Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 37






alle anzeigen

Juni 2019
M D M D F S S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Juli 2019
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

Terminseiten

linke Landschaft
Bielefeld

bo-alternativ
Bochum

Trampolin
Bodensee

inforiot
Brandenburg

Planlos
Bremen

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

rAuszeit
Hannover

Kalinka
Karlsruhe

Plotter
Köln

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Hermine
Ruhrgebiet

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.


15 Termine

Mo, 17. Juni 2019

10:00
SfE: Projekttage an der SfE

Programm von heute:
[10:00-11:30]
- Freaks (1932) (Filmempfehlung): Der Horrorklassiker erzählt die Geschichte von Schausteller*innen in einem Kuriositätenkabinett. Sie schmieden einen Plan, um sich zu verteidigen. /ENG, OmU
- Kochworkshop: Leckere Rezepte fürs Mittagessen 
[tägliche vegane Küfa von 11:30-12:30]
[12:30-14:00-x]
- Kritische Männlich*keiten (Workshop): Was ist Männlich*keit? Wie sieht ein kritischer Umgang mit (meiner) Männlich*keit aus? Wie wird sie performt? Wo schränkt sie ein? (queer_topia*)/offen für alle Geschlechter/ Dauer: voraussichtlich bis 17:30
- „Vincennes – die revolutionäre Uni“ (2016) (Filmempfehlung): Die Uni entsprang der 68er-Bewegung. Wie steht es heute um das Recht auf Bildung für alle?
- Schwarzlichtmalerei (Workshop)/ Dauer: bis 16 Uhr
- Führung durch die Ausstellung ‚zurückGESCHAUT‘ (Exkursion): Das Museum Treptow-Köpenick, die Initiative Schwarze Menschen in Deutschland & Berlin Postkolonial zeigen ein Projekt zur Kolonialausstellung 1896/ Treffpunkt 12:50 Forum, Beginn vor Ort 14 Uhr/Dauer: bis spätestens 16 Uhr
Kurs/WorkshopDiskussion/VortragEssen
16:00
AStA TU Berlin: Offene Beratung zur Projektfinanzierung

Für Vereine und politische Initiativen ist die Akquise von finanziellen Mitteln für ihre politische Arbeit Bestandteil alltäglicher Arbeit. Zumeist ist dies zeitraubend und oftmals leider nicht erfolgreich. Netzwerk Selbsthilfe bietet einmal im Monat eine offene Beratung für politische und studentische Projekte an, um gemeinsam über mögliche Fördertöpfe zu sprechen. Kommt vorbei! Mehr Informationen: Netzwerk - Selbsthilfe 
Beratung/Hilfe/Sprechstunde
16:00
Linie 206: Antikriegscafé

Offenes Treffen für Antimilitarist_innen und alle, die es werden wollen. Thema heute: Bundeswehr im öffentlichen Raum? Nein danke! Anhand von Filmschnippseln und Bildern diskutieren wir aktuelle Sichtungen von Militär in den Straßen.
Kneipe/Café
18:00
Torhaus, Columbiadamm 10: Workshop// Digitale Sebstverteidigung: Tails & Tor

In dem Workshop wollen wir zeigen welche Spuren wir im Internet hinterlassen und wie wir dies umgehen können. Dafür lernen wir den Umgang mit Tor als Werkzeug zur Anonymisierung. Weiter erklären wir, was eigentlich das Darknet ist und zeigen euch wie Tails funktioniert
ein Betriebssystem das von einem einfachen USB Stick aus auf fast jedem Rechner läuft und auf die Bedürfnisse von Aktivist*innen zugeschnitten ist. Ihr braucht keine Vorkenntnisse zu haben um an dem Workshop teilnehmen zu können. Am besten habt ihr euren Rechner und wenn ihr euch für Tails interessiert auch einen min. 8 GB USB-Stick dabei. Ort: Torhaus, Columbiadamm 10
Kurs/Workshop
19:00
Naturfreunde-Jugend (NFJ): Filmscreening: Vulva 3.0

„Das Zeigen der Vulva vertreibt Bären und Löwen, lässt den Weizen höher wachsen, beruhigt Sturmfluten, und Dämonen haben Angst davor. Der Teufel läuft weg. Das Zeigen der Vulva rettet die Welt.” (Dr. Mithu Melanie Sanyal)

Die Schönheitschirurgie hat ein neues Aufgabengebiet: die (Weg-) Optimierung der Vulva – des äußeren weiblichen Genitales. Ausgehend von dieser Entwicklung bietet VULVA 3.0 – ZWISCHEN TABU UND TUNING einen unterhaltsamen, überraschenden und nicht zuletzt aufklärerischen Blick auf weibliche Intimregionen. Es geht um Wahrnehmung und Repräsentation, um Sichtbarkeit und Verstecken, um freiwillige Modellierungen und rituelle Verstümmelung, um anatomische Irrtümer und historische Perspektiven, um Zensur und Zelebrieren der Vulva und damit weiblicher Sexualität.
Zu Wort kommen dabei unter anderem die Aktivistin gegen weibliche Genitalverstümmelung Jawahir Cumar, die bekannte Publizistin Dr. Mithu Melanie Sanyal, die Medizinhistorikerin Dr. Marion Hulverscheidt, die Publizistin der erotischen Jahrbände „Mein heimliches Auge“ Claudia Gehrke, die Erfinderin des „MS 5/2 Modells der weiblichen Sexualorgane für den Unterricht“ Angelika Beck, die Betreiberin des „Sexclusivitäten Salons“ und Herausgeberin von „Frauenkörper neu gesehen“ Dr. Laura Méritt und mehrere Mitgründer*innen der Gesellschaft für ästhetische und rekonstruktive Intimchirurgie GAERID e.V.
Dieses kraftvolle Bild des weiblichen Genitales sollte tief in unserer Vorstellung verankert sein. Zwar scheint es, dass Nacktheit kein Tabu mehr sei, doch gilt die Abbildung des weiblichen Geschlechts nach wie vor irritierend und ist mit vielfältigen Verboten belegt. Jahrzehnte der Retusche in den Medien, Anti-Pornografie-Kampagnen und Abbildungsverboten führen zu einem öffentlichen Bild der Vulva, das wenig mit ihrer Realität zu tun hat. Es herrscht das „Schönheitsideal der Unsichtbarkeit“.
Bitte beachet: Im Film werden ausschließlich cis-weibliche Körper und Sexualitäten besprochen.
Film
19:00
Schokoladen: Konzert

Punkfilmfest Berlin Booking: SHITHäTT (post punk from Ireland) + support
Musik/Konzert
19:00
Kiezladen MaHalle: mietenpolitischer Stammtisch zur ZIA

Wir nehmen die Veranstaltung "Tag der Immobilienwirtschaft" am 27. Juni, welcher vom Zentralen Immobilien Ausschuss (ZIA) veranstaltet wird, zum Anlass die ZIA genauer unter die Lupe zu nehmen. "Die Mitgliedsunternehmen und -verbände des ZIA Zentraler Immobilien Ausschuss bilden die gesamte Wertschöpfungskette der Immobilienwirtschaft ab" [Webseite der ZIA]. Wer ist Mitglied im ZIA, welche Verbindungen gibt es zur Politik und wie groß ist die Einflussnahme auf sie sind einige Fragen, über die wir uns zusammen austauschen wollen.
Diskussion/Vortrag
19:30
New Yorck im Bethanien: Vorbereitungstreffen

für Aktionen rund um das „Rheinmetall Entwaffnen“-Camp 2019
Rheinmetall ist Deutschlands größtes Rüstungsunternehmen und profitiert von Kriegen weltweit, der Militarisierung von Grenzen und Polizei. Vom 1.- 09.09.2019 findet in Unterlüß bei Celle erneut das Aktionscamp "Rheinmetall Entwaffnen" gegen Rüstungsexporte, Abschottung und Aufrüstung statt. Als Berliner Rheinmetall Entwaffnen Gruppe planen wir Aktionen rund ums Camp. Wir möchten mit euch zusammen mögliche Aktionen brainstormen und konkret planen.   Bei unserer letzten Aktion haben wir die Hauptversammlung von Rheinmetall gestört. Mit 60 Leuten wurde die Bühne gestürmt. 1 Stunde mussten die Kriegprofiteur*innen ihre Veranstaltung unterbrechen. Pappberger und der gesamte Vorstand verließen die Bühne. Wir wollen Rheinmetall & Co. weiterhin keine Ruhe lassen. Unsere Treffen finden alle zwei Wochen statt. Bis zum Camp wollen wir hier Aktionen in Berlin gegen Rüstungsunternehmen planen, Blockadeaktionen fürs Camp vorbereiten und Menschen in Berlin motivieren, antimilitaristisch aktiv zu werden.
https://rheinmetallentwaffnen.noblogs.org
Treffen
19:30
Café Morgenrot: Fluchtgeschichten Fotoausstellung

Fotos aus dem Leben von Geflüchteten in Burma/Myanmar, Thailand, Nepal und Griechenland. Überall auf der Welt werden Menschen dazu gezwungen aufgrund von Krieg, kapitalistischer Ausbeutung oder fehlgeschlagener Politik ihren gewohnten Lebensmittelpunkt zeitweise oder längerfristig aufzugeben.
Die Fotoreihe nähert sich der Frage, wie diese Menschen ihr Alltagsleben am jeweiligen Zufluchtsort organisieren. Wie gelingt es den Menschen, in einer Ausnahmesituation Normalität entstehen zu lassen? Wie werden Bildung und medizinische Versorgung organisiert? Wie wird gekocht, gegessen und gespielt? Der Berliner Fotograf Nicholas Ganz hat über einen Zeitraum von mehr als 10 Jahren Geflüchtete mit der Kamera begleitet. Die Bilder zeigen u.a. Menschen in den Kriegsgebieten von Burma, Geflüchtete als Touristenattraktion in Thailand, als Entrechtete in Nepal oder im Niemandsland von Idomeni. Wer mehr erfahren möchte, ist herzlich eingeladen zu dem Vortrag über die Situation der ethnischen Volksgruppen in Burma/Myanmar während der Vernissage.
Ausstellung
20:00
Zukunft: Kino Zukunft

Film im Widerstand: Deckname Jenny
 
Filmgespräch und Diskussion mit Regie und Einigen vom Team

Klimawandel, Rechstruck in Europa und internierte Flüchtlinge,
Genug Gründe für Menschen, um aufzustehen und die Dinge zu ändern. Aber ein paar halbherzigen Protesten verändern nichts. Jenny und ihre Freund*innen beschließen, Maßnahmen zu ergreifen.
Doch Jenny´s Vater entdeckt ihre militanten Ambitionen und stolpert plötzlich selber über seine eigene militante Vergangenheit. Und ab da wird es eng für alle Beteiligten...
Diskussion/VortragFilm
20:00
Schwarze Risse: Buchvorstellung:

Technopolis Urbane Kämpfe in der San Francisco Bay Area Buchvorstellung und Gespräch mit der Herausgeberin Katja Schwaller
«Technopolis -Urbane Kämpfe in der San Francisco Bay Area » geht in 15 Beiträgen und Interviews den dramatischen Umwälzungen nach, die sich beispielsweise in der völligen Auflösung bisheriger Arbeits- und Lebensverhältnisse, rekordhohen Mieten, gnadenlosen Verdrängungsprozessen und extremen sozialen Gegensätzen niederschlagen.
Doch noch besteht die Hoffnung, dass der Slogan «Die ganze Stadt ist dein Büro!» nicht wahr wird, und «WeWork» nicht nahtlos und wortwörtlich in «WeLive» übergeht. Denn den (dys-) utopistischen Vorstellungen der Tech-Giganten und ihrer Apologeten eines vollständig beherrschten und kontrollierten Lebens steht die überraschende Intensität und Vielfalt der urbanen Kämpfe gegenüber, wie sie in diesem Buch eindrucksvoll beschrieben werden – ob in San Francisco, Zürich, Toronto, New York oder Berlin, überall regt sich Widerstand, der diesem technologischen Angriff durchaus erfolgreich entgegenzutreten in der Lage ist. Mehr zum Buch: Technopolis Urbane Kämpfe in der San Francisco Bay Area
Buchvorstellung und Gespräch mit der Herausgeberin Katja Schwaller
«Technopolis -Urbane Kämpfe in der San Francisco Bay Area » geht in 15 Beiträgen und Interviews den dramatischen Umwälzungen nach, die sich beispielsweise in der völligen Auflösung bisheriger Arbeits- und Lebensverhältnisse, rekordhohen Mieten, gnadenlosen Verdrängungsprozessen und extremen sozialen Gegensätzen niederschlagen.-=- Doch noch besteht die Hoffnung, dass der Slogan «Die ganze Stadt ist dein Büro!» nicht wahr wird, und «WeWork» nicht nahtlos und wortwörtlich in «WeLive» übergeht. Denn den (dys-) utopistischen Vorstellungen der Tech-Giganten und ihrer Apologeten eines vollständig beherrschten und kontrollierten Lebens steht die überraschende Intensität und Vielfalt der urbanen Kämpfe gegenüber, wie sie in diesem Buch eindrucksvoll beschrieben werden – ob in San Francisco, Zürich, Toronto, New York oder Berlin, überall regt sich Widerstand, der diesem technologischen Angriff durchaus erfolgreich entgegenzutreten in der Lage ist. Mehr zum Buch:.assoziation-a.de
Buch-/Infoladen/BüchereiDiskussion/Vortrag
20:00
Café Morgenrot: Vortrag: Burma - 4 Jahre Demokratie?

Burma (oder Myanmar, Birma) ist eines der ärmsten Länder Südostasiens und war bis 2010 die am längsten andauernde Militärdiktatur der Welt. Seitdem befindet sich Burma zwar in einem politischen Umbruch, jedoch hat sich die Situation für viele Menschen leider kaum verändert.

Der Fotograf und Autor Nicholas Ganz liest aus seinem Buch "Unterwegs in Burma - Eine Reise zum Volk der Shan" und informiert anhand der Geschichte und Situation des Shan Volkes über die Auswirkungen von fast 60 Jahren Diktatur sowie rassistischer Unterdrückung und gibt einen Einblick in die derzeitigen Veränderungen des Landes. Das Volk der Shan ist eine der größten ethnischen Gruppen dieses Vielvölkerstaates und sie können auf eine uralte Geschichte zurückblicken. Ihre Kultur hatte einen großen Einfluss auf die Entwicklung Südostasiens und sie sind mit den Thais von Thailand und anderen Volksgruppen des Subkontinents verwandt.
Jedoch wurde ihre Entwicklung durch den Militärputsch in Burma 1962 jäh beendet. Seitdem wird die uralte Kultur der Shan durch die Junta zerstört und die Bevölkerung mit wahllosen Erschießungen, Massenvergewaltigungen, Zwangsarbeit oder Nahrungsentzug unterdrückt.
Einige Studenten gingen darum 1958 in den Untergrund, um sich mit Waffengewalt gegen die Zentralregierung zu wehren.
 
Diskussion/Vortrag
21:00
an der Autobahn: Konzert

Extended Hell (totalitärish raw hc from NYC) & Khiis (Hcpunk sung in Farsi from Oakland) & Eke Buba (Lumpy rec./Croatia) Ort: Ziegrastraße 11-13
Musik/Konzert
21:00
KØPI: Videokino Peliculoso

"Girl Power" CZ 2016, 92 min, R: Jan Zajicek Sani

The First Women's Graffiti And Street Art Documentary. Girl Power is a documentary that presents female graffiti writers from fifteen cities – from Prague to Moscow, Cape Town, Sydney, Biel, Madrid, Berlin, Toulouse, Barcelona and all the way to New York. The graffiti community is predominantly a man's world, and men often share the view that graffiti – namely the illegal kind – is not for girls. And yet women have become increasingly more emancipated in recent years; there are female graffiti shows, magazines and websites. Girl Power captures the stories of ladies who have succeeded in the male graffiti world.
FilmPeliculoso
21:30
Sama32: FilmClub

"Kama Sutra" 
 
Film