Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 39






alle anzeigen

Oktober 2019
M D M D F S S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

November 2019
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Terminseiten

linke Landschaft
Bielefeld

bo-alternativ
Bochum

Trampolin
Bodensee

inforiot
Brandenburg

Planlos
Bremen

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

rAuszeit
Hannover

Kalinka
Karlsruhe

Plotter
Köln

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Hermine
Ruhrgebiet

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.


8 Termine

Sa, 9. November 2019

10:00
Naturfreunde-Jugend (NFJ): Seminar

Nachhaltiger Aktivismus & Selfcare im politischen Alltag
Seminar vom 9.-10. November. Sich für eine gerechtere Gesellschaft einzusetzen geht mit einem erhöhten Burnout-Risiko einher. Aktivist*innen begeben sich in stressvolle Situationen, erfahren Gewalt oder Repression und sind in vielen Fällen selbst negativ von den strukturellen Machtverhältnissen betroffen, gegen die sie sich einsetzen. Daher möchten wir in diesem Workshop einen Raum für den gemeinsam Austausch schaffen, in dem eure Bedürfnisse zählen und eure Erfahrungen gehört werden. Infos zur Anmeldung hier
Kurs/Workshop
17:00
Mahnmal Levetzowstrasse: Kundgebung und antifaschistische Demonstration

Gedenken an die Novemberpogrome 1938 Die Gewalt der Pogrome vom 7. bis 13. November 1938 fand am 9. November ihren vorläufigen Höhepunkt. Überall in Deutschland und Österreich brannten die Synagogen, jüdische Geschäfte und Wohnungen wurden überfallen, demoliert und geplündert. Deutsche Antisemit*innen demütigten, schlugen, vergewaltigten und ermordeten Jüdinnen*Juden. Etwa 30.000 Männer wurden verhaftet und in die Konzentrationslager Buchenwald, Dachau und Sachsenhausen verschleppt. Die Pogrome stellten eine weitere, entscheidende Radikalisierung der antijüdischen Politik des NS-Regimes dar. Bereits zuvor hatten die Nazis die deutschen Jüdinnen*Juden Schritt für Schritt aus der Gesellschaft ausgegrenzt. Nach dem November 1938 wurde die antisemitische Politik immer gewalttätiger und gipfelte letztlich in dem Versuch, alle Jüdinnen*Juden Europas zu vernichten. Bis 1945 hatten die Nazis sechs Millionen Jüd*innen ermordet.
Das Bündnis zum Gedenken an den 9. November hat es sich seit 1990 zur Aufgabe gemacht, den Tag nicht dem Vergessen anheimfallen zu lassen. Auch in diesem Jahr rufen wir zu einer Gedenkkundgebung am Mahnmal an der ehemaligen Synagoge in der Levetzowstraße in Moabit auf. Anschließend wird eine antifaschistische Demonstration durch Moabit führen und am heutigen S-Bahnhof Westhafen enden, wo vor 71 Jahren Jüdinnen*Juden in Konzentrationslager deportiert wurden. Wir wehren uns gegen alle Versuche, das Gedenken an die Novemberpogrome zu übertönen, wie dies von den deutschtümelnden Festivitäten zum 30-jährigen Mauerfall-Jubiläum zu erwarten ist.
Unsere antifaschistische Praxis erschöpft sich nicht im Gedenken, sondern ist immer auch auf heute gerichtet. Alle Vergleiche mit aktuellen Zuständen wirken im Angesicht des Grauens der Novemberpogrome wie Hohn. Dennoch: Es sind immer noch Menschen in Berlin von rechter Gewalt betroffen. Diese sind nicht mit dem Verweis auf das Unvergleichbare zu relativieren.
Antisemitismus, Rassismus und Nationalismus gehören in Deutschland keineswegs der Vergangenheit an. Auch heute werden in Berlin Jüdinnen*Juden auf offener Straße beschimpft und angegriffen. Den Betroffenen gilt unsere Solidarität.
Kommt zur Gedenkkundgebung und Demonstration am 9. November 2019.
http://9november.blogsport.eu/
 
Aktion/Protest/Camp
20:00
Fischladen: Fressfaktor

vegan
EssenVeganFressfaktor
20:00
Villa Kuriosum: Konzert

extreme musick konzerte: "Grid" (jaxxpunx - US), "BNSU" (noisecore - JP), "Cuntroaches" (noisepunk - BLN), "SID" (doom - IT)
Musik/Konzert
20:00
GRIPS Theater Hansaplatz: Politmucke

»Menschen machen Menschen machen Menschen kaputt« (YOK) - "Lena Stoehrfaktor" (Rap - Berlin), "YOK" (pocketpunk), "Matondo"
Das Konzert beginnt erst nach der Demo: "Gedenken an die Reichspogromnacht in Berlin-Moabit"
Musik/Konzert
20:00
Potse: FLINT* Tresen

Wir laden alle Frauen, Lesben, Inter, Non-Binäre und Trans Menschen zu uns in die Potse ein, um einen Abend ohne cis Männer, patriarchales Verhalten und Mackertum zu verbringen.
Kneipe/Café
21:00
Kastanienkeller: Konzert

"C.H.E.W." (1-2-3 HC-Punk / USA)
"Moron" (Neighborhood Punk)
"Jivestreet Revival" (Proto something Rock / Berlin)
Musik/KonzertPunk Rock Proto Roll
22:00
Supamolly: Flowers of Romance

Gertrud Stein (minimal wave) Die Nacht für (Synth-Electro)Freaks, Psychedelics, (post)Punks und andere Kuriositäten. [-synth -minimal -flexiwave -electronic -italo -postpunk] dj terrorwave
Musik/Konzert