Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 37






alle anzeigen

Juni 2019
M D M D F S S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Juli 2019
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Terminseiten

linke Landschaft
Bielefeld

bo-alternativ
Bochum

Trampolin
Bodensee

inforiot
Brandenburg

Planlos
Bremen

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

rAuszeit
Hannover

Kalinka
Karlsruhe

Plotter
Köln

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Hermine
Ruhrgebiet

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.


22 Termine

Fr, 14. Juni 2019

10:00
SfE: Projekttage an der SfE

Programm von heute:
[10:00-11:30]
- Klimafrühstück (Workshop): siehe 12.06.
- Französisch-Grundlagen (Wiederholung)
[tägliche vegane Küfa von 11:30-12:30]
[12:30-14:00]
- Whistleblowing (Workshop): Whistleblower*innen decken Straftaten und illegale Geheimnisse im eigenen Arbeitsumfeld auf.  Ein Angebot des Whistleblower-Netzwerks e.V.
[14:30-16:00]
- Mikroskopieren (Bio-Workshop)
- Basketball: Den Mehringhof unsicher machen! Kommt in bequemen Klamotten und Schuhen.
Kurs/WorkshopDiskussion/VortragEssen
18:30
Bibliothek der Freien: Maurice Schuhmann: Anarchistische Perspektiven auf die frühe Kibbuzim-Bewegung

Unter den sozialistischen Siedlungsprojekten des langen 19. Jahrhunderts nimmt die frühe Kibbuzim-Bewegung eine Sonderstellung ein. Im Gegensatz zu den meisten anderen Projekten, die nach wenigen Jahren wieder eingingen und weitestgehend in Vergessenheit geraten sind, kann die Kibbuzim-Bewegung auf eine über hundertjährige Tradition zurückblicken
wenn auch mit einigen Brüchen und Modifikationen der Ursprungskonzepte. Als Ursprünglich werden allgemein der (politische) Zionismus und sozialistisches Gedankengut, d.h. konkret eine spezifisch jüdisch-nationale Spielart des Sozialismus (z.B. die Ideen von David Aaron Gordon), benannt. Die erste Generation jener Bewegung war aber z.T. auch noch stark von (libertär-)sozialistischen Gedankengut inspiriert - u.a. durch Kropotkin, dessen Abhandlung über die Landwirtschaft recht früh in jenen Kreisen auch ins Hebräische übersetzt wurde, und durch die Siedlungsideen von Gustav Landauer, die vor allem durch seinen engen Freund Martin Buber Eingang in den Diskursen fanden. Der deutsche Anarcho-Syndikalist Augustun Souchy widmete der Kibbuzim-Bewegung nach dem 2. Weltkrieg eine enthusiastisch anmutende Broschüre - und übersah einige kritische Aspekte sowie Fehlentwicklungen, aber ihm ist hoch anzurechnen, dass er das - in jenen Kreisen bislang viel zu wenig rezipierte - Projekt wieder ins Blickfeld rückte. Der Politikwissenschaftler Dr. Maurice Schuhmann beleuchtet die Ursprünge und ersten Jahrzehnte der Kibbuzim-Bewegung mit ihren sozialen bzw. politischen Experimenten und stellt die Lehren daraus zur gemeinsame Diskussion.
Diskussion/Vortrag
19:00
Liebig34: We-Love-Dorfplatz-Küfa

Let us come together to enjoy nice fresh food and to show that the Dorfplatz is ours and an important place of resistance.
 
Kneipe/CaféEssen
19:00
Regenbogenfabrik: RegenbogenCafé

"Damit ich nicht vergess´ zu erzählen"
Jiddische Geschichten und jiddische Lieder mit Helus Hercygier (Vortrag, Gesang) und Alexandra Gotthardt (Piano).
Helus Hercygier schöpft aus seiner Familientradition und würzt mit einer Prise Theatererfahrung... Helus Hercygier, geb. 1951 in Berlin Wilmersdorf. Er lernte Klavier und stieg später auf Gitarre um und war viele Jahre beim Berliner Brettl im Bereich Kleinkunst und Kabarett aktiv. Um 1970 war er Mitbegründer des legendären TIK (Theater in Kreuzberg), das mit seinem engagierten Theaterprogramm in Berlin wesentliche Impulse gab.
Neben der Theaterarbeit widmete sich Helus Hercygier mehr und mehr jiddischen Liedern, wobei er auf Liedtraditionen von zu Hause zurückgreifen konnte. Sein Programm mit jiddischen Liedern und Geschichten bzw. Satiren stellt gleichzeitig eine Verarbeitung der jüdischen Geschichte dar. Neben jiddischen Liedern bildet das Kabarett - und da vor allem Lieder von Kurt Tucholsky - einen Schwerpunkt seines Programms. In letzter Zeit hat sich der Künstler auch für Jazz und Swing interessiert. Alexandra Gotthardt, geb. 1969 in Bad Homburg. 1984 Organistin in der heimischen Kirche. 1986 bis zum Abitur 1988, Klavierstudium am Konservatorium in Frankfurt/Main. 1988 bis 1990 Studium der Musikwissenschaft und Klavier in Freiburg/Breisgau. Meisterkurse für Klavier zu vier Händen. Seit 1991 in Berlin und Mutter von 3 Kindern. Seit 2000 Zusammenarbeit mit Helus Hercygier. Tucholsky / Eisler, Jiddische Lieder und ein Swing-Programm.
Musik/Konzert
19:00
Schokoladen: Konzert

OFFBEATCLUB: Wood In Di Fire (GroovyJazzyReggae)
Musik/Konzert
19:00
Museum des Kapitalismus: Lesung/Diskussion: MRX-Maschine

In der postmodernen Welt des gegenwärtigen neoliberalen Kapitalismus haben sich alle Differenzen, alle Identitäten verflüssigt und sind zu konsumierbaren Oberflächen einer selbst optimierten Inszenierung geworden. Jeglicher Widerstand scheitert an der Widerstandslosigkeit dieser Oberflächen, die alles, was sich gegen sie richtet, absorbieren.
Hier setzt die MRX Maschine an. Sie mobilisiert die Paradoxien des Systems. Sie wiegelt die Paradoxien zur Sabotage, zur Verweigerung auf und appelliert an die Solidarität all jener, die ihre Klasse in der Zukunft im Verschwinden sehen. In der Aufforderung der Destruktion der eigenen Klasse liegt gleichsam die Aufforderung zur Destruktion des Kapitalismus selbst.
Durch Sabotage, durch Schwänzen, durch Streik, durch Desertieren, durch Blockade und durch Verweigerung von Kategorien bringt die MRX-Maschine die Kapital-Maschine ins Stottern. Mit der MRX Maschine mobilisiert sich eine FUCK UP FORCE gegen den Kapitalismus. Mit der MRX Maschine formiert sich die Solidarität einer kollektiven Praxis. Oder sie fährt laut und lustvoll gegen die Wand. Mit Luise Meier werden wir diskutieren, wie die MRX Maschine die ersehnte Revolution herbeiführt, wie die MRX Maschine das Proletariat auflöst und den Kapitalismus nicht nur blockiert, sondern aussetzt.
Diskussion/Vortrag
19:00
Liebig34: We-Love-Dorfplatz-Küfa

Let us come together to enjoy nice fresh food and to show that the Dorfplatz is ours and an important place of resistance.
 
Kneipe/CaféEssenDorffest
19:00
ZGK: ||::-An_Ak::|| Mad-Tresen

An_Ak versucht  Psychiatrie Kritik wieder zu einem regulären Thema innerhalb der radikalen Linken zu machen. Wir freuen uns in einigermaßen regelmäßigen Abständen mit allen Teilnehmenden auf aktuelle Themen, die außerhalb aktivistischer Kreise wenig wahrgenommen werden zugänglich zu machen... um zu Informieren, Bündnisse zu schließen, Veränderung zu schaffen.

          ***Diesmal:***
Die Weltpsychiatrie Organisation hat kürzlich einen offenen Brief veröffentlicht, in welchem sie fordert, zentrale Menschenrechte für Psychiatrie Betroffene, die durch die UN Behindertenrechtskonvention (UN BRK) geschützt werden, auszuhebeln.
Wir wollen diskutieren, welche Auswirkungen dies auf lokaler Ebene hat.
Hierzu leiten wir in das Thema ein, indem wir kurz die wesentlichen Aspekte der UN Behindertenrechtskonvention erläutern,
dann betrachten die Forderung der Weltpsychiatrie Organisation.
Im Anschluss stellen wir den offenen Brief von ENUSP (European Network of (ex-)users and survivors of Psychiatry) vor, der sich maßgeblich mit institutionaler Gewalt und strukurellem Rassismus befasst innerhalb des Psychiatrischen Systems befasst und diskutieren die Ergebnisse.
Es sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich.
Wir freuen uns, wenn Du Dich blicken lässt!
Kneipe/CaféDiskussion/Vortrag
19:00
Wider-Strand: A-Camp Soli & Mukke

Diesen Sommer gibt's wieder das anarchistische Sommercamp, diesmal in der Nähe von Berlin! Um euch dort mit genug Mate und Futter einzudecken, machen wir jede Menge Vorauslagen. Nach dem Camp geht der Übertrag an neue Solizwecken. Also deswegen, rauf auf den Wider-Strand, ran an die Shots! Geigerzähler möchte den Abend mit musikalische Geschichten füllen. Und vielleicht kommt ja noch wen (spontan) dazu? Bar ab 19 Uhr, Musik ab 20 Uhr.. Ort: Paul und Paula Ufer, direkt südlich vom Klub. Wider-Strand, Rummelsburgerbucht nahe Ostkreuz
Kneipe/CaféMusik/KonzertParty
19:30
SO36: Soliparty

CADUS Solisause mit Pisse, die Tunnel, die Wrme, die traurigstens Cheerleader der Welt
Musik/Konzert
20:00
Orwohaus: Konzert

Das erste *NORDWAND* Konzert seit Juni 2018 in Berlin mit ihren Freunden von *No Exit* und *Lumpis Erben* im Orwohaus, Berlin Marzahn
Musik/Konzert
20:00
Tommy-Weisbecker-Haus: Punk-Konzert

Warsaw Pact Records//Refuse Records presents:
"Tzn Xenna" (Polski punk klassik seit 1981, Warschau), "Cold Leather" (Punk/post-punk, Berlin), "Mäsh" (Old school punk rock, Berlin)
Musik/Konzert
20:00
KreutzigA: Fiesta KreutzigA

Theaterstück auf der Straße: Ick hab de Faxen dicke! (Theatergruppe Vanilla Gorgon)

“Nach dreißig Jahren wird Fokken aus seiner vertrauten Umgebung verdrängt. Mittlerweile Obdachlos treibt es ihn immer wieder zurück in seinen alten Kiez. Jedem der es hören will erzählt er seine Geschichten. In seinen spektakulären Erlebnissen wird der alltägliche Zwang zur Unterordnung immer wieder mit der Lust an der Rebellion konfrontiert.”
Theater
20:00
Zielona Góra: Here to play, here to stay!

Infoveranstaltung im Rahmen des AFFI-Cup 2019: Der FC Lampedusa St. Pauli ist ein Fußballprojekt für geflüchtete und migrierte Jugendliche und junge Erwachsene, das offizielle RefugeeTeam des FC St. Pauli.
Organisiert u. gecoached wird der FCLSP von 5 Frauen, die lange beim FC St. Pauli Fußball gespielt haben. Für den FCLSP ist es viel mehr als ein Projekt für Teens und Twens, es geht um Equality, Geschwisterlichkeit, Partizipation, Inklusion und Teilhabe, um Sichtbarkeit und die Skandalisierung des mörderischen Grenzregimes der EU, um das Aufbrechen und die Zerschlagung der Fortress Europe, auch darum, jede Form von Rassismus zu bekämpfen und eine Auseinandersetzung damit einzufordern. Wir freuen uns auf eure Fragen u. eine lebhafte Diskussion mit 2 Coaches des FC Lampedusa St. Pauli. Mit veganer VoKü
Kneipe/CaféDiskussion/VortragEssen
20:00
Café Köpenick: Soli-Konzert

"Vor circa 2 Jahren hat es in der Rigaer nach einem Konzert ein wenig geknallt. Im Verlauf wurde u.a der Mensch von den Bullen hops genommen- für welchen wir hier Spenden sammeln wollen. Mainact: "Blockwart" "BasuR" (Berlin/Punkrap) tba
Musik/Konzert
20:00
Mariannenplatz (Kreuzberg): Purple Ride: Let's queer the streets!

*English below* Frauenkampftag ist jeden Tag. Nach dem Purple Ride am 8. März treten wir ab jetzt an jedem zweiten Freitag im Monat in die Pedale.

Wir sind eine kleine Gruppe feministischer Radler*innen und organisieren den Purple Ride für Frauen*, Lesben, Trans-, Non-Binary- und Inter-Personen. Wir haben unterschiedliche Hintergründe, aber das gleiche Ziel: Wir wollen gemeinsam einfach mal entspannt Fahrrad fahren - ohne Automachos, Fahrradmacker und Mansplaining.
Wir wollen ins Gespräch kommen, uns austauschen, uns gemeinsam Raum nehmen auf den Straßen Berlins. Treffpunkt:am Mariannenplatz / am Feuerwehrbrunnen. Wir fahren ca. 2 Stunden in entspanntem Tempo im Verband durch Berlin.
Wir sind inklusiv: Du brauchst ein Fahrrad? Du willst mitfahren, aber weißt nicht wie? Schreib uns oder poste hier in die Diskussion!
Falls die Fahrgruppe eher klein (bis 100 Teilnehmer*Innen) bleibt, werden wir eher langsam fahren und an roten Ampeln sowie an jeder großen Kreuzung anhalten. Im Vordergrund steht die Sicherheit der ganzen Fahrgruppe.
Deine erste Tour?
Leitfaden der Critical Mass: http://criticalmass-berlin.org/critical-mass/verhaltensregeln/
--- ENG ---
Women*´s Day is every day. Following Purple Ride on 8th of March we organize the Purple Ride every second Friday of the month.
We are a group of feminist bikers and organize the Purple Ride for women*, lesbian, trans, non-binary and inter persons. We come from different backgrounds, but have a common goal: We simply want to ride our bikes together - without car machos, without bike blokes, without mansplaining.
We want to get to know each other, exchange ideas and together take back some space on the streets of Berlin.
We meet: Friday, June 14th at 8 pm at Mariannenplatz / at the Feuerwehrbrunnen.
We will ride for about 2 hours in an easy pace as a group through Berlin.
We are inclusive: You need a bike? You want to ride with us, but don’t know how? Send us a PM or leave a comment below!
Please note that as long as the group is gonna be rather small (up to 100 participants) will we gonna ride rather slow and we are going to stop at red lights and at big intersection to ensure the security of the whole bike flow.
your first ride?
Critical Mass’ general rules and guidelines here: http://criticalmass-berlin.org/critical-mass/verhaltensregeln/
Aktion/Protest/Camp
21:00
Mensch Meier: Lesvos Solidarity

Soliparty für antifaschistische Strukturen auf Lesvos - Zusammen mit eingeladenen Aktivist:innen wollen wir zu Beginn mit einer Infoveranstaltung über die Situation vor Ort aufklären als auch einen Raum für Fragen und Diskussion schaffen. Untermalt wird das Ganze mit der Filmvorstellung des Streifens Moria 35. Zum anschließenden Programm auf drei exquisiten Floors gehört ein HipHop Liveact, feinstes Techno Tanzgewimmel sowie die besten urbanen Trashhits. Des Weiteren wartet eine suuuuper inklusive Soli-Tattoo-Session auf euch.
HipHop (Live): PTK; Techno: Ruede Hagelstein (Duat Folklore); Heimlich Knüller (Freudentaumel); Hang Aoki (://about blank); Leon Kostner (Tal der Verwirrung)...tba.
An diesem Abend wollen wir uns einmal mehr mit den gegenwärtig auf Lesvos agierenden Aktivist:innen solidarisieren. Gemeint sind damit vor allem die Strukturen der No Border Kitchen (NBK). Diese stellt nach Jahren des humanitären Notstands auf der Insel und mehreren Einschränkungsversuchen seitens griechischer Behörden weiterhin eine Option für alternative politische Handlungen dar. Es geht dabei vor allem darum Geflüchtete zu unterstützen welche aufgrund ihres Aufenthaltsstatus keinen Gebrauch von offiziellen Angeboten machen können um somit dem Ausschluss der institutionellen Mechanismen entgegenzuwirken. Alle Einnahmen der Veranstaltung werden umgehend nach Lesvos manövriert.
Die monatlichen Kosten für die Unterhaltung der vorhandenen Strukturen belaufen sich auf 4-5000 €. Alle Einnahmen werden durch Spenden generiert.
Eintritt: 10-12€ €
Diskussion/VortragMusik/KonzertParty
21:00
KØPI: Tresen im AGH

Metalfriday
Kneipe/Café
21:30
Zukunft: pUnK•iST•DeInE•fREuNDiN

Wohnraum für geflüchtete Frauen!
## Band(s): "WRACKSPURTS", "Bloody Marys Band", "miGRRRaneF", "splizz" ## AftershowDjane: Djane-Team: "Fish&Candy" (Vinyl): All female Punk, Powerpop und Garage
Musik/KonzertParty
21:30
Supamolly: Konzert

"1280 ALMAS" (1280 almas from Bogota. 25 years playing big band in Colombia, rebel band for sure!!! rock ska latin rythms,  ) anschl. Djane
Musik/Konzert
22:00
K19 Café: Konzert

Fiesta Kreutziga Warm-Up Konzert mit "Pleite" (Punk aus Berlin) und "Pornscars" (Murder Garage Punkrock aus Berlin). Aftershowparty mit DJ Schapur (Punk, PostPunk, Wave). Es gibt SoliCocktails. Einlass um 21 Uhr.
Musik/Konzert
23:00
Kulturhaus Kili: Soliparty

Sick in Lebanon (Soliparty)
Gemeinsame Soliparty von Sick Crew und Ravin Lebanon für das Geflüchtetenprojekt "Camp 009 Lebanon", welches mit den gesammelten Geldern Geflüchtete unterstützt die auf ihrem Weg nach Europa in Geflüchtetenlagern in Libanon stecken geblieben sind. Longer and english version with lineup here:  sicksystem.blackblogs.org
Party

22 Termine

Fr, 14. Juni 2019

10:00
SfE: Projekttage an der SfE

Programm von heute:
[10:00-11:30]
- Klimafrühstück (Workshop): siehe 12.06.
- Französisch-Grundlagen (Wiederholung)
[tägliche vegane Küfa von 11:30-12:30]
[12:30-14:00]
- Whistleblowing (Workshop): Whistleblower*innen decken Straftaten und illegale Geheimnisse im eigenen Arbeitsumfeld auf.  Ein Angebot des Whistleblower-Netzwerks e.V.
[14:30-16:00]
- Mikroskopieren (Bio-Workshop)
- Basketball: Den Mehringhof unsicher machen! Kommt in bequemen Klamotten und Schuhen.
Kurs/WorkshopDiskussion/VortragEssen
18:30
Bibliothek der Freien: Maurice Schuhmann: Anarchistische Perspektiven auf die frühe Kibbuzim-Bewegung

Unter den sozialistischen Siedlungsprojekten des langen 19. Jahrhunderts nimmt die frühe Kibbuzim-Bewegung eine Sonderstellung ein. Im Gegensatz zu den meisten anderen Projekten, die nach wenigen Jahren wieder eingingen und weitestgehend in Vergessenheit geraten sind, kann die Kibbuzim-Bewegung auf eine über hundertjährige Tradition zurückblicken
wenn auch mit einigen Brüchen und Modifikationen der Ursprungskonzepte. Als Ursprünglich werden allgemein der (politische) Zionismus und sozialistisches Gedankengut, d.h. konkret eine spezifisch jüdisch-nationale Spielart des Sozialismus (z.B. die Ideen von David Aaron Gordon), benannt. Die erste Generation jener Bewegung war aber z.T. auch noch stark von (libertär-)sozialistischen Gedankengut inspiriert - u.a. durch Kropotkin, dessen Abhandlung über die Landwirtschaft recht früh in jenen Kreisen auch ins Hebräische übersetzt wurde, und durch die Siedlungsideen von Gustav Landauer, die vor allem durch seinen engen Freund Martin Buber Eingang in den Diskursen fanden. Der deutsche Anarcho-Syndikalist Augustun Souchy widmete der Kibbuzim-Bewegung nach dem 2. Weltkrieg eine enthusiastisch anmutende Broschüre - und übersah einige kritische Aspekte sowie Fehlentwicklungen, aber ihm ist hoch anzurechnen, dass er das - in jenen Kreisen bislang viel zu wenig rezipierte - Projekt wieder ins Blickfeld rückte. Der Politikwissenschaftler Dr. Maurice Schuhmann beleuchtet die Ursprünge und ersten Jahrzehnte der Kibbuzim-Bewegung mit ihren sozialen bzw. politischen Experimenten und stellt die Lehren daraus zur gemeinsame Diskussion.
Diskussion/Vortrag
19:00
Liebig34: We-Love-Dorfplatz-Küfa

Let us come together to enjoy nice fresh food and to show that the Dorfplatz is ours and an important place of resistance.
 
Kneipe/CaféEssen
19:00
Regenbogenfabrik: RegenbogenCafé

"Damit ich nicht vergess´ zu erzählen"
Jiddische Geschichten und jiddische Lieder mit Helus Hercygier (Vortrag, Gesang) und Alexandra Gotthardt (Piano).
Helus Hercygier schöpft aus seiner Familientradition und würzt mit einer Prise Theatererfahrung... Helus Hercygier, geb. 1951 in Berlin Wilmersdorf. Er lernte Klavier und stieg später auf Gitarre um und war viele Jahre beim Berliner Brettl im Bereich Kleinkunst und Kabarett aktiv. Um 1970 war er Mitbegründer des legendären TIK (Theater in Kreuzberg), das mit seinem engagierten Theaterprogramm in Berlin wesentliche Impulse gab.
Neben der Theaterarbeit widmete sich Helus Hercygier mehr und mehr jiddischen Liedern, wobei er auf Liedtraditionen von zu Hause zurückgreifen konnte. Sein Programm mit jiddischen Liedern und Geschichten bzw. Satiren stellt gleichzeitig eine Verarbeitung der jüdischen Geschichte dar. Neben jiddischen Liedern bildet das Kabarett - und da vor allem Lieder von Kurt Tucholsky - einen Schwerpunkt seines Programms. In letzter Zeit hat sich der Künstler auch für Jazz und Swing interessiert. Alexandra Gotthardt, geb. 1969 in Bad Homburg. 1984 Organistin in der heimischen Kirche. 1986 bis zum Abitur 1988, Klavierstudium am Konservatorium in Frankfurt/Main. 1988 bis 1990 Studium der Musikwissenschaft und Klavier in Freiburg/Breisgau. Meisterkurse für Klavier zu vier Händen. Seit 1991 in Berlin und Mutter von 3 Kindern. Seit 2000 Zusammenarbeit mit Helus Hercygier. Tucholsky / Eisler, Jiddische Lieder und ein Swing-Programm.
Musik/Konzert
19:00
Schokoladen: Konzert

OFFBEATCLUB: Wood In Di Fire (GroovyJazzyReggae)
Musik/Konzert
19:00
Museum des Kapitalismus: Lesung/Diskussion: MRX-Maschine

In der postmodernen Welt des gegenwärtigen neoliberalen Kapitalismus haben sich alle Differenzen, alle Identitäten verflüssigt und sind zu konsumierbaren Oberflächen einer selbst optimierten Inszenierung geworden. Jeglicher Widerstand scheitert an der Widerstandslosigkeit dieser Oberflächen, die alles, was sich gegen sie richtet, absorbieren.
Hier setzt die MRX Maschine an. Sie mobilisiert die Paradoxien des Systems. Sie wiegelt die Paradoxien zur Sabotage, zur Verweigerung auf und appelliert an die Solidarität all jener, die ihre Klasse in der Zukunft im Verschwinden sehen. In der Aufforderung der Destruktion der eigenen Klasse liegt gleichsam die Aufforderung zur Destruktion des Kapitalismus selbst.
Durch Sabotage, durch Schwänzen, durch Streik, durch Desertieren, durch Blockade und durch Verweigerung von Kategorien bringt die MRX-Maschine die Kapital-Maschine ins Stottern. Mit der MRX Maschine mobilisiert sich eine FUCK UP FORCE gegen den Kapitalismus. Mit der MRX Maschine formiert sich die Solidarität einer kollektiven Praxis. Oder sie fährt laut und lustvoll gegen die Wand. Mit Luise Meier werden wir diskutieren, wie die MRX Maschine die ersehnte Revolution herbeiführt, wie die MRX Maschine das Proletariat auflöst und den Kapitalismus nicht nur blockiert, sondern aussetzt.
Diskussion/Vortrag
19:00
Liebig34: We-Love-Dorfplatz-Küfa

Let us come together to enjoy nice fresh food and to show that the Dorfplatz is ours and an important place of resistance.
 
Kneipe/CaféEssenDorffest
19:00
ZGK: ||::-An_Ak::|| Mad-Tresen

An_Ak versucht  Psychiatrie Kritik wieder zu einem regulären Thema innerhalb der radikalen Linken zu machen. Wir freuen uns in einigermaßen regelmäßigen Abständen mit allen Teilnehmenden auf aktuelle Themen, die außerhalb aktivistischer Kreise wenig wahrgenommen werden zugänglich zu machen... um zu Informieren, Bündnisse zu schließen, Veränderung zu schaffen.

          ***Diesmal:***
Die Weltpsychiatrie Organisation hat kürzlich einen offenen Brief veröffentlicht, in welchem sie fordert, zentrale Menschenrechte für Psychiatrie Betroffene, die durch die UN Behindertenrechtskonvention (UN BRK) geschützt werden, auszuhebeln.
Wir wollen diskutieren, welche Auswirkungen dies auf lokaler Ebene hat.
Hierzu leiten wir in das Thema ein, indem wir kurz die wesentlichen Aspekte der UN Behindertenrechtskonvention erläutern,
dann betrachten die Forderung der Weltpsychiatrie Organisation.
Im Anschluss stellen wir den offenen Brief von ENUSP (European Network of (ex-)users and survivors of Psychiatry) vor, der sich maßgeblich mit institutionaler Gewalt und strukurellem Rassismus befasst innerhalb des Psychiatrischen Systems befasst und diskutieren die Ergebnisse.
Es sind keinerlei Vorkenntnisse erforderlich.
Wir freuen uns, wenn Du Dich blicken lässt!
Kneipe/CaféDiskussion/Vortrag
19:00
Wider-Strand: A-Camp Soli & Mukke

Diesen Sommer gibt's wieder das anarchistische Sommercamp, diesmal in der Nähe von Berlin! Um euch dort mit genug Mate und Futter einzudecken, machen wir jede Menge Vorauslagen. Nach dem Camp geht der Übertrag an neue Solizwecken. Also deswegen, rauf auf den Wider-Strand, ran an die Shots! Geigerzähler möchte den Abend mit musikalische Geschichten füllen. Und vielleicht kommt ja noch wen (spontan) dazu? Bar ab 19 Uhr, Musik ab 20 Uhr.. Ort: Paul und Paula Ufer, direkt südlich vom Klub. Wider-Strand, Rummelsburgerbucht nahe Ostkreuz
Kneipe/CaféMusik/KonzertParty
19:30
SO36: Soliparty

CADUS Solisause mit Pisse, die Tunnel, die Wrme, die traurigstens Cheerleader der Welt
Musik/Konzert
20:00
Orwohaus: Konzert

Das erste *NORDWAND* Konzert seit Juni 2018 in Berlin mit ihren Freunden von *No Exit* und *Lumpis Erben* im Orwohaus, Berlin Marzahn
Musik/Konzert
20:00
Tommy-Weisbecker-Haus: Punk-Konzert

Warsaw Pact Records//Refuse Records presents:
"Tzn Xenna" (Polski punk klassik seit 1981, Warschau), "Cold Leather" (Punk/post-punk, Berlin), "Mäsh" (Old school punk rock, Berlin)
Musik/Konzert
20:00
KreutzigA: Fiesta KreutzigA

Theaterstück auf der Straße: Ick hab de Faxen dicke! (Theatergruppe Vanilla Gorgon)

“Nach dreißig Jahren wird Fokken aus seiner vertrauten Umgebung verdrängt. Mittlerweile Obdachlos treibt es ihn immer wieder zurück in seinen alten Kiez. Jedem der es hören will erzählt er seine Geschichten. In seinen spektakulären Erlebnissen wird der alltägliche Zwang zur Unterordnung immer wieder mit der Lust an der Rebellion konfrontiert.”
Theater
20:00
Zielona Góra: Here to play, here to stay!

Infoveranstaltung im Rahmen des AFFI-Cup 2019: Der FC Lampedusa St. Pauli ist ein Fußballprojekt für geflüchtete und migrierte Jugendliche und junge Erwachsene, das offizielle RefugeeTeam des FC St. Pauli.
Organisiert u. gecoached wird der FCLSP von 5 Frauen, die lange beim FC St. Pauli Fußball gespielt haben. Für den FCLSP ist es viel mehr als ein Projekt für Teens und Twens, es geht um Equality, Geschwisterlichkeit, Partizipation, Inklusion und Teilhabe, um Sichtbarkeit und die Skandalisierung des mörderischen Grenzregimes der EU, um das Aufbrechen und die Zerschlagung der Fortress Europe, auch darum, jede Form von Rassismus zu bekämpfen und eine Auseinandersetzung damit einzufordern. Wir freuen uns auf eure Fragen u. eine lebhafte Diskussion mit 2 Coaches des FC Lampedusa St. Pauli. Mit veganer VoKü
Kneipe/CaféDiskussion/VortragEssen
20:00
Café Köpenick: Soli-Konzert

"Vor circa 2 Jahren hat es in der Rigaer nach einem Konzert ein wenig geknallt. Im Verlauf wurde u.a der Mensch von den Bullen hops genommen- für welchen wir hier Spenden sammeln wollen. Mainact: "Blockwart" "BasuR" (Berlin/Punkrap) tba
Musik/Konzert
20:00
Mariannenplatz (Kreuzberg): Purple Ride: Let's queer the streets!

*English below* Frauenkampftag ist jeden Tag. Nach dem Purple Ride am 8. März treten wir ab jetzt an jedem zweiten Freitag im Monat in die Pedale.

Wir sind eine kleine Gruppe feministischer Radler*innen und organisieren den Purple Ride für Frauen*, Lesben, Trans-, Non-Binary- und Inter-Personen. Wir haben unterschiedliche Hintergründe, aber das gleiche Ziel: Wir wollen gemeinsam einfach mal entspannt Fahrrad fahren - ohne Automachos, Fahrradmacker und Mansplaining.
Wir wollen ins Gespräch kommen, uns austauschen, uns gemeinsam Raum nehmen auf den Straßen Berlins. Treffpunkt:am Mariannenplatz / am Feuerwehrbrunnen. Wir fahren ca. 2 Stunden in entspanntem Tempo im Verband durch Berlin.
Wir sind inklusiv: Du brauchst ein Fahrrad? Du willst mitfahren, aber weißt nicht wie? Schreib uns oder poste hier in die Diskussion!
Falls die Fahrgruppe eher klein (bis 100 Teilnehmer*Innen) bleibt, werden wir eher langsam fahren und an roten Ampeln sowie an jeder großen Kreuzung anhalten. Im Vordergrund steht die Sicherheit der ganzen Fahrgruppe.
Deine erste Tour?
Leitfaden der Critical Mass: http://criticalmass-berlin.org/critical-mass/verhaltensregeln/
--- ENG ---
Women*´s Day is every day. Following Purple Ride on 8th of March we organize the Purple Ride every second Friday of the month.
We are a group of feminist bikers and organize the Purple Ride for women*, lesbian, trans, non-binary and inter persons. We come from different backgrounds, but have a common goal: We simply want to ride our bikes together - without car machos, without bike blokes, without mansplaining.
We want to get to know each other, exchange ideas and together take back some space on the streets of Berlin.
We meet: Friday, June 14th at 8 pm at Mariannenplatz / at the Feuerwehrbrunnen.
We will ride for about 2 hours in an easy pace as a group through Berlin.
We are inclusive: You need a bike? You want to ride with us, but don’t know how? Send us a PM or leave a comment below!
Please note that as long as the group is gonna be rather small (up to 100 participants) will we gonna ride rather slow and we are going to stop at red lights and at big intersection to ensure the security of the whole bike flow.
your first ride?
Critical Mass’ general rules and guidelines here: http://criticalmass-berlin.org/critical-mass/verhaltensregeln/
Aktion/Protest/Camp
21:00
Mensch Meier: Lesvos Solidarity

Soliparty für antifaschistische Strukturen auf Lesvos - Zusammen mit eingeladenen Aktivist:innen wollen wir zu Beginn mit einer Infoveranstaltung über die Situation vor Ort aufklären als auch einen Raum für Fragen und Diskussion schaffen. Untermalt wird das Ganze mit der Filmvorstellung des Streifens Moria 35. Zum anschließenden Programm auf drei exquisiten Floors gehört ein HipHop Liveact, feinstes Techno Tanzgewimmel sowie die besten urbanen Trashhits. Des Weiteren wartet eine suuuuper inklusive Soli-Tattoo-Session auf euch.
HipHop (Live): PTK; Techno: Ruede Hagelstein (Duat Folklore); Heimlich Knüller (Freudentaumel); Hang Aoki (://about blank); Leon Kostner (Tal der Verwirrung)...tba.
An diesem Abend wollen wir uns einmal mehr mit den gegenwärtig auf Lesvos agierenden Aktivist:innen solidarisieren. Gemeint sind damit vor allem die Strukturen der No Border Kitchen (NBK). Diese stellt nach Jahren des humanitären Notstands auf der Insel und mehreren Einschränkungsversuchen seitens griechischer Behörden weiterhin eine Option für alternative politische Handlungen dar. Es geht dabei vor allem darum Geflüchtete zu unterstützen welche aufgrund ihres Aufenthaltsstatus keinen Gebrauch von offiziellen Angeboten machen können um somit dem Ausschluss der institutionellen Mechanismen entgegenzuwirken. Alle Einnahmen der Veranstaltung werden umgehend nach Lesvos manövriert.
Die monatlichen Kosten für die Unterhaltung der vorhandenen Strukturen belaufen sich auf 4-5000 €. Alle Einnahmen werden durch Spenden generiert.
Eintritt: 10-12€ €
Diskussion/VortragMusik/KonzertParty
21:00
KØPI: Tresen im AGH

Metalfriday
Kneipe/Café
21:30
Zukunft: pUnK•iST•DeInE•fREuNDiN

Wohnraum für geflüchtete Frauen!
## Band(s): "WRACKSPURTS", "Bloody Marys Band", "miGRRRaneF", "splizz" ## AftershowDjane: Djane-Team: "Fish&Candy" (Vinyl): All female Punk, Powerpop und Garage
Musik/KonzertParty
21:30
Supamolly: Konzert

"1280 ALMAS" (1280 almas from Bogota. 25 years playing big band in Colombia, rebel band for sure!!! rock ska latin rythms,  ) anschl. Djane
Musik/Konzert
22:00
K19 Café: Konzert

Fiesta Kreutziga Warm-Up Konzert mit "Pleite" (Punk aus Berlin) und "Pornscars" (Murder Garage Punkrock aus Berlin). Aftershowparty mit DJ Schapur (Punk, PostPunk, Wave). Es gibt SoliCocktails. Einlass um 21 Uhr.
Musik/Konzert
23:00
Kulturhaus Kili: Soliparty

Sick in Lebanon (Soliparty)
Gemeinsame Soliparty von Sick Crew und Ravin Lebanon für das Geflüchtetenprojekt "Camp 009 Lebanon", welches mit den gesammelten Geldern Geflüchtete unterstützt die auf ihrem Weg nach Europa in Geflüchtetenlagern in Libanon stecken geblieben sind. Longer and english version with lineup here:  sicksystem.blackblogs.org
Party