Terminator

Bitte gebt eure Termine ausschliesslich über unser Online-Formular ein.

Link-Tipps

5 von 32






alle anzeigen

Terminseiten

inforiot
Brandenburg

links-lang.de
Mecklenburg-Vorpommern

Störungsmelder
Mecklenburg-Vorpommern

left-action
Thüringen, Sachsen, Sachsen-Anhalt

Terminal
Dresden

Bewegungsmelder
Hamburg

Planlos
Bremen

MOG
Göttingen

Terminrevolte
Hildesheim

Hermine
Ruhrgebiet

bo-alternativ
Bochum

Plotter
Köln

untergrund
Rhein-Main

Ausrasten
Rhein-Neckar

Kalinka
Karlsruhe

Stressmob
Marburg

Info-Pirat
Nürnberg u.a.

Eroding Empire
London

Kontakt

Internet- und Papierausgabe des Stressfaktors sind zwei getrennte Projekte.

nur Internet:
stressfaktor@squat.net

nur Papier:
papier@squat.net

beide Ausgaben:
termine@squat.net

Aufgrund von technischen Problemen mit dem Server können zur Zeit keine Termine eingetragen oder bearbeitet werden.

209 Termin(e)

Fr, 21. April 2017

17:00
Café Planwirtschaft, Hardenbergstr. 40A: Infoveranstaltung

Proteste gegen den Naziaufmarsch am 1. Mai in Halle.
Für den 1. Mai 2017 hat die Neonazi-Partei "Die Rechte" einen Aufmarsch zum sogenannten "84. jährigen Bestehen des nationalen Arbeiterkampftages" in Halle/Saale angemeldet. Sie nimmt damit positiven Bezug auf die Etablierung des NS-Regimes im Jahr 1933. Die bisher aufrufenden Gruppen lassen eine Anreise mehrerer Hundert militanter Neonazis aus ganz Deutschland erwarten, auch aus Berlin.Dieselbe Klientel war auch am gewalttätigen Naziaufmarsch am 1. Mai letzten Jahres in Plauen sowie an dem Überfall im Leipziger Stadtteil Connewitz am Legida-"Geburtstag" am 9. Januar 2016 beteiligt.
Die Veranstaltenden behalten sich vor, von ihrem Hausrecht Gebrauch zu machen und Personen, die rechtsextremen Parteien oder Organisationen angehören, der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische, antisemitische oder sonstige menschenverachtende Äußerungen in Erscheinung getreten sind, den Zutritt zur Veranstaltung zu verwehren oder von dieser auszuschließen.

Diskussion/Vortrag
19:00
Bunte Kuh: Punksause

Es wird punkig bei uns im Haus, daher präsentieren wir Euch heute Abend folgende wunderbare Bands: "Sorb" (Punk aus Hamburg), "Smoking Guns" (Punkrock aus Rostock, Usedom und Berlin), "Germs X" (Punkrock, Hardcore aus Rostock) und die "Scarred Running Stones" (Hardrock aus Berlin). Die Einnahmen dienen dem Erhalt des Hauses und den antifaschistischen Strukturen vor Ort. Support your local Randbezirk! Kalte Getränke wie immer an der Bar. Eintritt: Spende.

Musik
19:00
FAU-Lokal: Info- + Mobilisierungsveranstaltung

"Organize! Gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung".
Info- und Mobilisierungsveranstaltung zur Stadtteildemonstration im Wedding am 30.4. mit der Stadtteilinitiative Hände weg vom Wedding und der Erwerbsloseninitiative Basta.
In den letzten Jahren hat sich die Demonstration am 30.4. zu einem Protest gegen hohe Mieten, Zwangsräumungen, miese Löhne, Schikanen am Jobcenter und alltäglichen wie institutionellen Rassismus entwickelt. Sie macht sichtbar, dass Selbstorganisierung und Solidarität Alternativen zur neoliberalen Umstrukturierung der Stadt, sozialer Ausgrenzung, Verdrängung und rechter Hetze sind. Basta und Hände weg vom Wedding organisieren die Demo zusammen mit weiteren Gruppen und Initiativen und sind wichtige politische Akteure im Stadtteil.

Diskussion/Vortrag
19:00
Schokoladen: Konzert

"Halbtal" (Postrock, Kraut, Instrumental aus Berlin) und "Antikaroshi" (Frickel, Post, Punk aus Potsdam)

Musik
19:00
B5355: Vortrag + Diskussion

In El Salvador sind seit 1998 alle Formen der Abtreibung verboten. Frauen, denen eine Abtreibung vorgeworfen wird, werden mit bis zu 50 Jahren Gefängnis, medizinisches Personal, das eine Abtreibung durchführt, mit bis zu 12 Jahren Gefängnis bestraft.
Eine Genossin vom anarchistischen Kollektiv Agrupación Conciencia Anarquista (ACA) wird über diese Situation, sowie die Kampagnen gegen diesen Zustand referieren. Außerdem wird sie uns etwas über die anarchafeministischen Ansätze in dieser Region erzählen.
Veranstaltung auf Spanisch mit Übersetzung ins Deutsche. Organisiert vom Anarchistischen Radio Berlin. Küfa: 19.00 Uhr. Vortrag (+ Diskussion): 20.00 Uhr.

Diskussion/VortragEssen
19:00
Friedel 54: Soli-Tresen

Der Kiezladen Friedel 54 und die Radikale Linke Berlin laden euch zu einen Solitresen ein. Es wird getrunken für einen guten Zweck. Wir brauchen Moneten für eine Wandezeitung, die auf Menschen aufmerksam macht, die von Gentrifizierung betroffen sind. Leckere Cocktails, Naschereien und alles, was einen netten Kneipenabend ausmacht, warten auf euch.
Kneipe/Café
19:30
Mehringhof: Vortrag

"Buen Vivir und die Gier nach Öl –  Was bleibt von Ecuadors Konzept vom Guten Leben?"
Josephine Koch und Marco Paladines vom Bündnis YASunidos stellen den Stand der Realisierung des Buen Vivir in Ecuador und das YASunidos-Bündnis vor und diskutieren Ideen, wie die große Transformation hin zum Guten Leben konkret angegangen werden kann. Infos
Ort: Versammlungsraum des FDCL, Mehringhof, 3. Aufgang, 5. Stock

Diskussion/Vortrag
20:00
ZGK: Soli-Konzert

Riot Grrrl's Not Dead!
"Eat My Fear" (Vegan Hardcore), "Respect My Fist" (Feminist Punk) und "Make Music Not Love" (Feminist Grunge) - Record Release. Vorher gibt's außerdem lecker Essen von Sad On. Tresen öffnet 20.00 Uhr, Konzerte beginnen 21.00 Uhr. Kommt pünktlich, sonst gibt's wieder Tränchen. Solikohle geht an die Soundsisters (feminsitsches Technikkollektiv). Räume sind nicht barrierefrei. Eintritt: Spende.

Kneipe/CaféEssenMusik
20:00
UJZ Karlshorst: Filmabend

Wir wollen mit euch entspannt ins Wochenende starten und zeigen zu Snacks und Getränken "Francofonia". Im Zweiten Weltkrieg kämpften zwei Männer auf verschiedenen Seiten für den Erhalt der Kunst: In Frankreich versucht Jacques Jaujard, die Kunst des Louvre vor den Nazis zu schützen, in Deutschland wird Graf Franz Wolff-Metternich damit beauftragt, den "Kunstschutz" zu leiten. Sie treffen sich zwar nie, arbeiten aber auf das selbe Ziel hin. Die große Kunst muss den Krieg überleben.

Film
20:00
Rote Insel: Soliparty

Soliparty für Repressionskosten und Pizza-Küfa.
20.00 Uhr: Soli-Pizza-Küfa
21.00 Uhr Konzert und DJ. Bands: "Skamarley" (Skapunk), "Los Juanma" (80s Ibero Punk), "The Garlic We Crush" (Crossover) und DJ Rolerkoster (Trash, 80s, Punk) + Solicocktails.
Eintritt: Spende.

EssenMusikParty
20:00
Zielona Gora: Infoveranstaltung

29.04.-01.05.2017 wird in Breslau (Wroclaw), Polen, Kongresono III Anarchistischer Kongress stattfinden. Vorgesehen sind Vorlesungen, Diskussionen, Konzerte und Kustausstellungen, die es als Ziel haben Anarchismus und seine Ideen einem breiteren Publikum näher zu bringen, enge neue Kontakte innerhalb der Bewegung zu schließen und bestehende zu festigen, über die aktuellen Probleme und die Zukunft der Bewegung zu diskutieren und die Ziele und Möglichkeiten des Aktivismus zu besprechen. Aus diesem Anlass organisieren wir ein Infotreffen mit einer der Organisatorinnen. Es wird auch ein leckeres veganes Essen geben.

Diskussion/Vortrag
21:00
Tommy-Weisbecker-Haus: Konzert

"Totenwald" (Pospunkdarkwave) und "Ben Bloodygrave" (Oldschool EBM)

Musik
21:00
Abstand: Konzert

R78 wird 27 Jahre alt. Dazu laden wir ein, gefeiert wird heute mit: "Dachlawine" (Naturkatastrophenpunk aus Potsdamned), "About Shelter" (Dark Hardcore, Scrunge, Hair-Glam aus Berlin), "Brutal Verbimmelt" (80 D-Punk Cover aus Berlin), "Sad Neutrino Bitches" (Garage-Punkrock aus Jena). No dogs, no masters!

Musik
21:30
Supamolly: Konzert

"Them Old Crap" (Musical influences range Hillbilly, Bluegrass, Country Outlaw, Western to Post Punk, Gothic, Punk, Metal and even pinches of Braziliand and Gypsy music aus Brasilien). Danach DJ Ugly.

MusikParty
22:00
Køpi: Konzert im AGH

"Come To Grief" (Extreme Doom / Sludge Metal,  Boston, US, Ex-Grief) - "Sado Zora" (Sceptic Doom from Macedonia) - "Distress" (D-BeatPunk, St Petersburg, Russia)
MusikPunk Konzert
22:00
Drugstore: Konzert

"Stone House on Fire" (Retro, 70s, Stoner, Psychedelic Monster aus Brasilien) und "Calima" (Postrock aus Potsdam). Hartalk, Drogen und Hunde zuhause lassen!

Musik
22:00
Køpi: Konzert und Party im KomaF und danach im Keller

Nothing Nice To Say Soli Konert / Party Benefit for LGBTQ Refugees mit"SECT" (Barcelona Anarcho/Post Punk) - "L.O.T.I.O.N" (New York Industrial Noise Punk) -"DJ Team Human Man" ( post punk wave italo etc...)
MusikPartyPunk Konzert

Sa, 22. April 2017

14:00
Leopoldplatz: Stadtspaziergang

Stadtspaziergang zu Ausgrenzung und Verdrängung im Wedding
Auch der Wedding ist längst kein Ort mehr für alle Menschen. Ständige Polizeikontrollen, steigenden Mieten oder Stress auf Ämtern – das sind nur einige Beispiele für Prozesse von Ausgrenzung und Verdrängung in unseren Kiezen. Auf diese Weise erfahren immer mehr Menschen die Auswirkungen einer kapitalistischen Marktlogik tagtäglich am eigenen Leib. Trotzdem werden solche Prozesse einer neoliberalen Stadtumstrukturierung von den Verantwortlichen vor Ort oft geleugnet. Wir wollen uns mit euch in einem zweistündigen Spaziergang durch den Kiez auf die Suche nach Orten der Verdrängung und Ausgrenzung, aber auch des Widerstandes machen.
Die Veränderungen in der Stadt sind nicht natürlich, sondern von Menschen gemacht. Wer ist verantwortlich? Wer profitiert? Wer ist betroffen? Und wie können wir gemeinsam Widerstand leisten? Das sind nur einige Fragen, die wir versuchen wollen zu beantworten. Die Themenfelder umfassen dabei steigende Mieten, Zwangsräumungen, Rassismus im Alltag, Lagerindustrie, soziale Ausgrenzung und vieles mehr. Erst bilden wir uns, dann bilden wir Banden!
Und am 30.04. um 16.00 Uhr auf zur antikapitalistischen Demonstration "Organize! Selbstorganisiert gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung!" Infos

Aktion/Protest/Camp
14:00
Rauchhaus: Konzert

Nothing Nice To Say Hangover Matinee: "Junta" (K-Town Hardcore Punk), "Fright Eye" (Dänemark Skate Punk), "Die Tunnel" (Garage Punk aus Berlin).

Musik
16:00
Abstand: Hoffest

Rigaer 78 wird 27 Jahre alt. Dazu laden wir ein, gefeiert wird Freitag und Samstag. Heute gibt's Hoffest, ab 16.00 Uhr Grillen (Vegan und Non-Vegan), Kaffee + Kuchen und 'ne Menge bunte Aktionen, Spiel Spass und ab 21.00 Uhr im Abstand wieder gute Musik.

Kneipe/CaféEssen
17:00
Ami* Curiae: Seminar

Rechtskursprogramm zu Asyl, Aufenth., Abschiebung. Offene Seminare zu Asyl- und Aufenthaltsrecht. Die Gesetze werden erklärt und gemeinsam diskutiert. Sie richten sich an alle Menschen, die sich gegen diese rassistische Ordnung stellen möchten und bieten einen unabhängigen Raum für Selbst-Organisierung.

Kurs/Workshop
19:00
Schokoladen: Konzert

"Mobina Galore" (Punk, Indie aus Canada) und "Joe Vickers" (Storytelling Folk Singer aus Canada)

Musik
19:00
Villa Kuriosum: Spieleabend

Hallo ihrs, wir möchten wieder mit unserem Scharnitresen in der Villa durchstarten. Ab jetzt könnt ihr uns jeden 4. Samstag des Monats mit abwechselnden Programm dort antreffen, um gemütlich den Samstag-Abend einzuläuten. Wir eröffnen mit einem Spieleabend: Die Spieleauswahl geht einmal querbeet durch den Gemüsegarten. Für Anfänger*innen gibt es eine Doppelkopf Einstiegsrunde um 19.00 Uhr. Beginn ab 17.00 Uhr bei gutem Wetter an der Draußenbar, sonst 19.00 Uhr drinnen. Schluss ist, wenn wir sagen.
Eure Scharni29

Kneipe/Café
20:00
Fischladen: Soli-Konzert

"Free Mumia - Free Them All!" Soli-Abend mit Küche für Alle und Cocktails für Reisekosten zu Haftbesuch in den USA. Ab 22.00 Uhr live mit "Knattertones" (Ska, Punk, Reggae) + Support (t.b.a.), danach DJ*s. Veranstaler*in: Free Mumia Berlin. Eintritt: Spende.

EssenMusikParty
20:00
Schreina47: Infoveranstaltung

Antifabrik presents: Infoveranstaltung zum Naziaufmarsch in Halle am 01.05.2017 im Rahmen der Nice to beat you - Kampagne
Für den 1. Mai 2017 wurde in Halle eine Nazidemonstration von "Die Rechte" angemeldet. Mobilisiert wird u.a. von der Suffnazitruppe "Brigade Halle" und dem "Antikapitalistischem Kollektiv", welche bereits am 1. Mai 2016 in Plauen und am 1. Mai 2015 in Saalfeld mit massiver Gewalt auf sich aufmerksam machten. Erwartet werden mehrere Hundert militanter Neonazis aus ganz Deutschland.
Bei ihrem letzten Maiauftritt in Halle 2011 scheiterten sie glorreich und beschritten aufgrund mehrerer entschlossener Blockaden und direkter Aktionen einen nur sehr kurzen Leidensweg durch die Abbruchviertel unweit des Hauptbahnhofs. Halle ist eine der Städte im Osten, in der Naziaufmärschen auch über die Großevents hinaus traditionell mit der nötigen Konsequenz begegnet wird. Aber auch hier sind die gesellschaftlichen Veränderungen der letzten zwei Jahre infolge der sogenannten Flüchtlingskrise nicht spurlos vorüber gezogen.
Auch in Halle erreichte die AfD bei den letzten Landtagswahlen knapp 20% und die bis heute stattfindenden fremdenfeindlichen Montagsdemos konnten in ihrer Hochphase im Winter 2015/2016 mehrere Hundert „besorgte Bürger“ mobilisieren. Neonazis agieren in Folge dessen zunehmend offener, selbstbewusster und gewalttätiger, 2016 gab es eine Vielzahl massiver rechter und fremdenfeindlicher Angriffe im Stadtgebiet. Vor diesem Hintergrund wird auch der erneute Versuch, in Halle endlich einen Aufmarsch und nicht nur einen Spießrutenlauf zustande zu bekommen, nachvollziehbar.
Es muss darum gehen, den Nazis den Auftritt in Halle so gut es geht zu vermiesen. Nicht für ein besseres Deutschland, nicht für ein bunteres Halle oder den nazifreien Szenekiez. Sondern: Weil es richtig ist, ihnen in die Suppe zu spucken.
Auf die Ankündigung der Nazis, am 1.Mai 2017 durch Halle marschieren zu wollen, entgegnen wir mit dem nötigen Nachdruck, freundlich, aber bestimmt: Nice to beat you! Mit Vortragenden aus dem Hallenser Raum.

Diskussion/Vortrag
20:00
Abstand: Konzert

R78 wird 27 Jahre alt. Heute abend spielen: "Cios" (Punkrock aus Ukraine), "The Dahlits" (Raw Punk'n'Roll aus Stuttgart), "No Hope" (Punkrock aus Berlin), "Cenosillicaphobie" (D-Punk aus Marburg). No dogs, no masters!

Musik
20:00
Vetomat: Comedy auf Deuglish

Comedy auf Deuglish ist eine Show mit Stand Up Comedy Auftritten auf Deutsch und Englisch. Leckeres, vegetarisches Snacks werden von der Vetomat Community vorbereitet und vor der Show serviert. Eintritt: Spende.

20:00
Proskauer/Eldenaer Straße: Interkiezionale Demonstration

"Interkiezionale Demonstration zur Aufkündigung des Friedens mit den Reichen und Mächtigen" - unter diesem Motto bitten Teile der rebellischen Strukturen aus dem Friedrichshainer Nordkiez und die Friedel54 zum Tanz, genauer gesagt, zum Trümmertango. Vom Nordkiez soll es nach Neukölln, zur Friedel54 gehen. Infos

Aktion/Protest/Camp
21:00
Supamolly: Soliparty

"Bon Schnurage!" Die große "Schnur"-Abschiedsgala - Benefiz für den zukünftigen Krankenwagen Athens autonomer Kliniken. Special Guests: Paul Geigerzähler, Wayne Lost Soul, Kalashnikova, Emmanuelle 5 und natürlich Schnur. Um glamouröse Abendgarderobe wird gebeten.

MusikParty
21:55
Zielona Gora: Frühlingsabend

Unser wunderbarer Stadtteilladen lädt wieder zum Frühlingsabend ein. Kommt und spielt Tischtennis oder mit Super Mario oder kickert oder trinkt einfach nur ein Glas Wein o.a. Und das alles bei Kerzenschein.

Kneipe/Café
22:00
Drugstore: Konzert

"Other Animals" (Indie Orchestra aus Australien) und "The Red Box" (Rock'n'Roll aus Berlin/Brasilien). Hartalk, Drogen und Hunde zuhause lassen!

Musik

So, 23. April 2017

13:00
Aquarium, Skalitzer Str. 6 (hinter Südblock): Vernetzungstreffen

4. Vernetzungstreffen (13.00-17.00 Uhr) gegen die G20 Africa Partnership Conference. Die Zeit bis zur G20 Africa Partnership Conference (12./13. Juni in Berlin) nutzen! Bitte bereitet kurze Berichte aus euren Arbeitsgruppen vor.

Treffen
13:00
Friedel 54: Brunch

(K)ein letzter Brunch... Kommt vorbei, um mit uns zu mampfen, rumzuhängen, uns kennen zu lernen oder einfach euren morgentlichen Kaffee nicht alleine zu trinken. Wir laden ein zu veganen und vegetarischen Leckereien, kalten und warmen Getränken, Säften und und und... Über eine kleine Spende wären wir erfreut. Das Geld geht selbstverständlich an die Friedel.

Kneipe/CaféEssen
13:00
Erreichbar: Solibrunch

Veganer Brunch mit verschiedenen Salaten, Aufstrichen, Kuchen etc., vieles davon ist glutenfrei. Gegen Spende, das Geld ist für die Gruppe "Afrika Unity": Durch Boko Haram haben sich die Lebensumstände in Kamerun drastisch verschlechtert. Mit den Einnahmen unterstützen wir direkt betroffene Menschen vor Ort mit dem allernötigsten. Wir sind eine kleine Gruppe, die direkt und konkret Menschen gegen rassistische, sexistische und homophobe Strukturen unterstützt.

Kneipe/CaféEssen
15:00
vor der Schießanlage Schönholz, Hermann-Hesse-Straße: Rundgang

Rundgang zur Geschichte der Schönholzer Heide.
Am Tag vor dem Jahrestag der Befreiung Pankows laden wir zu einem historischen Rundgang ein. Wir beleuchten dabei die Geschichte der Heide als Erholungs- und Vergnügungspark um 1900, die Errichtung des Lagers in der Nazizeit, die Geschichte der Kriegsgräberstätte und des Sowjetischen Ehrenmals. Sowie die Entwicklung nach 1945. Die Führung dauert etwa eine Stunde und ist kostenlos. Infos

Aktion/Protest/Camp
16:00
Pirata Patata, Kohlfurter Str. 33: Infoveranstaltung + Essen

Während wir leckeres Essen genießen möchten wir mit euch und den Genoss_innen aus dem Kongressbündnis über den "Selber machen"-Kongress zu Basisorganisierung, Gegenmacht und Autonomie vom 28.-30.04. in Berlin reden.
Wir machen einen Kongress. Vom 28. bis zum 30. April wollen wir im traditionsreichen Berliner Bethanien zusammenkommen, um uns darüber zu unterhalten, wie eine Selbstorganisierung von "unten" in verschiedenen gesellschaftlichen Bereichen aussehen kann. Wir hoffen mit dem Kongress einen Ort schaffen zu können, an dem Impulse für die langwierigen Aufbauprozesse zustande kommen, denen wir alle uns in den kommenden Jahren widmen werden müssen – wenn wir gegen Staat, Kapital und reaktionäre Krisenlösungsstrategien wirkliche Alternativen von links zur Debatte stellen wollen.

Diskussion/VortragEssen
17:00
JUP: Hausfest

Wir feiern die Befreiung Pankows
15.00 Uhr: Führung zur Geschichte der Schönholzer Heide. Treffpunkt: Bushaltestelle Hermann-Hesse-Straße (Bus 150, 155).
17.00 Uhr Offenes Haus: Cafébetrieb, Büchertisch, Siebdruck mit thematischen Motiven, Plakat-Ausstellung, Kickern.
18.00 Uhr Film: "Liza ruft" (D 2016) - Dokumentarfilm über eine Partisanin in Litauen, in Anwesenheit des Regisseurs.
20.00 Uhr: Befreiungstresen mit Musik aus der Konserve, Schnittchen und Sekt.
Alle Informationen und Termine finden sich auf: VVN-BdA Berlin-Pankow e.V. | Emanzipative & Antifaschistische Gruppe (EAG) | Unabhängiges Jugendzentrum Pankow (JUP) e.V.

Kneipe/CaféFilm
19:00
Trickster: Konzert

"Qujaku" (Psychedelic Shoegaze Noise Rock from Japan), "The Contact High" (Noisy Impro Krautrock from Britain)

Musik
19:00
Bunte Kuh: Konzert

"Hexis" (Black Metallic HC from Kopenhagen), "Siberian Hell Sounds" (Black Metallic Grind from Brisbane/Australia), "VVVNDE" (Power Electronics, Doom Metal from Berlin), "KLZNR" (Blackened Noise from Potsdam). Eintritt: Spende.

Musik
20:00
Baiz: Film

"Der Frühling braucht Zeit" (DDR 1965/95, 75 Min., R.: Günter Stahnke) - Der parteilose Heinz Solter, Ingenieur eines Energieversorgungsbetriebes, wird fristlos entlassen und steht vor dem Untersuchungsrichter. An einer von ihm abgenommenen Ferngasleitung gab es bei starkem Frost eine Havarie. Der Film war eine Art Parteiauftrag von höchster Stelle: Die Parteikontrollkommission, das höchste und strengste innerparteiliche Kontrollorgan der SED, hatte den Autoren alle Akten eines hochbrisanten Wirtschaftsverbrechens zur Verfügung gestellt. Jedoch waren die Filmemacher ehrlich genug zu zeigen, dass keiner der Konfliktträger vollkommen falsch oder vollkommen richtig gehandelt und dass keiner wissentlich ein Verbrechen begangen hatte - zu viele Grautöne für die 60er Jahre...

Film
21:00
Køpi: PÜNKTLICH!!! Konzert im AGH

"Suma" (Doom/Drone Metal, Sludge /Schweden) - "Unearthly Trance" (Drone-Doom, Progressive Sludge /USA)
MusikDoom Drone Konzert

Mo, 24. April 2017

12:00
Amtsgericht Tiergarten, Turmstr. 91: Prozess

Komm' zum nächsten Gerichtsprozess rund ums Gefahrengebiet Rigaer Straße.
Bulle Zink (geb. Hoth) erstattete Anzeige wegen Beleidigung, weil ein Kollege als Gewalttäter bezeichnet wurde. Am 24. sitzt er auf der Zeugenbank. Ihr könnt Euch an der unterhaltsamen Befragung beteiligen, wenn Ihr früh kommt. Bei einer vergangenen Verhandlung sagte er spannende Dinge: Er hat gegen den Beklagten "einfache körperliche Gewalt" angewendet, hat besonders gerne Dienst in der Rigaer und macht da nach Augenschein und Körpergeruch Jagd auf Linke bzw. deren Personalien. Gerne schickt er auch welche unter Vorwänden zu den Kollegen in der Gefangenensammelstelle, die diese dann vermöbeln bis sie nichtmehr selber stehen können.
Ort: Amtsgericht Tiergarten, Turmstraße 91, Zimmer 370.

Aktion/Protest/Camp
16:00
New Yorck im Bethanien: Antikriegscafé

Kaffee trinken, Kekse essen, sich über Krieg und Militarisierung austauschen. Thema heute: Zivil-militärische Zusammenarbeit am Beispiel GETEX.

Kneipe/CaféDiskussion/Vortrag
17:00
Brodowiner Ring 8 (Marzahn): Gedenken an Nguyen Van Tu - 25. Todestag

Nguyen Van Tu lebte ab 1987 als Vertragsarbeiter in der DDR. Am 24. April 1992 wurde er in Berlin-Marzahn am Brodowiner Ring von einem Neonazi erstochen. Damals fand ein Trauermarsch mit ca. 2000 Teilnehmer_innen statt. 25 Jahre danach ist seine Geschichte in der Öffentlichkeit weitgehend in Vergessenheit geraten. Auch heute sind rassistische Übergriffe auf Menschen und ihre Unterkünfte alltäglich. Genauso wie damals kämpfen heute viele  Menschen um einen Aufenthaltsstatus und Schutz vor Gewalt. Am 25. Todestag wollen wir an Nguyen Van Tu erinnern.

Aktion/Protest/Camp
18:00
FAU-Lokal: Mietrechtsberatung

Immer am 4. Montag im Monat, 18.00–19.00 Uhr. In Kooperation mit Rechtsanwältin Carola Handwerg.

Beratung/Hilfe/Sprechstunde
18:00
Anna Landsberger: Infoveranstaltung

"Die 90er Jahre - Rassismus und Widerstand"
Mit dem Ende der DDR verloren auch die sogenannten Vertragsarbeiter_innen ihren Aufenthaltsstatus, darunter viele Vietnames_innen. Dagegen formierte sich ein Widerstand, in dem für ihr Bleiberecht und Arbeit gekämpft wurde. Neben der Bedrohung durch staatliche Abschiebepolitk waren sie Ziel von massiver rassistischer Gewalt: von Seiten der Polizei, als auch durch Rassisten und Neonazis.
Über die Geschichte und die Situtation mehr als 25 Jahre danach sprechen Zeitzeug_innen der "Vereinigung der Vietnamesen in Berlin und Brandenburg", weitere Personen aus deutsch-vietnamesischen Communities und Dan Thy Nguyen, Theaterschaffender (Theaterstück "Sonnenblumenhaus").

Diskussion/Vortrag
18:00
Rauchhaus: Kaffee und Kuchen Fest II

"Iron xVx" (Hardcore Ppunk from Sweden), "Eat my fear" (Vegan Hardcore), "SubVerse" (Anarcha Punk), "Donut Heart" (Ukulele with distortion) + Lili R. (DJ set). Hardcore punk fest with plenty of vegan cakes, coffee, fancy working class dinner and mini after party.

Kneipe/CaféMusik
19:00
Schokoladen: Konzert

"James First" (HC-Punk), "Muffenklausen" (Punk aus Berlin) und "No Hopes" (Disaster Punk aus Berlin)

Musik
19:00
Mehringhof: Vortrag

"Mit Bioökonomie zum Guten Leben?"
Wir können weiter wachsen, ohne die Welt zugrunde zu richten – das ist das zentrale Versprechen der Bioökonomie. Wohin führt dieser Machbarkeitsoptimismus? Welche Auswirkungen hat Bioökonomie für den Globalen Süden und kann die Idee des Buen Vivir eine Alternative bieten? Vortrag und Diskussion mit Thomas Fatheuer. Infos
Ort: Versammlungsraum des FDCL, Mehringhof, 3. Aufgang, 5. Stock

Diskussion/Vortrag
19:30
B5355: Infoveranstaltung

Bericht zur aktuellen Situation in Bakur/Nordkurdistan
Wir, ein Teil der diesjährigen von Civaka Azad organisierten Newroz-Delegation nach Bakur Ende März, berichten mit Fotos und Tonmaterial über die derzeitige Lage in Nordkurdistan. Wir wollen euch einen kleinen Einblick in die momentane Situation des Widerstandes gegen den Krieg des Terrorregimes unter Erdoğan und der Zwangsverwaltung geben, sowie über die Situation in Gever ein Jahr nach der Zerstörung berichten. Uns ist dabei wichtig, die Perspektive und Hoffnung, die uns der Widerstandsgeist der kurdischen Bewegung gezeigt hat, weiter zu tragen.
Es wird eine vegane Küfa geben.

Diskussion/VortragEssen
19:30
Bandito Rosso: Tresen der FSI*OSI

Filmvorführung: "...dass das heute noch immer so ist – Kontinuitäten der Ausgrenzung"
Im Nationalsozialismus wurden sogenannte "Asoziale" stigmatisiert, verfolgt, gequält und ermordet. 1945 bildet hierbei jedoch keinen Bruch sondern gesellschaftliche Verhältnisse, die durch die nationalsozialistische Ideologie geprägt wurden bestehen teilweise fort. Die im Jugendkonzentrationslager Uckermark Inhaftierten zählten lange Zeit zu den “vergessenen Verfolgten” des Nationalsozialismus und haben keine öffentliche Anerkennung erfahren. Der Dokumentarfilm zeigt dies exemplarisch an der Geschichte von Maria Potrzeba auf.
Vor dem Film wird eine Person von der Initiative für einen Gedenkort ehemaliges KZ Uckermark e.V. einen kurzen Vortrag zur aktuellen Situation des Gedenkorts halten. Anschließend an den Film wird ein Mensch aus dem Filmteam, für Fragen und Diskussion zur Verfügung stehen.
(Hintergrund)Infos zu dem Film und Infos zu der Gedenkort-Initiative

Kneipe/CaféDiskussion/VortragFilm
20:00
K19 Café: Kiezküche + Information

"Freiheit für Mumia Abu-Jamal!"
An Mumias 63. Geburtstag geben wir einen aktuellen Überblick über seine Situation, insbesondere im Zusammenhang mit den Gefangenenkämpfen für medizinische Versorgung im US Bundesstaat Pennsylvania.
Veranstalter*in: Free Mumia Berlin

Diskussion/VortragEssen
20:00
New Yorck im Bethanien: Anarchistisches Infocafé

"Vor dem G20-Gipfel in Hamburg: Veranstaltung zur Repression bei Gipfelprotesten".
Der Mord an Carlo Giuliani und die Verhaftung und Misshandlung Hunderter DemonstrantInnen beim G8-Treffen 2001 in Genua war zweifellos ein Höhepunkt der Repression bei Gipfelprotesten. Doch auch beim IWF-Treffen in Berlin 1988 oder in Prag 2000, beim G8-Gipfel 2003 in Evian oder 2007 in Heiligendamm haben Polizei und Geheimdienste ihr gesamtes Arsenal aufgefahren. Nirgends gelang es dabei, die vielfältigen Bewegungen aufzuhalten.
Bei der Veranstaltung zeigen wir den Film "OP Genua 2001 – Öffentliche Sicherheit und Ordnung", der 2007 entstand und einen sehr guten Einblick in die Polizeitaktik auf der Strasse gibt. Ein Mitglied der Gipfelsoli-Infogruppe wird anschliessend über die Repression bei ausgewählten Gipfeltreffen berichten. Danach tragen wir die Fakten zur Sicherheitsarchitektur beim G20-Gipfel in Hamburg zusammen.
Wer Lust hat kann gerne ab 17.30 Uhr zum Gemüseschnippeln kommen. Ab 19.30 Uhr gibt es veganes Essen für Alle auf Spendenbasis.

Kneipe/CaféDiskussion/VortragFilmEssen
20:00
EWA e.V.- Frauenzentrum, Prenzlauer Allee 6: Infoveranstaltung

"Der lange Weg zur Gleichheit - Lebensrealitäten lesbischer Frauen in der Türkei".
Seit dem Putschversuch am 15. Juli 2016 wächst der Druck auf die LGBITQ Community. Homophobe Anfeindungen und Übergriffe nehmen zu. Welche gesellschaftlichen Prozesse wurden mit dem Putsch ausgelöst? Welche Auswirkungen hat das auf die Frauen und Lesben in der Türkei? Wir sprechen mit Tülin Duman darüber wie die Situation von feministischen und LGBTI* Bewegungen in der Türkei ist und wie neue Bündnisse für Solidarisierungen aussehen können.

Diskussion/Vortrag
20:00
Baiz: Film + Diskussion

"Die Gentrifizierung erreicht die Geisterwelt..."
Titel und Behauptung des neuen Films von Lorna Johannsen, der das Thema auf spökenkieckerische (plattdeutsch geisterseherische) Weise betrachtet. Ob es die überhaupt gibt, darüber streiten sich die Geister. Das sich das Wohnen in Berlin im Laufe der Zeit verändert hat, ist unbestritten, dass das mit dem Umbau der Stadt, der Gentrifizierung und dem exorbitanten Anstieg der Mieten zu tun hat, ebenfalls. Der Abend beginnt mit einem Querschnitt durch die Entwicklung der Wohnsituation innerhalb Berlins von den Achtzigern bis Heute, einer Diskussion über die Möglichkeiten diesen Umbau mitzugestalten und dabei alle BewohnerI*nnen der Stadt mit einzubeziehen, danach die Premiere des Films, Märchentrash at its Best, mit alten und neuen Bekannten aus Lo Jos flimmernder Filmschachtel.

Diskussion/VortragFilm
20:00
Zielona Gora: Internationalistischer Abend

Mit Latin@-Küfa (vegan), danach Solitresen. Veranstaltung und Film-Doku: "Ni Una Menos" (argent. Frauenbewegung) und Solidarität mit kurdischen Frauen.
Die Referentin ist vom Solidaritätskomitee mit Kurdistan in Argentinien und von den Defensorías de Género. "Desfensorías de Género" haben sich nach den großen Demos von "Ni Una Menos" gegen machistische Gewalt, Femizide und Transfemizide gegründet. Sie organisieren sich in Selbstverteidigung und direkter Aktion gemeinsam mit den Opfern häuslicher und institutioneller Gewalt, unabhängig von Regierungen und politischen Parteien. Eine Aktionsform ist das sog. "Escrache" - die öffentliche Anprangerung von Tätern auf der Straße. Kundgebungen und Gerichtsbesuche zur Unterstützung von Betroffenen. Besetzungen. Ziviler Ungehorsam.
Gezeigt wird im Zusammenhang die Doku "Pañuelos para la historia" (2015, von Nicolas Valentini und Alejandro Haddad) über die Zusammenarbeit der arg. Madres de Plaza de Mayo mit der kurdischen Frauenbewegung.
Der Referentin geht es um die Perspektive im antipatriarchalen Kampf feministische Netzwerke in einem internationalistischen Zusammenhang zu schaffen.
Infos

Kneipe/CaféDiskussion/VortragFilmEssen
21:00
Køpi Kino Peliculoso: Videokino Peliculoso

"Die Werckmeisterschen Harmonien" HU 2000, 145min R.: Bela Tarr D.:Hanna Schygulla, Lars Rudolf
Die Ankunft eines Zirkus stellt das Leben einer kleinen ungarischen Stadt auf den Kopf. Ungewöhnliches, allegorisches Drama.
FilmPeliculoso

Di, 25. April 2017

18:30
Lichtblick: Film + Diskussion

Marx-Dialoge im Foyer
Wir nehmen den neuen Film "Der junge Karl Marx" zum Anlass, um wieder über Marx zu reden. Wie bereits im März, wird es im Anschluss an einzelne Vorstellungen die Möglichkeit geben, mit interessanten Gästen verschiedene Aspekte des marxschen Denkens zu beleuchten und über seine Aktualität zu streiten.
Die heutigen Gäste sind Gerhard Hanloser und Philippe Kellermann. Der Sozialwissenschaftler Hanloser hat u.a. an der Schrift "Der bewegte Marx" mitgewirkt. Kellermann ist Herausgeber der "Ne znam – Zeitschrift für Anarchismusforschung" und hat sich intensiver mit dem Verhältnis Anarchismus-Kommunismus beschäftigt.
Eintritt: 6,50 / 5,50 €

Diskussion/VortragFilm
19:00
SO36: Diskussionsveranstaltung

"Das System NSU - Spurensuche in Berlin und Brandenburg"
Im Zentrum der Diskussion um den NSU stehen Orte wie Köln, Nürnberg und Heilbronn. Doch nicht nur an den Tatorten finden sich die Spuren des NSU. Daher wollen wir an diesem Abend einen Blick auf die bislang blinden Flecken Berlin und Brandenburg werfen. Wie sahen die Strukturen und Aktivitäten des NSU hier aus und gibt es Spuren bis in die Gegenwart?
Diskussionsveranstaltung der IL Berlin mit Andrea Johlige (UA Brandenburg), Antonia von der Behrens (Nebenklagevertreterin) und NSU Watch.

Diskussion/Vortrag
19:00
Baiz: Lesung

Das junge Berliner Lyrikkollektiv "Lyrik im Baumhaus" lädt ein zu einer musikalischen Frühjahrslesung. Zusammen mit dem Gitarristen und Klangkünstler Nandalo und der Liedermacherin Luana Harumi von der Band Kokokollektiv nehmen die vier Poet*innen Arne Schmelzer, Christine Zeides, Julia Dorsch und Maria Marggraf euch mit auf eine Reise durch die Gedankenwelten grauer Novembertage, dunkler Januarnächte, über zaghaft blühende Märzwiesen bis hin zu einem hellen Aprilmorgen, der unter tosendem Osterglockengebimmel die helle Zeit des Jahres einläutet. Es wird leise, es wird laut, es wird schön!

Lesung
19:30
New Yorck im Bethanien: Latinokino

19:30 Soli-Bar/comida Popular
20:00 Film: "Magallanes" (PE, 109 min, Dir.: Salvador del Solar) - Una tarde cualquiera,Magallanes ve subir a su Taxi a Celina, la mujer que reconoció en Ayacucho màs de veinte atràs, cuando él era un joven soldado atrapado en la pesadilla de combatir a Sendero Luminoso y ella una campesina todavia menor de edad que tuvo la mala fortuna de toparse con él.
Eintritt: Spende. Info

Kneipe/CaféFilmEssen
20:00
Tristeza: Trümmerclub

"Polittunten fummeln in der Triste"
In der Kollektivkneipe Tristeza am Hermannplatz werden an diesem Abend um 20.00 Uhr zahlreiche bemerkenswerte Trümmertrinen auf der Bühne tanzen und singen und das Publikum mit deplatzierten sowie geilen Bemerkungen zum Schwanken bringen. Mit dabei ist eine Weltpremiere von Brigitte Oytoy, die wunderschöne Melitta Poppe, Doris Belmont, Peppermint Lick-Her, Tulita Fucking Coke, Berta von Bad Plack oder auch Sophie Dieschong-Senf.

Queer
20:00
K-fetisch: Buchvorstellung

Unbequeme Opfer? "BerufsverbrecherInnen" als KZ-Häftlinge zwischen Ignoranz und Diffamierung
Doppelbuchvorstellung: Dagmar Lieske und Sylvia Köchl gehören zu den ersten ForscherInnen, die sich intensiv mit "BerufsverbrecherInnen" auseinandergesetzt haben. Anhand von biografischen Beispielen aus den KZ Sachsenhausen (Männer) und Ravensbrück (Frauen) stellen sie die Verfolgungsstruktur durch die nationalsozialistische Kripo vor, weisen auf geschlechtsspezifische Unterschiede hin und gehen auf die Diffamierungen ein, denen Überlebende aus dieser Opfergruppe in Deutschland und Österreich nach der Befreiung ausgesetzt waren.
Eintritt: 2 €

Buchvorstellung
20:30
Schokoladen: Lesung

LSD - Liebe Statt Drogen

Lesung
21:00
Clash: Konzert

"Swinging Utters", "Toy Guitar"

Musik
21:05
Zielona Gora: Filmstube

"Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind" (Fantasy, USA, GB 2016) - In New York wird die magische Welt 1926 von einer unbekannten Macht bedroht, die die Gemeinschaft der Zauberer an fanatische No-Majs (Amerikanisch für Muggels) verraten will. Von all diesen Spannungen ahnt der exzentrische und hochbegabte britische Zauberer Newt Scamander noch nichts, denn der hat gerade erst eine weltweite Forschungsreise abgeschlossen, mit der er die Vielfalt magischer Wesen erforschen will. Einige von ihnen trägt er sogar in seinem Koffer mit sich herum. Doch als der ahnungslose Jacob Kowalski versehentlich einige der Geschöpfe freilässt, droht eine Katastrophe. Bei ihrem Versuch sie wieder einzufangen, treffen Newt und Jacob auf Tina Goldstein, die ihnen unter die Arme greift. Doch ihre Unternehmungen werden durch Percival Graves erschwert, dem Direktor für magische Sicherheit im MACUSA (Magischer Kongress der USA). Der hat es nämlich auf Newt und Tina abgesehen...

Film

Mi, 26. April 2017

19:00
K9: Infoveranstaltung

Limity jsme my - Infoveranstaltung zum tschechischen Klimacamp
Limity jsme my (Wir sind die Grenzen) ist eine Graswurzelinitiative, die 2015 gegründet wurde. Unser Ziel ist das Ende der Kohleförderung in der tschechischen Republik und überall, so schnell wie möglich. Wir sehen uns als Teil der weltweiten Klimagerechtigkeitsbewegung. Wir unterstützen - und lassen uns inspirieren von - zivilem Widerstand weltweit. In diesem Jahr organisieren wir das erste tschechische Klimacamp in Nordböhmen (21.-26. Juni), um auf Probleme rund um den Klimawandel aufmerksam zu machen. Während des Camps wird auch eine Aktion massenhaften zivilen Ungehorsams stattfinden. Wir möchten Aktivist*innen aus Deutschland einladen, sich uns anzuschließen.
Nach der Infoveranstaltung wird ca. ab 20.00 Uhr das reguläre Plenum von Ende Gelände Berlin stattfinden - alle sind eingeladen zu bleiben! Veranstaltung wird auf Englisch sein, deutsche Flüsterübersetzung wird angeboten.

Diskussion/Vortrag
19:00
Baiz: A-Laden Experience

"Der bolschewistische Mythos - mit Emma und Alex durch Revolutionsrussland".
Bis heute ist bei vielen Menschen der "bolschewistische Mythos" ungebrochen. "Lenin der Gute" und dann erst die "stalinistische Degeneration". Emma Goldmann und Alexander Berkmann haben als temporäre Mitarbeiter des ZK in zwei Jahren landauf-landab selbst gesehen und erfahren, dass Terror und Mißwirtschaft sich schon in den Anfangsjahren der Revolution entfaltete. Stalin perfektionierte das System Gulag.

Diskussion/Vortrag
19:00
Schokoladen: Konzert

"The Restless" (Punkrock) und "Scum Babies" (Punk aus Berlin)

Musik
19:00
Lichtblick: Film

"Youth Wars - Beobachtungen in der deutschen Provinz"
Kiel 1990. Straßengangs verunsichern die Stadt. Es geht um Macht, Gewalt und Ehre. Ein Dokumentarfilm von Karl Siebig, 1991. Gemeinsame Veranstaltung von Lichtblick-Kino und Ernst Busch Gesellschaft e.V. Mit dem Regisseur kann im Anschluss diskutiert werden.

Diskussion/VortragFilm
19:00
RuT- Rad und Tat, Schillerpromenade 1: Film

Barrieren verkehren! - Einjahresreihe zu Behinderung, Homosexualität und Frau*sein. Liebe mit und ohne Behinderung - "The Last Taboo", Film und Diskussion.
"The Last Taboo" von Alexander Freeman vermittelt die fesselnde und tröstliche Geschichte von sechs Personen mit unterschiedlichen körperlichen Behinderungen, die in Liebesbeziehungen mit Menschen ohne Behinderung leben.

Diskussion/VortragFilm
19:00
B5355: KüfA + Kamerun-Doku

Um Bleiberechtskosten decken zu können, laden wir euch ein zu lecker veganer Küfa. Mit anschließendem Film: Um 20.00 Uhr schauen wir "Cameroun: Autopsie d'une independance" (Valérie Osouf & Gaëlle Le Roy, F, 2008, 53 min, auf französisch mit deutschen Untertiteln).

FilmEssen
19:30
Regenbogenfabrik: Film

Der mehrfach preisgekrönte Film "La buena vida – Das gute Leben" von Jens Schanze erzählt die Geschichte der kolumbianischen Dorfgemeinschaft Tamaquito, die einer Kohlemine weichen muss. Im Anschluss an den Film berichtet Aktivist*innen über die Entstehung des Films und Verbindungen zu Kohleimporten in Berlin.

Diskussion/VortragFilm
21:00
X-B-Liebig: Konzert

"Narcosatanicos" (Acid Punk, Krautrock, Jazzy Noise aus Aarhus/Denmark), "Whorns" (Sludge, Noise, Psych, Industrial aus Berlin).

Musik
21:00
Kastanienkeller: Schwarzlichttischtennis

Schwarzlichttischtennis geht in die Sommerpause. Noch ists meistens grau draußen, aber die Kastanienblüten treiben unermüdlich an die Luft. Also nutzt noch einmal die Möglichkeit auch abseits der Arbeit ordentlich im Kreis zu laufen. Drinks und Kicker inklusive. Wir sehen uns im Herbst.

Do, 27. April 2017

09:30
KuBiZ: Seminar

Tagesseminar: "Die Kehrseiten des Wohlstandes - was hat unser Lebensstil mit Flucht und Migration zu tun?"
In der öffentlichen Diskussion um Flüchtlinge wird selten thematisiert, dass die reichen Industrienationen - seit dem Kolonialismus - die Grundlagen für Flucht und Migration auch selbst schaffen: Konsumverhalten, Rüstungsexporte, diskriminierende Welthandelsstrukturen etc. Im Seminar wird es um eine Analyse der Verantwortlichkeiten (historisch & aktuell) gehen und darüber hinaus auch um unsere Handlungsmöglichkeiten für eine gerechtere Welt.
Zeit: 09.30-17.30 Uhr. Im Unkostenbeitrag von 5€ sind das vegane Mittagessen und Getränke enthalten. Veranstaltet von: solar e.V. Berlin. Um Anmeldung wird gebeten.

Kurs/Workshop
18:00
Zielona Gora: Politisches Café

Film: "Das braune Netzwerk". Immer entfesselter werden die Rufe auf den Straßen. Hassgesteuert gegen Merkel, Flüchtlinge, Demokratie und Rechtsstaat. Was mit Pegida begann, ist mit dem gigantischen Wahlerfolg der AfD zu einer neuen, wütenden Bewegung geworden.

Film
19:00
Schokoladen: Konzert

"Mira Aasma" (Schweden)

Musik
20:00
Baiz: Konzert

Ein Abend mit Hisztorie und Tintenwolf
Hisztory: Er ist der Punk unter den Liedermachern, der schon eine ganze Menge Leben mitgekriegt hat. Mit seinem eben erschienenen dritten Album "Der kleinen Leute Lied." verdient der aus dem Erzgebirge stammende Vagabond-Country-Folker jede Aufmerksamkeit, denn seine aktuellen Texte und Themen sind politisch reflektiert und überzeugen mit klarer unbestechlicher Haltung, mitfühlend und tolerant. Hisztory begnügt sich schon lange nicht mehr mit Gesellschaftskritik á la Fidl Kunterbunt, als der er mit seinem autonomen Bären Markus Rabatz bis 2010 als unterwegs war. Keine Parolen, keine Plattitüden und nicht nur Wut; hier singt einer aus ganzem Herzen den Menschen ins Gewissen.
Tintenwolf: Autonome Hippie-Punk-Lyrik, Gedichte die sich mit Themen von Liebe, dem Leben an sich bis hin zu politischen Themen auseinandersetzen. Meas Wolfstatze hat eine Utopie einer Welt voll Freiheit, Liebe & Respekt – Hippie-Punk eben.

Musik
20:00
Müßiggang: Infoveranstaltung

Ausnahme- als Normalzustand: Veranstaltung zur Terrorismusbekämpfung in Frankreich
Im November 2014, also zwei Monate vor den Anschlägen auf die Redaktion von Charlie Hebdo und einen kosheren Supermarkt, rüstete der französische Staat mit einer neuen Gesetzgebung massiv auf. Der ein Jahr später, nach den Attentaten in Saint Denis und Paris, verhängte Ausnahmezustand ("état d’urgence") wurde mittlerweile fünfmal verlängert. Die Folge waren unter anderem 4.000 Hausdurchsuchungen und hundertfach verhängter Hausarrest ohne Gerichtsbeschluss. Parallel zum Ausnahmezustand wurde jedoch auch das 1986 geschaffene "gewöhnliche" Anti-Terror-Recht erneut ausgeweitet. Selbst dem Justizminister schien deshalb im Juni 2016 das Notstandsrecht nicht mehr erforderlich.
Die Zeitschrift Bürgerrechte & Polizei/CILIP widmet ihre aktuelle Ausgabe dem Thema Terrorismusbekämpfung. Für die Veranstaltung haben wir den Politikwissenschaftler Fabien Jobard eingeladen. Er hat eine Forschungsprofessur am Centre Marc Bloch in Berlin inne und wird über die Situation in Frankreich berichten. Dabei geht es um die die Geschichte des Ausnahmezustands und seiner Normalisierung, die Folgen der einzelnen Maßnahmen und eine politische Einordnung. Am Ende wollen wir beleuchten, welche Folgen der "état d’urgence" für die Sicherheitsarchitektur in Deutschland hat.
Veranstaltet von der Zeitschrift Bürgerrechte & öffentliche Sicherheit CILIP

Diskussion/Vortrag
20:00
Café Cralle: FLIT*-Wedding

Weddings queerster Stammtisch ist eine Gelegenheit für alle Zugehörigen der Weddinger Frauen-Lesben-Inter-Trans*-Community, sich gegenseitig kennenzulernen, zu vernetzen, über den Kiez auszutauschen und über die kleinen bis großen High- aber auch Lowlights des Alltags zu quasseln. Auch alle FLIT*, die nicht das Glück haben im Wedding zu wohnen, sind sehr willkommen.
Das Café Cralle ist kein cis-Männer-freier Raum, unser Stammtisch aber schon. Das Café Cralle ist nicht barriere-, rauch- und alkfrei. Eine Rollsthulrampe für den Eingangsbereich steht zur Verfügung, die Klos sind leider nicht rolligerecht.

Kneipe/CaféTreffenQueer
20:30
Tommy-Weisbecker-Haus: Konzert

Dreimal Black-Metal: "Cult of Occult", "Grim van Doom", "Hermann".

Musik
21:00
X-B-Liebig: Konzert

"Joey Molinaro" (USA), "Beeatsz v2.087 x Kakawaka", "Corazon de Robota". Ab 20.00 Uhr Delikatessen Küfa (vegan). No discriminations allowed. Eintritt: Spende.

EssenMusik
21:00
Køpi Kino Peliculoso: Videokino Peliculoso

"Cape Fear (Kap der Angst)" USA 1991, 123 min, R.: Martin Scorsese, D.: Robert de Niro, Nick Nolte, Juliette Lewis, Martin Balsam
Ein Familienvater wird von seiner Vergangenheit eingeholt, bedroht und zum Showdown auf einem Hausboot gezwungen. Harter, eindringlich inszenierter Psychothriller. Remake von J. Lee Thompsons "Ein Köder für die Bestie" von 1961.
FilmPeliculoso
21:00
Schreina47: Sweet Sensation

Kommt vorbei und tanzt bei unserem Nighter zu Jamaican Ska, Rock Steady and Original Reggae.

Kneipe/Café

Fr, 28. April 2017

16:00
New Yorck im Bethanien: Kongress "Selber machen"

Kongressauftakt: Selber machen - Konzepte von Basisorganisierung, Gegenmacht und Autonomie
16.00 Uhr Auftakt
Auf einem Kongreß vom 28. bis zum 30. April wird es Veranstaltungen unter anderem zu Stadtteilarbeit, Geflüchtetenselbstorganisierung, Frauenselbstorganisierung, Kollektivbetrieben und Arbeitskämpfen geben. Internationale Gäste werden über die solidarischen Gesellschaften in Kurdistan und Mexiko berichten. Gerahmt wird der Kongress von Strategiediskussionen zu Rätestrukturen und zu praktischen Organisierungsansätzen in der Gegenwart.
Die Strategiedebatte sieht die bisherige Kampagnen- und Szenepolitik der radikalen Linken als unzureichend an und setzt auf eine Selbstorganisierung der Basis. Diese soll möglichst viele gesellschaftliche Bereiche umfassen und so einen Ausweg aus Krise und Rechtsruck eröffnen. Allerdings wirft diese strategische Perspektive eine ganze Reihe schwieriger Fragen auf: Wie fangen wir mit der Selbstorganisierung im eigenen Umfeld an? Wie unterstützen wir als politische Strukturen Selbstorganisierungsprozesse, ohne in autoritäre Muster zu verfallen? Wie können wir die kleinteilige Basisarbeit mit der gesellschaftlichen Ausbreitung des "Selber-Machens" verbinden?
Wir hoffen mit der Konferenz einen Ort zu schaffen, auf dem jede Menge utopische Energie für den anstehenden Aufbau der Räte und Kommunen freigesetzt wird.
18.30 Uhr: Scheitern der kapitalistischen Moderne - zur Relevanz von Rätestrukturen und der Kommunen im 21. Jh. (angefragt: John Holloway, Raúl Zibechi)
Praktische Informationen, Schlafplatzbörse u.a.
www.selbermachen2017.org

 

Aktion/Protest/CampDiskussion/Vortrag
18:00
Weisestr. 47 (Neukölln): Kundgebung

"Her mit dem Wohnraum!"
Ein exemplarisches Beispiel von Leerstand und Wohnraumvernichtung ist die Weisestr. 47 im Schillerkiez in Nord-Neukölln. Über 10 Jahre  hat die Henning Conle GmbH & Co. KG das Haus fast komplett leerstehen lassen. Seit September 2016 wird das Haus Weisestr. 47 saniert und bewohnbar gemacht. Das ist gut! Denn viele Menschen in dieser Stadt brauchen Wohnungen, vor allem gering Verdienende, Wohnungslose und Geflüchtete.
Deshalb fordern wir den Besitzer auf, sein Haus nach vollendeter Sanierung diesen Menschen zur Verfügung zu stellen. 10 Jahre Leerstand sind genug! Dem wollen wir mit dieser Kundgebung Nachdruck verleihen. Infos

Aktion/Protest/Camp
19:00
Bibliothek der Freien: Vortrag mit Diskussion

Augustin Souchy: Anarchistischer Sozialismus
Der deutsche Anarchosyndikalist Augustin Souchy (1892-1984), der sich selbst als "Student der Revolution" bezeichnete, war in vielen Ländern aktiv. 1939 erlebte er die Niederlage der spanischen Revolution, Anfang der 1960er Jahre bereiste er Cuba: "Leider enden auch siegreiche Befreiungsrevolutionen oft mit einem neuen Unterdrückungsregime, wie die Geschichte von Robespierre bis Fidel Castro lehrt." Im Aufbruch-Jahr 1968 sah Souchy, wie sich die verbürgerlichten Kommunistischen Parteien in Frankreich und Italien gegen die Revolution wandten und wie die Mehrheit der Arbeiter_innen eher vom Konsumismus als vom Kommunismus träumte. Trotzdem hielt er an einem revolutionären Emanzipations-Ideal fest: Selbstverwaltung statt Kommandowirtschaft, anarchistische Rätestruktur statt Verstaatlichung und Monopol-Partei. Souchy empfahl, sich kritisch mit den Revolutionen des 20. Jahrhunderts auseinanderzusetzen, denn diese können uns "zur Lehre dienen, um Irrtümer zu vermeiden, Fehler zu unterlassen und neue Wege zu beschreiten."

Diskussion/Vortrag
19:00
FAU-Lokal: Infoveranstaltung

"Klassenkampf kennt keine Grenzen! Arbeitskämpfe von Migrant*innen in der FAU Berlin".
Eine Veranstaltung im Vorfeld des internationalen Aktionstags zum Thema Arbeit und Migration am 1. Mai. Mit Arbeiter*innen aus der FAU Berlin.
Ob im exklusiven Einkaufszentrum, im universitären Forschungsprojekt, im gehobenen Touri-Restaurant oder in der links angehauchten Vegan-Pizzeria – immer wieder sind es Migrant*innen, die an ihrem Arbeitsplatz unverhohlen ausgebeutet und bedroht werden, denen der Lohn geklaut wird oder denen grundlegende Arbeitsrechte verwehrt werden – und die sich in der FAU organisieren, um sich kollektiv und erfolgreich gegen solche Machenschaften zu wehren. Wir wollen über diese Arbeitskämpfe berichten und diskutieren, was sie verbindet: Was ist das Besondere am Unrecht gegen migrantische Arbeiter*innen? Inwiefern drückt sich darin Rassismus aus? Sind solche Arbeitskämpfe konkret greifbare Kämpfe gegen den Rechtsruck und gegen eine rassistische Migrationspolitik, die Menschen in schlechte Arbeitsverhältnisse treibt? Und: Wie weiter mit dieser Praxis?

Diskussion/Vortrag
19:00
Schokoladen: Konzert

"Krälfe" (Instrumental Noise Rock) + Gäste

Musik
19:30
B-Lage: Vortrag + Feier

Tag der Befreiung Neuköllns
Am 24. April 1945 überschritten die ersten Einheiten der Roten Armee die Südgrenze Neuköllns. In den folgenden Tagen gelang es den sowjetischen Truppen gegen den erbitterten deutschen Widerstand vorzurücken. Die letzte Gegenwehr von deutschen Verbänden in Neukölln konnte am 28. April 1945 gebrochen werden. Die Rote Armee hatte Neukölln befreit. Der Sieg der Alliierten bedeutete das Ende der nationalsozialistischen Herrschaft in Neukölln und die Befreiung für Zwangsarbeiter_innen und Jüdinnen_Juden. [...]
Die Veranstaltung zum 72. Jahrestag der Befreiung Neuköllns wollen wir den Frauen* im antifaschistischen Widerstand in Neukölln 1933-1945 widmen. Obwohl die meisten Neuköllner_innen ebenfalls Teil der NS-Gesellschaft waren, gab es in dem Bezirk einen besonders lebendigen antifaschistischen Widerstand, der maßgeblich von Frauen* bestimmt wurde. Wehrkraftzersetzung, Arbeitsvertragsbruch, Hilfe für Verfolgte sind nur einige Beispiele, über die in dem Vortrag berichtet werden soll. [...]
Als Referentin freuen wir uns dabei auf die Historikerin Claudia von Gélieu, aktiv bei den Frauentouren und in der Galerie Olga Benario. Im Februar dieses Jahres wurde ihr Auto in der Reihe rechter Angriffe in Neukölln von Neonazis angezündet.
Im Anschluss an den Vortrag gibt es Tanz, Trunk und Feierei mit Musik von Bonny Techno (Katzenjammer Kids). Infos

Kneipe/CaféDiskussion/VortragParty
20:00
Friedel 54: Abendprogramm Kongress Selber Machen

Am Freitag und Samstag wird es ein kleines Abendprogramm mit Video-Projektionen und einem gemütlichen Tresen im Kiezladen Friedel54 geben. Organisiert von: Obdachlosenhilfe e.V.

Kneipe/CaféFilm
20:00
Zielona Gora: Internationalistischer Abend

Veranstaltung: "500 Jahre Reformation und Bauernkrieg". Am Anfang war Widerstand - Müntzer 2017. Referent: Bernd Langer (Kunst&Kampf). Mit bäuerlicher Küfa (vegan), danach Solitresen, free Kicker und Polit-Mucke. Infos

Kneipe/CaféDiskussion/VortragEssen
20:00
Theater-Spiel-Raum (Bethanien), Mariannenplatz 2b: Infoveranstaltung

Gipfel der Repression: Die Sicherheitsarchitektur beim Treffen der G20 in Hamburg
Nicht nur linke Bewegungen mobilisieren zum Gipfeltreffen der G20 in Hamburg, auch Polizeien, Geheimdienste und das Militär bieten ein beträchtliches Arsenal auf. Protestbewegungen werden im Vorfeld ausgeforscht und kriminalisiert. Ermittlungsausschüsse warnen vor vermehrten Spitzel-Anwerbeversuchen und rechnen mit massenhaften Gefährderansprachen zur Einschüchterung. Schon jetzt werden Absperrungen gebaut, Demonstrationsverbote verhängt, kurz vor dem Gipfel werden die Kontrollen der Schengen-Grenzen wieder eingeführt. Mindestens 15.000 Einsatzkräfte sind angekündigt. Bundeskriminalamt und Bundespolizei agieren innnerhalb der "roten Zone", Bereitschaftspolizeien der Länder bewachen den Zaun. Für den Gipfel wird ein berüchtigter Einsatzleiter der Polizei für einige Tage aus der Verwaltung zurückgeholt. In Hamburg-Harburg entsteht eine Gefangenensammelstelle mit 400 Plätzen, was für die Ingewahrsamnahmen während des Gipfels vermutlich nicht ausreichen wird.
In der Veranstaltung geben wir einen Überblick über die sogenannte Sicherheitsarchitektur, wie sie bei Gipfelprotesten in Heiligendamm, Elmau und jetzt in Hamburg gezimmert wird. Das bleibt nicht unbeantwortet: Auch in Hamburg gibt es Antirepressionsgruppen, solidarische AnwältInnen und Demonstrationsbeobachtungen.
Es referieren Andreas Blechschmidt (Rote Flora) und Rechtsanwältin Christin Woldmann (Anwaltlicher Notdienst).
Veranstaltet vom Institut für Bürgerrechte & öffentliche Sicherheit und dem Republikanischen Anwältinnen- und Anwälteverein.

Diskussion/Vortrag
20:00
Schwarze Risse: Buchvorstellung

Buchvorstellung und Gespräch zum Roman "Momotombo" mit Elisabeth Erdtmann.
Nicaragua 19. Juli 1979: die Diktatur fällt, die Sandinistische Befreiungsfront FSLN übernimmt die Macht. Die Revolution führt zum Entstehen einer breiten Solidaritätsbewegung, zu Tausenden machen sich Linke wie Christen nach Nicaragua auf, um den Neubeginn des Landes zu unterstützen, während die Regierung der USA mit einer Militärintervention droht.
Auch Julia, eine desillusionierte westdeutsche Linke, ergreift begeistert die Chance für einen persönlichen Neuanfang und begibt sich auf Einladung des nicaraguanischen Frauenverbandes in ein abgelegenes Dorf, um mit den Frauen des Dorfes eine Kooperative aufzubauen.
Am Leben verschiedener Frauengestalten entwirft der Roman das Bild dieser atemlosen Zeit des Umbruchs wie der Gegenbewegung in Gestalt des Terrors der von den USA finanzierten contras. Darüber hinaus wird Ringo Gottsleben Fragen über die nachrevolutionäre Entwicklung in Nicaragua beantworten.

Diskussion/VortragBuchvorstellung
20:00
f.a.q.: Mad Tresen

Da sein dürfen,irgendwie, so oder so. Mit und ohne Kraft. Mit und ohne Angst. Mit Verletzlichkeit und Wut, mit großen Ideen und mit jeder Menge Unsicherheit. Und biertrinkend, saftschlürfend, quatschend, kichernd, schweigend. Alleine_Zusammen. Das Mad Tresen Funfairfeuer flachsfasert fortwährend immer am 4. Freitag im Monat. Wir* wollen einen Raum für ver_rückte Bewegungen schaffen, einen Ort, möglichst frei von Angst irgendwie komisch oder falsch zu sein. Für alle, die psychiatrieerfahren, psychiatriebetroffen, krisenhaft, queer, gestört*, seltsam, traumatisiert*, wunderlich, sozial isoliert, depressiv*, manisch*, waren oder sind, gemacht werden oder sich fühlen, nicht mehr oder viel öfter sein wollen. Aus Erfahrung wissen wir* auch: Das scheint manchmal leichter gesagt als getan - so viele unterschiedlichste Menschen mit all ihren legitimen Bedürfnissen, Stimmungen und Erwartungen an einem Abend. Uns ist es sehr wichtig, dass alle dabei genau den Raum bekommen, den sie möchten und brauchen: Dies lässt sich nicht herbeizaubern, sondern ist ein Prozess, den wir* durch Reflexion und Kommunikation mit allen, die kommen, immer wieder neu gestalten möchten. Wir verstehen uns ausdrücklich als Mitmach-Gruppe: Helf uns gerne dabei,den Mad Tresen weiterzuentwickeln! Aus unserer offenen Orga-Gruppe ist immer eine*r vor Ort. Fühl dich ermutigt, uns mit allen noch so ver_rückten Ideen, mit Anregungen und mit Kritik anzusprechen. Übrigens: Als Schmankerl gibt es beim Mad Tresen fast immer Moers gegen Spende. Come to where the Funfairfeuer flavor is: Die Räumlichkeiten sind mit Rollstuhl zugänglich und rauchfrei.

Kneipe/Café
20:00
Sama-Café: Konzert

Hardcore, Punk, Crossover mit "Sludge" (Berlin) und "Crucial Point" (Berlin). Eintritt: Spende.

Musik
20:00
Wagenburg Lohmühle: Infoveranstaltung

"Anti-Atom-Kampf in Bure"
Nach 20 Jahren Kampf gegen die Einlagerung von Atommüll in Bure (Frankreich) wächst noch immer die Entschlossenheit der Aktivist*innen. Im Sommer 2016 wurde die von ANDRA errichtete Mauer um den Wald Bois Lejuc niedergerissen und der Wald seitdem besetzt gehalten. Was bisher passiert ist und wie es in diesem Kampf weiter geht werden Aktivist*innen aus Frankreich erzählen.
Die Veranstaltung ist auf englisch, kann aber bei Bedarf auch mit deutscher oder französischer Übersetzung sein.

Diskussion/Vortrag
21:00
Clash: Konzert

"Zompa Fa­mi­ly" (Ska, Reggae, Punk, Raggamuffin-Explosion aus Perpignan) und "Neofarius Orcheštra #249" (Klezmer, Balkan, Polka aus Berlin). Anschliessend Fiesta Lucha Amada. Ein Teil der Einnahmen fliesst in den Widerstand gegen den G20-Gipfel in Hamburg im Juli.

MusikParty
21:00
Tommy-Weisbecker-Haus: Konzert

Death-Metal mit "Profanity", "Dehuman Reign", "Agonized".

Musik
21:00
Trickster: Konzert

No Wave Or Not To Wave: "Sterbenscult" (Wave Minimal Punk aus Berlin - First Gig!) + "No Waves" (No Wave Punk aus Dresden) + DJ Eklig (Punk, NDWave).

MusikParty
21:00
Rauchhaus: Konzert

Fastcore, Power Violence, Grind mit: "A.N.F." (Palermo), "JxHxK" (Potsdam), "Turtle Rage" (Berlin), "Letzter" (Berlin)

Musik
21:30
Supamolly: Konzert

"Krav Boca" (Rap Punk aus Frankreich/Griechenland) + opening act. Anschliessend DJs.

MusikParty

Sa, 29. April 2017

10:00
New Yorck im Bethanien: Kongress "Selber machen"

Konzepte von Basisorganisierung, Gegenmacht und Autonomie
Drei parallele Panels:
- Linke Häuser, Linkes Viertel
u.a. mit: Reitschule Bern, Friedel54, Hausprojekte aus dem Friedrichshainer Nordkiez
- Gesundheit und das gute Leben für Alle - Selbstorganisierte Versorgung
angefragt: Architekt*innenkollektiv Istanbul (TR), Solidarische Gesundheitspraxis Thessaloniki (GR), Hamburger Kiezklinik, Praxiskollektiv Reichenberger Str. Berlin
- Widerstand hat viele Gesichter - 5 Jahre Zwangsräumung verhindern in Berlin
u.a. mit: Zwangsräumung verhindern Berlin
www.selbermachen2017.org

Aktion/Protest/CampDiskussion/Vortrag
12:30
New Yorck im Bethanien: Kongress "Selber machen"

Konzepte von Basisorganisierung, Gegenmacht und Autonomie
Drei parallele Workshops:
1) Ruhe auf den billigen Plätzen! - Organisierungsansätze in Fangruppen
2) Gegenmacht ohne Produktionsmacht?
u.a. mit: Antifa, Kritik & Klassenkampf (FFM), Lebenshilfe Betriebsgruppe der FAU (FFM)
3) Frauenselbstorganisierung
www.selbermachen2017.org

Aktion/Protest/CampKurs/Workshop
13:00
K9: Rotation-Flohmarkt

In unserem Hausprojekt wird alle 3 Jahre "rotiert": Wir ziehen alle gemeinsam um "damit niemand für immer im kleinsten Zimmer wohnen muss und weil Alteingesessene kein lebenslanges Anrecht auf das schönste Zimmer haben sollen (...) Wir (...) bleiben dabei in Bewegung. Denn wer rastet rostet."
Und da kommen viele Sachen zusammen: das chicke Kleidungsstück, das Du schon immer anziehen wolltest..., das seltene Buch, das Du unbedingt lesen möchtest..., das praktische Möbel, das Dir fehlt..., das ausgefallene Objekt, dass Du schenken willst...
Daher komm, und bring andere mit, zum Flohmarkt am Sonntag 23., Samstag 29., Sonntag 30. April 2017, jeweils 13.00-18.00 Uhr. Auf Spendenbasis zugunsten von Geflüchteten.
PS. Für Bald-Umzieher*innen: Es wird voraussichtlich auch eine Menge leerer Bananen- und anderer Gemüsekisten geben.

14:00
Leipziger Platz: Kundgebung

"Arbeitskampf kennt keine Grenzen"
Im Rahmen des internationalen Aktionstags "Migration und Arbeit" und am Vorabend des 1. Mai ruft die FAU Berlin zur Kundgebung an der "Mall of Shame" auf.
Auf der Kundgebung wird es Beiträge zu Arbeitskämpfen und zur Situation migrantischer Arbeiter*innen in Berlin geben , u.a. von der Grupo de Acción Sindical, Berlin Migrant Strikers, Critical Workers und von Oficina Precaria. Die FAU Berlin wird über den aktuellen Stand der Lohnklage gegen den Bauherrn der Mall of Shame informieren. Musikalische Begleitung: Geigerzähler.

Aktion/Protest/Camp
16:00
New Yorck im Bethanien: Kongress "Selber machen"

Workshop: Demokratie von Unten - internationale Perspektive solidarischer Gesellschaften
angefragt: Vertreter_in der kurdischen Bewegung, Vertreter_in der indigenen Bewegung aus Mexico
www.selbermachen2017.org

Aktion/Protest/CampKurs/Workshop
18:00
Wagenburg Lohmühle: Infoveranstaltung

Anti-Atom-Kampf in Bure: Info-Tour durch Deutschland.
Nach 20 Jahren Kampf gegen die Einlagerung von Atommüll in Bure (Frankreich) wächst noch immer die Entschlossenheit der Aktivist*innen. Im Jahr 2016 wurden viele Strategien (Klagen, Sabotage der Baustelle, Demonstrationen ...) verwendet, um die Zerstörung des Bois Lejuc durch ANDRA (nationale Agentur zur Entsorgung von Atommüll) zu stoppen. Die Mauer, die illegal von ANDRA im Sommer 2016 um den Wald gebaut wurde, konnte unserer Wut nicht widerstehen: Wir rissen sie ab und halten seit über 6 Monaten den Wald besetzt. [...]
ANDRA dachte, sie könnten ihre Mafia-Methoden ohne irgendwelchen Widerstand der Bevölkerung durchsetzen; Damit lagen sie grundfalsch! Heute kennt die Unterstützung für unseren Kampf keine Grenzen: Von Notre-Dames-des-Landes nach Pyhäjoki, Hambach und Gorleben wird die Solidarität täglich stärker...
Wir laden Euch ein, sich dem Kampf in Bure anzuschließen! Im April werden einige Aktivist*innen von Bure eine Info-Tour durch Deutschland machen, damit wir uns treffen und mehr über unseren Kampf informieren können.

Diskussion/Vortrag
19:00
Schokoladen: Konzert

"Rasender Stillstand" (Punk aus Dortmund) und "Fontanelle" (Punk aus Leipzig)

Musik
19:00
Turnhalle Böttgerstr. 8 (Wedding): Rap-Konzert

Am Vorabend der antikapitalistischen Demonstration "Organize! Selbstorganisiert gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung" haben wir noch eine kleine Überraschung aus dem Hut gezaubert. "Matondo" (Rap), "Controvers" (Rap) und "Taha" (Rap) werden ein kleines Rap-Konzert schmeißen. Politische Texte gegen die alltägliche Ausbeutung im Kapitalismus. Kostenlos und draußen. Davor findet am selben Ort schon das Sportfest vom Roten Stern Berlin statt. Kommt vorbei, zieht's euch rein und vernetzt euch mit uns. Am nächsten Tag sehen wir uns dann auf den Straßen des Weddings.

Musik
20:00
Friedel 54: Abendprogramm Kongress Selber Machen

Kleines Abendprogramm mit Video-Projektionen und einem gemütlichen Tresen. Organisiert von: Obdachlosenhilfe e.V.

Kneipe/CaféFilm
21:00
Potse: Konzert

"Mr. Inman" (Punk aus Saarbrücken und bekannt vom "Chaostage - We Are Punks!" - Filmsoundtrack) und "Büchse" (Punkrap aus Trier) + Support t.b.a.

Musik
21:30
Supamolly: Konzert

"Lenart Tapes" (Serbien) und "Mangulica FM" (Serbien). Danach DJane Mica Slagerica.

MusikParty
22:00
Køpi: Konzert im Koma F

"NoWhiteRag" (Protest Hardcore Punk/Shitaly) + "Dekasta" (Hardcore Crust/Czech) + Support
MusikPunk / Crust / Hardcore

So, 30. April 2017

10:00
New Yorck im Bethanien: Kongress "Selber machen"

Konzepte von Basisorganisierung, Gegenmacht und Autonomie.
Nach Kaffee und Frühstück (09.00 Uhr) drei Workshops parallel:
1) Arbeit im Kollektiv - Selbstausbeutung ohne politischen Anspruch?
u.a. mit: Five Roasters Kaffeerösterei & Union COOP, dein Hof Dresden
2) Gegenöffentlichkeit im Zeitalter der Lügenpresse
u.a. mit: lower class magazine
3) Selbstorganisierung Geflüchteter
u.a. mit: Aktivist*innen vom Oranienplatz Berlin
www.selbermachen2017.org

Aktion/Protest/CampKurs/Workshop
12:00
New Yorck im Bethanien: Kongress "Selber machen"

Abschlussdiskussion zur Neuausrichtung linksradikaler Strategie
u.a. mit: Kollektiv Bremen, Antifa Kritik und Klassenkampf (Frankfurt a. M.)
www.selbermachen2017.org

Aktion/Protest/CampDiskussion/Vortrag
13:00
K9: Rotation-Flohmarkt

In unserem Hausprojekt wird alle 3 Jahre "rotiert": Wir ziehen alle gemeinsam um "damit niemand für immer im kleinsten Zimmer wohnen muss und weil Alteingesessene kein lebenslanges Anrecht auf das schönste Zimmer haben sollen (...) Wir (...) bleiben dabei in Bewegung. Denn wer rastet rostet."
Und da kommen viele Sachen zusammen: das chicke Kleidungsstück, das Du schon immer anziehen wolltest..., das seltene Buch, das Du unbedingt lesen möchtest..., das praktische Möbel, das Dir fehlt..., das ausgefallene Objekt, dass Du schenken willst... Daher komm, und bring andere mit, zum Flohmarkt am Sonntag 23., Samstag 29., Sonntag 30. April, jeweils 13.00-18.00 Uhr. Auf Spendenbasis zugunsten von Geflüchteten.
PS. Für Bald-Umzieher*innen: Es wird voraussichtlich auch eine Menge leerer Bananen- und anderer Gemüsekisten geben.
16:00
Leopoldplatz: Antikapitalistische Demonstration

"Organize! Selbstorganisiert gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung!"
Am 30. April 2017 gehen wir gemeinsam auf die Straße. Steigende Mieten, zunehmender Stress vom Jobcenter, rassistische Polizeikontrollen oder fehlende Möglichkeiten und Orte das Leben im Kiez selbst zu gestalten – das alles sind Teile einer sich verschärfenden, kapitalistischen Stadtumstrukturierung, die uns alle betrifft. Unsere Antwort ist Selbstorganisierung von unten! Gemeinsam können wir etwas verändern. Wir wollen eine Stadt für uns alle. Kommt vorbei und macht mit! Organize!

Aktion/Protest/Camp
19:00
Schokoladen: Konzert

"The Pikes" (Mod Beat Power Pop) und "JBC Radio" (Rocksteady Reggae) - beide aus Berlin

Musik
20:00
Baiz: Film

"Berlin um die Ecke" (DDR 1965/90, 85 Min., R.: Gerhard Klein) - Der Stahlarbeiter Olaf eckt wegen seiner Vorliebe für Lederjacken und Motorräder und mit seinem losen Mundwerk immer wieder bei den Betriebsfunktionären eines metallverarbeitenden Großbetriebs an. Hier sind die Maschinen total veraltet und ständig fehlen Teile. Die älteren Arbeiter haben für die Forderungen des Nachwuchses kein Verständnis. Nur ein älterer Kollege, der sich seit langem gegen die Schlamperei engagiert, nimmt den Unmut der Jugend ernst. Auch privat hat Olaf Probleme, da ihn die angehimmelte Sängerin Karin nicht ernst zu nehmen scheint... Realitätsnaher Spielfilm, der engagiert nach dem Sinn und den Werten eines erfüllten Daseins fragt und das Recht des Einzelnen auf die Verwirklichung seiner selbst andeutet. Gibt es im Sozialismus ein Recht auf Individualität...?

Film
20:00
Rauchhaus: Solikonzert

Soli-concert for operation costs of a trans*person.
"Canine" (Screamo, Post Hardcore from Marseille), "Erring Soda" (Queer Core Punk from Berlin), "Eat My Fear" (Hardcore fast, aggressive, political and full of love from Berlin), "Lithalsa" (Queer Feminist Post Doom from Berlin). Smokefree and the best vegan cakes by "minor treat".

Musik
20:00
K9: Filmabend

"Olga Benario - Ein Leben für die Revolution" (Biografie, Doku, Spielfilm, 2003, R.: Galip Iyitanin, 90 Min.) - Von jung an ist sie politisch aktiv, geht mit 15 Jahren in die Kommunistische Jugend, mit 17 zieht sie von München nach Berlin-Neukölln, ist im Kommunistischen Jugendverband (KJVD) aktiv. 1928 mit 20 beteiligt sie sich an der bewaffneten Befreiungsaktion des Genossen Otto Braun aus dem Berliner Gericht in Moabit, ist dann illegal in Moskau und Europa aktiv. In Frankreich und Großbritannien arbeitet sie für die revolutionäre Arbeiterbewegung. In der Sowjetunion erhält sie eine militärische Ausbildung. Durch die Komitern wird sie 1935 mit Louis Carlos Prestes nach Brasilien geschickt, um dort die Revolution vorzubereiten. Nach dem Scheitern der Revolution 1936 wird sie gefangengenommen und schwanger an das faschistische Deutschland ausgeliefert. Sie bringt im Berliner Knast Barnimstraße ihre Tochter Anita zur Welt. Im Februar 1938 wird sie in das KZ Lichtenburg, 1939 in das KZ Ravensbrück verlegt. 1942 wird sie mit anderen Gefangenen des KZ Ravensbrück nach Bernburg transportiert und: ermordet durch die "Aktion 14f13" in der "Euthanasie"-Anstalt Bernburg. Ende April 1942.

Film
21:00
Køpi: Konzert im AGH

"Miss Tetanos Band" (ElectroDancePunk, Charleroi, Be) - "Unik Ubik" (psycho-jazzy Noise, Tournai, Be) - "Guili Guili Goulag" (NoWaveRock, Bruxelles, Be)
MusikWave/ Punk Konzert
21:00
Fischladen: Solikonzert

Fischladensolishow and Birthdaybash with: "Svart Ut" (dtakt classics by earth crust displacement), "Szrama" (Hardcore Punk aus Berlin) plus Aftershowdisco. Eintritt: Spende.

MusikParty
21:00
Supamolly: Konzert

"Ape Shifter" (Simian Instrumental Rock aus USA) und "JUD" (Stoner, Rock)

Musik
22:00
Køpi: Konzert im Koma F

"Mörkhimmel" (Metal Crust / Praha CZ) + Support
MusikPunk / Crust / Hardcore

Mo, 01. Mai 2017

17:00
Wagendorf Wuhlheide: Konzert

"Punx'n'Parasites XI".
Open stage, "Los Juanma" (Spainpunk aus Berlin), "Lewiston Tramps" (Rock'n'Roll aus Berlin), "Fliegengiddr" (Rotzpunk aus Magdeburg), "Depression Bacon" (Dreckmodulpunk aus Erfurt), "Projekt Pulverstoastmann" (Streetpunk aus Hamburg).

Musik
18:00
Oranienplatz (Kreuzberg): Revolutionäre 1. Mai Demo

Zum 30. Mal jährt sich der Revolutionäre 1. Mai in Berlin. Die Verhältnisse, in denen wir leben, lassen uns kaum noch Luft zum Atmen. In den Parlamenten und auf der Straße erleben wir einen Rechtsruck, gleichzeitig steigen die Mieten und unsere Nachbar_innen und Sozialen Zentren sind von Zwangsräumungen bedroht. Diese Probleme werden nicht durch die Parlamente gelöst, vor Verdrängung und dem Nazipack schützt uns nicht die Staatsmacht. Diese ist viel mehr Erfüllungsgehilfe der Investoren und der Herrschenden.
Es hilft nichts: Wir müssen uns selbst aus dem Elend erlösen, uns finden, Widerstand leisten, uns organisieren. Die Geschichte zeigt: Uns wird nichts geschenkt! Der 1. Mai bietet die Möglichkeit, uns auf der Straße zu treffen und gemeinsam für unsere Interessen und Ideen einzustehen. Dabei vergessen wir nicht, dass sich einige der größten Arschlöcher im Juli in Hamburg treffen wollen – unsere Rücksäcke sind bereits gepackt. Und während in Hamburg noch über Demonstrationsverbote nachgedacht wird, singen wir: Legal, illegal, scheißegal.
In diesem Sinne: Unsere Rechte müssen erkämpft werden – nicht erbettelt. Für ein rebellischen, widerständigen und unangemeldeten Revolutionären 1. Mai in Berlin. Wir sehen uns 18 Uhr auf dem Oranienplatz in Kreuzberg. Infos

Aktion/Protest/Camp
20:00
K19 Café: Weltküche

Weltküche mit entwicklungspolitischem Nachtisch
Wer nach dem Kampftag mit SONED abfeiern möchte, bekommt erst Leckeres aus unserer Küfa und kann sich danach den zum 1. Mai passenden Film "Workingman's Death" ansehen. Der Dokumentarfilm von Michael Glawogger zeigt fünf Beispiele körperlicher Schwerstarbeit unter extremen Bedingungen in den Ländern Indonesien, Nigeria, Ukraine, Pakistan und China. 2005 wurde die Doku beim Europäischen Filmpreis als bester Dokumentarfilm nominiert und 2007 wurde er vom Deutschen Filmpreis als bester Dokumentarfilm ausgezeichnet.

FilmEssen
21:00
Køpi Kino Peliculoso: Videokino Peliculoso

Kino entfällt!
FilmPeliculoso
21:30
Sama-Café: Film Club

Nachtrag Walpurgisnacht: "Schneewittchen" (1997)

Film

Di, 02. Mai 2017

13:00
Senefelderplatz: Demo zum Kampf- und Feiertag der Arbeitslosen

Auch in diesem Jahr findet am 2. Mai wieder die machtvolle Protestdemonstration zum Kampf- und Feiertag der Arbeitslosen (und für die, die es werden wollen/müssen) statt. Kein Schweiß für Geld! Gegen sinnlose Arbeit! Mein Freund ist Roboter! Gegen den Zwang zu Lohnarbeit! Gegen die Diskriminierung Arbeitsloser! Für ein bedingungsloses Grundeinkommen!

Aktion/Protest/Camp
19:30
Mehringhof: Vortrag + Diskussion

"Donald Trump: Ein neuer Führer für das großartigste Volk der Welt"
Unser Angebot: Im Unterschied zu allen nationalistischen Liebhabern der demokratischen Staatsform können wir erklären,
- was Donald Trump meint, wenn er von "the people" spricht;
- warum er und halb Amerika davon ergriffen sind, dass er als Milliardär sich mit amerikanischen Fabrikarbeitern eins und einig präsentiert;
- wieso er als Inhaber des höchsten aller institutionalisierten Ämter ausgerechnet die Institutionen und Ämter der USA als "Establishment" beschimpft und so manche von ihnen nach Kräften bekämpft;
- welche Mission für sein Volk und seine Nation er nämlich verfolgt, wenn er mit dem, was er beiden versprochen hat, im Amt ernst macht.
Infos

Diskussion/Vortrag

Mi, 03. Mai 2017

19:30
Café Cralle: Infoveranstaltung

"Newroz: das kurdische Widerstandsfest im Ausnahmezustand!"
Wir, ein Teil der diesjährigen Newroz-Delegation nach Bakur (Wan/Gever), berichten mit Fotos und Tonmaterial über die derzeitige Lage in Nordkurdistan. Wir wollen euch einen kleinen Einblick in die momentane Situation des Widerstandes gegen den Krieg des Terrorregimes unter Erdoğan und der Zwangsverwaltung geben, sowie über die Situation in Gever ein Jahr nach der Zerstörung berichten. Uns ist dabei wichtig, die Perspektive und Hoffnung, die uns der Widerstandsgeist der kurdischen Bewegung gezeigt hat, weiter zu tragen.

Diskussion/Vortrag
20:00
Baiz: Kickerturnier

Teams werden wie immer gelost, Einzelspieler_innen sind also willkommen. Kosten gibt's keine (außer bei den Sportgetränken). Für die Anmeldung müsstet Ihr aber spätestens 19.45 Uhr da sein, sonst garantieren wir für nix.

Kickerturnier

Do, 04. Mai 2017

17:00
TransInterQueer e.V.: Besuchsprojekt

Besuchsprojekt von TrIQ e.V. für trans*inter*und genderqueere Menschen
"Öfter mal Besuch bekommen?" ist das erste Projekt dieser Art, das sich an ältere trans*, inter* und genderqueere Personen richtet, die nicht mehr alleine unterwegs sein können und sich einen Austausch mit anderen trans*, inter*, queeren Menschen wünschen.
Wir sind ein kleines Team verschiedenen Alters und suchen noch Verstärkung, aber auch Interessierte, die besucht werden möchten. Ob Ihr besuchen möchtet oder besucht werden wollt - Wir freuen uns auf Euch.

TreffenQueer
19:00
Café Fincan, Altenbraker Str. 26: Störenfrida

Ort für Frauenpolitik und Frauengeschichte
"Die Rote Zora – Eine Spurensuche" - Ein Vortrag von Katharina Karcher.
In ihrem Vortrag möchte Katharina einen kurzen Überblick über die Geschichte, die Organisation und die Positionen der Roten Zora geben, und an Beispielen veranschaulichen wie kontrovers die Aktionen der Gruppe in der Frauenbewegung in den 1970er and 1980er Jahren diskutiert wurden. Anders als in England, wo die militanten Aktionen der Suffragetten beispielsweise als Teil der bunten und vielfältigen Geschichte der Frauenbewegung betrachtet werden, ist die Rote Zora in der Literatur über die deutsche Frauenbewegung bisher kaum mehr als eine Fuβnote. Das wollen wir ändern! Infos
FrauenLesbenTrans* welcome

Kneipe/CaféDiskussion/VortragGender
20:00
Café Cralle: Tresen

Hände weg vom Wedding!
Vor wenigen Tagen zog die berlinweite, stadtteilpolitische Demonstration durch den Wedding. Wir wollen mit euch die Demo gemeinsam auswerten und schauen, wo wir Rassismus und der zunehmenden Verdrängung aus unseren Kiezen Solidarität entgegensetzen können. Dazu schauen wir gemeinsam Videos, sprechen über antikapitalistische Widerstände im Kiez. Lasst uns in entspannter Atmosphäre kennenlernen, austauschen und vernetzen!

Kneipe/CaféDiskussion/Vortrag
20:00
Baiz: Kopfstand – Folge 23

Viel haben wir schon verraten. Aber noch viel mehr wollt ihr wissen. Die 23 ist eine energetisch aufgeladene Zahl mit einer besonderen Bedeutung. Allerdings kennen wir diese Bedeutung nicht, und sie geht uns auch total am Arsch vorbei. Andere Sachen sind viel wichtiger:
Was will der schmierige alte Sack mit den blonden Haaren und dem orangefarbenen Bademantel? Was ist in den beiden Koffern? Warum trinken alle nur Gin Tonic und niemand mehr Bier? Wie ist die Sicherheitslage auf der Baustelle des "Parkparadies Grunewald"? Hat Tom der Elch noch eine offene Rechnung mit dem Jack-Wolfskin-Laden zu begleichen, oder ist das alles nicht der Rede wert? Wird Jürgen diese Folge überleben?
Fragen über Fragen. Wer die Antwort wissen will, kommt in die Baiz. Eintritt: Spende. Wie immer mit Geigerzähler, Der Papst seine Frau und sein Porsche und Sahara B. Und als Gast diesmal Daniel Kulla.

21:00
Køpi Kino Peliculoso: Videokino Peliculoso

"Satansbraten" D 1976, 112min R.: R.W. Fassbinder D.: Margit Carstensen, Kurt Raab
Drastische Abrechnung mit dem Kulturbetrieb in einer exzessiv-verrückten Satire über einen Dichter in bedrohlicher Schaffenskrise. Sehenswert: Kurt Raab in der Hauptrolle.
FilmPeliculoso

Fr, 05. Mai 2017

09:30
KuBiZ: Tagesseminar

"Die großen Lügen in der Migrations- und Flüchtlingsdebatte"
In die aktuelle Flüchtlingsdebatte mischen sich immer wieder falsche Behauptungen, Verkürzungen und Verzerrungen, die regelmäßig Stereotype über "die Ausländer" bedienen. Folgende Sätze hat wahrscheinlich jede_r schon einmal gehört: "Das sind doch alles nur Wirtschaftsflüchtlinge." "Balkanländer sind sichere Herkunftsländer", "Der deutsche Staat sorgt besser für die Flüchtlinge als für uns."
In diesem Tagesseminar geht es darum, aufzuzeigen, welche falschen und halb-wahren Statements in der Öffentlichkeit gestreut werden und wie diese argumentativ entkräftet werden können. Zeit: 09.30-17.30 Uhr. Im Unkostenbeitrag von 5€ sind das vegane Mittagessen und Getränke enthalten. Veranstaltet von: solar e.V. Berlin. Um Anmeldung wird gebeten.

Kurs/Workshop
19:30
Baiz: Literaturveranstaltung

Kein Werkstattgespräch, keine Talk-Runde, keine Lesebühne, keine Literaturschau - "Bilden Sie einen Satz mit..." ist eine Veranstaltungsreihe, bei der Autoren und ihre Texte nicht präsentiert, sondern gelesen werden. Wir überfordern niemanden, wir unterfordern die wenigsten, wir fordern wenig, aber wir fordern heraus: zum lesen, zum hören, zum mitdenken und – reden, oder auch nicht. Wie eine ganz berühmte Ratte einmal sagte: "Jeder lebe, wie er will." Kurz und knifflig soll es sein: Ein Gast – ein Text – ein Gespräch – eine Stunde, in der besonders junge Autoren die Chance bekommen, ihre Sätze vorzulesen, lesen zu lassen und neue zu bilden im Gespräch mit den Moderatoren und dem Publikum, das herzlich eingeladen ist, nicht nur der Lesung und dem Gespräch danach zu lauschen, sondern daran teilzuhaben - laissez faire im besten Sinne.
Veranstaltet wird die Reihe "Bilden Sie einen Satz mit..." von den Rich Kids of Literature - Kulturprekariat 4 eva.

21:00
Kastanienkeller: Konzert

"Rude" (Slimy, Punky Death Metal from USA), "Morfin" (Death Metal - raw and old school from USA)

Musik
22:00
Køpi: Konzert im AGH

"Limp Blitzkrieg" (HCPunk, Warszawa, Pl) - "Penadas por la Ley" (RiotGrrl PunkRock, Bilbao, Euskadi) 
MusikHC/Punk/Crust Konzert

Sa, 06. Mai 2017

12:00
FAU-Lokal: Kiezbankett

Nach der stadtteilpolitischen Demonstration "Organize! Selbstorganisiert gegen Rassismus und soziale Ausgrenzung" stellen sich Kiez-Initiativen vor. Ob gegen schlechte Arbeitsbedingungen, Jobcenter-Stress, rassistische Diskriminierungen oder drohender Verdrängung aus den Kiezen aufgrund von Räumungsklagen und hoher Mieten: wir können einen widerständigen Kiez aufbauen, der Solidarität statt Vereinzelung und Ausgrenzung lebt. Fangen wir damit an!
Die Weddinger Kiez-Initiativen laden herzlichst zum Kiezbankett ein. Bei Getränken und Snacks kommen wir gemeinsam ins Gespräch und feilen kollektiv an einem rebellischen Kiez. Bringt gerne auch ein paar Köstlichkeiten mit.

17:00
Wagenburg Lohmühle: Frühlingsfest

Ab 17.00 Uhr starten wir mit Kuchen, warmem Essen, Getränke, DJs und Live Music: "Pump Club", "Option weg", "Dismembers".

Kneipe/CaféEssenMusikParty
18:00
Bandito Rosso: Offenes Frauen*plenum

Unser monatliches Treffen findet dieses Mal zum Thema "Frauen in der rechten Szene" statt. Dazu wird es einen inhaltlichen Input geben, danach ist aber auch Zeit für einen lockeren Austausch. Willkommen sind FLTI*s, insbesondere junge und (noch) nicht organisierte Personen.

Diskussion/VortragTreffenGender
19:00
La Casa: Straight Outta Plattenbau

Am sechsten Mai wollen wir mit euch in der Oase der Plattenbaulandschaft Hellersdorfs, dem La Casa, zu feinstem Hip-Hop tanzen. Wir freuen uns, euch qualitativ ansprechende Acts bieten zu können, die teils gute Freunde des Hauses sind und es danach sicherlich werden. Für ein linke Subkultur, auch außerhalb des S-Bahn-Rings!
Mit dabei sind: Yansn, AMK, Rettungsteam Konstantin, DJ Mixmaster Mallorca und eine lokale Rapcrew. Aus der Platte für die Platte!

MusikParty
20:00
Schreina47: Solilesung für Repressionskosten

Journalist und Demofotograf Sören Kohluber liest aus seinen Büchern über die bundesdeutsche rechte Szene. Die Einnahmen des Abends kommen von Repression betroffenen Antifas zugute: Ende 2015 bekam der Sänger der Neonaziband D.S.T. in Berlin-Kreuzberg eine Abreibung verpasst. Da bis heute keine Täter ermittelt wurden, klammert sich die Berliner Staatsanwaltschaft an jeden Strohhalm. Unter Einsatz eines SEKs wurden vergangenen Februar mehrere Durchsuchungsbeschlüsse vollstreckt. In einem Fall wurde unter Zwang DNA entnommen, ein weiterer Beschuldigter konnte sich dem Zugriff entziehen. Durch das Verfahren sind hohe Kosten entstanden. Lassen wir die Betroffenen damit nicht allein! Aktuelle Infos Eintritt: Spende.

Lesung
21:00
X-B-Liebig: Konzert

Live: "2b5z" (Audiovisualpolitikuppercut), "Python vs Cobra" (Freepunk), "Amigo Tropical" (Egzotische Corekultur aus Berlin), "Wrong Talk" (Brutalimprov ex Pölka Tülk aus Berlin), TBA.
Decks: Junktion (Eklektik Jungle)

Musik
22:00
Køpi: Konzert im AGH

"Danger!Man" (oldschool Punx, Oslo, Nor) - "Veto" (fast punk/ Dunkerque/ FR) - "Mental Distress" (screamy hardcore punk/ Strasbourg/ FR)
MusikPunk/Crust Konzert

So, 07. Mai 2017

17:00
Baiz: Soli-Nähservice und Messerschleifen

Wir reparieren eure kaputten Klamotten für Soli (kein Leder!). Für kurze Klingen müsst Ihr einen, für lange zwei Euro berappen. Wellenschliff (wie z.B. beim Brotmesser) ist nicht möglich, Scheren nach Augenschein. Geschärft wird mit Schleifstein und Abziehleder.

18:00
UJZ Karlshorst: Film

In unserer Reihe "Gratis Popcorn" zeigen wir "Ich war 19" zur Einstimmung auf die Feierlichkeiten zum Tag der Befreiung, nebst Kaffee und Kuchen und offenem Tresen. Der DEFA-Streifen von 1968 erzählt die Geschichte eines jungen Exildeutschen, der als Rotarmist die Befreiung Deutschlands vom Faschismus miterlebt. Er verarbeitet dabei unter anderem eigene Erlebnisse des Regisseurs Konrad Wolff.

Film
20:00
Baiz: Film

"Nacht über Berlin" (BRD 2013, 105 min.) - Der Zufall führt Albert Goldmann und Henny Dallgow zusammen. Er ist Arzt, Demokrat und streitbarer SPD-Abgeordneter im Reichstag. Sie ist Sängerin und träumt davon, das Ballhaus ihres Mentors Belzig zu kaufen. Albert steht im Visier der politischen Polizei, sein Bruder Edwin  ist militanter Kommunist. Zugleich tanzen im Ballhaus Anfang 1933 die SA-Schergen noch zur "Negermusik". Aber der brutale braune Terror nimmt drastisch zu, als Hitler Reichskanzler wird. Dann erfährt Albert, dass sein verwirrter Patient van der Lubbe den Reichstag anzünden will...
Historisch leicht "hingebogen", überzeugt das Drama als sorgfältig ausgestattete Tragödie, die detailgenau die Zeit kurz vor der Machtergreifung beleuchtet, wobei die darstellerischen Leistungen der damals bereits seit 8 Jahren verheirateten Loos und Liefers herausragen.

Film

Mo, 08. Mai 2017

21:30
Sama-Café: Film Club

Thema USA-Außenpolitik: "Full Metal Jacket"

Film

Mi, 10. Mai 2017

22:00
Køpi: Konzert im Koma F

"Crutches" (Incendiary D-beat/Sweden) + Support
MusikPunk/Dbeat/Crust Konzert

Fr, 12. Mai 2017

19:00
Bibliothek der Freien: Vortrag + Diskussion

Camillo Berneri: Europa zwischen Totalitarismus und Demokratie
Vor 80 Jahren wurde Camillo Berneri in Barcelona von der kommunistischen Geheimpolizei ermordet.
Im zweiten Jahr des Spanischen Bürgerkriegs nahmen die Spannungen innerhalb des antifaschistischen Lagers rasant zu und erreichten während der "Maitage" (1937) vor 80 Jahren ihren Höhepunkt: Die bewaffneten Zusammenstöße in Barcelona zwischen kommunistischen und anarchistischen Einheiten markieren dabei ein einschneidendes Ereignis in der Linken Geschichte: Antifaschisten töten Antifaschisten. Mit der Durchsetzung des kommunistischen Machtanspruchs wurde die Soziale Revolution und der Verteidigungswillen der Spanischen Republik gebrochen. Der Sieg Francos war nur noch eine Frage der Zeit, Hitler und Stalin gingen als Sieger aus dem Spanien-Konflikt hervor.
Camillo Berneri (1897-1937) war ein scharfsinniger Beobachter dieser Entwicklung. Er hatte bereits in Italien gegen den aufkommenden Faschismus gekämpft, floh ins französische Exil und eilte nach Spanien, als 1936 die Revolution ausbrach. Er kämpfte mit der Waffe an der Aragon-Front und mit der Schreibmaschine für die Ideen der Sozialen Revolution und gegen die Stalinisierung des Antifaschismus. Während der Maitage 1937 wurde Berneri, der intellektuelle und organisatorische Kopf der kämpfenden italienischen Anarchisten in Spanien, von einem kommunistischen Todeskommando aus seiner Wohnung entführt und zusammen mit seinem Genossen Francesco Barbieri erschossen. Mit der Veranstaltung wollen wir an Berneri als aufrechten hellsichtigen Revolutionär erinnern, dessen Schriften noch heute lesens- und nachdenkenswert sind.

Diskussion/Vortrag
21:00
Kastanienkeller: Konzert

"Pig//Control" (Hardcore Punk aus Berlin - Record Release und Abschiedsshow!), "Dark Thoughts" (Pop Punk aus USA) und "Midnight Crisis" (Hardcore Punk aus Leipzig/Finnland).

Musik

Sa, 13. Mai 2017

19:00
Baiz: Infoveranstaltung

"Polizeizeugen vor Gericht"
Zum Auftakt unserer Infotour werden wir uns gemeinsam mit dem Strafverteidiger Martin Henselmann dem Thema der Polizeizeugen im gerichtlichen Strafverfahren witmen. Wie treten diese auf? Welche Wirkung entfalten Sie im Strafverfahren? Was bedeutet dies für den Verlauf eines Strafverfahrens? Welche Gegenstrategien gibt es? Wir wollen euch dies auch am Beispiel aktueller Fälle erläutern.

Diskussion/Vortrag
20:00
Regenbogenfabrik: Tortenheberparty

Tortenheber lädt ein: Soliparty für das Alternativprojekt Regenbogenfabrik. Infoveranstaltung ab 20.00 Uhr. Party ab 21.00 Uhr. Tortenheber - queer, unkommerziell, solidarisch und immer unterwegs für die gute Sache.

Diskussion/VortragParty

So, 14. Mai 2017

14:00
Xart Splitta, Hasenheide 73: Film + Diskussion

Wir zeigen von 14.00 bis etwa 20.30 Uhr die Fernsehfilmproduktion "Der Prozeß" (1984, 4,5 Stunden Film) in allen drei Teilen. Der Film stellt das Majdanek-Verfahrens gegen Angehörige des Konzentrationslagers Lublin/Majdanek in Düsseldorf von 1975 bis 1981 vor.
Wir freuen uns sehr, dass Henriette Freudenberg, die sich mit dem Thema aus rechtlicher Perspektive intensiv beschäftigt hat, ein paar Zusatzinformationen geben wird (im Film werden teilweise Interviews ohne weitere Erklärung abgefilmt, deshalb macht eine Einbettung/Erklärung viel Sinn).
Wir würden uns über eine kurze Mail vorher freuen, damit wir in etwa wissen, wie viele Leute da sein werden. Bringt euch gerne etwas zu essen mit. Tee und Wasser gibt es. contact@xartsplitta.net
Infos

Diskussion/VortragFilm
15:00
Kurt-Lade-Klub: Mach-Es-Selbst-Börse

Jeden zweiten Sonntag im Monat findet unser Tauschflohmarkt statt. Für alle Standbetreiber ist das Haus ab 14.00 Uhr geöffnet und für alle interessierten Stöberer ab 15.00 Uhr. Infos

19:00
Eiszeit-Kino: Film

"Komm und sieh" (OmU) mit Einführung.
Um 19.00 Uhr soll es eine Einführung von dem Historiker Johannes Spohr zu dem historischen Kontext des Vernichtungskrieges in Belorussland geben.
Belorussland, 1943. Der Vernichtungskrieg von Wehrmacht und Einsatzgruppen hat das Land verwüstet. Der junge Florian (Fljora) irrt durch das zerstörte Land und sucht nach Waffen, um bei den PartisanInnen aufgenommen zu werden. Sie erleben die grausame Brutalität der NS-Verbrechen unter dem Deckmantel der "Partisanenbekämpfung". Auch das Dorf von Fljora wird zerstört. In seinem Gesicht spiegelt sich die Verzweiflung einer ganzen Generation sowjetischer Menschen, angesichts der präzendenzlosen Vernichtungspolitik. Es ist ist ein aufwühlender, ein verstörender Film. Das Werk des Regisseurs Elem Klimow erschien 1985 in der Sowjetunion und wurde fast 30 Millionen Mal im Kino gesehen. Es wurde von der Kritik sehr positiv aufgenommen und lief international auf vielen Festivals. Wir zeigen den Film, um an den Vernichtungskrieg in der Sowjetunion zu erinnern und einem bewegenden Zeugnis des antifaschistischen Kinos Platz zu geben.
Eine Veranstaltung der Interventionistischen Linken Berlin.

Diskussion/VortragFilm
20:00
Baiz: Film

"Der Attentäter" (BRD 1969, Dokudrama, 85 min., R.: Rainer Erler) - Im Jahr 1939 ist Hitler auf dem Zenit seiner Macht und steuert Europa schnurgerade in die Katastrophe. Der junge Schreiner Georg Elser erkennt die Gefahr, die von dem faschistischem System ausgeht und beschließt, dem Leben des "Führers" ein Ende zu setzen. Dafür bastelt er selbstständig eine Bombe, die während einer Veranstaltung Hitlers im Münchener Bürgerbräukeller explodieren soll. Alles scheint gut zu gehen, bis Hitler seinen Auftritt leider früher beendet, als geplant...
Das Dokudrama ist nur selten zu sehen, obwohl es damals mit dem Grimme-Preis in Gold ausgezeichnet wurde. Es verbindet eine Spielfilmhandlung mit Zeitzeug_innen-Interviews und zitiert präzise den damaligen Erkenntnisstand.

Film

Di, 16. Mai 2017

20:30
Baiz: Vortrag + Diskussion

"Am Anfang war der Widerstand – Thomas Müntzer 2017. Fünfhundert Jahre Reformation und Bauernkrieg" - Vortrag und Diskussion mit Bernd Langer.
2017 ist das "Lutherjahr": Weit über Deutschland hinaus werden "500 Jahre Martin Luther" breit gefeiert. Auch wenn dabei pflichtbewusst kritische Töne zu Luther nicht fehlen – sein Antisemitismus, seine Hetze gegen die aufständischen Bauern – werden andere religionskritisch-reformatorische und früh-demokratisch revolutionäre Kräfte nicht nur nicht gewürdigt, sie finden erst gar keine Erwähnung. Luther, so scheint es, war eine isolierte Ausnahmeerscheinung. Dabei war er nur Teil eines gesellschaftlichen Umbruchs in der Renaissance. Begleitet von wissenschaftlichen Entdeckungen geriet das alte Weltbild ins Wanken. Es gab verschiedene Bewegungen gegen die etablierte christliche Kirche, wie die Täufer und Thomas Müntzer, den radikalen Gegenspieler von Luther. Getragen wurden die neuen Gedanken von der feudalistisch unterdrückten Bevölkerung. Es kam zu Aufständen, die sich im großen deutschen Bauernkrieg 1523-25 zu einer allgemeinen Erhebung steigerten.
Veranstaltung in Kooperation mit der Hellen Panke.

Diskussion/Vortrag

Mi, 17. Mai 2017

19:30
Baiz: Diskussion

"Marx-is-muss? Die XV. - Revolution in Deutschland? Das wird nie etwas,
...das behauptete Lenin vor hundert Jahren, denn "wenn diese Deutschen einen Bahnhof stürmen wollen, kaufen die sich noch eine Bahnsteigkarte !" Bahnsteigkarten sind zwar abgeschafft doch mit der Revolution ist es immer noch nichts geworden. Mehr noch, die Persiflagen der sogenannten bunten Revolutionen in aller Welt zur Restauration westlicher Demokraturen lassen selbst Denkende von umstürzlerischen Gedanken Abstand nehmen. Immerhin wird noch in Kreuzberg unter altehrwürdigen Symbolen und Kostümen der revolutionäre 1. Mai bei Falafel und Sterni zelebriert. War's das? Ist der Traum wirklich aus?
"Die Revolution wird sich morgen schon 'rasselnd wieder in die Höh' richten' und zu eurem Schrecken mit Posaunenklang verkünden: 'Ich war, ich bin, ich werde sein!' " schrieb Rosa Luxemburg 1919 nach der Niederschlagung des Spartakusaufstandes.
Wirklich? Wie sieht es aus mit einer revolutionären Perspektive in der BRD? Eine Diskussion...

Diskussion/Vortrag

Do, 18. Mai 2017

20:00
Baiz: Release

Release "Saufen" aktuell: Rausch und Rosen. Vorstellung der 4. Ausgabe des äthanol-politischen Fachblatts.
Hat der Generalsekretär Gorbatschow den Schriftstellerrevolutionär Herzen nicht gelesen? Die Redaktion von Saufen aktuell hat. Und seitdem summt den Beteiligten Herzens Satz durch die schweren Köpfe: "Es gibt Leute, die es vorziehen, innerlich zu verreisen; der eine mit Hilfe einer starken Phantasie und indem er sich von seiner Umgebung distanziert – dazu bedarf es aber einer besonderen Weihe, die der Genialität oder dem Wahnsinn nahekommt –, der andere mit Hilfe von Opium oder Alkohol." Saufen aktuell wird weder Fahrscheine ausgeben, noch wird es als Routenplaner fungieren; zu der Reise selbst aber möchte das Blatt herzlich ermutigen. Tee- und Limotrinker dürfen mit.
Jetzt, da unser Tresenfaltblatt – laut junge Welt "das einzig nüchtern lesbare Magazin für Politik und schöne Künste" – zu allem Überfluss auch noch einmal im Monat eine halbe Stunde Radio macht, dachten wir uns, es ist mal wieder an der Zeit für eine Druckausgabe und die dazugehörige Freisetzungsfeier. Diesmal geht es tatsächlich um den Zusammenhang von Alkohol und Literatur: Kommt und hört!
Herausgegeben von der Epidemie der Künste, Archiv und Link zum vierwöchentlichen Auftritt im bzw. in Äther: http://edk.pappelschnee.de/saufenaktuell/index.html.

Fr, 19. Mai 2017

19:00
Bibliothek der Freien: Buchvorstellung

Dominique Miething: "Unser Wille zur Macht werde Protest gegen alle Formen der Unterdrückung...". Zur Rezeption von Friedrich Nietzsche im Anarchismus. Buchvorstellung durch den Autor.
Als der libertäre Arzt Fritz Brupbacher (1874-1945) den im Titel genannten Aufruf 1943 formulierte, war es bereits zu spät. Totalitäre Herrschaftsformen hatten sich um seine schweizerische Heimat herum etabliert. Bedrückt von diesem Zustand verfasste Brupbacher Dutzende Aphorismen, in denen er versuchte, psychologische Mechanismen zu beschreiben, mit denen Menschen in Zukunft dem Autoritarismus widerstehen könnten. Dabei berief er sich auch auf den Gedanken vom "Willen zur Macht" aus der Philosophie Nietzsches, ebenso wie es vor ihm viele andere Anarchistinnen und Anarchisten aus Brupbachers Generation getan hatten.

Diskussion/VortragBuchvorstellung

Sa, 20. Mai 2017

20:00
Baiz: Kneipenquiz

"Straße der Besten" ist eine Quizshow für Ratekollektive von 2-5 Leuten. Es gibt wie immer keine Teilnahmegebühr, dem zweiten und letzten Team winkt jeweils Perlwein, den Gewinnern dafür jede Menge Ruhm...

Kneipe/CaféQuiz
22:00
Køpi: Konzert im AGH

"The Bristles" (Raw Punk, Landskrona, Sweden) 
MusikPunk/HC Konzert

So, 21. Mai 2017

20:00
Baiz: Film

"Richard Sorge - Spion aus Leidenschaft" (Japan/BRD 2003) - Tokio, Oktober 1941: Der deutsche Auslandskorrespondent Richard Sorge und der japanische Journalist Ozaki werden wegen Spionage für die Sowjetunion verhaftet und mit der Todesstrafe bedroht. In Rückblenden erzählt der Film historisch genau Sorges Geschichte: Seine Information, dass Japan nicht in Sibirien einmarschieren würde, ermöglichte Stalin, seine Truppen an der Westfront zu konzentrieren. Allerdings nahm Stalin die Nachrichten über das "Unternehmen Barbarossa" nicht ernst, obwohl Sorge hier sehr genaue Angaben machte - wahrscheinlich ist dieses Wissen auch einer der Gründe, wieso ihn Moskau vorerst fallen ließ und dann erst postum 1964 als "Held der Sowjetunion" einordnete...
DDR-sozialisierte Menschen erinnern sich vielleicht noch an die etwas geschönte Variante aus den russischen Krokodil-Heftchen - im Film werden damals "vergessene" Fakten sehr bemüht um historische Genauigkeit ergänzt.

Film

Mo, 22. Mai 2017

21:30
Sama-Café: Film Club

"Under Fire"
Film

Di, 23. Mai 2017

19:00
Baiz: Künstlerbühne

"Schaunwama... wie der heutige Abend wird."
Unter diesem Motto veranstalten wir alle zwei Monate unsere eintrittsfreie Künstlerbühne. Unser Augenmerk liegt insbesondere auf der Aufhebung des Wettbewerbgedankens. Kunst ist nicht vergleich- und bewertbar, sondern – wie oft vergessen wird – zum Genießen, zum Reflektieren. Diesen Rahmen möchten wir gern geben. Künstler machen einfach, was sie am besten können: die Bühne okkupieren und Menschen verzaubern.
Trotz freiem Eintritts freuen sich alle Mitwirkenden allerdings über Spenden des Publikums die wir zu 100% an die "Rahma humanitarian foundation" weiterleiten, eine syrische Hilfsorganisation, welche die Menschen im dortigen Kriegsgebiet mit dem Nötigsten versorgt. Wer als Künstler mitwirken will, kann sich jederzeit bei uns melden.

Mi, 24. Mai 2017

19:00
Baiz: A-Laden Experience

"Wie frei macht der 8. Mai?"
Wer NUR feiert hat verloren! Zum Feiern wäre angesagt: Denkmal! Es gäbe mehr zu betrauern als zu bejubeln. 100 Jahre nach der Oktoberrevolution sind weder Faschismus noch Stalinismus tot. Immer noch herrschen Mythen vor und historische Tatsachen, die bis ins Heute wirken, werden verdrängt oder niedergelogen.

Diskussion/Vortrag

Do, 25. Mai 2017

20:00
Baiz: Diskussion

Beleuchtung & Widerstand Part IV: Was macht das "wir" mit mir?
"Identität, singulär, säkulär oder anders?" BerlinerIn, EuropäerIn, Möchtegern Weltbürger... auf vielfachen Wunsch widmen wir uns unter Berücksichtigung anderer Aspekte noch einmal diesem Thema: Was sagt unsere Identität über uns und über die Gesellschaft in der wir leben aus? Was steckt hinter Konzepten wie Nation und Volk? Wofür brauchen wir sie? Ab wann richten sie Schaden an? Was macht eineN echteN ÖsterreicherIn aus? Kann man eineR werden oder wird man als solcheR geboren? In zwei weiteren Videofilmen wird diesen Fragen vom "Das Bündnis für Menschenrechte und Zivilcourage" nachgegangen. Doron Rabinovici ist ein israelisch-österreichischer Schriftsteller und Historiker, der seit 1964 in Wien lebt und Kenan Dogan Güngör, Soziologe und Experte für Integrations- und Diversitätsfragen. Wir diskutieren im Anschluss mit Podiumsgästen (werden noch im Web bekanngegeben).

Diskussion/Vortrag

Fr, 26. Mai 2017

19:00
Café Cralle: Infoveranstaltung

Ein "Kiezhaus Agnes Reinhold" für den Wedding!
Rebellische Kieze brauchen Räume, in denen sich ausgetauscht, vernetzt und organisiert werden kann. In der kapitalistisch verwalteten Stadt werden genau diese Räume immer seltener. Immer stärker werden sie vom Staat unter Druck gesetzt und zwangsgeräumt, wenn sie der Profit- und Renditegier von Eigentümer*innen im Weg stehen. Wir wollen mit euch im Wedding einen Raum aufbauen, der kollektiv verwaltet wird und einer starken stadtteilpolitischen Bewegung zuarbeiten kann. Noch in diesem Jahr ist geplant, das "Kiezhaus Agnes Reinhold" zu eröffnen. Also verlieren wir keine Zeit und gehen es an: ein Kiezladen für Weddinger*innen, die ihre Kieze lieber selbstverwaltet sehen wollen, anstatt verdrängt, rassistisch ausgegrenzt oder mit hohen Mieten konfrontiert zu werden. Kommt vorbei und lasst uns am Abend gemeinsam Perspektiven der Unterstützung für dieses Projekt ausloten. Gemeinsam schaffen wir Räume des Widerstandes.
Und wer war eigentlich Agnes Reinhold? Freund*innen der Gustav-Landauer-Denkmalinitiative geben uns einen kurzen Input zur Namensgeberin. Agnes war eine Anarchistin, die sich in Berlin und weit darüber hinaus gegen rassistische und nationalistische Spaltungen engagierte und Netzwerke gegen kapitalistische Unterdrückung und Ausbeutung aufbaute.

Diskussion/Vortrag
19:30
Kurt-Lade-Klub: Kinonacht Hollywood

Wir begeben uns diesen Monat nach Hollywood und beschäftigen uns mit der Frage, was vom Glanz übrig bleibt, wenn wir uns die Schatten genauer ansehen. Hierfür zeigen wir "Boulevard der Dämmerung", "La La Land" und "Maps to the Stars".

Film
21:00
X-B-Liebig: Beats Against Oppression/Exploitation

Live: Walter Gross (dirtyhusbandbeater), Psychic Defence (praxisinpaaren), Stormtrap (ghettoblaster), Levni (troubeats). E/V: Totaler Krieg im Spaziergang (beeatszinggravhund). Selekt: Kolonel Blip (tropikalfantazy), Junktion (hardeklektselekt).
Brain Pussyfication, Well Gedacht, Multiversal and XB-Liebig present, a night full of beats against oppression and exploitation with projects and DJs from various countries that have been less lucky on the capitalist scale. A small percentage of the entrance fee will be used for the fundraising for the upgrade of the PA at XB.

MusikParty

Sa, 27. Mai 2017

19:00
Baiz: Theater

"El elevador / Der Mann im Fahrstuhl" (Phantasie nach einem Text von Heiner Müller - Schauspiel des Tallercitos: Spanisch mit deutschen Untertiteln) - Warum habe ich in der Schule nicht aufgepasst. Oder die falschen Bücher gelesen: Poesie statt Physik. Die Zeit ist aus den Fugen... Im legendären Fahrstuhlmonolog aus "Der Auftrag" wird seit nun fast 30 Jahren der tragische Held aus den Warteräumen der Macht in die kahle Welt gespuckt ohne ihm vorher ein klares Ziel zu geben. Die Reise ist zwar sehr preiswert, ihre Konsequenzen jedoch durchaus unerwartet.
Eintritt: Spende.

Theater
21:00
Clash: Konzert

"Vendetta" (Ska, Punk, Reggae aus dem Baskenland, ex Skalariak) und anschliessend Fiesta Lucha Amada. Ein Teil der Einnahmen fliesst in den Widerstand gegen den G20 Gipfel in Hamburg im Juli.

MusikParty
22:00
Køpi: Konzert im AGH

"Autarch" (neocrust post-metal punk Asheville, North Carolina) - "Jackdevil" (thrash demons do São Luís, Maranhão, Brasil) - "Nuclear Warfare" (ThrashMetal)
MusikPunk & ThrashMetal Konzert

So, 28. Mai 2017

20:00
Baiz: Film

"Stauffenberg" (BRD/Österreich 2004) - Spoileralarm: Mit dem Ruf "Es lebe unser heiliges Deutschland" auf den Lippen stirbt Claus Schenk Graf von Stauffenberg in der Gewehrsalve eines Wachbataillons des Bendlerblocks schon zu Beginn des Films. Anschließend wird in Rückblenden die Entwicklung Stauffenbergs vom jungen, begeisterten Offizier zum überzeugten Widerständler und Hitler-Attentäter gezeigt. Frisch verlobt, kann er sich anfangs am Anblick des neuen Reichskanzlers Hitler begeistern. Seiner Frau schreibt er noch staatstragende Briefe vom Polenfeldzug. In einem sinnlosen Rückzugsgefechte in Tunesien wird er schwer verletzt und verliert ein Auge, die rechte Hand und zwei Finger der linken. In ihm wächst die Überzeugung, dass Hitlers Treiben ein Ende bereitet werden muss...
Die lebendige Verfilmung ist nicht zuletzt wegen der hervorragenden Schauspieler_innen sehenswert, auch wenn statt mit historischer Präzision des öfteren mit fiktiven Elementen (es gab z.B. keine Verlobung S. in Anwesenheit des "Führers" in Bayreuth) gearbeitet wird.

Film

Mo, 29. Mai 2017

21:30
Sama-Café: Film Club

"Cuba" (1979)

Film

Di, 30. Mai 2017

19:00
Baiz: Theater-Musik-Perfomance

"Liebe denken"
Dr. Daria Gabriel sagt der Krankheit "Liebe" - im Krankheitsregister der WHO als Code F63.9 notiert - den Kampf an. Ihr medizinisches Aufklärungsseminar wird zudem musikalisch untermalt von keinem Geringeren als dem Chansonisten Karl Neukauf. Und schnell wird klar, warum... In einem musikalisch-furiosen Drei-Akter über die Verkopftheit unserer Gesellschaft in Sachen Liebe durchleben die beiden Protagonisten das Glück und Unglück einer "Vielleicht"-/"Ja-bitte"-/"Nie-wieder"-Partnerschaft. Beziehungsstatus: kompliziert.

MusikTheater

Mi, 31. Mai 2017

19:00
Baiz: Buchpremiere

Norbert "Knofo" Kröcher: K. und der Verkehr. Erinnerungen an bewegte Zeiten, 1.Teil: 1950-1989
Autobiographie eines rundum Tätigen. In einer Kurzvita beschreibt er sich folgendermaßen: "Norbert Erich Kröcher, genannt Knofo, geboren 1950 in Berlin-Falkensee, aufgewachsen in 44 und 36. Zahlreiche Auslandsaufenthalte in Stockholm, Paris, London, Prenzlauer Berg und diversen Hochsicherheitstrakten in Westdeutschland. Sitzenbleiber und Fernmeldelehrling, Berufsverbotener und Weltreisender, Gammler und Haarspalter, Buchhändler und Lagerarbeiter, Gabelstaplerfahrer und Spartenhistoriker, Haschrebell und Vermessungsgehilfe, Fließbandarbeiter [...] Hühnerhalter und Katzenhüter, Bus-Chauffeur und Freiwillige Feuerwehr, Erzähler und Trinker, Raucher und Frauenopfer, Europareisender ohne festen Wohnsitz und fast Besitzloser, Verschenker und Teiler, Nachdenker und Tagträumer: Anarchist." Am 16. September 2016 wählte er den Freitod.

Diskussion/Vortrag

Do, 01. Juni 2017

21:00
Køpi: Konzert im AGH

"The Fiend" (metallic Crusty DBeat, New Castle, UK) 
MusikPunk/HC Konzert

Fr, 02. Juni 2017

20:00
Lunte: Küfa + Kinoabend

Im Anschluss an die Küfa der Roten Hilfe zeigen wir einen Film, der sich mit den Ereignissen um den Tod von Carlo Guilliani bei den Protesten gegen den G8 in Genua beschäftigt.

FilmEssen
22:00
Køpi: Konzert im AGH

UFFWÄRMSHOW FÜR DEN CARNIVAL OF SUBCULTURES im AGH oder KomaF "Sodomizer" (BlackThrashMetal, Rio de Janeiro, Bra) - "Sculpture" (DeutschMetal)
MusikMetal/ HC Konzert

Sa, 03. Juni 2017

18:00
Køpi: C.O.S. Schillingbrücke bis Adalbertstr. + Nach(t)feier in der Köpi

ab ca. 18.00 Uhr CARNIVAL OF SUBCULTURES Abschlusskundgebung VOR der Köpi ab 23 Uhr Konzert im AGH mit "FCKR" (DeutschPunx aus L.E.) & noch so einiges... ab 23 Uhr Katakomben "Digital Junk" ab 23 Uhr Koma F Konzert &/oder Assi-Disse
Aktion/Protest/CampBuch-/Infoladen/BüchereiKurs/WorkshopDiskussion/VortragEssenMusikPartyManifestation Konzert Party

Sa, 10. Juni 2017

09:30
KuBiZ: Tagesseminar

"Die koloniale Brille - Geschichte und Kontinuitäten von postkolonialen Sichtweisen"
Was haben der fliegende Teppich, Jim Knopf und die Zarotti-Schokolade mit kolonialem Denken zu tun? Seid ihr neugierig geworden, dann kommt zu unserem Workshop. Wir werden uns kritisch mit der Geschichte und Gegenwart unserer kolonialer Denk- und Handlungsmuster beschäftigen und der Frage nachgehen, wie diese bis heute in unserer Alltagskultur verankert sind. Mit Hilfe postkolonialer Erkenntnisse werden wir diese sichtbar machen, hinterfragen und nach Möglichkeiten suchen, diese (auch durch interaktive Bildungsmethoden) aufzubrechen. Zeit: 09.30-17.30 Uhr. Im Unkostenbeitrag von 5€ sind das vegane Mittagessen und Getränke enthalten. Veranstaltet von: solar e.V. Berlin. Um Anmeldung wird gebeten.

Kurs/Workshop
18:00
Syndikat: Vortrag

"Geschichte der Roten Hilfe in der BRD". Mit Silke Makowski (Hans-Litten-Archiv).
"Helft den Gefangenen in Hitlers Kerkern!" - Die Rote Hilfe Deutschlands im antifaschistischen Widerstand ab 1933.
Die Rote Hilfe Deutschlands war schon in der Weimarer Republik eine große linke Solidaritätsorganisation, die Ende 1932 fast eine Million Mitglieder umfasste. Nach dem Verbot im Frühjahr 1933 arbeiteten viele RHD-AktivistInnen in der Illegalität weiter.
Für die zahllosen KZ-Häftlinge und ihre Angehörigen wurden Spenden gesammelt, verfolgte AktivistInnen und untergetauchte FunktionärInnen mussten mit illegalen Quartieren versorgt oder heimlich über die Grenze ins Exil gebracht werden. Im antifaschistischen Untergrund ab 1933 waren auffallend viele Frauen aktiv, die nach den Verhaftungen prominenter - meist männlicher - RHD-Mitglieder zentrale Funktionen in der Organisation übernahmen, aber auch "unauffällige" Hintergrundarbeit leisteten.
Selbst nach der offiziellen Auflösung der Roten Hilfe Deutschlands im Jahr 1938 führten dezentrale Strukturen die Unterstützung für die Verfolgten fort.
Die Referentin ist Verfasserin der im September 2016 erschienenen Broschüre "'Helft den Gefangenen in Hitlers Kerkern!' - Die Rote Hilfe Deutschlands in der Illegalität ab 1933".

Diskussion/Vortrag

Mi, 14. Juni 2017

20:00
Tommy-Weisbecker-Haus: Konzert

"Coke Bust" (Straight Edge from Washington DC), "Sem Hastro" (HC, Punk from Brazil/USA), "Waste" (SEHC from Sweden), "Blades" (HC, Punk from Berlin)

Musik

Do, 15. Juni 2017

19:00
Regenbogenfabrik: Film + Diskussion

"Wut im Bauch und Widerstand im Sinn - Gemeinsam gestärkt aus traumatischen Repressionserfahrungen hervorgehen".
Wie geht man als Mensch und Gruppe gestärkt aus Repressionserfahrungen hervor? Diese Frage wollen wir gemeinsam mit der Gruppe Out of Action diskutieren. Ebenfalls eingeladen ist ein Rechtsanwalt des Legal Teams, welches 2001 während der Polizeiexzesse in Genua gegenüber der Diaz Schule einen Anlaufpunkt hatte und der über die Erfahrungen von Genua und den Umgang mit Polizeigewalt während der G8-Proteste in Genua berichten wird.
Vor der Diskussion zeigen wir einen Dokumentationsfilm über den Umgang des italienischen Staates bei der Niederschlagung der friedlichen Proteste gegen den G8-Gipfel in Genua.

Diskussion/VortragFilm

Fr, 16. Juni 2017

09:30
KuBiZ: Tagesseminar

"(Alter) Rassismus im populistischen Gewand?"
Migrationsdebatten vom Nachkriegs-Westdeutschland bis heute. Ist der aktuell aufflammende Rassismus in Deutschland eine Folge der in den letzten Jahren erstarkenden rechtspopulistischen Politik? In der Geschichte der BRD und des wiedervereinigten Deutschlands sind öffentliche Debatten zum Thema Migration von der Mehrheitsgesellschaft immer stark rassistisch geprägt gewesen. Wir wollen uns auf eine Spurensuche dieser oft blinden Flecken Deutscher Geschichte begeben, um herauszufinden, was die Fundamente des aktuellen Rassismus sind. Wie wurde der Rassismus "im bürgerlichen Gewand" in der Mitte der Gesellschaft verankert und salonfähig gemacht?
Zeit: 09.30-17.30 Uhr. Im Unkostenbeitrag von 5€ sind das vegane Mittagessen und Getränke enthalten. Veranstaltet von: solar e.V. Berlin. Um Anmeldung wird gebeten.

Kurs/Workshop
19:00
Bibliothek der Freien: Vortrag mit Diskussion

"Wozu Postanarchismus? Neues zur anarchistischen Theorieentwicklung".
Seit den 2000ern wird vor allem im englischsprachigen Raum systematisch eine Verbindung zwischen poststrukturalistischem Denken und anarchistischen Gesellschaftstheorien betrieben, die langsam aber stetig vorangebracht wird. Schnittpunkte wurden von Anarchist_innen gleichwohl schon viel früher ausgemacht, wobei die Erneuerung des Anarchismus eine Infragestellung seiner klassischen Annahmen beinhaltet - dies betrifft beispielsweise Menschenbilder, Ideen der Aufklärung oder das Geschichtsverständnis. Postanarchismus beschreibt jedoch keine "neue" anarchistische Strömung, sondern stellt einen Versuch zur Selbstreflexion dar. Der Vortrag führt in postanarchistische Grundgedanken ein, um ihre Anwendungsmöglichkeiten aufzuzeigen. Die postanarchistische Perspektive wird insbesondere anhand der Begriffe Subjekt, Widerstand, Emanzipation, Staat, Hegemonie und (Anti-)Politik entfaltet, um sie anschließend gemeinsam zu diskutieren.

Diskussion/Vortrag

So, 18. Juni 2017

21:00
Køpi: Konzert im AGH

"Bolshy" (political Ska/Punk/FolkCore, Liverpool, UK) 
MusikPunk/Ska Konzert

Sa, 24. Juni 2017

14:00
Bibliothek der Freien: Workshop

"Sichere E-Mailkommunikation". Workshop zur E-Mailverschlüsselung mit PGP für Einsteiger.
Pretty Good Privacy (PGP) ist der Standard zur E-Mailverschlüsselung schlechthin. Im Jahr 1991 entwickelt, hat er den Test der Zeit bis heute bestanden, gerade im Bereich der Kryptographie eine nicht zu unterschätzende Leistung. Im Rahmen des Workshops werden kurz die zugrunde liegenden Prinzipien erklärt, hauptsächlich soll es aber um die PGP-Einrichtung und dann um das verschlüsselte Kommunizieren selbst gehen. Wir sind auf Windows und Linux vorbereitet, bringt eure Laptops und Kuchen oder Kekse mit! Einen Windows-Laptop stellen wir zur Verfügung, Kaffee und Tee haben wir vor Ort.

Kurs/Workshop

Do, 29. Juni 2017

21:00
Køpi: Konzert im AGH

"Lighting Mind Frequency" (Punk, Bologna, Italy) - "Intothebaobab" (Punk, Bologna, Italy)
MusikPunk Konzert

Sa, 01. Juli 2017

22:00
Køpi: Konzert im AGH

"Master Blaster" (speedy HC/Punk, Wellington, Nzl) - "Sense" (DeutschPunk, Bremen)
MusikPunk/HC Konzert

So, 09. Juli 2017

22:00
Køpi: Konzert im Koma F

"Odio" (Japanese style Hardcore Punk/Oackland, California)
MusikHardcore Punk

Di, 11. Juli 2017

21:00
Køpi: after The Vokü Conzert in the AGH

"Creative Waste" (GrindHCMetal from Saudi Arabia!!!) 
MusikMetal/ HC Konzert

Do, 13. Juli 2017

21:00
Køpi: Konzert im AGH

"Tremenda Jauria" (political Cumbia, Madrid, Esp) - "Djane Paokarpa" (SalsaCumbia&Rock´nRoll, Bogota)
MusikTanzMusik Konzert

Sa, 15. Juli 2017

10:00
KuBiZ: Tagesseminar

"Kolonialismus - Erinnerungskulturen im Nord-Süd-Vergleich"
Nach wie vor gehört Deutschlands Kolonialgeschichte zu den häufig verdrängten Kapiteln seiner Geschichte. Im Seminar wollen wir den historischen Spuren des Kolonialismus in der Stadt folgen und dabei auch aktuelle (erinnerungs)politische Kontroversen beleuchten. Im zweiten Teil werden wir die Perspektive wechseln und beleuchten, wie z.B. in Afrika an den Kolonialismus erinnert wird? Wie beeinflusst die Kolonialgeschichte Politik und Gesellschaft in den ehemaligen Kolonien? Und wie können wir - ohne Paternalismus - im globalen Norden Verantwortung für unsere Geschichte übernehmen?
Das Seminar beginnt mit einer Stadtführung. Treffpunkt bitte unserer Webseite entnehmen. Zeit: 10.00-18.00 Uhr. Im Unkostenbeitrag von 5€ sind das vegane Mittagessen und Getränke enthalten. Veranstaltet von: solar e.V. Berlin. Um Anmeldung wird gebeten.

Kurs/Workshop

Di, 18. Juli 2017

21:00
Køpi: after THE Vokü Concert in the AGH

"Submachine" (PunkRock, Pittsburgh, US) 
MusikPunk/HC Konzert

Do, 20. Juli 2017

21:00
Køpi: Konzert im AGH

"Appalachian Terror Unit" (Gringo Cruste, Huntington, WestVirginia, US) - "Sin Pudor" (anarcho-fem. HCPunk Bogota, Col)
MusikPunk/HC Konzert

Sa, 05. August 2017

22:00
Køpi: Konzert im AGH

"Electrozombies" (Crusty Metal, Santiago de Chile ) 
MusikPunk/ cRust Konzert

Do, 28. September 2017

21:00
Køpi: Konzert im AGH

"Overthrust" (GrindDeathMetal, Botswana!) - "Congreed" (ThrashPunk, D)
MusikPunk/ cRust Konzert

Do, 02. November 2017

21:00
Køpi: Konzert im AGH

"Blackning" (heavy ThrashMetalHC, Santo André, Brazil) 
MusikTrashHc Konzert