bilgisaray: Soli-Küfa

Anti-Deportation Café
Möchtest Du über Widerstand gegen Abschiebungen sprechen? Frag am Tresen und wir setzen uns zusammen. Deine Spende unterstützt Menschen, ihre Abschiebung zu bekämpfen.  Lasst uns nicht ihre Abschieberazzien durchschlafen, sondern organisieren wir uns selbst, um Widerstand zu leisten und zu kämpfen, für das Recht zu bleiben für alle!
Kneipe/CaféEssenTreffen
18:30
Bibliothek der Freien: Bibliothek der Freien Vorstellung des Projekts

Für alle Interessierten: Ein Einblick in das Bibliotheksprojekt und eine Orientierung über unsere Bestände an Büchern, Zeitschriften, Archivalien und anderem
Diskussion/Vortrag
19:00
FAU-Lokal: Infoveranstaltung

FAU – Wie funktioniert das?
Wie ist die FAU – lokal in Berlin, bundesweit sowie international – organisiert und vernetzt? Was macht eine syndikalistische Gewerkschaft überhaupt aus? Einführung für Interessierte. Immer am 1. Freitag im Monat.
Beratung/Hilfe/Sprechstunde
19:00
Schokoladen: Konzert

thirsty & miserable: Hatehug (HC-Punk, Berlin) + Gall (Noise/Powerviolence, Potsdam)
Musik/Konzert
19:00
KulturKiezKneipe Laika: Infoveranstaltung

Kritik an Neurowissenschaften – das Beispiel der Debatte um den freien Willen
Im Laufe der sogenannten „Dekade des Gehirns“ und der „Dekade des Geistes“ ist an verschiedenen Aspekten neurowissenschaftlicher Forschung Kritik laut geworden – an ihren Deutungsansprüchen, ihren impliziten gesellschaftstheoretischen und philosophischen Grundannahmen und ihren Methoden.
Eileen Wengemuth versucht in diesem Salon die verschiedenen Positionen in der deutschen Debatte um die Willensfreiheit nachzuzeichnen. Hierbei wird von dem sogenannten „Libet-Experiment“ ausgegangen, dessen Ergebnisse von einigen WissenschaftlerInnen dahingehend interpretiert wurden, dass eine Jahrhunderte alte philosophische Frage empirisch gelöst worden sei. Sie zogen hieraus den Schluss, dass die Freiheit des Willens eine nützliche Illusion sei. KritikerInnen hingegen hinterfragen auf unterschiedlichen Ebenen die Aussagekraft dieses Experiments. Referentin: Eileen Wengemuth Veranstaltet von der Gesellschaft für subjektwissenschaftliche Forschung und Praxis e.V. im Rahmen des zweiten kritisch-psychologischen Salons 2019
Diskussion/Vortrag
19:00
Museum des Kapitalismus: Vortrag

Bestrafung von Armut – Ersatzfreiheitsstrafen & Strafbefehlsverfahren Jedes Jahr verbüßen geschätzt über 40.000 Personen in Deutschland eine Freiheitsstrafe, obwohl sie eigentlich „nur“ zu einer Geldstrafe verurteilt wurden. Zur Inhaftierung kommt es, weil die finanziellen Mittel zur Zahlung der Geldstrafe nicht ausreichend vorhanden sind.
Armut führt so zu einer strafrechtlich nicht zu begründenden härteren Bestrafung in Form der Ersatzfreiheitsstrafe. Die Kritik an dieser Praxis ist alt und Reformvorschläge liegen seit langem vor. Der Beitrag von Frank Wilde wird die Geschichte dieser Debatte kurz nachzeichnen, um dann Vorschläge für aktuelle Reformen zu diskutieren.
Auch im Strafverfahren werden Menschen mit geringen finanziellen Möglichkeiten systematisch schlechter gestellt. Grundsätzlich sind ohne finanzielle Mittel der Zugang zum Recht und hierbei insbesondere die Inanspruchnahme von rechtlichem Beistand häufig wesentlich erschwert. Ersatzfreiheitsstrafen sind beispielsweise häufig darauf zurück zu führen, dass es den Betroffenen nicht gelingt, mit der zuständigen Staatsanwaltschaft eine für sie leistbare Ratenzahlung zu vereinbaren. Aber auch in Strafbefehlsverfahren liegt die Vermutung nahe, dass Strafbefehle – d.h. Urteile ohne mündliche Verhandlung – vermehrt dort erlassen werden, wo von Seiten der Strafverfolgungsbehörden mit weniger (anwaltlichem) Widerstand gerechnet werden muss. Der Beitrag von Henriette Scharnhorst soll anhand dieser beiden Beispiel kurz die Erfahrungen im Zusammenhang von Armut und Strafverfolgung in der anwaltlichen Praxis skizzieren.
Eine Veranstaltung der Reihe "Gefangen im Kapitalismus" vom Seminar für angewandte Unsicherheit mit Frank Wilde und Henriette Scharnhorst.
Frank Wilde ist Sozialpädagoge in der freien Straffälligen- und Wohnungslosenhilfe in Berlin, verschiedene Veröffentlichungen zum Thema Armut und Strafe.
Henriette Scharnhorst ist seit 2015 Rechtsanwältin in Berlin im Bereich Strafverteidigung, Strafvollstreckung und Strafvollzug, Mitglied beim RAV.
Diskussion/Vortrag
19:00
Liebig34: We-Love-Dorfplatz-Küfa

Let us come together to enjoy nice fresh food and to show that the Dorfplatz is ours and an important place of resistance.
 
Kneipe/CaféEssenDorffest
20:00
Rummelplatz: Record Release Party

Record Release of "Distort Berlin Vol.II" (Szrama/Subverse "12), "Szrama" (Furious Hardcore Punk), "Subverse" (Angry Anarcho Punk), "Svart ut" (Scandi Hardcore Classix). +Aftershow with "DJ Schapur" (Punk,Wave,NDW). Soli for Refugees accommodation
Musik/Konzert
20:00
Kulturhaus Kili: AUTONOMA INDUSTRIALE

Automated berliner outpost against capitalistic, business driven fake societies, fighting worldwide boredom pollution with 14 hours Techno, Punk, Industrial GangBang.

TODESSTRAHLEN (Industrial) ZAKARS (Anarcho Punk)  SCHOOLBUS DRIVER (Dirty Punk) SHCHURDISTAN (B-Beat) EVIL LIVERS (METAL HC PUNK WAR) HURE (Powerviolence Noise Implosion) BIO NIHIL (Synthwave Industrial Live) INFANT SANCHOS (Post Punk New Wave of Berlin Hardcore) THE BLOIO PROJECT (Teckno experimental  drum live set)
Techno Industrial EBM Electronics Live and DJ's LAPSE OF REASON, EYES GONE, VELVET MAY, DESERT DRONE,  ANTONELLO TEORA, AMADEUS JOSEPH, NEKROBOT.  Ort:Kulturhaus Kili Wiesenweg 5-9
Kneipe/CaféMusik/KonzertParty
20:00
Kneipe im Gefahrengebiet: Punk Konzert

"Pro Reo" (Punk / Düsseldorf), "Chris von der Düssel" (Accoustik-Punk / Düsseldorf) und weitere...
Musik/Konzert
20:00
Schreina47: Soli-Party

Antinational Embassy/ FemRap/ Brazilian Funk/Techno
Ein Haufen Ameisen unterwandert den Gedanken von Nationalstaatlichkeiten. Staat und Kapital erfreut dies nicht und antwortet mit Repressionen.
Die Ameisen sind krasse Rudeltiere und lassen sich durch so etwas nicht klein kriegen. Aus diesem Grund werden wir für euch eine wuselige Sause vorbereiten und mit eueren Talern dem System etwas entgegenstellen. Eins ist gewiss: Eine Ameise kommt nie alleine. 
KAMPF DEN PALÄSTEN UND FRIEDEN DEN AMEIDENHÜGELN!
Party
21:00
Subversiv: Schwach Disco

Es erwartet euch ein abwechslungsreiches Programm in dem schönsten Laden Berlins. Oben wird "DJ On A Bad Trip" (Punk/Postpunk/ Wave/80s) auflegen und unten werden sich "Melanka Bergmann" (Techno), "One Half Rabauke" (Tutti Frutti Proll) und das DJane Kollektiv "Rabiat030" (Female Rap and Beats) die Ehre geben. Neben den zahlreichen Kaltgetränken des Subversiv wird es noch Longdrinks mit und ohne Alkohol geben.
Party
21:00
Tommy-Weisbecker-Haus: Offbeat Xplosion

"Port Royal", "The Big Head" (UK)
Musik/Konzert
21:30
Supamolly: Konzert

GRRRLZ GANG @ Supamolly / "Lego" (RiotGrrlSynthPunk) / "Molly Punch" (Punkrock/Grunge with a riot grrrl spirit) / "The Inserts" (all girl garage punk 77)GRRRLZ ROCK DJ SET
Musik/Konzert
22:00
Mensch Meier: Bass Down Borders

LIVE (Ravepunk) ab 22 Uhr: "Infant Sanchos", "Alles.Scheisze", "HC Baxxter" DJ Lineup below // Ermäßigter Eintritt vor 0 Uhr , Tanz deine Revolution? Deutschland kaputt raven? Bass Down Borders?!
...Uns ist natürlich bewusst, dass sich etwas so widerliches wie Nationalgrenzen oder ein „Heimatminister“ nicht einfach so wegbassen lassen. Trotzdem wollen wir mit unserer Veranstaltung einen Beitrag leisten, um die alltäglichen Kämpfe von geflüchteten Menschen für bedingungsloses Bleiberecht und eine solidarische Gesellschaft zu unterstützen.
DJ*s ab 0:00 Uhr: Jaamann b2b The Relative Zero [Tiefdruckgebeat, BLN], Moji [Rebellion der Träumer*, BLN], Lucinee [PAL // NACKT // Lucid, HH], V [ebb + flow // Berlin Invasion // Kybele, BLN], Nova Gravity [BAR72 // Kolorado Festival, BUD], Katzenohr [PRIZM:Berlin // RSNZRFLXN, BLN], Crille & Tamalt [eq:booking // minibar // slowereastside, BLN], Wardita [kopfueber // eastern disco // Tonleiter Records, BLN], Kaleidoscope [Drum n Bass, BLN], Lady Tracy [Drum n Bass, BLN]Mit jeder Menge Techno, saftigem Downtempo, Ravepunk und einer guten Prise Drum n Bass wollen wir gemeinsam eskalieren, um uns dem rassistischen Normalzustand für eine Nacht so weit es geht zu entziehen und unser antirassistisches Solikonto zu füllen. Die Gelder gehen dieses mal an die Unterstützung von individuellen Bleiberechtsupport und an die Soligruppe #freeDW32, die weiterhin in Bayern Geflüchtete nach gewaltvollen Polizeirazzien in verschiedenen Lagern im Umgang mit Repressionen unterstützt. 
Musik/KonzertParty
22:00
KØPI: Konzert im AGH

"Generation Decline" (HCPunk, Washington, US) - "Malatesta" (HCPunk, München, D) - "AntiGen" (Punk, Praha, Cz)
Musik/KonzertPunk / Hardcore / Crust
22:00
Lauschangriff: 80s Disco im Lauschangriff

Feiern zum Sound der 80er im lauschigen Keller vom Lauschangriff in Friedrichshain. Komm auf die Tanzfläche! DJane Fairnet Blanca, DJ NoZasta und DJ Red K legen auf.
Party

21 Termine

Fr, 07. Juni 2019

09:30
Landgericht: Prozess gegen Isa

Kommt zu den Prozessterminen in Isas Berufungsverhandlung vorm Landgericht Berlin im sogenannten Bäckerei-Fall, wegen dem er 2018 3 Monate in U-Haft saß. An Isa soll, stellvertretend für die Strukturen der Rigaer Straße, ein Exempel statuiert werden. Mehr Infos
Aktion/Protest/CampGerichtsprozess
10:00
Liebig34: Dorffest

Am Wochenende vom 7-10.Juni soll auf dem Dorfplatz und um die Häuser im Umfeld der Liebig und Rigaerstraße das Dorffest stattfinden.
Um unsere Ideen von Freiheit, Selbstbestimmung, Solidarität, Selbstorganisierung, kollektivem Leben und Kämpfen zu verbreiten und gemeinsam eine gute Zeit zu verbringen hoffen wir an besagtem Wochenende zusammenzukommen. Ein Dorffest soll es werden weil wir davon überzeugt sind, dass unsere Gedanken und Diskurse in den öffentlichen Raum gehören, weil die Nachbarschaft ein Teil unseres gemeinschaftlichen Streben nach Freiheit ist. Ihr seid herzlich eingeladen eure Skills und Gedanken, Distros und Soli-Stände mitzubringen oder auch schon vorher mit der Vorbereitungsgruppe in Kontakt zu treten. Das Wochenende über gibt es die Möglichkeit für Infostände, Workshops, Diskussionen, Skill-sharing, etc.  auf den Straßen aber auch in den Räumen der Liebig34 und der Rigaer94.

Freiheit, Selbstbestimmung, Solidarität, Selbstorganisierung - das sind Grundideen die uns zusammenbringen. Dazu wollen wir am besagten Wochenende zusammenkommen und dabei gemeinsam eine gute Zeit verbringen. Auf dem Dorfplatz, einem Raum mitbestimmt von der Praxis des rebellischen Kiezes und der widerständigen Hausprojekte, heist das auch unsere Ideen aktiv weiterzuverbreiten. Auch desshalb wollen wir unsere Feste so feiern, dass sich alle Interessierten dazu eingeladen fühlen diese Freiheit, sei es im kollektiven Kampf oder Individuell, mit uns zu leben. Mit dem Dorffest wollen wir einen Rahmen schaffen, der zur Diskussion, zum Austausch und zur Weiterentwicklung unserer Ideen fuehrt. Ihr seid herzlich eingeladen, euch an diesen Tagen einzubringen.
Das Wochenende über gibt es die Moeglichkeit fuer Infostände, Workshops, Diskussionen, Skill-Sharing und mehr auf den Strassen aber auch in den Räumen der Liebig34 und der Rigaer94. Bisher erwarten euch z.B. Küfas, Kino-Abende, Workshops, ein Umsonstflohmarkt, Infoveranstaltungen, Variété - Es gilt aber trotzdem, das Dorffest ist, was wir alle daraus machen! Teilt an diesen Tagen gerne eure Skills, Gedanken und Distros, bringt Soli- und Infostände mit oder setzt euch auch vorher schon mit der Vorbereitungsgruppe in Kontakt um euch einzubringen.
Wie schon oft ausgedrückt denken wir, dass sich dieser Ort anbietet Verbindungen aufzubauen zwischen Menschen, Bewegungen und Zeiten. Wo das Leben im öffentlichen Raum stattfindet, Menschen also im Alltag, weniger gebunden an erzwungene Zusammenhänge wie Arbeitsumfeld, Sportgruppen oder ähnlichem, aufeinandertreffen, gibt es auch eine direkte Ansprechbarkeit. Das heist, wir können einander auf Probleme ansprechen und um Hilfe bitten, diskutieren, streiten, Lösungen finden, gemeinsam eben diesen Raum gestalten.
Im Kampf um den Erhalt und den Ausbau der Strukturen die durch die Jahre des Leben um die besetzten, beziehungsweise ehemals besetzten Häuser gewachsen sind, bietet sich einerseits eine Anschlussmöglichkeit für Menschen im lokalen Umfeld andererseits auch die Möglichkeit andere Teilbereichskämpfe zusammenzubringen und Trennungen zu überwinden. Um nicht in einer Verteidigungsposition zu erstarren sondern auch Schritte auf eine Überwindung von Machtstrukturen hin zu tun und dem Bestehenden  eine reelle Bedrohung und Alternative entgegenzusetzen hoffen wir da auf gegenseitige Inspiration, Motivation und die Entwicklung unserer Positionen im aktiven Austausch miteinander durch Diskussionen, Debatten und Praxis.
Dorffest vom 7.-10- Juni
Zeiten und Infos zu einzelnen Veranstaltungen werdet ihr bald hier und auf den Blogs der Liebig 34  und Rigaer 94 finden
Kneipe/CaféBuch-/Infoladen/BüchereiKurs/WorkshopDiskussion/VortragAusstellungFilmEssen(Umsonst)Laden/MarktTreffenMusik/KonzertDorffest
10:00
: European Action Coalition trifft Mieter*innen der Deutsche Wohnen

// english version below //
Am Freitag treffen wir uns vor einem Deutschen Wohnen Haus in  der Lobeckstr. 64 genau eine Woche vor Übergabe der Unterschriften des Enteignungs-Volksbegehrens.
Wir – das sind betroffene und engagierte Mieter_innen, Aktive der Enteignungs-Kampagne und 40 Aktivist_innen der European Action Coalition for the right to housing and to the city! Wir wollen einander von unseren Kämpfen für ein Recht auf Wohnen berichten, von unserem Protest gegen Verdrängung und für ein selbstbestimmtes Leben. Es kommen Stadt- und Miet-Aktivist*innen aus mehr als 20 Ländern Europas, die dort für das Recht auf Wohnen kämpfen. Diese dürfen offiziell zwar das Volksbegehren nicht unterschreiben. Ihre Solidarität bedeutet uns um so mehr. Bei unserer Kundgebung unterschreiben wir deshalb symbolisch. Und damit man es auch von ganz weit lesen kann, schreiben wir GROSS! Wir arbeiten daran, dass es bald heißen muss: Wir starten mit der Deutsche Wohnen, Akelius und Co. Aber danach machen wir in ganz Europa weiter! Deutsche Wohnen und Co. und Co. und Co. enteignen!"
// english: //
On Friday we meet in front of a house owned by Deutsche Wohnen in Lobeckstr. 64 exactly one week before handing over the signatures of the expropriation petition. We - affected and engaged tenants, activists of the Expropriation campaign and around 40 activists of the European Action Coalition for the right to housing and to the city! We want to tell each other about our struggles for the right to housing, our protest against displacement and for a self-determined life. There are city and rental activists* from more than 20 European countries fighting for the right to housing. They may not officially sign the petition for a referendum. Their solidarity means even more to us. That is why we sign symbolically at this event. And so that you can read it from far away, we write in BIG letters! We are working on the fact that it must be called soon: We start with the Deutsche Wohnen, Akelius und Co. But afterwards we continue all over Europe! Deutsche Wohnen and Co. and Co. and Co. expropriate!"
Aktion/Protest/Camp
16:00
Villa Kuriosum: Ausstellung

Gesundheitsschädlich Beim Verschlucken   Nr. 4 Pêşangeha - Ausstellung – Exhibition – Sergi – Wystawa
Die regelmäßige Gruppen Ausstellung in der Villa Kuriosum.
20°°live: CNM (analogue and modular synthesizer) Ausstellungsende 21°°
Diesmal mit Werken von: (alphabetische Reihenfolge)
Franz Lohrengel:
Zeichnung-malerei-collagen, Theaterfotografie. Fotos und Videos zur Zeitgeschichte. -  
J. von Witzleben:
In seinen Werken beschäftigt er sich mit einer zentralen Frage: Ist das alles ein Witz oder sein Leben? -
KATHINKA - TRANSGRESSIVE LAYERS:
(photos) abstrahierte mehrfachbelichtungen ohne spürbarer sichtachse. -
Marie Schwab:
Ich werde hauptsächlich Risographien ausstellen. Ich freue mich drauf!  –
xx.Lyssenko (alias Holger Lang): Zeigt Zeug aus Müll und toten Tieren. 
--- Das Außenlabor ist geöffnet ---
Ausstellung
18:00
Bilgisaray: Soli-Küfa

Anti-Deportation Café
Möchtest Du über Widerstand gegen Abschiebungen sprechen? Frag am Tresen und wir setzen uns zusammen. Deine Spende unterstützt Menschen, ihre Abschiebung zu bekämpfen.  Lasst uns nicht ihre Abschieberazzien durchschlafen, sondern organisieren wir uns selbst, um Widerstand zu leisten und zu kämpfen, für das Recht zu bleiben für alle!
Kneipe/CaféEssenTreffen
18:30
Bibliothek der Freien: Bibliothek der Freien Vorstellung des Projekts

Für alle Interessierten: Ein Einblick in das Bibliotheksprojekt und eine Orientierung über unsere Bestände an Büchern, Zeitschriften, Archivalien und anderem
Diskussion/Vortrag
19:00
FAU-Lokal: Infoveranstaltung

FAU – Wie funktioniert das?
Wie ist die FAU – lokal in Berlin, bundesweit sowie international – organisiert und vernetzt? Was macht eine syndikalistische Gewerkschaft überhaupt aus? Einführung für Interessierte. Immer am 1. Freitag im Monat.
Beratung/Hilfe/Sprechstunde
19:00
Schokoladen: Konzert

thirsty & miserable: Hatehug (HC-Punk, Berlin) + Gall (Noise/Powerviolence, Potsdam)
Musik/Konzert
19:00
KulturKiezKneipe Laika: Infoveranstaltung

Kritik an Neurowissenschaften – das Beispiel der Debatte um den freien Willen
Im Laufe der sogenannten „Dekade des Gehirns“ und der „Dekade des Geistes“ ist an verschiedenen Aspekten neurowissenschaftlicher Forschung Kritik laut geworden – an ihren Deutungsansprüchen, ihren impliziten gesellschaftstheoretischen und philosophischen Grundannahmen und ihren Methoden.
Eileen Wengemuth versucht in diesem Salon die verschiedenen Positionen in der deutschen Debatte um die Willensfreiheit nachzuzeichnen. Hierbei wird von dem sogenannten „Libet-Experiment“ ausgegangen, dessen Ergebnisse von einigen WissenschaftlerInnen dahingehend interpretiert wurden, dass eine Jahrhunderte alte philosophische Frage empirisch gelöst worden sei. Sie zogen hieraus den Schluss, dass die Freiheit des Willens eine nützliche Illusion sei. KritikerInnen hingegen hinterfragen auf unterschiedlichen Ebenen die Aussagekraft dieses Experiments. Referentin: Eileen Wengemuth Veranstaltet von der Gesellschaft für subjektwissenschaftliche Forschung und Praxis e.V. im Rahmen des zweiten kritisch-psychologischen Salons 2019
Diskussion/Vortrag
19:00
Museum des Kapitalismus: Vortrag

Bestrafung von Armut – Ersatzfreiheitsstrafen & Strafbefehlsverfahren Jedes Jahr verbüßen geschätzt über 40.000 Personen in Deutschland eine Freiheitsstrafe, obwohl sie eigentlich „nur“ zu einer Geldstrafe verurteilt wurden. Zur Inhaftierung kommt es, weil die finanziellen Mittel zur Zahlung der Geldstrafe nicht ausreichend vorhanden sind.
Armut führt so zu einer strafrechtlich nicht zu begründenden härteren Bestrafung in Form der Ersatzfreiheitsstrafe. Die Kritik an dieser Praxis ist alt und Reformvorschläge liegen seit langem vor. Der Beitrag von Frank Wilde wird die Geschichte dieser Debatte kurz nachzeichnen, um dann Vorschläge für aktuelle Reformen zu diskutieren.
Auch im Strafverfahren werden Menschen mit geringen finanziellen Möglichkeiten systematisch schlechter gestellt. Grundsätzlich sind ohne finanzielle Mittel der Zugang zum Recht und hierbei insbesondere die Inanspruchnahme von rechtlichem Beistand häufig wesentlich erschwert. Ersatzfreiheitsstrafen sind beispielsweise häufig darauf zurück zu führen, dass es den Betroffenen nicht gelingt, mit der zuständigen Staatsanwaltschaft eine für sie leistbare Ratenzahlung zu vereinbaren. Aber auch in Strafbefehlsverfahren liegt die Vermutung nahe, dass Strafbefehle – d.h. Urteile ohne mündliche Verhandlung – vermehrt dort erlassen werden, wo von Seiten der Strafverfolgungsbehörden mit weniger (anwaltlichem) Widerstand gerechnet werden muss. Der Beitrag von Henriette Scharnhorst soll anhand dieser beiden Beispiel kurz die Erfahrungen im Zusammenhang von Armut und Strafverfolgung in der anwaltlichen Praxis skizzieren.
Eine Veranstaltung der Reihe "Gefangen im Kapitalismus" vom Seminar für angewandte Unsicherheit mit Frank Wilde und Henriette Scharnhorst.
Frank Wilde ist Sozialpädagoge in der freien Straffälligen- und Wohnungslosenhilfe in Berlin, verschiedene Veröffentlichungen zum Thema Armut und Strafe.
Henriette Scharnhorst ist seit 2015 Rechtsanwältin in Berlin im Bereich Strafverteidigung, Strafvollstreckung und Strafvollzug, Mitglied beim RAV.
Diskussion/Vortrag
19:00
Liebig34: We-Love-Dorfplatz-Küfa

Let us come together to enjoy nice fresh food and to show that the Dorfplatz is ours and an important place of resistance.
 
Kneipe/CaféEssenDorffest
20:00
Rummelplatz: Record Release Party

Record Release of "Distort Berlin Vol.II" (Szrama/Subverse "12), "Szrama" (Furious Hardcore Punk), "Subverse" (Angry Anarcho Punk), "Svart ut" (Scandi Hardcore Classix). +Aftershow with "DJ Schapur" (Punk,Wave,NDW). Soli for Refugees accommodation
Musik/Konzert
20:00
Kulturhaus Kili: AUTONOMA INDUSTRIALE

Automated berliner outpost against capitalistic, business driven fake societies, fighting worldwide boredom pollution with 14 hours Techno, Punk, Industrial GangBang.

TODESSTRAHLEN (Industrial) ZAKARS (Anarcho Punk)  SCHOOLBUS DRIVER (Dirty Punk) SHCHURDISTAN (B-Beat) EVIL LIVERS (METAL HC PUNK WAR) HURE (Powerviolence Noise Implosion) BIO NIHIL (Synthwave Industrial Live) INFANT SANCHOS (Post Punk New Wave of Berlin Hardcore) THE BLOIO PROJECT (Teckno experimental  drum live set)
Techno Industrial EBM Electronics Live and DJ's LAPSE OF REASON, EYES GONE, VELVET MAY, DESERT DRONE,  ANTONELLO TEORA, AMADEUS JOSEPH, NEKROBOT.  Ort:Kulturhaus Kili Wiesenweg 5-9
Kneipe/CaféMusik/KonzertParty
20:00
Kneipe im Gefahrengebiet: Punk Konzert

"Pro Reo" (Punk / Düsseldorf), "Chris von der Düssel" (Accoustik-Punk / Düsseldorf) und weitere...
Musik/Konzert
20:00
Schreina47: Soli-Party

Antinational Embassy/ FemRap/ Brazilian Funk/Techno
Ein Haufen Ameisen unterwandert den Gedanken von Nationalstaatlichkeiten. Staat und Kapital erfreut dies nicht und antwortet mit Repressionen.
Die Ameisen sind krasse Rudeltiere und lassen sich durch so etwas nicht klein kriegen. Aus diesem Grund werden wir für euch eine wuselige Sause vorbereiten und mit eueren Talern dem System etwas entgegenstellen. Eins ist gewiss: Eine Ameise kommt nie alleine. 
KAMPF DEN PALÄSTEN UND FRIEDEN DEN AMEIDENHÜGELN!
Party
21:00
Subversiv: Schwach Disco

Es erwartet euch ein abwechslungsreiches Programm in dem schönsten Laden Berlins. Oben wird "DJ On A Bad Trip" (Punk/Postpunk/ Wave/80s) auflegen und unten werden sich "Melanka Bergmann" (Techno), "One Half Rabauke" (Tutti Frutti Proll) und das DJane Kollektiv "Rabiat030" (Female Rap and Beats) die Ehre geben. Neben den zahlreichen Kaltgetränken des Subversiv wird es noch Longdrinks mit und ohne Alkohol geben.
Party
21:00
Tommy-Weisbecker-Haus: Offbeat Xplosion

"Port Royal", "The Big Head" (UK)
Musik/Konzert
21:30
Supamolly: Konzert

GRRRLZ GANG @ Supamolly / "Lego" (RiotGrrlSynthPunk) / "Molly Punch" (Punkrock/Grunge with a riot grrrl spirit) / "The Inserts" (all girl garage punk 77)GRRRLZ ROCK DJ SET
Musik/Konzert
22:00
Mensch Meier: Bass Down Borders

LIVE (Ravepunk) ab 22 Uhr: "Infant Sanchos", "Alles.Scheisze", "HC Baxxter" DJ Lineup below // Ermäßigter Eintritt vor 0 Uhr , Tanz deine Revolution? Deutschland kaputt raven? Bass Down Borders?!
...Uns ist natürlich bewusst, dass sich etwas so widerliches wie Nationalgrenzen oder ein „Heimatminister“ nicht einfach so wegbassen lassen. Trotzdem wollen wir mit unserer Veranstaltung einen Beitrag leisten, um die alltäglichen Kämpfe von geflüchteten Menschen für bedingungsloses Bleiberecht und eine solidarische Gesellschaft zu unterstützen.
DJ*s ab 0:00 Uhr: Jaamann b2b The Relative Zero [Tiefdruckgebeat, BLN], Moji [Rebellion der Träumer*, BLN], Lucinee [PAL // NACKT // Lucid, HH], V [ebb + flow // Berlin Invasion // Kybele, BLN], Nova Gravity [BAR72 // Kolorado Festival, BUD], Katzenohr [PRIZM:Berlin // RSNZRFLXN, BLN], Crille & Tamalt [eq:booking // minibar // slowereastside, BLN], Wardita [kopfueber // eastern disco // Tonleiter Records, BLN], Kaleidoscope [Drum n Bass, BLN], Lady Tracy [Drum n Bass, BLN]Mit jeder Menge Techno, saftigem Downtempo, Ravepunk und einer guten Prise Drum n Bass wollen wir gemeinsam eskalieren, um uns dem rassistischen Normalzustand für eine Nacht so weit es geht zu entziehen und unser antirassistisches Solikonto zu füllen. Die Gelder gehen dieses mal an die Unterstützung von individuellen Bleiberechtsupport und an die Soligruppe #freeDW32, die weiterhin in Bayern Geflüchtete nach gewaltvollen Polizeirazzien in verschiedenen Lagern im Umgang mit Repressionen unterstützt. 
Musik/KonzertParty
22:00
KØPI: Konzert im AGH

"Generation Decline" (HCPunk, Washington, US) - "Malatesta" (HCPunk, München, D) - "AntiGen" (Punk, Praha, Cz)
Musik/KonzertPunk / Hardcore / Crust
22:00
Lauschangriff: 80s Disco im Lauschangriff

Feiern zum Sound der 80er im lauschigen Keller vom Lauschangriff in Friedrichshain. Komm auf die Tanzfläche! DJane Fairnet Blanca, DJ NoZasta und DJ Red K legen auf.
Party