Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 39






alle anzeigen

Oktober 2019
M D M D F S S
  1 2 3 4 5 6
7 8 9 10 11 12 13
14 15 16 17 18 19 20
21 22 23 24 25 26 27
28 29 30 31      

November 2019
M D M D F S S
        1 2 3
4 5 6 7 8 9 10
11 12 13 14 15 16 17
18 19 20 21 22 23 24
25 26 27 28 29 30  

Terminseiten

linke Landschaft
Bielefeld

bo-alternativ
Bochum

Trampolin
Bodensee

inforiot
Brandenburg

Planlos
Bremen

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

rAuszeit
Hannover

Kalinka
Karlsruhe

Plotter
Köln

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Hermine
Ruhrgebiet

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.


6 Termine

Fr, 29. November 2019

16:35
Schokoladen: TEST - bitte nicht hingehen

Test - bitte ignorieren, wird später gelöscht
Party
19:00
Bibliothek der Freien: Mythos „Leseland DDR“. Subkulturelle Wege zu Wissen und Information unter der Zensur

Auf der Buchmesse in Leipzig zelebrierte sich die DDR als großes offenes Leseland. Dabei scheute man nicht den Systemvergleich mit der BRD und verwies auf beeindruckende Zahlen in den Bereichen: Lesefähigkeit (es gab offiziell keine Analphabeten in der DDR), Lesepensum, Bibliotheksdichte, Buchproduktion usw.

Die alltägliche Wirklichkeit war eine ganz andere. Der totalitäre Staat beanspruchte die Denkhoheit über die Köpfe seiner Bürger. Wie war an Literatur zu kommen, wenn viele Texte oder Bücher als staatsgefährdend galten? Welche subversiven Wege und Möglichkeiten gab es, und welche Folgen hatte es, wenn solche Bücher im Schrank standen?
Die Folge von Repression und Bevormundung war ein neuer Leser/Leserinnen-Typ, der/die heimliche, subversive Leser/in!
Mit der Veranstaltung wollen wir, 30 Jahre nach dem Verschwinden der DDR; an das heimliche „Leseland DDR“ erinnern.
Drei Menschen werden davon durch plastische Schilderung und mit konkreten Erlebnissen vom Lesen unter der Zensur berichten, sie können sagen: „Ich bin dabei gewesen!“
Aus unterschiedlicher Perspektive wird so ein höchst persönliches, subjektives Bild gezeichnet, das sich aus kleinen Mosaiksteinen zusammensetzt und keineswegs ein Epochenbild abgeben will.
p { margin-bottom: 0.25cm; direction: ltr; line-height: 120%; text-align: left;
p { margin-bottom: 0.25cm; direction: ltr; line-height: 120%; text-align: left;
Diskussion/Vortrag
20:00
Fischladen: Fressfaktor

vegan
EssenVeganFressfaktor
20:00
Bandito Rosso: Fressfaktor

leckeres Drei-Gänge-Menü, vegan
EssenVeganFressfaktor
20:00
Lunte: Fressfaktor

 vegetarisch und Fleisch
Essenvegetarisch und FleischFressfaktor
21:00
Kastanienkeller: Konzert

"Neon Bone" (Pop N Punk / Münster)
"Dysnea Boys" (Punkrock (G)Oldies / B-Town)
"Haermorrhoids" (PunK PunK PunK / HH-City)
Musik/KonzertPop Punk Rock

6 Termine

Fr, 29. November 2019

16:35
Schokoladen: TEST - bitte nicht hingehen

Test - bitte ignorieren, wird später gelöscht
Party
19:00
Bibliothek der Freien: Mythos „Leseland DDR“. Subkulturelle Wege zu Wissen und Information unter der Zensur

Auf der Buchmesse in Leipzig zelebrierte sich die DDR als großes offenes Leseland. Dabei scheute man nicht den Systemvergleich mit der BRD und verwies auf beeindruckende Zahlen in den Bereichen: Lesefähigkeit (es gab offiziell keine Analphabeten in der DDR), Lesepensum, Bibliotheksdichte, Buchproduktion usw.

Die alltägliche Wirklichkeit war eine ganz andere. Der totalitäre Staat beanspruchte die Denkhoheit über die Köpfe seiner Bürger. Wie war an Literatur zu kommen, wenn viele Texte oder Bücher als staatsgefährdend galten? Welche subversiven Wege und Möglichkeiten gab es, und welche Folgen hatte es, wenn solche Bücher im Schrank standen?
Die Folge von Repression und Bevormundung war ein neuer Leser/Leserinnen-Typ, der/die heimliche, subversive Leser/in!
Mit der Veranstaltung wollen wir, 30 Jahre nach dem Verschwinden der DDR; an das heimliche „Leseland DDR“ erinnern.
Drei Menschen werden davon durch plastische Schilderung und mit konkreten Erlebnissen vom Lesen unter der Zensur berichten, sie können sagen: „Ich bin dabei gewesen!“
Aus unterschiedlicher Perspektive wird so ein höchst persönliches, subjektives Bild gezeichnet, das sich aus kleinen Mosaiksteinen zusammensetzt und keineswegs ein Epochenbild abgeben will.
p { margin-bottom: 0.25cm; direction: ltr; line-height: 120%; text-align: left;
p { margin-bottom: 0.25cm; direction: ltr; line-height: 120%; text-align: left;
Diskussion/Vortrag
20:00
Fischladen: Fressfaktor

vegan
EssenVeganFressfaktor
20:00
Bandito Rosso: Fressfaktor

leckeres Drei-Gänge-Menü, vegan
EssenVeganFressfaktor
20:00
Lunte: Fressfaktor

 vegetarisch und Fleisch
Essenvegetarisch und FleischFressfaktor
21:00
Kastanienkeller: Konzert

"Neon Bone" (Pop N Punk / Münster)
"Dysnea Boys" (Punkrock (G)Oldies / B-Town)
"Haermorrhoids" (PunK PunK PunK / HH-City)
Musik/KonzertPop Punk Rock