Startseite

	kopi-bleibt.jpg

Eviction / Räumung Køpi Wagenplatz - 15. Oktober 2021

deutsch weiter unten

Dear companions!
We have now received the date for the eviction of Køpi Wagenplatz: October 15th, 2021, at 10:00 AM!

Therefore, we call for action weeks from now on, on one hand to push the topic of the planned eviction massively in the public and to mobilize, on the other hand this should once again give the opportunity to network, to discuss, to learn and to organize.

The action weeks should take place from now until the planned eviction as long and continuously as possible.

For this we need your support!

If you want to organize an info- or discussion event, a workshop or open skill sharing, please write us the dates and publish them yourself on Stressfaktor and other event pages.

Banners can be put up anytime and anywhere, posters and stickers can be put up, flyers can be distributed and soli photos can be published. A drink in your bar/pub could temporarily be called 'Køpiplatz bleibt!' or whatever you can think of, just do it! Also writing solo statements and spreading our info + events, articles and statements help us out!

If you have space in your location for such an event, but don't want to or can't organize anything yourself, you are also welcome to contact us in order to be able to refer other groups without rooms if necessary.
en. Also groups with event ideas but no location are welcome to contact us.

Greetings of solidarity,
 Køpi + Køpiplatz

Liebe Gefährt*innen!

Wir haben nun den Termin für die Räumung des Køpi-Wagenplatzes erhalten. Sie soll am 15. Oktober 2021, um 10:00 Uhr stattfinden!


Deshalb rufen wir ab sofort zu Aktionswochen auf, um einerseits das Thema der geplanten Räumung in der Öffentlichkeit massiv zu pushen und zu mobilisieren, andererseits soll sich dadurch noch einmal die Gelegenheit ergeben sich zu vernetzen, auszutauschen, zu diskutieren, etwas zu lernen und sich zu organisieren.
Die Aktionswochen sollen von nun an bis zur geplanten Räumung so lange und kontinuierlich wie möglich stattfinden.

Dafür brauchen wir eure Unterstützung!

Falls ihr zum Beispiel eine Info- oder Diskussionsveranstaltung, einen Workshop oder offenes Skillsharing veranstalten wollt, schreibt uns gerne die Termine und veröffentlicht diese selbst auf Stressfaktor und anderen Terminseiten.

Banners können jederzeit und überall aufgehangen, Poster und Stickers plakatiert, Flyer verteilen und Solifotos veröffentlicht werden. Ein Drink in eurer Bar/Kneipe könnte temporär 'Køpi bleibt!' heißen oder was auch immer euch einfällt, tut dies einfach! Auch das Verfassen von Solistatements und das Verbreiten unserer Infos + Events, Artikel und Statements helfen uns weiter!

Wenn ihr in eurer Location Platz für eine solche Veranstaltung habt, selbst aber nichts veranstalten wollt oder könnt, könnt ihr uns auch gerne kontaktieren, um ggf. andere Gruppen ohne Räume vermitteln zu können. Ebenso Gruppen mit Veranstaltungsideen aber keiner Location können sich gerne melden.

Solidarische Grüße,
 Køpi + Køpiplatz

WTF
Freitag, 17. September 2021 Queer-feministische Vorabenddemo 18 Uhr | Adenauerplatz Der I. Block ist flint*-only. Samstag, 18. September 2021 Aktionstag gegen den „Marsch für das Leben“ ab 12 Uhr | an unterschiedlichen Orten in Berlin-Mitte
Wir sind alle linx

Am 18.9 aus Berlin nach Leipzig: Gegen den autoritären Staat, seine Sicherheitsbehörden und andere Faschist*innen

Der Antifaschismus steht unter Beschuss. In Zeiten, in denen sich deutlich zeigt, wie wichtig eine starke antifaschistische Organisierung und Zivilgesellschaft wäre, zeigen die Staatsbehörden, wo ihrerseits die Prioritäten liegen. Von Institutionen, in denen regelmäßig rechte Netzwerke auffliegen und wo rassistisch-patriarchale Politik nach Innen wie Außen praktiziert wird, ist keine Sicherheit zu erwarten. Für Antifaschist*innen und marginalisierte Personen ist dies nichts Neues.

Neben dem systematischen Unwillen, der faschistischen Organisierung in ihren eigenen Reihen und neuen rechten Allianzen auf der Straße nachzugehen oder sie gar zu unterbinden, behindern die Sicherheitsbehörden den Aufbau antifaschistischer Selbstverteidigung. Razzien, Räumungen, Strafverfolgung, Stimmungsmache gegen Links all over the place. Währenddessen wird fleißig am Ausbau eines Überwachungsstaats gefeilt, der sich in willigen Händen nicht nur gegen uns, sondern auch gegen diejenigen richten wird, die heute noch meinen, durch Gesetzestreue nichts zu befürchten zu haben.

Die parlamentarische Präsenz der AfD verschärft dieses Problem. Aber letztendlich wissen wir, dass es keinen Unterschied macht, wer am Ende die meisten Stimmen bei den Wahlen abgreift. Durch die Landesregierungen verschiedener parteilicher Besetzungen hinweg zeigt sich immer wieder: Die sogenannte Sicherheit, die durch die Sicherheitsbehörden geschaffen wird, dient nicht etwa allen Menschen gleichermaßen, sondern schafft vorrangig denjenigen Schutz, die zur Wahrung nationaler Souveränität, rassistischer und patriarchaler Herrschaft oder zum Ausbau kapitalistischer Interessen beitragen.

Für uns alle, die sich in linken & antifaschistischen Bewegungen organisieren, ist klar: It ain’t safe! Die Verfahren gegen die Antifaschist*innen Lina, Dy und co. sind eine klare Drohung der Sicherheitsbehörden an uns und die politischen Kämpfe, die wir führen. Diese, ihr Ausbau und ein solidarischer Bezug aufeinander sind jedoch der notwendige Selbstschutz, die Zusammenarbeit, die uns am Ende tatsächlich Sicherheit geben kann.

Darum gehen wir am 18.09.2021 in Leipzig auf die Straße – gegen ihre Repression, für eine starke antifaschistische Bewegung! Informationen zur Demonstration:
Anreise aus Berlin: Hauptbahnhof Gleis 4 RE3 1.Wagen in Fahrtrichtung 10.15

Der Aufruf ist Teil der Kampagne zur Bundestagswahl: „It ain’t safe-Gegen den autoritären Staat, seine Sicherheitsbehörden und andere Faschist*innen“ https://www.nationalismusistkeinealternative.net/it-aint-safe-gegen-den-autoritaeren-staat-seine-sicherheitsbehoerden-und-andere-faschistinnen/

Köpi forever
Alle zusammen gegen jede Räumung

ONCE AGAIN!

Day X demonstration for Køpi Wagenburg*

Once again in the last few months we have received another blow to our liberated spaces in the city: the announced eviction title of the Køpi Wagenburg.

And once again we have witnessed the theatrics between the usual politicians and Berlins unscrupulous contractors, who with their bourgeois processes do not want Køpi Wagenburg to continue to exist.

The broader area of Køpi has been for decades, one of the most famous practical symbols for DIY, counter-culture and self-organization, not only in Berlin but also very much beyond it. During this decades Køpi has hosted hundreds of people that seek alternative, collective and non-commercial space and way to live. Køpi is a center-point of the antagonistic counter-culture of the city, and has hosted over the years multiple events – cultural, political and their overlap – that brought together the radical movement. The reputation of Køpi goes well beyond the city, with many bonds with people all over the world, who are connected with the project.

Køpi has been under threat for long periods and for numerous times, but always, together with solidarians has managed to make clear to investors, politicians and media one thing: Køpi bleibt Risikokapital! This time, the attack against Køpi is materialized with the threat to evict Køpi Wagenburg. Since the 10th of June the court decision allows the ownership to evict the area, and throw dozens of people in the streets, destroy their infrastructure, their homes and their collective, self-organized way of living.

The political parties, real estate companies, construction companies, courts… all these public and private bodies and institutions are dedicated to one goal: making as much money and power as possible and distributing this only among themselves.

Political and economic interests in this city are now evidently connected – if not overlapping – and Berlin has now become the ground for a larger, unstoppable project, which goes beyond the single evictions of recent months: the development of a smart city, totally in the hands of gentrification, designed for start-ups of the tertiary sector, that have found a new European capital to exploit.

We understand this process of Gentrification as yet another mega-project, perfectly in line with the extractivism development of contemporary capitalist society, which extracts all the resources of the territory, a process that involves large private interests, national and foreign, the state and finance in its various articulations to grab the resources on the territories against the interests of local communities and the environment on which they depend, distorting the way society can self-organise. Capital today extracts and exploits natural resources, labour, data and cultures; it reorganises the logistics of relations between people, property and goods; it exploits, through finance, all spheres of economic and social life.

And once again we will put our bodies in the streets fighting in all ways to stop it.

In the near future we will unfortunately witness another Day X, in a series that over the past year has seen us take to the streets, occupy the streets, build barricades and defend our liberated spaces.

And for the Køpi Wagenburg we will do it once again.

We will not stand by, we will not let Power close another self-managed space without making our voices heard and our actions seen.

We therefore ask once again to take to the streets with us. We ask all comrades, all those who in over 30 years of history have been in Køpi, all those who want to say enough to this speculative process, all those who simply want to express their anger that day.

We call on the whole city to stop standing by, to come out of their homes where we have been locked for months and start changing things.

We know that we are not the only ones who want to make ourselves heard, we know that many people are fed up with paying exorbitant rents, seeing the cost of living increase, feeling increasingly trapped in the grip of a policy that takes more and more from us.

We know that the history of this city has always had a rebellious face that struggles to breathe and express itself.

So we invite everyone to start fighting.

Once again.

 

Entsichern2021

Entsichern-Kongress 2021 vom 10. bis 12.9.2021

Gegenkongress zum Europäischen Polizeikongress 2021

Vor einem Jahr wurde der am Boden liegende George Floyd von Polizisten ermordet. Neu war nicht die rassistische Polizeigewalt, neu war viel mehr das Ausmaß der darauf folgenden polizeikiritischen Proteste, die sich von den USA rund um die Welt ausbreiteten. Unter dem #polizeiproblem versammelte sich in Deutschland ein breites Spektrum an Menschen, die ihre rassistischen Erfahrungen mit den Sicherheitsbehörden öffentlichkeitswirksam schilderten. Diese individuellen Schicksale wurden untermauert von fast wöchentlichen Enthüllungen um rechte Äußerungen und Netzwerke innerhalb der Sicherheitsbehörden. All das passiert in einem Klima der Unsicherheit, dem sich die „Ordnungshüter“ bedienen, um ihre Befugnisse weiter auszubauen. Dabei wird die Pandemie als ein weiteres Argument angeführt, um Kontaktverfolgung zu legitimieren, ganze Häuserblöcke einzusperren oder eine Ausgangssperre zu verhängen. Immer wieder bedient mensch sich dabei an rassistischen Stereotypen.

All das sind keine neuen Wahrheiten, viel mehr wurden sie durch die breiten Proteste des letzten Jahres ins öffentliche Bewusstsein katapultiert und ließen sich nicht mehr so einfach wieder verdrängen.

Diese Behörde gerät zum ersten Mal seit Jahren unter einen Rechtfertigungsdruck und das, obwohl sie ein tödliches Vertrauen durch die weiße Mehrheitsgesellschaft genießt. Dabei bleibt diese Struktur vollkommen unverändert. Es ist eine Struktur, welche allein durch ihre Existenz den Feind immer „im Außen“ sucht. Selbstkritik findet dort also kaum Platz. Im Gegenteil, die Polizei schafft es immer wieder sich als eine schützenden Autorität darzustellen, von der die Bürger:Innen abhängig seien.

Rechte Strukturen in den Sicherheitsbehörden werden immer noch als Einzelfälle behandelt. Wenn Polizeigewalt kritisiert wird, hören sie nicht auf zu behaupten, dass die Gewalt gegen Beamt:Innen zunimmt. Arbeiten wir ihren institutionellen und strukturellen Rassismus heraus, wird auf die USA verwiesen. Betonen wir den Prozess ihrer Millitarisierung und das Ausweiten der Machtbefugnisse, beschwören sie eine neue Komplexität der Bedrohungslage hervor.

Bei all den berechtigten Kritiken fragen wir uns: Sind die Sicherheitsbehörden überhaupt reformierbar? Wer schützt eigentlich wen? Was schützt der Sicherheitsapparat? Wen schützen die Cops überhaupt? Aber vor allem suchen wir nach Antworten, auf die Frage wie schützen wir uns?

Am 14. und 15. September findet in Berlin der alljährliche europäische Polizeikongress statt. Auf dieser Kongressmesse, auf welcher es neben Vorträgen auch einen Ausstellungsbereich für die neuesten „Sicherheits“-Technolgien gibt, schütteln sich Innenminister:Innen, Waffenlobbyist:Innen und Vertreter:Innen der Sicherheitsbehörden die Hände.

Wenn Geheimdienste mit Vertreter:Innen der IT-Sicherheit über Verschlüsselung sprechen, geht es sicher nicht um unsere Datensicherheit. Wenn Vertreter:Innen der Polizei und Bundeswehr über rechte Strukturen sprechen, können wir den Ergebnissen nicht trauen. Tödlichen Antworten der Europäischen Union zum Thema „Migration“ müssen wir etwas entgegensetzen.

Darum organisierten wir bereits im letzten Jahr den „Entsichern-Kongress“ als Gegenveranstaltung. Auch in diesem Jahr wollen wir wieder ein solchen Ort des gemeinsamen Austausches schaffen. Aufbauend auf den verbindenden Momente in den Diskussionen über unsere jeweiligen Kämpfe, lernend von den unterschiedlichen Erfahrungen im Umgang mit Repression und Unterdrückung, wollen wir neue Momente der Stärke schaffen.

Um so breiter der Sicherheitsapparat radikal hinterfragt wird, um so mehr Leute nach selbstbestimmten Lösungen für ihre Probleme suchen, um so nähern kommen wir einem Ideal einer anderen Gesellschaft!

Bei Fragen, Anregungen oder eigene Workshopvorschlägen meldet euch unter polizeikongress2021@riseup.net

Ende der Stressi Spendenaktion

Hallo Alle,

vielen Dank für eure Spenden und eure Unterstützung, linke Strukturen auch über die Pandemie zu erhalten. Gemeinsam konnten wir Projekten helfen, deren Finanzierung pandemiebedingt auf der Kippe stand und alle können auch weiterhin ihre Räume erhalten und ihre politische Arbeit fortführen. Da ja inzwischen vieles wieder möglich ist haben wir beschlossen, die Spendenaktion jetzt zu beenden und hoffen auf einen kämpferischen und wütenden Sommer, in dem wir in Trauer an die Projekte zurückdenken, die uns in letzter Zeit mit Gewalt genommen wurden und in dem wir mit allen Mitteln die verteidigen, die jetzt angegriffen werden.

KØPI und R94 verteidigen, Räume für die Potse erkämpfen, ein besseres Leben ermöglichen, Nazis, Schwurbel und AfD entgegentreten. Keinen Fußbreit für Faschist*innen und Spekulant*innen.

 Spendenaufruf 2.0: Linke Strukturen erhalten – spenden statt feiern RELOADED - aktuell beendet

Call for donation: englisch version

Solidarity

 

Liebe Stressfaktor Nutzer*innen,

Juppie, wir haben eine neue Seite. Die werden wir auch kontinuierlich weiterentwickeln, aber es gibt auf jeden Fall schon jetzt ziemlich prima neue Sachen.

1. Der Kalender ist wieder farbig. Je nach Menge der Termine. Hört sich nach nüscht an, war aber ne Heidenarbeit und uns allen sehr wichtig und deswegen danke an alle, die das ermöglicht haben

2. Jeder Termin hat jetzt - neben dem Eintrag in der der Liste - auch noch ne eigene Seite. Einfach auf die blaue Überschrift klicken und ihr kommt zur ausführlichen Terminebeschreibung. Damit könnt ihr die Sachen voll crass gut sharen und so. 2021! Außerdem könnt ihr jetzt auch gerne längere Texte eintragen. Auch wenn in der Terminliste nur ne Zusammenfassung erscheint, der revolutionäre Rest ist auch noch online, wuha.

3. Essen und so, da haben wir jetzt die Wahnsinnsfunktion, dass ihr auf der Terminseite einfach auf den "Essen"-Link geht und voila- tadadaaaa, findet ihr alle Veranstaltungen, die euch Essen anbieten, also auch Filme, spannende Diskussionen, nette Konzerte etcetera. Essen und Unterhaltung sozusagen, oder, wie die Lateine*inr es ausdrückt: panem et circenses. Unter Fressfaktor sind auch weiterhin alle regulären Termine drin die lekka Essen für faires Geld anbieten

4. Der Reisestressi. Eins unserer Lieblingsprojekte, mit dem wir die revolutionäre Berliner Subkultur mal in die Republik und darüber hinaus verteilen wollen. Hier sind fröhlich anarchische Sachen drin, zu denen Menschen aus anderen Städten (jep, gibt es) oder gar vom Land wollen, dass wir uns an deren frechen Aktionen oder feinen Festen beteiligen. War in der Pandemie natürlich weniger wichtig, wir Freaks vom Stressi denken aber schon an nachpandemische Zeiten. Also, sagt den Menschen, wo ihr sonstwo kennt, gerne, dass sie Demos, Festivals und Camps mal bei uns vorbeischicken sollen.

5. Die Termine haben jetzt neben dem Ort auch noch die Info zu der Gruppe, die das veranstaltet. Oft sind das die gleichen, aber wenn die Friedel im Exil mal im K-Fetisch n Essen macht, dann könnt ihr das sehen.


Es bleibt, dass auch dieses Projekt mit euch lebt und ohne euch fällt, deswegen her mit den Terminen, damit der Stressfaktor auch ein Faktor in unserem Leben bleibt.

Für ein buntes, vielfältiges und unberechenbares Berlin und eine lebendige linke Widerstandskultur!


Gruppen, die regelmäßig Termine bei uns einstellen, beachten bitte die Infos unter

Stay rebel, fuck all systems

In eigener Sache

Wir mal wieder. Hallö.

Wir wollten alle Menschen, die unsere Seite nutzen gerne nochmal auf die Tags hinweisen, die wir im Onlineformular für die Terminerstellung anbieten. Die sind nicht nur nützlich, sondern an vielen Stellen auch wichtig.

Wenn Tags wie barrierearm, barrierefrei, rauchfrei und kinderfreundlich benutzt werden, können Menschen, die darauf angewiesen sind, viel leichter Veranstaltungen finden. Nur noch unter "Alle Termine" den entsprechenden Tag anwählen und der Stressi zeigt alle entsprechend getaggden Veranstaltungen. So einfach und doch so gut. 

Also, an alle die hier wat reinstellen: Nutzen!

Und was natürlich immer bleibt: (Haus)projekte verteidigen, subversiv aktiv bleiben, querstellen, aufbegehren. Für den Erhalt von L34, Meuterei, Syndikat, Potse und Drugstore, Friedel54, R94 und alle anderen Orte.

Das wars schon wieder. AntiMoin gesagt