Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 35






alle anzeigen

September 2018
M D M D F S S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30

Oktober 2018
M D M D F S S
1 2 3 4 5 6 7
8 9 10 11 12 13 14
15 16 17 18 19 20 21
22 23 24 25 26 27 28
29 30 31        

heute

bis 5 Termine

bis 10 Termine

bis 15 Termine

über 15 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

rAuszeit
Hannover

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

MD linksdrehend
Magdeburg

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net
unser GPG-Key

nur Papier:
papier@squat.net
Papier GPG-Key

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Alle Veranstaltungsorte und Projekte, die hier zukünftig ihre Termine lesen wollen, beachten bitte die Hinweise auf unserer Kontaktseite.

17 Termine

Fr, 21. September 2018

15:00
Skalitzer Str 6: Aquarium, Skalitzerstr. 6 (Kotti) - workshop

Organising Methoden und Techniken für Transformatorische Kämpfe aneignen. 21.-23.09. Seminarsprache: deutsch und englisch. Anmeldung: weiterbildung(ät)rosalux.org

Kurs/Workshop
16:00
Mehringhof: Workshop

Emotionalen Folgen von Repression - und unser Umgang damit Wer politisch aktiv ist, kann in Situationen kommen, in denen repressive Gewalt gegen eine*n selbst oder gegen nahe stehende Menschen ausgeübt wird. Ob Auseinandersetzungen mit Nazis, unterschiedliche Formen von Polizeigewalt oder Überwachung, Repression wirkt auf vielen Ebenen – auch emotional. Out of Action bietet hier Begleitung und Unterstützung von und für politischen Aktivist*innen, insbesondere zum Umgang mit belastenden Erlebnissen. In diesem Workshop wollen wir dafür sensibilisieren, welche Strategien es für euch in euren eigenen Aktionen und Bezugsgruppen geben kann, um mit Belastungen durch Repressionen umzugehen. Folgen von Repression, auch die emotionalen, sind keine Privatsache. Sie gehen uns alle an und gemeinsam können wir ihnen etwas entgegensetzen!
Kurs/Workshop
18:00
S+U Friedrichstraße: Demo

 S+U Friedrichstraße § 218 Abschaffen - Queer.Feministisch.Pro Choice Wir gehen auf die Straße für eine befreite und emanzipatorische Gesellschaft. Wir demonstrieren gegen den 'Marsch für das Leben' der christlichen FundamentalistInnen und selbsternannten "Lebensschützern", die am 22.9. versuchen durch Berlin zu laufen. Wir demonstrieren für die Abschaffung der Paragraphen 218 und 219 StGB, für ein Recht auf Abtreibung, für sexuelle und geschlechtliche Selbstbestimmung. Hier der Aufruf (auch english, espanol, francais, türkce, arabisch)
weitere Infos
Aktion/Protest/Camp
18:00
Mariannenplatz 2A: Heilpraktikschule im Bethanien (Südflügel) - Hambacher Forst

Hambacher Forst: Info- und Mobilisierungstreffen + KüFa

Ein Mensch von dem Bündnis Ende Gelände wird uns von der Lage vor Ort berichten und eure Fragen beantworten. Danach gibt es lecker Soli-KüFa für Aktivist*innen im Hambacher Forst. Komm vorbei, wenn du dich am Widerstand gegen die Rodung des Hambacher Forstes beteiligen möchtest und nach Möglichkeiten dafür suchst.

 Mariannenplatz 2 in 10997 Berlin (Heilpraktikschule für Selbstverwaltung). Leider nicht barrierefrei

 

Diskussion/VortragEssen
19:00
Bibliothek der Freien: Bibliothek der Freien: Mit Männerkleidern und Zigarre. Die Anarchafeministin Louise Aston (1814-1871)

Olaf Briese: Mit Männerkleidern und Zigarre. Die Anarchafeministin Louise Aston (1814-1871)
Louise Aston war eine frühe Berliner Anarchistin. Auf dem Höhepunkt ihres Wirkens (ca. 1845-1850) war der Anarchismus zwar als Begriff für eine politische Strömung noch unbekannt, dennoch kann sie gleich in zweifacher Hinsicht dem anarchoiden Spektrum zugerechnet werden: zum einen inhaltlich - in Romanen und einer libertären Programmschrift lehnte sie die Institution Ehe scharf ab, trat für Frauenemanzipation und Atheismus ein - zum andern praktisch: sie nahm Zigarre rauchend und in Männerkleidern an den Happenings der Berliner "Freien" teil und wurde deshalb 1846 von der Polizei aus Berlin ausgewiesen. Der Vortrag stellt Leben und Werk dieser ungewöhnlichen Frau vor und weitet in einem Ausblick die Perspektive auf andere Vertreterinnen des Anarchafeminismus wie Louise Michel und Emma Goldman. (Vortrag mit Diskussion) Bibliothek der Freien.
Anarchistische Bücherei im Haus der Demokratie
Greifswalder Str. 4, 2. Hof, Raum 1102
10405 Berlin - Prenzlauer Berg
Diskussion/Vortrag
19:00
Zielona Góra: Zielona Gora: Scripta Manent

Solidarische Tresen mit den anarchistischen Gefangenen in Italien
Am 6.September 2016 begann die Staatsanwaltschaft aus Turin die Operation Scripta Manent. In ganz Italien fanden gegen 32 Gefährt*innen in verschiedenen Städten Razzien statt. Von diesen sind 15 Personen insgesamt beschuldigt und gegen 7 liegt ein Haftbefehl vor, zwei von ihnen, Nicola Gai und Alfredo Cospito, saßen schon davor im Knast. Die beiden wurden wegen eines Knieschusses an Roberto Adinolfi (Vorstandsmitglied von Ansaldo Nucleare Finmeccanica) verurteilt.
Unsere Herzen werden weiterhin mit jeder Person weiter schlagen, die sich gegen die Unterwerfung und für den Angriff gegen die Macht entscheiden.
ab 19Uhr leckere vegane Vokü um 20Uhr um 20Uhr eine Veranstaltung über Scripta Manent mit Gefährt*innen aus Italien
Kneipe/CaféDiskussion/VortragEssen
19:00
Schokoladen: Konzert

Peppone + Krause (Punk + Rock, MD/P/Bln).
Musik
19:00
FAU-Lokal: Lesung: „Keine Ruhe nach dem Sturm"

Ulrike Heider liest aus ihrem Buch „Keine Ruhe nach dem Sturm" im Anschluss Diskussion, was ist vom 68er Aufbruch 50 Jahre danach geblieben?

Heider schreibt, wie befreiend der politische und kulturelle Aufbruch der späten 1960er und frühen 1970er Jahre für sie als junge Frau war. Es geht um SDS-Versammlungen, Experimente mit der freien Liebe, die Frankfurter Universitätsbesetzung, um Straßenschlachten und Hausbesetzungen, und auch  um Anarchist_innen  in den USA, aber auch um das Mackertum,  die Untertanenmentalität und den Antisemitismus  in den „eigenen Reihen" sehr klar.  Kritisiert werden auch alle 68er_innen, die auf dem Ticket der Grünen oder anderer Parteien  ihren Frieden mit den Zuständen gemacht haben.

Buch-/Infoladen/Bücherei
19:00
KuBiZ: Kubiz - Antifa-Tresen

3. Oktober in Berlin – Einheitsfeiern und Naziaufmarsch
Am 3. Okt finden erstmals seit Mauerfall Die zentrralen Feierlichkeiten zum Tag der deutschen Einheit in Berlin statt. Hinzu kommt, dass die Nazis vom rechten Bündnis “Wir für Deutschland” durch Mitte marschieren wollen – Sehr warscheinlich über den Rosenthaler Platz. Ihre Aufmärsche unter de Motto “Merkel muss weg” erreichten in der Vergangenheit Teilnehmer*innenzahlen von bis zu 5.000 Personen.Die Berliner Linke hat beide Veranstaltungen verpennt. Beim Antifa-Cafe wollen wir mit denen ins Gespräch kommen, die etwas gegen Naziaufmarsch und Einheitsfeier machen wollen. Wir geben euch alle Facts zum 3. Oktober!
Inhaltlich wird es von unserer Seite noch einen kurzen Input zu Antifa in der DDR und linker Ost-Opposition geben. Denn die Bürgerrechtler, die einem die BRD beiweilen vorsetzt oder die gen durch Talkshows geschliffen werden sprechen meist nicht für die außerparlamentarische Linke der ehemaligen DDR. Für alle Besucher*innen des Tresens gibt es einen Exklusiven Vorabdruck eines Interview-Heftes, dass in Kooperation mit der linken Ostzeitung Telegraph entstand und eben jene linken Basisbewegungen behandelt.
Ab 19 Uhr Rote Hilfe Beratung Ab 20 Uhr Infoabend Ab 22 Uhr Tresen und chillen Veranstalter*innen: North East Antifa (NEA)
Beratung/Hilfe/SprechstundeKneipe/Café
20:00
KvU: Lesung

Zwei Dinge sind Unendlich; die Dummheit und das All... eine Lesung von Stefan Eckhardt
20:00
K19 Café: Konzert

"Karina Kvist" (Screamo-Punk from Bamberg) , "Farbenflucht " (Blackened Grunge from Halle) & "Leaves." (melancholic hardcore from Jena)
Musik
21:00
Kastanienkeller: Konzert

Fotocrime“ (Goth / Post-Punk w/ the ex-vocalist of COLISEUM / USA), „Bleakness“ (Post-HC-Punk / France), „Sterbenscult“ (Elektro-Punk-Synth / Berlin)
Musik
21:30
Supamolly: Konzert

The Metafiction Cabaret - Punk küsst Zirkuspferd Ambivalente Pianosounds. Zügellose Beats. Leidenschaftliche Gitarrenriffs. Abgründige Stimmen, die sich nach Unvollkommenheit verzehren. Mit ihrem glimmerndem Rockkonzert und ihrer spektakulären Show bringen diese 4 Künstler aus der  Subkultur der Berliner Theaterszene die Menge zum Tanzen. Eröffnet wird der Abend mit Acts von verschiedenen Artisten. (anschl. Party)
Musik
22:00
Lauschangriff: 80s Disco im Lauschangriff

Feiern zum Sound der 80er im lauschigen Keller vom Lauschangriff in Friedrichshain. Komm auf die Tanzfläche! Es legen auf: "DJane Wirbelwind" + "DJ NoZasta" + "DJ Red K"
MusikParty
22:00
KvU: KVU - Tresenparty

60er bis 80er Oldies, Ska, 70er-Punk, Wave Wir nehmen gerne eure Musikwünsche entgegen !
Kneipe/CaféMusik
23:00
Schwester Martha (ex-RXXXhaus): Efeunox

Wild dancing party by E.L.F. & LTC

Chantal_Cyberrise/E.L.F.,  Re;not & Nir Mint_A.T.N.T./Cyberrise,  Desoterik_Teknosquat, Additive_SLIM .label //Powered by Yaya23 Soundsystem
 

 

MusikParty
23:00
Sama32: Sama Cafe - The Smallest Goth Party Ever 15

For all dark souls we are proud to present the 15th edition of our all-round goth party: Post-Punk, Goth-/Deathrock, Cold-/Dark-/Minimal-/Synthwave, EBM, NDW, and so on. Hazy atmosphere, cold lights and soli-cocktails! This time DJing: dis/connecto, ManaCerace.
Every 3rd Friday in the month. No discriminations allowed.
Party