Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 39






alle anzeigen

Oktober 2019
M D M D F S S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

November 2019
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Terminseiten

linke Landschaft
Bielefeld

bo-alternativ
Bochum

Trampolin
Bodensee

inforiot
Brandenburg

Planlos
Bremen

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

rAuszeit
Hannover

Kalinka
Karlsruhe

Plotter
Köln

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Hermine
Ruhrgebiet

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.


10 Termine

Di, 5. November 2019

18:00
Sama32: Tischtennis

Tischtennisplatte ist ab 18 uhr im großen Raum aufgebaut.
Schläger und Bälle vorhanden.
Sport
18:00
Zielona Góra: Kulturkombuese im Exil

...kommt vorbei zu lecker VoKue, SoliTresen und Austausch.
Die KulturKombüse steht für eine offene Volxküche, bei sich jeder einbringen kann. Verarbeite mit uns gerettete Lebensmittel zu leckeren, veganen und gesunden Speisen oder hilf uns das Kulturprogramm zu gestalten!
vegan (jeden 1., 2. und 4. Di im Monat)
Kneipe/CaféEssenArbeitsplatz/SelbermachenVeganFressfaktor
18:00
Galerie ErsterErste: XR-Cafe Prenzlauer Berg

18.30 - 20.30 Uhr - Galerie ErsterErster - Pappelallee 69 /Ecke Buchholzer - Menschen aus dem Großbezirk Pankow sind besonders willkommen! Wir möchten ganz konkrete Klimaforderungen formulieren.
Treffen
19:00
Kiezweltraum: Offenes Treffen der NIKA-Kampagne

Turn Left – Smash Nationalism!
Die Kampagne "Nationalismus ist keine Alternative" Berlin lädt alle zum Offenen Treffen ein, die die Notwendigkeit sehen, sich (wieder) gegen den Rechtsruck zu organisieren.
Wir möchten gemeinsam antifaschistische Aktionen und Veranstaltungen ins Leben rufen und uns durch kreativen und kritischen Protest den aktuellen Umständen entgegenstellen. Ob Blockade, Mobilisierung on- und offline oder gemeinsame Ausflüge zu Gegenprotesten: Euren Ideen sind keine Grenzen gesetzt. Lasst uns gemeinsam für eine solidarische Welt und eine befreite Gesellschaft kämpfen!
Treffen
19:00
Heile Haus: Out of Action Berlin - offenes Gesprächsangebot

Wir von out of action Berlin bieten wieder ein regelmäßiges Gesprächsangebot für Menschen, die von Repression und Gewalt im Kontext von linkem Aktivismus betroffen sind. Wir bieten emotionale Unterstützung bei psychischen Folgen von Repression für Einzelpersonen und Gruppen, im Heilehaus an. Jeden 1. und 3. Dienstag im Monat 19 - 21 Uhr
19:00
Biosphäre (Weserstr. 212): Vortrag / Diskussion

Wirtschaft neu fairhandeln? Solidarischer Kaffeehandel in der Praxis

Fair gehandelten Bio-Kaffee gibt es heute nicht mehr nur in Weltläden, sondern auch online oder im Supermarkt um die Ecke.
Die Idee dahinter: den Welthandel gerechter und solidarischer gestalten. Doch was sind die Interessen der Kaffeeproduzent*innen im Globalen Süden? Welche Ziele haben sie gemeinsam mit den Part-ner*innen im Norden? Vor welchen Herausforderungen stehen die globalen Partnerschaften?
FairBindung und Anne Löwisch, Geschäftsführerin der Mittelamerikanischen Kaffee Im- und Export GmbH (MITKA) laden euch zum Gespräch und Austausch ein.
Diskussion/Vortrag
19:00
Laidak: political education

The Last Fight for Freedom - from Berlin to Hong Kong (8): “LAST BUT NOT LEAST: CONCLUSIONS & PERSPECTIVES"
An 8-week civic education program targeting non-Hongkongers in Berlin who concern about the anti-extradition bill protests in Hong Kong. Eight discussion sessions will be held from mid-Sep on every Tuesday to explain the struggles and difficulties protesters have been facing from different perspectives, in order to deepen foreigners' understanding of the ongoing protests and the long existing social issues behind.
Today we will discuss the 8th topic “LAST BUT NOT LEAST: CONCLUSIONS & PERSPECTIVES"
Ein achtwöchiges politisches Programm für Nicht-Hongkonger in Berlin, die sich Sorgen über die Proteste gegen Auslieferungsgesetze in Hongkong machen. Ab Mitte September findet jeden Dienstag eine von acht Diskussionsrunden statt, in denen die Kämpfe und Schwierigkeiten der Demonstranten aus verschiedenen Perspektiven erläutert werden, um das Verständnis der Ausländer für die anhaltenden Proteste und die seit langem bestehenden sozialen Probleme zu vertiefen. 
Heute diskutieren wir das 8. Thema "LAST BUT NOT LEAST: CONCLUSIONS & PERSPECTIVES".
Kurs/WorkshopDiskussion/Vortrag
20:00
Regenbogenfabrik: Regenbogenkino

"Erich Mühsam Abend"
Lieder, Songs, Gedichte. präsentiert vom Weber-Herzog-Musiktheater.
Erich Mühsam, eine der farbigsten Gestalten der deutschen Kultur- und Literaturgeschichte, wurde am 6. April 1878 in Berlin geboren, wuchs in Lübeck auf und bildete sich in der Berliner Boheme der Jahrhundertwende zum anarchistischen Schriftsteller aus. Als Lyriker, Essayist und Dramatiker forderte er mit scharfer Satire die Staatsgewalt heraus. Ab 1909 lebte er in München als Stammgast der Schwabinger Boheme-Kneipen, gab seine eigene Zeitschrift 'Kain' heraus und beteiligte sich 1919 an der Gründung der Münchner Räterepublik. Verurteilt zu 15 Jahren Festungshaft, wurde er 1924 amnestiert. Nach seiner Entlassung kehrte er nach Berlin zurück, hier wohnte er eine Zeitlang in der Hufeisensiedlung Berlin-Britz, gründete eine eigene Zeitschrift, arbeitete bei Piscator und hielt Reden gegen den Krieg und den drohenden Faschismus. Am 10. Juli 1934 wurde Erich Mühsam im KZ Oranienburg ermordet. Vielen ist Erich Mühsam gar nicht, anderen nur als Anarchist und Mitbegründer der Münchner Räterepublik bekannt. Wir wollen das Publikum mit der Vielfarbigkeit seines künstlerischen Schaffens - Liebeslyrik, Naturgedichte, philosophische Betrachtungen, sozialkritische Balladen, tagespolitische Pamphlete, Weltschmerz und Witz - bekannt machen. „Warum ich Welt und Menschheit nicht verfluche? Weil ich den Menschen spüre, den ich suche!“Erich Mühsams´ sprachgewaltige Gedichte hat der Komponist Christof Herzog (www.christof-herzog.de) musikalisch äußerst abwechslungsreich umgesetzt für vier Musiker (Klarinette/Saxophon, Gitarre, Viola und Kontrabaß) und Stimme(n) in einem Spektrum vom Liebes– bis zum Kampflied. Satire und Poesie stehen spannungsvoll nebeneinander. Christa Webers (christa-weber.de) gewaltige und zugleich vielseitige Stimme setzt Mühsams Texte schauspielerisch gekonnt in Szene. Heraus kommt am Ende ein Musiktheater der kleinen Form, aber auf höchstem künstlerischem Niveau. Musik: Christof Herzog, Rezitation und Gesang: Christa Weber, Klarinette, Saxophon: Hannes Daerr, Viola: Heidrun Mirschel, Gitarre: Peter Just, Kontrabaß: Denis Jabusch
Gesang: Christof Herzog
Ausstellung
20:00
Fischladen: Fressfaktor

vegan
EssenVeganFressfaktor
20:30
Schokoladen: LSD - Liebe Statt Drogen (Lesebühne)

LSD - Liebe Statt Drogen
22h free inlet, exquisite Djs, cozy atmosphere & delicious drinks!
Andreas „Spider“ Krenzke, Tobias „Tube“ Herre, Uli Hannemann, Eva Mirasol und Ivo Lotion präsentieren Geschichten, Lieder und Gäste.

------------------------------------------------
LSD – Liebe Statt Drogen ist eine der bekanntesten Lesebühnen Berlins. Jeden Dienstagabend gestalten die 5 Mitglieder von LSD und eingeladene Gäste im Berliner Schokoladen ein Programm aus neuen Texten und Songs. Gegründet 1996 besteht LSD heute aus den Mitgliedern Andreas „Spider“ Krenzke, Tobias „Tube“ Herre, Uli Hannemann, Eva Mirasol und Ivo Lotion. Alle 5 genannten Künstler sind als Autoren und Musiker auch in anderen Bereichen aktiv.
LSD bietet jeden Dienstag ein Offenes Mikro für Menschen an, die spontan etwas vortragen wollen. Beachtet bitte, dass der Beitrag selbstverfasst sein muss und nicht länger als 6 Minuten dauert. Wer am Offenen Mikro liest, braucht keinen Eintritt zahlen und bekommt ein Freigetränk.
Kneipe/CaféPartyTheater