Startseite

People on the move

Trotz fehlender Medienresonanz bleibt die Lage von Geflüchteten an den EU Außengrenzen katastrophal. Und gerade jetzt zur kalten Jahreszeit ist Solidarität mit People on the Move enorm wichtig. Das Frachcollective ist ein Selbstverwaltete Gruppe die in Bihać (Bosnien & Herzegowina) versucht Support zu leisten. Nun werden Sachspenden benötigt.
Gesammelt wird in der Wagenburg Lohmühle (Lohmühlenstraße 17, 12435 Berlin) und im Aequa Community Centre (Exerzierstraße 14, 13357 Berlin), jeweils am Mittwoch, den 26.01. von 15-20 Uhr und am Sonntag, den 30.01. von 12-18 Uhr:

Kleidung:
– Jogginghosen in Größe S/M
– T-Shirts (S/M)
– Winterjacken / Outdoor Jacken (S/M)
– Unterwäsche & Socken (neu!)
– Sportschuhe / Sneaker (40-45)

Hygieneartikel:
– Schampoo & Seife (neu und ohne Verpackung)
– Rasiermaterial
– Feuchttücher
– Nagelknipser
– Zahnbürsten

Elektronik:
– Smartphones (mit GPS / keine iPhones)
– Taschenlampen
– Powerbanks

Haushaltsgegenstände & Sonstiges:
– Schneidebretter
– Kochtöpfe & Pfannen (ohne Beschichtung)
– Backbleche
– Becher (Plastik, nicht zerbrechlich)
– Thermoskannen
– Teller
– große Rucksäcke

Bitte bringt nur die Aufgelisteten Sachen mit. Alles andere müsstet ihr wieder mitnehmen. Bei Rückfragen meldet euch gerne bei Frachlogistics(ät)posteo.net mit dem Betreff: Spendenaktion Berlin.

Wenn ihr Geld Spenden möchtet könnt ihr das gerne auf diesem Konto tun:
Menschen.rechte Tübingen e.V. VR Bank Tübingen
IBAN: DE25 6406 1854 0308 1020 02
BIC: GENODES1STW
Betreff: Bihac

Weitere Infos über das Frachkollective findet ihr unter https://frachcollective.noblogs.org

Herzlichsten Dank
Fight Fortress Europe!

Pyro Meuterei

Es geht wieder vorwärts: Anarchistischer bis autonomer Jahresrückblick

 Am Ende des letzten Jahres waren wir uns einig: 2020 war wirklich das beschissenste Jahr seit Langem, schlechter konnte es nicht mehr werden. Pandemie, Hanau, Räumungswelle, Moria, fast täglich Nachrichten, die viel Wut und Ohnmacht brachten. Manche erwarteten das Schlimmste und dass es 2021 einfach so weiter geht. Andere rechneten mit einem Aufbruch. Am Ende war es irgendwas dazwischen. Während in der Presse der Wahlkampf und die neue Regierungsbildung fast das ganze Jahr bestimmten, hatte die autonome und anarchistische Bewegung in Berlin einige Kämpfe, Zuspitzungen, Niederlagen und Erfolge, die wir hier zusammen fassen wollen. Wir schließen damit an den pathetischen anarchistischen Jahresrückblick vom letzten Jahr an: https://de.indymedia.org/node/122981. Klar ist: Wir erheben überhaupt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und geben nur subjektiv wieder, was uns in Erinnerung geblieben ist. Und freuen uns über eure Ergänzungen.

Jahresrückblick auf indymedia

Ende der Stressi Spendenaktion

Hallo Alle,

vielen Dank für eure Spenden und eure Unterstützung, linke Strukturen auch über die Pandemie zu erhalten. Gemeinsam konnten wir Projekten helfen, deren Finanzierung pandemiebedingt auf der Kippe stand und alle können auch weiterhin ihre Räume erhalten und ihre politische Arbeit fortführen. Da ja inzwischen vieles wieder möglich ist haben wir beschlossen, die Spendenaktion jetzt zu beenden und hoffen auf einen kämpferischen und wütenden Sommer, in dem wir in Trauer an die Projekte zurückdenken, die uns in letzter Zeit mit Gewalt genommen wurden und in dem wir mit allen Mitteln die verteidigen, die jetzt angegriffen werden.

KØPI und R94 verteidigen, Räume für die Potse erkämpfen, ein besseres Leben ermöglichen, Nazis, Schwurbel und AfD entgegentreten. Keinen Fußbreit für Faschist*innen und Spekulant*innen.

 Spendenaufruf 2.0: Linke Strukturen erhalten – spenden statt feiern RELOADED - aktuell beendet

Call for donation: englisch version

Solidarity

 

Liebe Stressfaktor Nutzer*innen,

Juppie, wir haben eine neue Seite. Die werden wir auch kontinuierlich weiterentwickeln, aber es gibt auf jeden Fall schon jetzt ziemlich prima neue Sachen.

1. Der Kalender ist wieder farbig. Je nach Menge der Termine. Hört sich nach nüscht an, war aber ne Heidenarbeit und uns allen sehr wichtig und deswegen danke an alle, die das ermöglicht haben

2. Jeder Termin hat jetzt - neben dem Eintrag in der der Liste - auch noch ne eigene Seite. Einfach auf die blaue Überschrift klicken und ihr kommt zur ausführlichen Terminebeschreibung. Damit könnt ihr die Sachen voll crass gut sharen und so. 2021! Außerdem könnt ihr jetzt auch gerne längere Texte eintragen. Auch wenn in der Terminliste nur ne Zusammenfassung erscheint, der revolutionäre Rest ist auch noch online, wuha.

3. Essen und so, da haben wir jetzt die Wahnsinnsfunktion, dass ihr auf der Terminseite einfach auf den "Essen"-Link geht und voila- tadadaaaa, findet ihr alle Veranstaltungen, die euch Essen anbieten, also auch Filme, spannende Diskussionen, nette Konzerte etcetera. Essen und Unterhaltung sozusagen, oder, wie die Lateine*inr es ausdrückt: panem et circenses. Unter Fressfaktor sind auch weiterhin alle regulären Termine drin die lekka Essen für faires Geld anbieten

4. Der Reisestressi. Eins unserer Lieblingsprojekte, mit dem wir die revolutionäre Berliner Subkultur mal in die Republik und darüber hinaus verteilen wollen. Hier sind fröhlich anarchische Sachen drin, zu denen Menschen aus anderen Städten (jep, gibt es) oder gar vom Land wollen, dass wir uns an deren frechen Aktionen oder feinen Festen beteiligen. War in der Pandemie natürlich weniger wichtig, wir Freaks vom Stressi denken aber schon an nachpandemische Zeiten. Also, sagt den Menschen, wo ihr sonstwo kennt, gerne, dass sie Demos, Festivals und Camps mal bei uns vorbeischicken sollen.

5. Die Termine haben jetzt neben dem Ort auch noch die Info zu der Gruppe, die das veranstaltet. Oft sind das die gleichen, aber wenn die Friedel im Exil mal im K-Fetisch n Essen macht, dann könnt ihr das sehen.


Es bleibt, dass auch dieses Projekt mit euch lebt und ohne euch fällt, deswegen her mit den Terminen, damit der Stressfaktor auch ein Faktor in unserem Leben bleibt.

Für ein buntes, vielfältiges und unberechenbares Berlin und eine lebendige linke Widerstandskultur!


Gruppen, die regelmäßig Termine bei uns einstellen, beachten bitte die Infos unter

Stay rebel, fuck all systems

In eigener Sache

Wir mal wieder. Hallö.

Wir wollten alle Menschen, die unsere Seite nutzen gerne nochmal auf die Tags hinweisen, die wir im Onlineformular für die Terminerstellung anbieten. Die sind nicht nur nützlich, sondern an vielen Stellen auch wichtig.

Wenn Tags wie barrierearm, barrierefrei, rauchfrei und kinderfreundlich benutzt werden, können Menschen, die darauf angewiesen sind, viel leichter Veranstaltungen finden. Nur noch unter "Alle Termine" den entsprechenden Tag anwählen und der Stressi zeigt alle entsprechend getaggden Veranstaltungen. So einfach und doch so gut. 

Also, an alle die hier wat reinstellen: Nutzen!

Und was natürlich immer bleibt: (Haus)projekte verteidigen, subversiv aktiv bleiben, querstellen, aufbegehren. Für den Erhalt von L34, Meuterei, Syndikat, Potse und Drugstore, Friedel54, R94 und alle anderen Orte.

Das wars schon wieder. AntiMoin gesagt