Stressfaktor-Startseite...[squat!net]
Startseite Termine Adressen Küche für Alle Links SF Mo, 6. Juli 2015

Regelmäßige Termine wie Tresen, Küfas, u.ä., an denen sonst nichts anderes veranstaltet wird, findet ihr unter Adressen oder Küfas.

Terminator

Schickt eure Termine bitte mit unserem Online-Formular.

Termin-Suche

RSS

Unsere Berlin-Termine könnt ihr nun auch mit RSS abrufen.

Zeit-Auswahl

gestern | heute | morgen

ausführlich
7 Tage | 30 Tage

Kurz-Übersicht
30 Tage | 90 Tage

Rubrik-Auswahl

Es gibt aktuell
182 Termine in Berlin

Politik/Aktion: 5
Konzerte: 50
Filme: 48
Essen: 29
Parties: 14
Frauen: 1
Theater: 4
Ausstellungen: 2
Kurse/Workshops: 11
Kneipe/Café: 30
Queer: 3
Info: 38
Sonstiges: 18

Link-Tipps

5 von 42
alle anzeigen

Rote Flora bleibt (unverträglich)! Bundesweite Demo 21.12.
Papiertiger - Archiv und Bibliothek
Rote Hilfe Ortsgruppe Berlin
KuBiZ Raoul Wallenberg in Weissensee
Rigaer 94 und Kadterschmiede verteidigen!

Bitte beachtet unseren Spendenaufruf in eigener Sache. Danke.

16 Termine   (heute)

Montag, 06.07.2015
15.00 Uhr Infoladen Daneben: Sozialberatung
Beratung von der Sozialberatung Friedrichshain-Kreuzberg zu allen Fragen rund ums Jobcenter. Bitte die entsprechenden Unterlagen (Briefe vom/ans Jobcenter) mit bringen falls vorhanden.
Eine Veranstaltung im Rahmen des Rigaer Straßenfestes.
16.00 Uhr Linienstr. 206 (nähe Rosenthaler Platz): Antikriegscafé
Mit Kaffee und Keksen gegen Krieg und Militarisierung. Diesen Monat zum Thema "Nato-Osterweiterung". Heute grundsätzliche Auseinandersetzung mit dem Thema, mit Schlaglichtern auf die Veränderungen der Nato-Strategie seit 1990 und dem Nato-Gipfel 2008 in Bukarest. Evtl. mit Doku.
17.30 Uhr Forckenbeckplatz (Friedrichshain): Workshop
First aid on demonstrations basics Workshop. If there is rain it is in Abstand (Rigaer Straße 78). If it don't rain it is at Forckenbeckplatz.
A event of Rigaer Straßenfest.
18.00 Uhr Kadterschmiede: Buchvorstellung
Infoladen Daneben proudly presents: "Antifa heißt Angriff! Militanter Antifaschismus in den 80er Jahren". Eine Buchvorstellung mit Horst Schöppner.
Horst Schöppner beschreibt in seinem Buch einen historischer Rückblick auf eine Zeit in der bei großen Bündnis-Demonstrationen ein organisierter behelmter schwarzer Block die ersten Reihen stellte, Massenmobilisierungen ohne Soziale Medien funktionierten, und Naziaufmärsche noch unter dem Motto "Naziaufmärsche verhindern!" konsequent angegriffen wurden. In einer Zeit in der Neonazis ganze Landstriche terrorisierten, Flüchtlingsunterkünfte brannten und paramilitärische geschulte Nazis organisierte Menschenjagd betrieben, entstanden in den 80er Jahren aus dem Umfeld der Autonomen Bewegung die ersten organisierten Autonomen Antifa Gruppen, die sich gegen den alltäglichen Nazi-Terror in der damaligen Bundesrepublik zur Wehr setzten. [...]
Horst Schöppner lässt in seinem Buch Antifaschist*Innen zu Wort kommen, die in klandestinen Antifa Strukturen arbeiteten die in den 1980er Jahren militant und konsequent rechte Strukturen bekämpften. Sie sprechen über ihre Motive, Aktionen und die klandestine Struktur, die mit Angriffen die Mobilisierung der Neonazis aufzuhalten versuchte. Hierbei greift der Autor bei seinen Recherchen auf bisher unbekannte Dokumente, Flugblätter, Artikel, Anschlagserklärungen und Städteberichte zurück.
Die Veranstaltung findet im Rahmen der langen Woche der Rigaer Straße statt.
18.00 Uhr Kreutziger 18 (Friedrichshain): Infoveranstaltung
Alternativen zur Psychiatrie Teil II. Nachdem einen Monat zuvor über die bestehenden Alternativen Weglaufhaus, Soteria und Krisenpension informiert wurde, soll hiermit die Diskussion über die Gefahren der Professionalisierung und die Mühen der Selbstorganisation fortgesetzt werden. Zudem wollen wir Ideen entwickeln, wie Alternativen zur Psychiatrie anders organisiert werden könnten. Nach dem Realitätsschock die Utopie.
Ort: Verein zum Schutz vor psychiatrischer Gewalt, Kreutziger Str.18 (U-Bhf. Samariterstr.).
18.00 Uhr Stromstraße, Ecke Alt-Moabit: #NoBärgida Demonstration
Der Treffpunkt für die erste Demonstration ist die Stromstraße, Ecke Alt-Moabit (U-Bahn Turmstraße) um 18.00 Uhr. Die zweite Demonstration hat den Startplatz Washingtonplatz und beginnt 18.30 Uhr.
Aktionbündnis #NoBärgida
18.30 Uhr Lichtblick: 2. Filmpremiere
"Une vie de lutte - der Kampf geht weiter". Als am 5. Juni 2013 der antifaschistische Aktivist Clément Méric mit zwei weiteren Freunden mitten in der Pariser Innenstadt von 3 Neonazis angegriffen und ermordet wurde, sorgte dies kurzzeitig für einen Aufschrei über rechte Gewalt in Frankreich. Fast zwei Jahre sind nun vergangen, die Tat und Clément bleiben jedoch unvergessen.
Vor dem Kontext einer erstarkenden parlamentarischen Rechten, wie die Partei "Front National" sowie eines gesellschaftlichen Rechtsrucks in Frankreich und Europa, versucht der Film den Mord im Bewusstsein zu halten und die Tathergänge zu rekonstruieren. Die Bedrohung von rechts wird dabei skizziert und ein Einblick in die aktuellen antifaschistischen Kämpfe gegeben.
Ein Filmprojekt der North East Antifascists Berlin (NEA) und Unterstützer*innen. Bitte pünktlich sein - Platzzahl begrenzt. Eintritt: Spende.
18.30 Uhr Washingtonplatz (Hauptbahnhof): #NoBärgida Demonstration
Der Treffpunkt für die erste Demonstration ist die Stromstraße, Ecke Alt-Moabit (U-Bahn Turmstraße) um 18.00 Uhr. Die zweite Demonstration hat den Startplatz Washingtonplatz und beginnt 18.30 Uhr.
Aktionbündnis #NoBärgida
19.00 Uhr Baiz: Soli-Poetry-Slam
Zeit für Wortjonglage und eloquente Wortgefechte. Leute tragen selbst geschriebene Texte vor und das Publikum entscheidet wer der Beste ist. Texte, die die Lachmuskel trainieren, Texte, die das Herz berühren, Texte, die Denkweisen ändern, alles wird es geben.
Zu sehen sind im Wettbewerb: Zoe Hagen, Piet Weber, Jule Eckert, Robin Isenberg, Max Gebhard, Olga Lakritz und Marvin Weinstein. Alle sind sie gut, alle haben sie schon die ein oder andere Meisterschaft mitgemacht.
Warum Benefiz? Die Eintrittsgelder werden an Experiment e.V. gespendet. Das ist eine gemeinnützige Organisation, die u.a. jedes Jahr Kosten für Freiwilligendienstleistende im Ausland übernimmt. So können viele Projekte (Umweltschutz, Soziales) durch Ehrenamtliche unterstützt und ne Menge interkultureller Austausch betrieben werde.
Eintritt: 5 EUR.
19.30 Uhr Humboldt-Universität: Vortrag
"Aderlass und Bewegung". Einflussfaktoren auf das Gesundheitsprofil schwuler und bisexueller Männer. Vortrag von Dirk Sander.
Ort: HU-Hauptgebäude, Unter den Linden 6, Raum 1072.
20.00 Uhr K19 Café: Filmabend + Küfa
Filmabend mit leckerer veganen Küche. Ab 21.00 Uhr: "Green Gold mit John Liu". Film über Projekte bezüglich der Wiederherstellung der Ökosysteme in China, Afrika, Südamerika.
20.00 Uhr Möbel Olfe (U-Bhf. Kottbusser Tor): Bleiberechts-Soli-Sause
Procrastinators United #8 1/2 goes HipHop mit Blasfematic (Grrrrlz* Rap), Mrs. Murphy (Female Hiphop), Fuchsrauch (Hiphop).
Es gibt eine Vielzahl von widerständigen Pojekten, die unnachgiebig die festgelegten Kategorien der Zugehörigkeit herausfordern, die sich verweigerte Rechte einfach nehmen, die Europa permanent unterwandern und dessen Grenzen so immer poröser werden lassen. Diese Projekte gilt es zu feiern und zu unterstützen.
20.00 Uhr Zielona Gora: Internationalistischer Abend
Film, Ausstellung, Küfa (vegan) - danach Solitresen. Film: "The Power of Community - Wie Kuba ohne Öl überlebte" (USA 2006, R.: Faith Morgan, 53 Min., engl. mit dt. Untertiteln). Ausstellungseröffnung: Fotoausstellung "Bilder für Kuba" mit den FotografInnen Andrea Kähler und Jens Schulze.
20.15 Uhr Lichtblick: Film
"Die Angst wegschmeißen - Die Bewegung der Logistikarbeiter_innen in Italien".
"Wir glauben nicht an die Straße." So lautet das gemeinsame Motto von Arbeiter_innen und Linken, die sich in Italien seit einigen Jahren zusammengetan haben. "Wenn wir was verändern wollen, müssen wir Druck aufbauen - blockieren wo es weh tut, anstatt durch Innenstädte zu laufen!" Seitdem ist Norditalien Schauplatz ungewöhnlicher Ereignisse.
Während Unternehmen, Politik und bürgerliche Medien den Kriseneinbruch nutzen, um die ohnehin schon bröckelnden Arbeiter_innenrechte weiter auszuhöhlen, formiert sich auf der anderen Seite gerade am untersten Ende der Lohnskala ein lebendiger und schlagkräftiger Widerstand. Ausgerechnet den prekären und größtenteils migrantischen Arbeiter_innen in der Logistikbranche gelingt es, sich durch solidarische und effektive Organisierung aus ihrer Isolation und ihren erniedrigenden Arbeitsverhältnissen herauszukämpfen. Ein Kampf, der nicht nur ihre Arbeitsbedingungen, sondern ihr ganzes Leben verändert.
Der Film zeigt Aktivist_innen der Bewegung, und erzählt, wie sie in der Basisgewerkschaft SI Cobas ein gemeinsames Werkzeug in ihrem Kampf gegen ihre erpresserischen Chefs gefunden haben, und welche wichtige Rolle die italienische Linke in diesem Kampf eingenommen hat. Das Dokument eines entschlossenen, vielschichtigen und vor allem überraschend erfolgreichen Widerstandes.
Eintritt: 6 EUR.
21.00 Uhr Schokoladen: Party
"Schokokuss" presents: Party-Night
21.30 Uhr Sama-Café: Film Club
Monats-Thema: "Außerhalb der bürgerlichen Norm"
Film: "Flodders" (NL 1986)

radar

Juli 2015
M D M D F S S
    1 2 3 4 5
6 7 8 9 10 11 12
13 14 15 16 17 18 19
20 21 22 23 24 25 26
27 28 29 30 31    

August 2015
M D M D F S S
          1 2
3 4 5 6 7 8 9
10 11 12 13 14 15 16
17 18 19 20 21 22 23
24 25 26 27 28 29 30
31            

  heute
  bis 5 Termine
  bis 10 Termine
  über 10 Termine

Terminseiten

inforiot
Brandenburg
Rotes Potsdam
Potsdam
links-lang.de
Mecklenburg-Vorpommern
Störungsmelder
Mecklenburg-Vorpommern
left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt
Terminal
Dresden
Bewegungsmelder
Hamburg
Planlos
Bremen
MOG
Göttingen
Terminrevolte
Hildesheim
Hermine
Ruhrgebiet
bo-alternativ
Bochum
Plotter
Köln
untergrund
Rhein-Main
Ausrasten
Rhein-Neckar
Stressmob
Marburg
Info-Pirat
Nürnberg u.a.
Eroding Empire
London
gegen die lange weile
Wien

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte. Beachtet beim Kontakt bitte die unterschiedlichen Email-Adressen.

stressfaktor@squat.net
nur Internet

papier@squat.net
nur Papier

termine@squat.net
beide