Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 37






alle anzeigen

Juni 2019
M D M D F S S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Juli 2019
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Terminseiten

linke Landschaft
Bielefeld

bo-alternativ
Bochum

Trampolin
Bodensee

inforiot
Brandenburg

Planlos
Bremen

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

rAuszeit
Hannover

Kalinka
Karlsruhe

Plotter
Köln

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Hermine
Ruhrgebiet

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.


6 Termine

So, 14. Juli 2019

11:00
Villa Kuriosum: Villa KUIRÜZÜM Gartenbar

Frühstücken bis die Sonne untergeht! Chillen im Garten der villa Kuriosum KUIRÜZÜM Gartenbar mit Snacks, Drinks, Kaffee, Kuchen und ab und zu Überraschungsprogramm. bis 22Uhr
Kneipe/CaféKinderaktivitätEssen
18:00
KvU: Kino

"Sherlock - Das große Spiel" (GB 2010)
Film
19:00
K9: politischer filmabend

Albert Camus „Lektüre fürs Leben“  Doku - 2013, 54 min.
Joël Calmettes mit Centre national du cinéma et de l'image animée.
Der Filmemacher Joël Calmettes hat auf der ganzen Welt ganz unterschiedliche Menschen getroffen, die entweder begeisterte Leser von Albert Camus' Romanen sind oder sich von seinen philosophischen Schriften zutiefst berührt fühlen.
Joël Calmettes begibt sich 2013 weltweit auf die Suche nach Menschen, deren Leben durch Camus' Werk maßgeblich beein- flusst wurde. Die Dokumentation zeigt nicht nur, wie international Camus' Leserschaft ist, sondern auch, dass Menschen aus ganz unterschiedlichen gesellschaftlichen Schichten und Gruppen spürbar durch seine Texte geprägt sind.
So kommen in der Dokumentation unter anderem ein japanischer Lehrer, ein einst unschuldig zum Tode verurteilter Amerikaner, ein algerischer Konditorlehrling, ein französischer Arzt, ein kanadi- scher Parkettleger und die Punk-Ikone Patti Smith zu Wort.
Die einen schätzen Camus in erster Linie als Autor von Romanen, die anderen zeigen sich zutiefst berührt von seinen philosophisch- en Schriften und Erzählungen.
Für manche markiert die Lektüre von Camus' Werk einen Wende- punkt in ihrem Leben, für andere ist Camus alltäglicher Begleiter, ein Freund, den sie zutiefst verehren. Soviel Begeisterung wirkt ansteckend und macht Lust, das Werk des großen Existenzialisten neu zu entdecken. Welche Antworten gibt der französische Schrift- steller und Philosoph auf die Frage nach dem Sinn des Lebens, um die seine Schriften immer wieder kreisen?
„Lieber aufrecht sterben als auf den Knien leben.“  
    combatiente zeigt geschichtsbewußt: revolucion muss sein!
      filme aus aktivem widerstand & revolutionären kämpfen
Film
19:00
K9: Konzert

Shitty Future und S_he's amazing Konzerte präsentieren: feminist punk night with "Genderlexx" (postpunk / queerpunx from Madrid), "Eat My Fear" (Queercore from Berlin) and "Occhi de Farfalla" (feminist Rock from Basque Country)
Küfa at 7, ends at 10
EssenMusik/Konzert
20:00
Baiz: Lesebühne

Sommerresidenz: Reformbühne Heim und Welt  - Die Lesebühne mit Ahne, Jakob Hein, Falko Hennig, Roman Israel, Heiko Werning, Jürgen Witte und Gästen: Udo Tiffert + Doc Schoko.
Lesebühne
20:00
Lichtblick: Film

"Rohstoff – Der Schriftsteller Jörg Fauser" Mit zusätzlichem Bonusmaterial und in Anwesenheit des Regisseurs Christoph Rüter und des Fauser-Forschers Mark Mence
Jörg Fauser ist vor 32 Jahren unter tragischen, manche sagen: mysteriösen, Umständen im Alter von 43 Jahren gestorben. Sozialisiert im 68er Milieu, stand er diesem immer kritisch gegenüber. Literarisch war er von amerikanischen Schriftstellern wie William Bourroughs und Charles Bukowski sowie Raymond Chandler beeinflusst. Er versuchte die Wirklichkeit zu beschreiben, seine Texte waren direkt und ungekünstelt, er schulte sein Schreiben an Reportagen für den Tip in Berlin, TransAtlantik, Playboy, verfasste Texte für den Musiker Achim Reichel und war vielseitig wie wenige Autoren. Er hielt stets Abstand zum Literaturbetrieb, für den er immer ein schräger Typ bleiben sollte. Sein Roman »Rohstoff« weist starke biographische Züge auf.
 
Film